Erneuter UN Waffen Embargo Bruch durch Albanien, stellt der Welt Sicherheits Rat fest

Die Verbrecher Regierung in Tirana mit Salih Berisha bricht in alter Tradition alle UN Embargos und die betrachtet diese Waffen Geschäfte, als rein private Geschäfte eines kriminellen Enterprise.
Die Mafia Regierung liefert natürlich trotz UN Embargos, auch an Gaddafi Waffen
ausgetauscht wurde nur der Militär Geheimdienst Chef, der mit seiner Ehefrau ein kriminelles privates Vermittlungs Geschäft betrieb, was normal ist bei Tropojaner.
Ylli Zyla
Der Militär Geheimdienst Chef: Ylli Zyla macht private Waffen Geschäfte: Das Abfall Referendum findet statt

It cited a case of the transfer of ammunition to Libya involving the United Arab Emirates, Armenia, Albania and Ukraine, a separate case involving Sudan, and the reported transfer of a drone to the Libyan opposition by a Canadian company which Canadian authorities say is under investigation.

Last month, the Security Council eased sanctions on non-lethal military equipment for the Libyan government but warned that the country is awash with illegal weapons.

The panel said the increased availability of Libyan weapons has empowered a variety of “non-state actors” engaged in conflicts against national authorities, and it expressed concern that extremist armed groups, who are the best financed, are strengthening their position.

“The lack of political and security stability, the continuing absence of control over stockpiles by the national authorities and delays in disarmament and weapons collections encourage illicit trading and have generated considerable money-making opportunities for traffickers,” the panel said. http://www.washingtonpost.com

 

The panel said it examined evidence of the delivery of weapons and ammunition from Qatar and the UAE to support the anti-Gaddafi revolutionaries during the uprising and considers that both countries violated the UN arms embargo.

It cited a case of the transfer of ammunition to Libya involving the UAE, Armenia, Albania and Ukraine, a separate case involving Sudan, and the reported transfer of a drone to the Libyan opposition by a Canadian company, the report added.

 

New Allegations of Albanian Arms Shipped to Libya

We’ll come back to those tractor parts at the end of this post. First let’s hear from the Shekulli newspaper in Tirana, Albania, which published on Feb. 27 a set of new allegations about illegal arms movements to Libya. Shekulli’s article details the alleged shipment of a freighter’s worth of 82-millimeter mortar rounds last year from the vast Albanian government stockpiles to the port of Ras Lanuf, where fighting between Libyan rebels and Qaddafi loyalists has been under way for several days.

The article was researched and written by Gjergj Thanasi, an investigative reporter in Tirana who often covers the arms trade. It provides a rich view of what would appear to be Albanian complicity in dealing with known arms smugglers to move government surplus munitions to the Libyan military.

The deal is structured in a curious fashion, because in 2010, Libya was not under international sanctions barring it from participating in the arms trade. But the article alleges that a false end-user certificate was issued, and that the deal was assembled in part under the hand of Slobodan Tesic, a Serbian arms smuggler who is subject to a United Nations travel ban for helping to arm former President Charles Taylor of Liberia, who is now facing a war crimes trial in The Hague.

Readers who closely followed coverage of the WikiLeaks release of State Department cables will recall that Mr. Tesic was the subject of a 2009 cable describing his apparent use of a front company to move arms to Yemen.

The Albanian deal sketched out in Shekulli suggests that Colonel Qaddafi’s government and Mr. Tesic, with help from the Albanian Ministry of Defense’s arms kiosk, MEICO, conspired to move surplus Eastern bloc munitions to Libya, too. The report will do little to help MEICO’s reputation for corruption, arms smuggling and loose controls of the enormous stockpiles left from Albania’s decades as a cold war bunker state. (For a bit of background on MEICO, read this report of the Pentagon-financed conspiracy to ship dated Chinese ammunition, under false labeling, to the Afghan National Security Forces, for which four American citizens have been convicted.)

Read Mr. Thanasi’s translation of his article, below:

In January 2010, MEICO a company owned by the Ministry of Defense of Albania engaged in a complex operation of exporting 150,000 82-millimeter mortar shells to Libya. Two Serbian gun smugglers made this export possible. One of them was Slobodan Tesic, who violated the U.N. weapons embargo to President’s Charles Taylor Liberia; the other was Zoran Damianovic, who in July 2005 spent a short stint in prison in Montenegro for attempted smuggling of a thousand M70 and M72 Zastava assault rifles [At War note: These are reverse-engineered Kalashnikov variants.] The export of 150,000 82-millimeter mortar shells was made to a Montenegro company Yugoimport of Montenegro, a subsidiary of the Serb weapons company Yugoimport SDPR according to the EUC (end user certificate) and the cargo manifest and the bill lading of the vessel. The payment was made through Niksicka Banka of Montenegro, a bank with old ties to the weapons trade of the MOD of Albania. This kind of ammunition export smells badly as Montenegro, a small country of 600,000 inhabitants, imports 150,000 82-millimeter mortar shells when its military by 2009 had phased out the 82-millimeter mortars. What was the need to import mortar shells while phasing out the mortars using such ammunition? According to the records of Harbor Master Office of Durres Port (main port of Albania) and the Center for the Surveillance of Sea Space situated at Plepa, 5 miles away from Durres Port (the center is run by the Albanian Navy), the vessel loaded with the containers full of mortar shells followed a south-southwest course in the Adriatic Sea. Strange enough Montenegro lies on the Adriatic shore north of Albania. This riddle of a vessel with a north destination sailing south can be solved thanks to the Port Clearance document issued by the office of the Harbor Master of Libyan port of Ras Lanuf, proving that the vessel left Ras Lanuf port empty after unloading the cargo there. This Port Clearance of Ras Lanuf was handed over to the Albanian Port authorities after the vessel returned to Durres Port. The last but not the least the Niksicka Banka paid for the purchase of the 150,000 mortar shells by funds coming from a Libyan company called LAFIC (Libyan Arab Foreign Investment Company). On Feb. 23 insurgents and defected soldiers stormed the SAM 5 air base near Tobruk. They filmed seized caches of weapons and ammunition.

[NOTE from Mr. Thanasi: This was on Euronews channel and on a video on the Guardian under the title: Libya’s uprising against Muammar Qaddafi leave many dead. From second 29 to second 40. This footage contained the filming of several cases of 82-millimeter mortar shells produced in Policani, a weapons and ammunition factory in South Albania. The year of production of this batch was 1988.]

The report from Albania describes a means by which weapons can move into Libya from former cold war stockpiles.

Back to the image at the top of the post. This photograph, sent to At War by Peter Danssaert, a researcher covering African and eastern European arms transfers for International Peace Information Services, shows weapons that after arriving in Libya traveled on. Look at the companion photo below of the contents of that crate.

Courtesy of Peter Danssaert/IPIS

This crate, and many others like it, was found in 2007 among the decommissioned arsenal of Jean-Pierre Bemba at Gbadolite in Congo. Mr. Bemba is the leader of the Movement for the Liberation of Congo, or the MLC. Today, the MLC is a political party, but during the long Second Congo War it was a rebel group.

Other photographs show more munitions in the same arsenal, including the image of crates below, bearing the marking L.A.R., for Libyan Arab Republic, the name given to Libya from 1969 to 1977 after then-Captain Qaddafi toppled the previous monarchy in a coup in 1969. Inside the crates are 60-millimeter high-explosive mortar rounds from Yugoslavia.

Courtesy of Peter Danssaert/IPIS

The rounds bear lot stamps for 1974, and were apparently passed, depending on how one sees the world, as a revolutionary-to-revolutionary or despot-to-despot exchange, from Josip Broz Tito’s Yugoslavia to Qaddafi’s Libya and then on to another African war. Today, Mr. Bemba, whose militia took custody of these munitions, faces a war crimes trial in International Criminal Court stemming from allegations against him in the Central African Republic in 2002 and 2003. These were some of the tools of his trade.

http://atwar.blogs.nytimes.com/2011/03/08/qaddafis-arms-bazaar-slowly-exposed/

10 Prill, 2013

OKB konfirmon Ama-News: Imami shkeli embargon, çoi armë në Libi me Tesiçin

1Shqipëria ka thyer embargon e vendosur nga Këshilli i Sigurimit të Kombeve të Bashkuara, duke dërguar armatim në Libi.

Lajmin e bën të ditur agjencia Asscociated Press, referuar një raporti të brendshëm, që ka qarkulluar të martën në Këshillin e Sigurimit.

Raporti është përgatitur nga një panel ekspertësh.

Siç raporton AP, armët e dërguara në Libi po përhapen me një shpejtësi alarmante në vende të tilla si Mali, Siria apo Rripi i Gazës.

“Përgjatë dy viteve të fundit, Libia është kthyer në një burim domethënës të armëve në rajon,” thuhet në raport.

Paneli i OKB ka dokumentuar një rast të dërgimit të municioneve në Libi, ku përfshihet Shqipëria.

Nuk dihet me saktësi se kur është bërë dërgesa, por ajo është në shkelje të embargos së OKB-së.

Në hetim përveç Shqipërisë janë edhe vende të tjera, përfshi edhe Kanadanë që ka trafikuar një avion pa pilot.

Shqetësimi i OKB-së është se këto armë po përhapen në rajone të nxehta për shkak të shtetit të brishtë libian.

Libia pretendon se kontrollon kufijtë e saj, por një gjë e tillë mohohet nga ekspertët e OKB-së.

 

NATO Desaster mit der Mafia Gruppe des Salih Berisha und dem neuen “Geheimdienst Chef des SHIS“: Ajazi Lika

Hat die Albanische Durres Mafia Abhör Anlage u.a. bei der Generalstaats Anwältin installiert und das Mafiöse Lobbying mit US Firmen

Die Salih Berisha Bande, baut Abhör Anlagen gegen die Oppositions und Botschaften aus

Der Prozeß gegen die AEY Partner in Waffen Geschäften um MEICO -Pinari und Efraim Diveroli ging in Miami zu Ende

 

aus 2007, denn die Amerikaner organisieren die kriminellen Geschäfte, seit Ewigkeiten

Wollen die Amerikaner endlich Albanien stabilisieren?

Der Albanische Waffen Skandal weitet sich zu einem Skandal um das Pentagon aus

July 12, 2012

Albania Military Secret Service „SHIU“ bought 400 thousand dollars, an apparatus, to intercept the opposition and foreign diplomats

An Albanian private company, which specializes in trading of security devices, has brokered the purchase of the surveillance apparatus to rain-n in 2010. Sources from the Ministry of Defence said that the Military Intelligence Service has agreed that the Albanian company with a direct contract for the purchase abroad of a bugging device type „CDMA Interceptor“. Albanian company that has taught previously offered its ability to provide international markets with limited use equipment for other state institutions, like the prosecution or the police.
In this case the company has to purchase a U.S. partner company, which is called „VERINT Technologies“. The latter has several subsidiaries around the world and its Albanian company has links with Israeli subsidiary company „VERINT“. Tapping devices „CDMA interceptor“ was purchased in Israel, it is even manufactured in Israel under the logo „VERINT“. Equipment is part of the format of the mobile surveillance technology with limited range. This device is basically a computer, which has installed a number of programs that enable encryption and voice recording of telephone calls within a radius of 300 meters.
Equipment is sealed in a bag and baggage are also part of two antennas, the entry and exit which enable the capture of the selected phone signal and then signal the release of this phone masts after mobile company to register . Equipment in question is also equipped with a program that enables decryption of SMS sent or received by the phone of choice and under surveillance, while also calls but also the message of registration and decryption is done in real time and with a very high speed and data stored in the memory of the apparatus from which can then also be heard or read.

Source:
www.Shqiptarja.com
www.gazetatema.net

siehe CIA Fact Buch von 2000 bis September 2005!

powerful organized crime networks with links to high government officials, and disruptive political opponents

http://www.cia.gov/cia/publications/factbook/geos/al.html

Did Albania breach NATO security?

10/11/2010

The majority coalition in Albania’s parliament is upset at the opposition for going public with information suggesting Albania sold secret NATO information.

By Erl Murati for Southeast European Times in Tirana – 10/11/10

photoMark Ndreca of Albania’s Department of Security of Classified Information. [Erl Murati/SETimes]

Recent claims by Albania’s opposition that the government sold classified NATO information to Russia and Serbia have put authorities in Tirana in an unenviable position.

„The Albanian secret service (SHISH) head Bahri Shaqiri reportedly told a closed-door parliament meeting that NATO is alarmed“.

While SHISH didn’t publicly deny that characterisation, the parliamentary majority coalition began blaming the opposition for making the issue of Shaqiri’s testimony public.

NATO’s office in Tirana did not issue a comment, but former US Ambassador to Albania John Withers described situation as „complex“.

Albania has been a member of NATO since April 2008, and the institution responsible for maintaining the security of Alliance information is the Department of Security of Classified Information (DSIK).

SETimes sought an explanation from DSIK’s Director for Vetting and Central Registration Mark Ndreca.

……………… setimes

„Secret Service members tied with crime?“
19/09/2011 23:00

Secret Service members tied with crime?

The US embassy has closed the last days of the year 2007 by sending a cable to Washington in which they cast shadows of doubt on a possible infiltration of organized crime elements at the Albanian Secret Service.

The cable of 31 December 2007, categorized as “secret”, says that “there are several incidents where investigations on OC have stalled due to unknown circumstances or have not turned up evidence that was suspected, suggesting that there may be some low-level penetration of the SHISH by OC elements, but we are unable to detect any suggestions of this above low levels.”

The report doesn’t say when the investigations have failed and what cases were they addressing to.

By analyzing the relations of Prime Minister Berisha with “SHISH”, the US Embassy has noted that the Prime Minister Berisha and the current head of SHISH, Bahri Shaqiri, are reported as people who do not communicate with each other, but regardless, after the return of the ruling Democratic Party reports that at least two DP militants have been hired as SHISH workers.

“Known militants of the governing Democratic Party (DP) with direct ties to the Prime Minister were appointed as the current SHISH Chief of Personnel and in the Office of Inspector General (OIG). The Personnel Chief has orchestrated certain appointments and hirings that do not meet SHISH’s professional development goals, although Director Shaqiri theoretically has the final decision on all hiring.”

On-going financial cuts, recently drastic in nature, have inhibited SHISH’s ability to conduct its work and are perceived by some in the agency as an attempt to influence its behavior. Despite these challenges, there is little evidence that the majority of SHISH personnel have succumbed to specific political influence.

The cable says that the SHISH has made excellent progress against organized crime (OC) targets but is hampered by legal constraints, chiefly Albania’s broad legal immunity for government officials. The SHISH is aggressive in targeting organized crime suspects, but many times must cease investigations that are tied to officials with immunity.

The cable closes with this statement:

“Both SHISH and SHIU are excellent partners with the USG. There is close cooperation on all intelligence activities including OC, Kosovo and other issues of regional stability, and on counterterrorism.”

http://www.top-channel.tv/english/artikull.php?id=2779

Slowenien ist praktisch ebenso bankrott

Slowenien und die Banken und Bau Mafia: Praktisch sind doch alle grossen Firmen schon in die Insolvenz gegangen und die Slowenische Telekom, arbeitete ebenso wie im Kosovo mit hoch korrupten Methoden der Bestechung.

Die Geschäfte von “IPKO Slowenien” in Kosova

von E.H. Prishtina am 08.04.2013

Vollbild anzeigenVor knapp zwei Wochen wurden in Slowenien sieben leitende Mitarbeiter des öffentlichen Telekommunikationsunternehmens IPKO wegen Korruption verhaftet. Die slowenische Staatsanwaltschaft teilte in dürren Worten mit: “Der Fall behandelt die Tätigkeit von IPKO in Kosova.” In Kosova lehnte die Staatsanwaltschaft und die EULEX jegliches Verfahren ab. Das

Die damalige Intervention von IPKO in Kosova schädigte den öffentlichen Sektor und wird die Taschen einiger örtlicher Politiker gefüllt haben. Zudem hat die  IPKO enge Beziehungen zur  Albright Stonebridge Group. Das  ist die Consulting Firma der ehemaligen US-Außenministerin Madeleine Albright. Mit ihren zwei Geschäftspartnern Samuel R. (Sandy) Berger (ehemaliger US-Sicherheitsberater) und Warren B. Rudman (ehemaliger republikanischer Senator von New Hampshire) bietet sie Politikberatung für Firmen und Regierungen an. Besonders aktiv ist diese Gruppe bei Privatisierungen in Ost und Südosteuropa. Albright Stonebridge Group hat enge Beziehungen zur IPKO in Slowenien. Als einzige politische Kraft fordert die “ Bewegung fuer Selbstbestimmung” eine Untersuchung des IPKO Falles auch in Kosova

Weiterlesen…

Slowenien, Kroatien, Montenegro, Albanien und Griechenland sind total bankrott

Rüffel für Slowenien

NZZ Online-vor 16 Stunden
gat. ⋅ Slowenien befindet sich in einer wirtschaftlichen Abwärtsspirale, die zu einem nennenswerten Teil selbstverschuldet ist, unternimmt aber

Eng verzahnt mit dem hohen Schuldenstand ist die tiefe Krise des maroden Bankensektors Sloweniens. In der Vergangenheit sind die Banken unverantwortliche Risiken in der Kreditvergabe eingegangen, so dass das Volumen der ausstehenden Kredite heute bei etwa 136% der Spareinlagen liegt, gegenüber einem Durchschnittswert von nur 105% in der Euro-Zone. Verantwortlich für dieses gefährliche Missverhältnis war das Zusammenspiel einer wenig effektiven staatlichen Aufsicht und schwacher Corporate Governance bei den Banken selbst. Vor allem die beiden grössten Institute des kleinen Landes, die Nova Ljubljanska Banka und die Nova Kreditna Banka Maribor, die beide unter staatlicher Kontrolle stehen, haben sich dabei gemäss dem Bericht sehr negativ hervorgetan.

Weitgehende Privatisierungen im Finanzsektor, aber auch in anderen Bereichen sind eine der Empfehlungen, die die OECD-Ökonomen der slowenischen Regierung ans Herz legen. Zudem raten sie zu neuen Banken-Stresstests und zur Rekapitalisierung funktionsfähiger Institute durch Aktienausgaben. Auf gesamtwirtschaftlicher Ebene müssten der zu grosszügige Sozialstaat beschnitten, der Arbeitsmarkt flexibilisiert und die leichte Anfechtbarkeit von Gesetzen durch Referenden beschnitten werden. Die Regierenden hätten zwar bereits Schritte in die richtige Richtung unternommen. Angesichts der tiefen Krise seien aber rasch deutlich schärfere Massnahmen nötig.

Rezession und Bankenkrise Slowenien bekommt kein Geld mehr

FAZ – Frankfurter Allgemeine Zeitung-vor 39 Minuten
10.04.2013 · Slowenien konnte bei einer Auktion am Mittwoch nicht so viele Staatsanleihen plazieren wie geplant. Zum nächsten Euro-Rettungsfall will

und Zypern

Die UN weigert sich, gegen die eigene Weltweite Korruption ihrer Missionen vorzugehen

Nichts Neues, über rein kriminelle Organisationen wie UNHCR, UNMIK Mission im Kosovo, in Afrika: Die UN baute die Drogen Verteil Stelle im Kosovo auf, denn man profitierte nun Mal davon.

Die UNESCO, schickte Schiffe mit Lebensmitteln in den Hafen von Durres während dem Kosovo Krieg: Die Pakistanischen Chefs der UNESCO und UN Vertreter, leiteten diese Schiffe direkt nach Pakistan um, für eigene Profite. Das UN Embargo gegen den Irak: wo Milliarden verschwanden, durch auch durch die Familie des Kofi Annan. Bouros Khali der Vorgänger, hatte gleich eigene Abmachungen mit Karadic in Bosnien, für die Unteschlagung der Hilfs Güter, wobei alle Finanzdaten ein NATO Staat hat, als der Karadic Buchhalter Politischen Asyl erhielt in einem NATO Land. Elisabeth Dole, US Senatorin und Ehefrau des Bob Dole der die Balkan Kriege inzenierte, war natürlich ebenso mit den Karadic im Geschäft denn die Ehefrau von Karadic, war Bosnische Chefin des Roten Kreuzes und Elisabeth Dole die Präsidentin des US Roten Kreuzes. Natürlich wollte da der Bayerische Chef des Roten Kreuzes auch im Waffen Geschäft mitmischen, wie bei dem Betrug mit Blut. Es flog Alles auf, als er vor vielen Jahren verhaftet wurde.

Hilfs Organisationen, haben längst jeder grossen Mafia Organisation den Rang abgelaufen, denn man arbeitet auch wie die WHO, immer nur mit den übelsten Verbrechern vor Ort zusammen. Identisch das Deutsche UNHCR: im Hafen von Durres standen die 10 Tage lang herum, weil die EU Export Listen, mit den geladenen Gütern (viel Bier, Eisschränke, TV usw..) nicht mit den Export Listen der Italiener übereinstimmten. Deshalb brauchen diese Profi kriminellen Organisationen auch immer Immunität vor Ort, weil es sich um kriminelle Konstrukte sind, wo Parteien ihre Politiker gerne unterbringen.

Alles war vor 15 Jahren schon bekannt.

UN accused of failing to protect whistleblowers

1999: Bundeswehr wird im Kosovo begrüßt
Quelle: img115.imageshack.us

…………

l. In diesen zehn Jahren ist die Korruption gewachsen, sie wurde nicht bekämpft”. Es gebe unter anderem “Tausende von Fällen (…) von Kriminellen, die noch nicht vor Gericht gestellt wurden”. Sämtliche Chefs der Besatzungsverwaltung UNMIK, die laut Pack der faktischen Unterstützung von Korruption schuldig sind, stammten aus EU-Staaten, allein zwei davon aus der Bundesrepublik. Deutschland ist der Staat, dem stets der größte Einfluss auf die UNMIK-Verwaltung zugeschrieben wurde.[12] (PK) ……………………………  http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=14827

Von den bisherigen über 10 Milliarden € der Aufbau Hilfe ist im Kosovo Nichts angekommen, sondern die Politischen Strukturen haben sich nur selbst bedient und u.a. das übliche Mafia Import- Export Monopol mit den kriminellen Clans errichtet. Die Justizministerin Kelmendi, hat Alles unter Kontrolle, um ein Milliarden schweres Vermögen an Immobilien und Wirtschafts Monopolen zu errichten! Der Mafia Clan der Kelmendi, ist Langzeit Partner des Osmani Clans in Hamburg und Deutscher Politiker.

Deutsche Wirtschafts Förderung bedeutet, wie leicht zu erkenen ist vor allem: Förderung des Drogen Absatzes nach Europa und Bestückung mit Sex Sklaven der EU Bordelle, damit auch weiterhin Politiker wie Michael Friedman gut versorgt werden auch mit Koks durch die Albaner wie Joschka Fischer.

KFOR Kommandant sagt: Die Eulex Mission ist totaler Unfug und es kann Nichts dabei raus kommen……..Die Autorität der Unmik im Kosovo sei “praktisch inexistent”…….


Left to right – NATO Secretary General, Lord Robertson and Lt. General Fabio Mini, Commander of KFOR (COMKFOR) upon arrival in Pristina.
……………….

Ein früherer Kommandant der Kosovo-Friedenstruppe Kfor sprach indes der Eulex in einem Interview mit der Belgrader Zeitung Vecernje novosti die Sinnhaftigkeit ab. Die UNO schicke schon seit acht Jahren Richter und Polizisten in den Kosovo und habe dabei überhaupt nichts erreicht, sagte der italienische General Fabio Mini. Die Autorität der Unmik im Kosovo sei “praktisch inexistent”. Im Kosovo sichere derzeit niemand den Frieden, und auch die EU-Mission könne dies nicht schaffen…….
…….
http://derstandard.at/?url=/?id=3305254

Ivanov: 60 tons of heroine go over Kosovo annually

MOSCOW – Director of the Russian Federal Service for Drug Control Viktor Ivanov stated on Tuesday that Kosovo is the main transit path for drugs from Afghanistan to Europe, adding that 60 tons of heroine worth over EUR 3 billion get transported through Kosovo every year.

Ivanov and Serbian State Secretary in the Interior Ministry Vladimir Bozovic signed in Moscow the Plan on joint activities of the two services for the fight against drug smuggling.

The Serbian Interior Ministry filed the data on the suspect in the drug smuggling for whose arrest a warrant has been issued and called on the Russian service to provide assistance in their location, Ivanov said but he did not reveal the identity of the suspect.

He noted that over the past five years, Kosovo has become a transit path for drugs from Afghanistan destined for the European market and specified that 60 tons of heroine worth over EUR 3 billion gets transported across Kosovo on the annual basis.

The director of the Russian Federal Service for Drug Control said that in the light of the given facts, he can understand the efforts of the Serbian government to protect the Serb community in Kosovo.

State Secretary Vladimir Bozovic said that organised criminal rings in Kosovo are doing all they can to make EUR 1 billion worth of profits through drug smuggling, and stated that the profits are probably used to achieve political ends too.

Bozovic said that the dialogue between the Serbian government and Pristina in Brussels aimed to help ensure safety and fight against drug smuggling but it seems Pristina takes no heed of it.

The plan on joint activities of the two services in the fight against drug smuggling in the next two years signed by Ivanov and Bozovic defined the activities and modes of cooperation, including the exchange of data on suspects in drug smuggling cases, as well as the data on drug channels and ways.

Wladimir Putin – In Russland ist das Geld sicherer als in der EU und Politische Stiftungen

Kernsatz: in den USA, müssen sich ausländische Politische NGO’s genauso per Gesetz seit 1938 registrieren lassen, wo Politische Stiftungen als kriminelles Enterprise, inklusive Finanzierung von Mafia Clans im Ausland auftreten, was bereits Geschichte ist.

Einfach peinlich:, wenn OSCE Beobachter davon sprechen, das ihre Berichte gefälscht werden um eine negative Darstellung von Russland zuerreichen:  aus 2012: Die ganz normalen gefälschten Berichte der OSCE, über Wahlen! diesmal über die Russland Wahl

Wladimir Putin – In Russland ist das Geld sicherer als in der EU // über die Politischen Stiftungen

Das kriminelle Construkt, ist Steuer finanziert, was sich Politische Stiftungen nennt:

Die verschwiegene Rolle deutscher Stiftungen

Harald Neuber 09.04.2013

Die Durchsuchen deutscher Stiftungsbüros in Russland gehen in erster Linie auf einen Konflikt um politische Einflussnahme zurück

Der Besuch Wladimir Putins in Deutschland am Montag wurde für beide Seiten zum Schaulaufen. Syrien, Nordkorea, Zypern-Krise: Zu allen großen aktuellen Themen der Außenpolitik nahmen der russische Präsident und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel am Rande der Messe Hannover Stellung.

  • drucken
  • versenden

Besondere Aufmerksamkeit aber kam dem Thema der deutschen parteinahen Stiftungen zu. Behördliche Kontrollen von deren Büros in Moskau und Sankt Petersburg hatte im Vorfeld der Visite vor allem in Deutschland für Proteste gesorgt. Nachdem Putin diese Kritik bereits im Interview mit der ARD mit harschen Worten zurückgewiesen hatte, ließ er die Kommentare seiner Gastgeberin Angela Merkel auf einer gemeinsamen Pressekonferenz abprallen. Nicht nur die konservative Tageszeitung Die Welt forderte daraufhin eine „neue Russland-Politik“. In der emotional geführten Mediendebatte blieb ein nüchterner Blick auf die Stiftungspolitik Deutschlands aber aus. Dabei zeigt schon ein flüchtiger Blick, dass es nicht, oder zumindest nicht nur, um die „starke Zivilgesellschaft“ geht, die Merkel am Montag einforderte.

Der russische Präsident Putin und die Bundeskanzlerin Merkel auf der Pressekonferenz in Hannover. Bild: Pressebüro des russischen Präsidenten

Nach dem Rundgang auf der Hannoveraner Messe hatten Putin und Merkel zunächst ihre Positionen zu den internationalen Kernfragen abgesteckt. Vor allem die Haltung zum Krieg in Syrien sorgte für Meinungsverschiedenheiten. „Aus unserer Sicht ist die Legitimation von Herrn Assad nicht mehr gegeben“, sagte Merkel, während Putin die nach Angaben Moskaus schon vor dem Konflikt vereinbarten Waffenlieferungen an die syrischen Streitkräfte verteidigte. Seine Regierung sei bereit für Verhandlungen über die Syrien-Frage, so Putin weiter. In diesem Fall müssten aber Waffenlieferungen an alle Seiten eingestellt werden.

Im Fall der Zypern-Krise zeigte sich Russlands Staatschef nach anfänglicher Kritik kompromissbereit. Im ARD-Interview hatte er die teilweise Enteignung von Bankguthaben russischer Bürger in der Republik Zypern noch scharf kritisiert. Am Montag dann sagte er, seine Regierung könne sich mit der Restrukturierung eines bilateralen Kredits in Höhe von einer Milliarde US-Dollar an der Sanierung des Bankenwesens beteiligen…………………..

ehlende kritische Auseinandersetzung mit Stiftungspolitik

In der emotional aufgeladenen Debatte mit nationalistischen Zwischentönen haben es die deutschen Medien weitgehend verpasst, den Streit um das bilaterale Verhältnis zwischen Russland und Deutschland sachlich und distanziert zu behandeln. Denn bei aller berechtigter Kritik an den autoritären Tendenzen in Russland ist es schlichtweg falsch, die parteinahen Stiftungen aus Deutschland als Akteure der Zivilgesellschaft zu bezeichnen. Historisch betrachtet sind die deutschen Parteistiftungen mehrheitlich in der Zeit des Kalten Krieges als Instrumente der deutschen Außenpolitik gegründet worden. Allein die 1925 gegründete SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung stellt eine Ausnahme dar.

Der 1999 verstorbene Generalsekretär der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), Ottfried Henning, formulierte das Selbstbild bei der Übernahme der Stiftungsleitung 1997 in seltener Offenheit. Es gehe darum, schrieb der evangelische Christdemokrat, „zugleich auf die Gestaltung politischer und gesellschaftlicher Ordnungen, auf politische Entscheidungsprozesse und auf die Entwicklung politischer und gesellschaftlicher Institutionen einzuwirken“.

Der so beabsichtigte Eingriff in die Entwicklung von Staaten weltweit hat nicht erst in den vergangenen Wochen und Monaten im Verhältnis zu Russland für Spannungen gesorgt. Schon in den achtziger Jahren gab es Vorwürfe gegen die damalige Bundesrepublik, die parteipolitischen Konflikte des Landes durch die gezielte Förderung von Schwesterparteien im Ausland quasi zu exportieren.

Laut der Politikwissenschaftlerin Swetlana W. Pogorelskaja – selbst eine ehemalige Stipendiatin der KAS – wurden die parteinahen Stiftungen bereits in den sechziger Jahren in denjenigen politischen Bereichen eingesetzt, „wo staatliche Aktivitäten als eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Gastlandes betrachtet werden konnten – zumal wenn es um Kontakte zu oppositionellen Kräften, um die Unterstützung von politischen Parteien und Gewerkschaften ging“.

Direkter Einfluss auf politische Parteien…………………

http://www.heise.de/tp/artikel/38/38898/1.html

 

Die OSCE gibt sogar mit Vorsatz gefälschte Reports ab, über Russland Wahlen, wie in anderen Ländern, als Abstellkammer für die dümmsten Politik Kreise Europas.

Montag, 12. März 2012

Rußland-Wahl: OSZE-Beobachter widerspricht offiziellem OSZE-Bericht

 

Hier ‘mal wieder ein klassisches Beispiel dafür, wie Organisationen wie die OSZE, UNO und Co. arbeiten bzw. welche Absichten wirklich dahinter stecken. Das gilt zumindest für einzelne, aber entscheidende Mitarbeiter.

Nicht nachvollziehbar

Die OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) hat an den Präsidentenwahlen in Rußland am 4. März heftige Kritik geübt. Demnach soll es in jedem dritten Wahllokal zu Unregelmäßigkeiten gekommen sein. Im Interview mit der Wiener Zeitung widersprach dem Stefan Schennach (SPÖ), der für den Europarat als Wahlbeobachter in Rußland war:

(…) Ich kann das Urteil der OSZE überhaupt nicht nachvollziehen. Als ich davon gehört habe, dachte ich, ich bin bei einer anderen Wahl gewesen. Die OSZE müßte mit Tausenden Beobachtern vor Ort gewesen sein, um so etwas überhaupt feststellen zu können. Ich selbst habe als Mitglied der Delegation des Europarates zwei Dutzend Wahllokale besucht. Nur zweimal habe ich die Note »schlecht« vergeben – aber nicht wegen Betrugs, sondern etwa deshalb, weil ein Wahllokal in einer Apotheke war und man nur schlecht zwischen Wählern und Kunden unterscheiden konnte. Die Berichte meiner Kollegen waren übrigens gleichlautend.

(…) Als ich 2008 für die OSZE in Georgien als Wahlbeobachter im Einsatz war, haben wir – im Gegensatz zu dieser Wahl in Rußland – wirklich empörende Verstöße festgestellt. Da tauchten, als das Ergebnis nicht stimmte, plötzlich zusätzliche Boxen mit Stimmzetteln auf, ein haarsträubender Wahlschwindel fand vor unseren Augen statt. Und wir waren fassungslos, als wir sehen mußten, daß der damalige Leiter der OSZE-Mission, obwohl er noch keine Berichte von uns hatte, die Wahl in Ordnung fand. (…)

[jW]

Die Rückkehr Mafia der NGO’s im Balkan, hoch dotierte Inkompetenz der EU

Erfolg Null, denn die Gelder wandern Mafiös in NGO’s, oft von Politikern und entsprechenden Gutmenschen Zirkeln, welche damit ihre teuren Reisen (oft in Luxus Hotels), Konferenzen und Gehälter finanzieren. Identisch mit den Roma Programmen der EU, welche vollkommen an der Sache vorbei sind.

siehe Spiegel Ausgabe 45 2012 aktuelle Ausgabe: ?Im Griff der Kriminalität?

Spiegel 45 Kosovo

 Man muss schon viel kriminelle Energie aufbringen, ständig nur ein OK-Reportin zu produzieren, besser gesagt: gefälschte Berichte. siehe Joachim Rückers im Kosovo und Co..

 Mit Kriminellen und extrem dummen Leuten, kann man sowieso keinen Staat aufbauen, weil die Intelligenz längst weg ist.