Haiti hat riesige Ölreserven und Uran

Mittwoch, 20. Januar 2010

Haiti hat riesige Ölreserven und Uran

Jetzt wissen wir warum die Amerikaner möglicherweise so einen Aufwand wegen Haiti betreiben und eine ganze Armee dort hingeschickt haben, das Land hat riesige Ölreserven und andere wichtige Rohstoffe. Bereits am 19. Oktober 2008 berichtete ich „Grosse Ölreserven in Kuba gefunden“ und Haiti liegt ja nur 80 Kilometer von Kuba entfernt, durch die Winward-Passage getrennt. Es sieht so aus, wie wenn die beiden Karibikinseln auf einem riesigen Ölfass sitzen und deshalb das Interesse der US-Regierung und des Pentagon so gross ist den Haitianern zu „helfen“.

Die beiden Wissenschaftler Daniel und Ginette Mathurin haben im Januar 2008 ausgesagt, unter Haiti gibt es grosse Erdölvorkommen, sowie strategisch wichtige Erze. Könnte diese Tatsache das wirkliche Motiv für die „Besetzung” und Übernahme der Kontrolle durch 10’000 US-Soldaten sein?

Der Artikel erschien am 28. Januar 2008 auf der haitianischen Webseite von RadioMetropol. Ich versuche es aus dem Französischen zu übersetzen. Dort steht:

Haiti ist voller Öl sagen Daniel und Ginette Mathurin

Die Wissenschaftler Daniel und Ginette Mathurin haben darauf hingewiesen, dass unter dem haitianischen Boden es sehr viel Erdöl gibt, das von haitianischen und ausländischen Experten entdeckt wurde. „Wir haben 20 Stellen mit Ölvorkommen identifiziert“ sagt Daniel Mathurin und meint, dass 5 davon von Experten und Politikern als sehr wichtig angesehen werden.

—————————–

Fotos der Erdbeben Kathastrophe

A man walks in front of Haiti’s Presidential Palace which was destroyed after a major earthquake struck, in Port-au-Prince in this January 12, 2010 video grab. The magnitude 7.0 quake hit impoverished Haiti on Tuesday, toppling buildings in the capital Port-au-Prince, burying residents in rubble and causing many deaths and injuries, witnesses in the city said. Reuters

haiti-quake-01.htm 
haiti-quake-02.htm 
haiti-quake-03.htm  
haiti-quake-04.htm 
haiti-quake-05.htm  

in 2014

Albanians’s Mafia Police: WikiLeaks – Stratfor: Berisha, the Albania mafia chief

2014-0698.zip         WL-Stratfor 99 Emails on Anonymous and Zetas     May 2, 2014

11 Jun 13
Albania Opposition Election Candidate Assaulted

A candidate for the opposition New Democratic Spirit Party, Mitat Hoxha, was assaulted on Sunday after allegedly receiving threats to withdraw from the election campaign.
Besar Likmeta
BIRN
Tirana

Hoxha was assaulted in the small town of Roskovec in southern Albania by a group of men and was later treated for injuries in the regional hospital in the nearby city of Fier.

 

According to his wife, Liljana Hoxha, he had received several death threats in the past weeks, ordering him to withdraw from
the general
election campaign.

“They told him not to engage with the New Democratic
Sprit
and collect votes for them,” she told the media. “They threatened to kill him,” Hoxha added.

According to police in Fier, Hoxha has not yet identified his assailants and has yet to give a statement about whether he received such threats.

If the threats and the attack turn out to be politically motivated, the assault will be the gravest incident to have occurred so far in the campaign leading up to the June 23 parliamentary elections.

New Democratic Spirit is a splinter group from the ruling centre-right Democratic Party. It is headed by former Albanian President Bamir Topi and ex-deputy premier, Gazmend Oketa.

On Monday, Topi criticised the state police, accusing them of failing to properly investigate the incident.

“This criminal act becomes even graver when we learn that the state police have done nothing to investigate and arrest the authors of the crime,” he said. http://www.balkaninsight.com/en/article/albania-mp-candidate-brutally-assaulted

2/21/2013

WikiLeaks – Stratfor: Berisha, the Albania mafia chief

Klare Worte aus einer Info email, an den Stratfor Vize Präsidenten!

Marko Papic replies: “Dude, Berisha was president before the anarchy of 1997. He is the chief (don) Albanian mafia “.

die wikileaks cables, outeten wie alle Insider Berichte, Salih Berisha vor Jahren, als hoch kriminell, wo seine Minister, gegen Geld verurteilte Mörder und Drogen Bosse freiliessen in einem kriminellen Enterprise der Justiz. Allgemein bekannt, das Salih Berisha mit Kriminellen, die Institutionen übernehmen und infiltrieren will. Die EU und US Politiker stoppten dieses Verbrechen nicht, weil man Geschäfte machen will, mit der von der Mafia übernommenen Weltbank, welche ebenso in einem Desaster der Privatisierung im Sinne krimineller Firmen und Personen untergeht. Der US Department of State Report von 2012, dokumentierte ebenso ein verherrendes Staatsgebilde, was nur durch eine Theater Show am Leben gehalten wird und durch korrupte Aufbau Helfer und Justiz Bringer.

wikileaks veröffentlichte Tausende von internen Strafor emails, wobei sich eine mit dem kriminellen Enterprise: Salih Berisha befasst.

Rauben, Plündern, Erpressen, Stehlen: die Übernahme des Zolls, durch die Tropoja Banditen des Ridvan Bode und Salih Berisha

Nations in Transit 2013

Nations in Transit 2013 is Freedom House’s comprehensive, comparative study of democratic development in 29 countries from Central Europe to Eurasia. This edition covers the period from January 1 through December 31, 2012 and measures progress according to the following indicators:  electoral process, civil society, independent media, national democratic governance, local democratic governance, judicial framework and independence, and corruption.

CIA person: Carl Blidt, Julian Assange und Bradley Manning

Carl Bildt, US secret information-officer, according to document released by WikiLeaks. The Violence fetishist
artedenoli / June 15, 2014

Reagon Taliban 1985
Reagon Taliban 1985

Reagons – Georg Bush CIA Mann: Carl Bildt

By Prof. Marcello Ferrada de Noli

https://professorsblogg.files.wordpress.com/2014/06/bildt-expressen-informat.png?w=700

Anatomy of an untruthful scoop: Sweden’s psychological warfare against WikiLeaks, and the political case VS Julian Assange. Part One
………

I had not yet dusted off my gloves from having dissected all possible parts of the preposterous and ill-fated “scoop” of yesterday’s Expressen, when I received in my box a series of similar (in purpose) articles published in other Swedish media  — as though from an assembly line.

In the end, the one and only lesson to be drawn from of today’s psychosocial anatomy journey became: WikiLeaks is enormously needed. Especially in Sweden.

We really need the truth to be told, the corruption marked, trust in the printed word and honour restored. In other words, this new demonstration of anti-journalism by the Swedish tabloid press brings about no other than a new legitimation of the WikiLeaks message and struggle.

WikiLeaks it is needed more than ever; for only reliable information can cure and prevent decent people of this at times ill-meant, pharisaic journalism which does not represent Swedish professional journalism at large.

In this series a) I review the incongruences in the Expressen article’s content, and as well I comment recent others articles, such as the Svenska Dagbladet article of today 23 February, and the piece authored by the President of the Swedish Publicists‘ Association in Journalisten.se some days ago [I have already published a comment in Swedish here (Part 1) and here (Part 2)]. Other publications on-line on this issue, such in The Local will be also examined. The easy identification of the common codes and convergent themes in most of these pieces makes the establishment media’s anti-WikiLeaks operation self-evident; b) I explain such offensive by the media in the context of a psychological-warfare strategy, that – with focus in a chauvinist heightening of national sentiment – the Swedish government has resorted to in dealing with the WikiLeaks potential; c) I examine the relationships between the discussions of legal procedures of the „case“; the timing in the operation intending to decimate WikiLeaks economically; and the preparations of a most possible further-extradition; d) I explain this case in the context of Sweden foreign-policy commitments towards the US; and e) I suggest a fact-based explanation regarding the causes behind both of the offensives and their deemed collapse.  

 Analysis

by Marcello Ferrada-Noli

Introduction

On the eve of the extraditions judgements in London, the Swedish mainstream media has produced a multiple barrage of articles on WikiLeaks and on the person of its founder, editor and journalist Julian Assange. The offensive, never before assayed with such degree of seemingly coordination or impetus – and which contrasts with a nearly total silence in Sweden on such themes during the past months – was initiated with a piece by the very President of the Swedish Publicists’ Association in Journalist.Se, followed by a remarkable “scoop” in Expressen – in its turn echoed of course by an article in the The Local and of another vilifying piece in an on-line site called Nyheter24. Main quotidian Svenska Dagbladet had articles (1) referring (2) to the Expressen’s information. 

Indeed,  even the state owned National Television, SVT, broadcast on the same day the same untruthful reports, with the very same false details, in the principal news program Rapport. Of course, the National Broadcasting Radio (SR) in the main P1 Channel followed suit. Other Swedish publications – such as Aftonbladet and Dagens Media.se – ensued with an instant echoing of the “news”. Only the dean Dagens Nyheter headed the news adding, “unconfirmed sources”.

The series of articles and broadcasts by this apparently joint operation of the Sate media and mainstream corporative media bear recognizable similar characteristics.  Either they refer in the content of the misinformation to non-existent operations ascribed to the organization WikiLeaks, to false and completely made-up statements attributed to the WikiLeaks spokesman, or give an account of events in reference to the current status of the organization WikiLeaks that utterly distort the facts. Unlike previous “scoops” on these issues, a remarkable feature to observe in this present operation is that none of these articles mentioned above have been simultaneously presented in English, indicating that the target of such misinformation bombardment is exclusively the domestic pubic, Sweden. In this regard – viewing such compact media action from a psychosocial perspective – it appears as a classical psychological-warfare operation aimed to strength nationalistic sentiment and domestic support for the authorities in the the case „Sweden VS Assange„.

The Sweden = Bildt = Sweden trick

Further, in the centre of such fabricated events, the media campaign positions meticulously the name of Sweden’s former Prime Minister Carl Bildt, now the minister of Foreign Affairs, portraying him – in that role – as a victimized figure of invented “WikiLeaks” upcoming attacks. There was not a single word about him being an unpopular politician among many Swedes nowadays, this judging from the fact his resignation has been repeatedly demanded through – for Sweden, unusual – people’s public demonstrations —actually been held in the main cities of Sweden. 

 …

 x

Alleged by whom? This is something the Foreign Minister of Sweden should be asking Expressen, since it is Expressen and NOT WikiLeaks which have come our to the public with such asseverations. But of course Bildt – and/or the strategists behind him entirely know this. They are of course not directing their tweets to Wikileaks; they are really twittering to the gallery, in fact they are addressing the Swedish public.    Following, Bildt publishes the same day of the Expressen’s „scoop“ (22 February) in his blog a post in Swedish he headed „Smutskastningskampanj“  („Smear campaign“) pointing out that the „target“ is Sweden. And he quotes the Expressen article, “Wikileaks planning massive smear campaign against Sweden“ („WL planerar en massiv smutskastningskampanj mot Sverige”).  And so the reader is referred to the Expressen article where – already in the heading – it is announced that the campaign has as main target: Carl Bildt!    

 x

Why would the Swedish establishment’s media indulge in such an ostensibly desperate operation? What does this have to do with the psychological-warfare design of the Swedish authorities in managing the PR crisis of Sweden, looking for scape-goats regarding the poor management of the „Assange case“? These items will be treated further in this series. In the meantime the reader is referred to This is Why.

http://ferrada-noli.blogspot.com/2012/02/anatomy-of-untruthful-scoop-explaining.html

UN top torture official denounces Bradley Manning’s detention
Glenn Greenwald * *

7am-460x307.jpg

March 7, 2012 – In December, 2010, the U.N.’s special rapporteur on torture announced a formal investigation into the conditions of Bradley Manning’s detention that endured for the eight months he was held at a Marine brig in Quantico, Virginia. The Army Private has been detained since May, 2010, on charges that he leaked classified documents to WikiLeaks, but has not yet been tried. Yesterday, the U.N. official overseeing the investigation pronounced that „Bradley Manning was subjected to cruel, inhuman and degrading treatment in the excessive and prolonged isolation“ to which he was subjected at Quantico. That official, Juan Ernesto Mendez, heads the U.N. office created by the U.N. Commission on Human Rights, bestowed with the mandate „to examine questions relevant to torture.“…
  continua / continued avanti - next    [86329] [ 08-mar-2012 04:46 ECT ]


US private Bradley Manning, who’s accused of leaking hundreds of thousands of classified documents to the secret-spilling website Wikileaks, has called on the judge to dismiss the charges. His attorney accused the government of bungling the handover of certain documents to Manning’s defence team. This came during Thursday’s hearing, when prosecutors claimed the soldier was aiding al-Qaeda through his activities.
If found guilty, Manning could spend the rest of his life behind bars. Previously the UN spokesman on torture blamed the US government for ‚cruel and inhuman treatment‘ towards the private. A spokesman for the group supporting Manning, says he’s already been subjected to unlawful punishment.

Bradley Manning Hearing March 15, 2012 Photos

http://www.cryptome.org/2012-info/manning031512/manning031512.htm

(8.5.2015) Wenn Offiziere gegen die Regierung arbeiten – Dirk Pohlmann, Regisseur von „Täuschung – Die Methode Reagan“ erklärt, dass verdeckte US-Operationen gegen die Politik der Regierung Palme auch durch Komplizenschaft des Militärs möglich waren. Man habe das auf  „Navy to Navy“-Basis geregelt, sagt Ex-US-Verteidigungsminister Caspar Weinberger in der Doku. Denn mit angeblich der Sowjetunion zuordneten U-Boot-Sichtungen wurde Olof Palmes Entspannungspolitik gezielt unterminiert. Es scheint, dass man fehlende Loyalität bei Militärs leicht herstellen kann, etwa indem weisgemacht wird, bestimmte Politiker seien „zu weich“ oder vertreten in Wahrheit russische Interessen.

Tatsächlich meinen Offiziere, die sich wie in Schweden von angloamerikanischen Geheimdiensten einspannen lassen, dass sie doch ihrem Land dienten, wenn sie sich gegen ungewollte Politik wehren; in Wahrheit verraten sie nicht nur den eigenen Staat und dessen Regierung, sondern tragen zum Schüren von Konflikten bei. Pohlmann stellt in seinem Film dar (basierend auch auf Gesprächen mit Akteuren von damals), wie die Regierung Reagan die Sowjetunion mit Täuschungsmanövern provozierte und diskreditierte. Wir waren manchmal nur Minuten von der atomaren Vernichtung entfernt; einmal scheinen fünf amerikanische Nuklearraketen gerade gestartet, doch ein russischer Offizier erkannte im letzten Moment, dass die Anzahl für einen echten Angriff zu wenig ist, und stoppte die russische Gegenreaktion.

Wer sich angesichts dieser Entwicklung leichtfertig von den Amerikanern gegen die eigene Regierung benutzen hat lassen, war also kein wahrhaft tapferer Militär, sondern grenzenlos dumm und ohne jedes Pflichtgefühl. Denn die Politik von Olof Palme und anderen Sozialdemokraten war, ebenso wie die Massenproteste der 1980er Jahre gegen die NATO-Nachrüstung, die einzig richtige Reaktion. Wie Palme systematisch durch die unter großem Medieninteresse abgehaltenen U-Boot-Jagden diskreditiert wurde, kann man hier nachlesen; es sei auch auf das auszugsweise im Web abrufbare Buch von Ola Tunander „The Secret War Against Sweden: US and British Submarine Deception in the 1980s“ verwiesen. Auch wenn Militärs, Medien, Politiker sich von jenen täuschen liessen, die als Kollaborateure gegen das eigene Land mitwirkten, gab es einige Merkwürdigkeiten, die stutzig machen hätten müssen.

Dies ist bei verdeckten Operationen durchaus der Fall, da anscheinend nur wenige Menschen nicht reflexhaft reagieren, sondern Szenarien nüchtern und objektiv zu beurteilen versuchen. So strandete 1981 ein echtes russisches U-Boot der Whisky-Klasse (so die NATO-Bezeichnung) in Schweden; der Medienrummel um „Whisky on the rocks“ war gigantisch. Aber während die Sowjets dieses Boot unbedingt wiederhaben wollten, meinten sie zu den Phantom-U-Booten nur, dass Schweden sie zerstören solle. Außerdem gingen die U-Boot-Besatzungen ganz und gar nicht so vor, wie man es von einer feindlichen Macht erwarten würde, sondern machten mit ausgefahrenem Periskop auf sich aufmerksam. Es sollte so auch registriert werden,, dass sich jemand – also die bösen Russen, denen der naive Palme die Hand reichen will – in den Gewässern vor Stockholm herumtreibt. Und es gab Menschen, die von ihrem Zugang zu den Ereignissen, ihrer fachlichen Qualifikation her erkannten, dass hier ein Täuschungsmanöver abläuft; etwa ein Sonar-Spezialist, wie Dirk Pohlmann im Interview bei KenFM berichtet. Doch dieser Mann erlebte, dass sein Wohnwagen angezündet wurde; andere überlebten ihren Einblick in die verdeckten Operationen gegen Schweden, „ein nettes, friedliches Land“, wie man meinen möchte, allerdings nicht.

Pohlmann sagt, Ola Tunander hat bei seinen Recherchen mehrmals die Erfahrung gemacht, dass Gesprächspartner meinten, „wenn ich dir das auch noch sage, dann…“ ist es für beide zu Ende, denn es geht eine Welt „außerhalb der juristischen Welt“, die Dinge auf eigene Weise regelt. Tunander berichtet von einem US-Marineoffizier, der Fragen stellte, die er nicht hätte stellen sollen, und wenig später tot war. Man wird verwarnt, lächerlich gemacht, diskreditiert; und wenn all das nicht funktioniert, physisch attackiert, stellt Pohlmann fest. Eines der medienträchtigen Ereignisse im Rahmen der U-Boot-Täuschung war die Härsfjärden-Jagd im Jahr 1982, für die ein Marine-Pressezentrum aufgezogen, aber dann plötzlich wieder geschlossen wurde. Und Verteidigungsminister Börje Andersson, der noch nicht lange im Amt war, trat wenige Wochen danach zurück, weil er Heimweh habe und ihm Stockholm zu gross sei. Nun ist es in Schweden nicht so ungewöhnlich, dass ein Verteidigungsminister bald wieder abgelöst wird, aber die Begründung für den Rückzug hat eher etwas von kalten Füßen.

Vielen Menschen fällt schwer, sich vorzustellen, dass Offiziere gegen den eigenen Staat arbeiten; doch die USA selbst sind dafür Beispiel. Kennedy wurde vom Generalstab als Weichei betrachtet; man nahm ihm auch übel, dass er die Operation Northwoods ablehnte, mit der die Generalstäbler Kuba als „Angriff auf sich selbst“ diskreditieren wollten. Diesen vielfältigen Terroranschlägen inklusive Flugzeugentführungen wären viele Menschen zum Opfer gefallen, die man aber Fidel Castro angelastet hätte. Auch Reagans Vorgänger Jimmy Carter galt als „Waschlappen“, dem endlich jemand folgte, dem an einem „richtigen Amerika“ gelegen ist. „Die Sowjetunion besiegen“ war ab nun die Devise: totrüsten, Ausgaben für Rüstung in die Höhe treiben, den Ölpreis mit den Saudis manipulieren und niedrig halten, um so die russischen Einnahmen zu senken, und verdeckte Operationen. Noch ehe Reagan angelobt wurde, rief man das Täuschungskomitee ins Leben, das schwarze Operationen durchführen sollte. „Davon hat man aber kaum etwas gehört“, sagt Pohlmann, während andere Elemente der Strategie bekannt sind. Verdeckte Operationen (black ops) haben für die USA immer eine wichtige Rolle gespielt, und etwas wie das Täuschungskomitee gab es zuvor unter wechselnden Namen.

http://www.ceiberweiber.at/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=3421&koobi=1950eb8633a4d12ae35a88b7faad01af

Reagon begann wieder mit Anschlägen in Russland, gegen Gas Pipeline und sabotierte alle STaaten auch mit Waffen und Drogen Geschäften. Die Moral ging verloren. IN Schweden wurde damals schon in über 100 Fällen eine Russische U-Boot Hysterie mit Carl Bildt und korrupten Militärs erfunden, wie eine Doku aufzeigt, warum man Olaf Palme ermorden wollte, der ein unabhängiges Schweden wollte. Historisch gesehen, waren diese angeblichen U-Boote damals eine CIA Operation mit Italienischen Mini U-Booten, die vor die Schwedischen Gewässer transportiert wurden. Täuschung der Schwedischen Regierung, der Medien und Öffentlichkeit damals um Olaf Palme zu diskretitieren. 4 Wochen vor der Reise nach Moskau, wird Olaf Palme ermordet und Carl Bildt kam an die Macht, der den Betrugs Wahnsinn weiter führte.

Eine Arte Doku

Blackwater mordet weiter in Asien

 Ex Mitarbeiter beschuldigen Blackwater junge irakische Mädchen prostituiert zu haben

Ex Mitarbeiter beschuldigen Blackwater junge irakische Mädchen prostituiert zu haben  


Geschrieben von: Jakobus Dorloff
Samstag, 08. August 2009 um 11:25 Uhr

Seit der Aufdeckung der Beschuldigung zweier früherer Mitarbeiter der Sicherheitsfirma Blackwater – der Firmeninhaber soll Komplize beim Mord und bei der Vertuschung des absichtlichen Tötens von irakischen Zivilisten sein – reißen die schweren Anschuldigungen gegen Blackwater nicht ab.

Die möglicherweise schockierendste Anschuldigung – in einem Bericht auf MSNBC von Keith Olbermann, am Donnerstag, über die eidesstattlichen Aussagen der Mitarbeiter – ist, dass Blackwater sich der Prostitution von Kindern, in der geschützten grünen Zone von Bagdad, schuldig gemacht hat und dass Firmeninhaber Erik Prince Kenntnis über diese Aktivitäten hatte, aber nichts dagegen unternahm.

Die Aussagen schildern Blackwater als „Zuhälter junger Mädchen, die Firmenangehörigen in dem Blackwater Man Camp Oralsex für einen US Dollar anbieten“ Das passierte auch während Prince seine regelmäßigen Besuche im Lager durchführte und er „versäumte den Missbrauch von Prostituierten und Kindern durch seinen Männer zu stoppen.“
Eine der Aussagen erhebt die Anschludigung, das „Prince’s North Carolina Operation einen laufenden Partnertausch und Sexring unterhält, an dem viele Mitarbeiter von Prince in Top Positionen beteiligt sind.“

Laut den beiden ehemaligen Mitarbeitern, mussten Blackwater-Vorgesetzte im Irak mitunter Männer zurück in die Vereinigten Staaten schicken, weil diese „Turbanträger töten“ wollten, wegen übertriebenem Alkoholkonsum, Einnahme von Steroiden oder wegen Verstößen gegen die Sicherheitsvorschriften im Umgang mit den Waffen, aber „Mr. Prince und seine Führungskräfte schickten sie wieder zurück“, mit der Ermahnung des Vorgesetzten, dass er das Unternehmen Geld kostet. Blackwater entließ auch „das Personal für die psychische Betreueung, welches nicht bereit war, das Anheuern von psychisch kranken Mitarbeitern zu billigen“

Die früheren Mitarbeiter sagten zusätzlich noch aus, dass Prince am illegalen Waffenhandel beteiligt sei, an Geldwäsche und Steuerhinterziehung, dass er „ein Netz von Firmen geschaffen hat, mit der Anweisung Schlimmer Verbrechen, Betrug und anderen Delikten,“ und das Blackwaters Finanzvorstand „gekündigt hat, weil er nicht gewillt war, für Erik Prince ins Gefängnis zu gehen.“

Prince hat wiederholt darauf beharrt, dass sein Unternehmen nichts unrechtes getan hat und Blachwater – heute in Xe umbenannt – weiterhin seine Verträge mit der Regierung der Vereinigten Staaten erfüllen wird.

Diese MSNBC-Countdown Reportage wurde am 06.08.2009 ausgestrahlt:

Von David Edwards und Muriel Kane, 07.08.2009
(Übersetzung: Jakobus Dorloff)
………………….noch mehr Videos

http://www.zeitkritiker.de/

Blackwater steht erneut ein Milliardenvertrag in Afghanistan in Aussicht


Geschrieben von: Jakobus Dorloff
Dienstag, 09. Februar 2010 um 23:13 Uhr
erik_prince_blackwater Xe Services, das Söldnerunternehmen, früher bekannt unter dem Namen Blackwater, wirbt um einen 1 Milliarde Dollar Vertrag, für die Ausbildung der nationalen afghanischen Polizei. Und das, obwohl Blackwater auch für die Ausbildung der afghanischen Grenzpolizei verantwortlich war, die berüchtigt für ihre Korruption und Inkompetenz ist. XE Service, bzw. Blackwater, ist eine Gefährdung für die amerikanische Sache auf der ganzen Welt und verdient es nicht einen weiteren Cent Steuergeld zu bekommen. Quelle: Rethink Afghanistan


Kommentar Zeitkritiker:Nach vielen Skandalen um Blackwater sind die Söldner nun wohl wieder soweit rehabilitiert, dass Sie öffentliche Aufträge für die US Army übernehmen können.

Vergessen ist die Anklage gegen 5 Blackwater Söldner, die 17 irakische Zivilisten in Bagdad, auf offener Straße, am helligten Tag töteten. Natürlich, nachdem ein amerikanisches Gericht kürzlich deren völlige Unschuld festgestellt hatte, kann sich die Öffentlichkeit ja ruhigen Gewissens vom Protest gegen diese Vorgehensweise zurückziehen.

……………………..

http://www.zeitkritiker.de/

Kommentar: Die Söldner Firma DynCorps hatte auch schon Sex Sklaven Ringe in Bosnien mit Kindern

Blackwater auch in Pakistan in tödlicher Mission tätig

Blackwater – Prozess bringt schwere Vorwürfe ans Licht