Israel: Anonymous launches massive cyber assault : 35.000 Namen von Mossad Agenten und email Adressen

Was für eine Legende des Mossad, das es fähige Leute sind: Wer lässt sich schon seine Agenten Adress Liste, übers Internet stehlen!

Die Veröffentlichung geschieht über Crytome, welche eine uralte Website ist in den USA, für geheime und amtliche Berichte und behilflich war beim wikileaks Start.

Der Satz “Es kann eine Zeit kommen, in der Schweigen Verrat bedeutet” von Dr. Martin Luther King aus “Beyond Vietnam – A Time to Break Silence” ist mit geringfügigen Abwandlungen zum Aphorismus geworden.

Ersetzt man Vietnam mit den Ländern, die nach diesem verheerenden Krieg von den U.S.-Truppen mit dem Anspruch Frieden und Freiheit zu bringen heimgesucht werden so muss eine traurige Bilanz in der Anzahl der Toten – besonders im Irak-Krieg – gezogen werden.

Das Musikvideo “The Day That Never Comes” aus dem Jahr 2008 der Metal-Band “Metallica” wurde in der kalifornischen Wüste bei Los Angeles unter Regie des dänischen Filmemachers Thomas Vinterberg gedreht. In welchem Land die Szenen spielen wird bewusst offen gelassen – so wie auch die Einsätze der U.S.-Soldaten täglich in beliebigen Ländern mit diesen Situationen genau so verlaufen können. Weiterlesen »

Mossad

über 400 Seiten lang, die mail Adressen, Namen, Fax und Telefon Nummern: von Mossad Agenten

2013-0263.pdf         OpIsrael PDF of 35,000 Alleged Mossad Agents     March 23, 2013 (4.4MB)

2013-0262.zip         OpIsrael XLSX of 35,000 Alleged Mossad Agents    March 23, 2013 (3.4MB)

Die haben ein paar Probleme der Mossad: "Anonymous" wurde erst richtig aktiv, als Einer ihrer Führer: Aaron Swartz Selbstmord machte, als er ständig von der US Justiz massiv bedroht wurde.
2013-00192            Will Mossad Crucify Anonymous?                   March 25, 2013
11/20/2012 @ 11:22AM |13.996 views

Will Mossad Hunt Down Anonymous?
It takes a brave hacker to declare war on the state of Israel. As Israel’s neighbors can attest, declaring war on the Jewish state doesn’t tend to produce favorable outcomes.

Hacker insideHacker inside (Photo credit: Wikipedia)

So it was interesting to see the hacker group Anonymous declare “war” on Israel, which probably has as much legal significance as America declaring war on “terror”. Vowing to retaliate against Israeli strikes against Gaza, Anonymous claimed to have attacked hundreds of Israeli government and private Web sites, though Israeli officials say the damage has been minor. They also published names of donors to Israel. Israeli newspapers, busy covering the conflict with Hamas, have barely mentioned the attacks.

The interesting question is how Israel will respond. Jerusalem is unlikely to call in the Shayetet 13 naval commandos to raid hacker hideouts, or disrupt hacker supply lines by sending drones to strike truck convoys carrying Red Bull energy drinks. But the nation that disrupted Iran‘s nuclear program with the Stuxnet virus clearly has some cyberwarfare capabilities of its own, plus a thriving cybersecurity industry. an aggressive national intelligence service in the Mossad, and a general willingness to respond ruthlessly when it feels its national interests are threatened.

Even if Israel does respond, they may find that it’s much easier to hunt Hamas missile launchers than a loosely organized group of hackers. But where the U.S. treats hacking as a law enforcement issue, if Anonymous crosses a red line (there are lots of those in the Middle East), then Israel may treat this as a national security issue. And the rules and the methods of that game are a lot tougher.

For more updates, please join me on Facebook and Twitter

http://www.forbes.com/sites/michaelpeck/2012/11/20/will-mossad-hunt-down-anonymous/


Aus Rache für den Tod des 26-jährigen Internetaktivisten Aaron Swartz hat die Hackergruppe Anonymous dem US-Justizministerium mit der Veröffentlichung vertraulicher Dokumente gedroht. Die Gruppe teilte mit, in die Internetseiten der zum Ministerium gehörenden Sentencing Commission eingedrungen zu sein. Die Seiten der unabhängigen Behörde, die Grundsätze für Strafbemessungen ausarbeitet, waren offenbar am Samstag blockiert. Anonymous erklärte, auch in weitere Netze der Regierung eingedrungen zu sein und vertrauliche Dokumente kopiert zu haben: Sie habe „spaltbares Material für mehrere Atomsprengköpfe“ für einen Angriff auf das Justizministerium und andere Regierungsbehörden gesammelt, die in die „Rechte und Freiheiten des Einzelnen“ eingriffen. Das FBI leitete nach eigenen Angaben Ermittlungen ein. …..

http://www.zeit.de/digital/internet/2013-01/anonymous-swartz-rache

Hacker gegen US-Ministerium: Rache für den Tod von Aaron Swartz

Januar 28, 2013
1 Votes
Screenshot aus dem YouTube-Video von Anonymous. Screenshot aus dem YouTube-Video von Anonymous.(Foto: Screenshot n-tv.de)
Sonntag, 27. Januar 2013

Rache für den Tod von Aaron SwartzAnonymous hackt US-Ministerium
Mit dem Hack der Webseite einer mit dem US-Justizministerium verbundenen Behörde reagiert die Hackergruppe Anonymous auf den Tod des Internetaktivisten Aaron Swartz. Zudem droht sie dem Ministerium mit der Veröffentlichung brisanter Dokumente.

Aus Rache für den Tod des 26-jährigen Internetaktivisten Aaron Swartz hat die Hackergruppe Anonymous dem US-Justizministerium mit der Veröffentlichung vertraulicher Dokumente gedroht. Die Gruppe teilte mit, in die Internetseite der zum Ministerium gehörenden Sentencing Commission eingedrungen zu sein. Die Seite der unabhängigen Behörde, die Grundsätze für Strafbemessungen ausarbeitet, war am Samstag offenbar blockiert. Anonymous warf dem Ministerium vor, im Fall des jungen Internetaktivisten übertrieben hart vorgegangen zu sein.

Der als Internet-Genie gefeierte Mitbegründer der Social-News-Webseite Reddit und des Onlinedienstes RSS hatte sich kurz vor dem Beginn eines Strafprozesses wegen Datendiebstahls das Leben genommen. Swartz, der sich für den freien Zugang zu Inhalten im Internet einsetzte, wurde vorgeworfen, Millionen literarischer und wissenschaftlicher Artikel von einer kommerziellen Datenbank gestohlen zu haben. Er hatte die Daten mit Hilfe eines im Massachusetts Institute of Technology (MIT) versteckten Computers heruntergeladen. Ihm drohten bei einer Verurteilung bis zu 35 Jahre Haft sowie eine Geldbuße von 753.000 Euro.

In einem Video auf dem Internetportal YouTube kritisierte Anonymous scharf die “unverhältnismäßige strafrechtliche Verfolgung” von Hackern. Die Gruppe erklärte, auch in weitere Netze der Regierung eingedrungen zu sein und vertrauliche Dokumente kopiert zu haben. Sie habe zudem “spaltbares Material für mehrere Atomsprengköpfe” für einen Angriff auf das Justizministerium und andere Regierungsbehörden gesammelt, die in die “Rechte und Freiheiten des Einzelnen” eingriffen. Das FBI leitete nach eigenen Angaben Ermittlungen ein.

http://www.n-tv.de/technik/Anonymous-hackt-US-Ministerium-article10019501.html

2013-0066.htm         Aaron Swartz Memorial Hackathons                 January 23, 2013

Swartz-Series         Alleged Downloads by Aaron Swartz Series         January 23, 2013

Swartz-00061.pdf      Aaron Swartz: Charles Babbage Perfection Engines January 23, 2013 (799KB)
Swartz-00060.pdf      Aaron Swartz: Ethics of Killing                  January 23, 2013 (1.9MB)
Swartz-00059.pdf      Aaron Swartz: Human Liberty - Freedom of Speech  January 23, 2013 (30.5MB)
Swartz-00058.pdf      Aaron Swartz: Vital Democracy in Action          January 23, 2013 (953KB)
Swartz-00057.pdf      Aaron Swartz: Future People                      January 23, 2013 (1.5MB)

Swartz-00056.pdf      Aaron Swartz: Justice Beyond Borders             January 23, 2013 (1.3MB)
Swartz-00055.pdf      Aaron Swartz: Overcriminalization                January 23, 2013 (1.6MB)
Swartz-00054.pdf      Aaron Swartz: Uninhibited Robust Wide-Open Press January 23, 2013 (987KB)
Swartz-00053.pdf      Aaron Swartz: Technology: A World History        January 23, 2013 (3.7MB)
Swartz-00052.pdf      Aaron Swartz: Concealment and Exposure           
Kategorien:1 Schlagworte:

siehe auch Irak: Collateral Murders

Die Amerikanischen Mord Kommandos, schlachten 2 Reuter Journalisten im Irak ab und 2 Kinder