Die Peinlichkeit des Montenego EU Kanditen Status und die aktuellen Wahlen

Wie man einer reinem lupen reinen Mafia Staat, einen EU Kandidaten Status geben kann, ist für die EU genauso peinlich, wie die Vorgänge in Bosnien, Kosovo, Bulgarien, Albanien.

Wie ein International bekannter Verbrecher, für die US auch noch im Sudan arbeiten kann, obwohl er über 30 Firmen in Montenegro besitzt, sagt über das kriminelle System der UN ebenso sehr Vieles aus.

SPD Partner und VW General Vertreter in Montenegro – Drogen Boss: Anton Stanaj im Sudan hingerichtet

Saturday, March 9th, 2013

Es kann nicht verwundern, das der VW Vertreter in Montenegro, Langzeit Partner der Russischen Mafia mit Lukoj, Drogen und Zigaretten Schmuggel: Geschäftsführer von der Firma Roksped, im Sudan hingerichtet wurde. 

Der Kosovare Muje Sefaj, erschoss Anton Stanaj, mit einer einzigen Kugel. Er sitzt im Sudan im Gefängniss und wartet auf seinen Prozess. Warum Anton Stanaj im Sudan, für die UN arbeitet und dort Transporte organisiert ist auffällig, denn er hat 30 Firmen in Montenegro, und ist nicht ausgelastet.

Eigentlich muss man immer nur den NATO Kriegs Spuren folgen, und landet bei dem Waffen- Drogen- und Frauen Handel. Anti Mafia Chef: Die Italienische und Albanische Mafia kontrolliert den Balkan und Afrika wird immer wieder. Piero Grasso: Mafia shqiptare në Itali kontrollon mafian e Ballkanit

Die neuen Handels Wege über Afrika: Anton Stanaj, durfte mit der korrupten UN dabei sein.

Warum jemand, der praktisch als erfolgreichster Geschäftsmann der Albaner gilt mit B.Pacolli, mit über 30 Firmen in Montenegro, Hotels, Baufirmen, Sicherheits Firmen, für die UN plötzlich wieder arbeitet, wirft ein mehr wie schlechtes Licht, erneut auch auf die UN Organisationen. Details, über eine kriminelle Karriere und weitere Namen des Verbrecher Clans.

Neuer Artikel mit vielen Details, über Russische Immobilien Firmen in Albanien und Geldwäsche von Lukoil und Gazprom in Albanien! Unterwegs vom Öl Schmuggler Hafen: Porto Romana, zu den Geldwäsche Tankstellen in Durres, ein Roksped Tank LKW

Treibstoff LKW der “Firma “Roksped (auch VW-Audi Vertretung)” in Durres, welche zum Mafia Clan Stanaj gehört, welche Lukoil Verträge hat und Lukoil Tankstellen in Montenegro.

Nach den Wahlen Reformen?

>Kritik im In- und Ausland wächst>
Die Präsidentschaftswahlen waren ein Denkzettel für den Landesvater, Premier Djukanovic. Die Vormachtstellung seiner Partei DPS ist nicht mehr garantiert: das zeigt der knappe Wahlsieg des vor Kurzem noch populärsten Politikers des Landes, Alt- und Neupräsident Vujanovic. Jetzt, nach dem Stillstand durch den fast kontinuierlichen Wahlkampf der letzten acht Monate, zuerst für die Parlaments-, dann für die Präsidentschaftswahlen, muss die Regierung endlich die Ärmel hochkrempeln.

Die Unzufriedenheit über die wirtschaftliche Situation und über die Arroganz der politischen Elite ist hoch, die Kritik aus dem In- und Ausland über ausbleibende, bereits versprochene Reformen, wächst.

Fast wäre die Rechnung nicht aufgegangen, den Parteifreund Vujanovic entgegen den aktuellen Verfassungsvorgaben ein drittes Mal zum Präsidenten wählen zu lassen: Der Koalitionspartner SDP zog aufgrund von Verfassungsbedenken (doch offenbar mit dem Einverständnis der DPS) seine Unterstützung für den Kandidaten zurück. Das kostete Vujanovic fast den Wahlsieg, denn auch in der breiten Bevölkerung waren nicht alle mit dem jüngsten Verfassungsgerichtsurteil einverstanden, dass ihm aus dem Grund eine weitere Kandidatur erlaubte, weil er das erste Mal noch unter der Föderation mit Serbien (und unter der alten Verfassung) gewählt worden war.

Auch wuchs zuletzt die Empörung über die offenbar unzulässige Einflussnahme der Regierung zugunsten der DPS bei den Wahlen, die über in regierungskritischen Medien veröffentlichte Tonbänder ans Licht gekommen war. Die Regierung versuchte im Wahlkampf, diese Anschuldigungen zu ignorieren – und auch die doch nominell unabhängige Generalstaatsanwältin sah hier zuerst keinen strafrechtlichen Tatbestand. Darüber hinaus standen Anschuldigungen im Raum, ob die Polizei im vergangenen Jahr die Büros oppositioneller Tageszeitungen abhören ließ.

Vereinte Opposition….http://www.kas.de/serbien/de/publications/34040/

Die entführte Tocher des Bulgarischen Mafia Bosses: Ewelin „Brendo“ Banew, ist wieder frei

47 Tage entführt: Zehnjährige in Bulgarien wieder frei

Die Tochter eines bulgarischen „Kokain-Königs“ wurde am Sonntagabend frei gelassen. Die Familie soll 500.000 Euro Lösegeld bezahlt haben.
Banev 2011.jpg Ewelin Banew

Die bulgarische Polizei sucht nach dem Auto, mit dem das Mädchen in die Freiheit gebracht wurde. (Symbolfoto)

Foto:

Sofia – Die Tochter eines „Kokain-Königs“ in Bulgarien ist 47 Tage nach ihrer Entführung frei gelassen worden. Die zehnjährige Lara sei am Sonntagabend mit einem Auto an einen Ort unweit eines Polizeiamts von Sofia gebracht worden, teilte das Innenministerium am Montag mit. Das Kind sei nach Medienberichten nicht verletzt. Die Familie habe ein Lösegeld von 500.000 Euro gezahlt, berichtete das Staatsradio. Die Polizei sucht jetzt nach dem Auto, mit dem das Kind in Freiheit gebracht wurde.

 

Der Vater, Ewelin „Brendo“ Banew, war erst im Februar in Bulgarien wegen Geldwäsche in Millionenhöhe zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der „Kokain-König“ soll zu einem internationalen Drogenring gehören. Die Haftstrafe hat er noch nicht angetreten und steht nun auch in Italien vor Gericht. Ermittler gehen davon aus, dass „Brendo“ mit der Entführung seiner Tochter zum Schweigen gezwungen werden sollte…. http://www.tt.com/%C3%9Cberblick/Chronik/6461511-6/47-tage-entf%C3%BChrt-zehnj%C3%A4hrige-in-bulgarien-wieder-frei.csp