Im Meer der Lügen: Die Amerikaner und Syrien erneut

Nach dem erbärmlichen und Hirnlosen Lügen der Hillary Clinton, lügt die Obama Administration lustig weiter herum. Eine alte Tradition, wie es bei dem Kosovo, Irak, Afghanistan Krieg war. Aber jeder Krieg der Amerikaner inklusive Vietnam, begann mit einer billigen Lügen, wie der „Tonkin“ Vorfall eine reine Erfindung war und aufflog, als der Vorfall nie im Logbuch der US Kriegs Schiffe verzeichnet war. Bill Clinton weiss, das es ein grosser Fehler war, auf die Hühner Falken in Washington damls zuhören. Er kritisiert die Entscheidung von Obama, welche wie immer auf Lügen beruht, wo schon General Eisenhover vor 5t0 Jahren warnte.
Russischer Spitzenpolitiker bezichtigt Obama der Lüge

Chemiewaffen in Syrien: Russischer Spitzenpolitiker bezichtigt Obama der Lüge

Ein russischer Außenpolitiker greift US-Präsident Obama scharf an. Sein Vorwurf, der syrische Diktator Assad habe Chemiewaffen eingesetzt, sei eine Lüge. Die Informationen seien gefälscht wie einst die Berichte über Massenvernichtungswaffen im Irak. mehr…Video

 

Gerne helfen die Amerikaner auch in Syrien, den übelsten Verbrechern und Mördern, bei ihren Ethnischen Säuberungen, wie im Irak, Kosovo, Afghanistan und Georgien.

Nachdem die ranghöchsten Staatskleriker der mit der “westlichen Wertegemeinschaft” verbündeten Staaten Katar und Saudi Arabien sowie zahlreiche weitere extremistische Wahhabiten-Kleriker ihre Anhänger vor einigen Tagen zur Ausrottung von Schiiten und Alawiten aufgerufen haben, versuchen ihre Anhänger in Syrien das nun in die Tat umzusetzen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Georg Soros Organisation: Amnesty International verbreitet erneut Lügen über Syrien

NeoCons Hirnlos in Aktion:Hillary Clinton und ihre Sprecherin Viktoria Nulant

Kosovo Muslim Embraces ‘Jihad’ in Syrian War

Thursday, June 13, 2013

Kritik von Bill Clinton, gegen die mehr wie offensichtliche erneut falsche Entscheidung des Präsidenten
Clinton criticizes Obama for cautious approach to Syria<>
Source: Tanjug, politico.com

WASHINGTON — Bill Clinton has criticized Barack Obama for his „cautious“ approach to Syria, noting at the same time his own interventionist policy in Bosnia and Kosovo.
(FoNet, file)
(FoNet, file)

The former U.S president spoke during a closed-press event – from which the Politico website nevertheless reported his remarks.
The American public elects presidents and members of Congress “to see down the road and to win,“ Clinton was quoted as saying.

According to the website, he also „implied that Obama or any president risks looking like a total fool if they listen too closely to opinion polls and act too cautiously,“ and „used his own decisions on Kosovo and Bosnia as a point of reference.“

Opinion polls in the U.S. recently showed that the public there is against their country taking part in the conflict in Syria.

Clinton’s remarks came during a question-and-answer session with U.S. Senator John McCain, who is a strong critic of Obama’s policy on Syria.

The White House did not immediately respond to a request for comment, said the report.

“Nobody is asking for American soldiers in Syria. The only question is now that the Russians, the Iranians and the Hezbollah are in there head over heels, 90 miles to nothing, should we try to do something to try to slow their gains and rebalance the power so that these rebel groups have a decent chance, if they’re supported by a majority of the people, to prevail?“ Clinton was quoted as saying.

The website said that Clinton did not call for specific measures to aid the Syrian rebels while McCain urged Obama to enforce a no-fly zone in the country to give rebels a “safe zone” to fight the Assad regime.