US Marine Kapitäne kennen nicht einmal die See Straßen Ordnung – Uran Munition

Klarer Fall, wie der Schaden zeigt! Von Steuerbord kommend, als mit Vorfahrts Recht, fuhr der Öltanker in die Steuer Bord Seite des Zerstörers: USS „Porter“  US Marine Kapitäne kennen nicht einmal die Vorfahrts Regeln auf See, was wieder einmal Alles sagt.

update: aus den Berichten geht hervor, das die Kapitäne, das Führerungs Personal auch Nacht- und Farben blind sein muss. ** Offizielle Untersuchung

Die Untersuchung ließ aber erst einmal außen vor, was vor der Kollision der USS Fitzgerald geschehen war. Man erfährt, dass es dunkel war, aber der Mond schien, die Sicht war unbehindert, das Meer relativ ruhig. Der Zerstörer fuhr abgedunkelt (darkened ship), nur die Navigationslichter waren angeschaltet. Ansonsten werden der Zusammenstoß und die Folgen geschildert. Bei dem vorläufigen Untersuchungsergebnis über die nächtliche Kollision von „USS Fitzgerald“ mit dem 220 m langen Containerschiff wurde Nachlässigkeit bei der Führung und der Mannschaft beider Schiffe und schlechte Seemannskunst gerügt. Die Kollision wäre vermeidbar gewesen. Der Kommandeur wurde in den Ruhestand wegen Zweifel an seiner Führungsfähigkeit versetzt, auch mehrere Offiziere wurden von ihren Aufgaben entbunden. Zudem werden einige Offiziere und Beobachter angeklagt.

Internationale Regeln von 1972 zur Verhütung von Zusammenstößen auf See

Anscheinend kennt niemand in der Admiralität das Seerecht und die Vorfahrtsregelen, denn ein neuer Vorfall im Juli, wird sogar durch die US Marine bekannt, wo Warnschüsse abgegeben wurden, als das US Kriegschiffe erneut die Vorfahrtsregeln im Seerecht missachtete: 26.07.2017 Video – Das amerikanische Patrouillenschiff „Thunderbolt“ feuerte am Dienstag Warnschüsse auf ein iranisches Schiff im persischen Golf ab.

Straße von Hormus US-Kriegsschiff kollidiert mit Öltanker

Kollision: Tanker lädiert Kriegsschiff

Fotos

AP/U.S. Navy

Mitten in der Nacht sind in der Straße von Hormus ein japanischer Öltanker und ein Schiff der US-Marine zusammengestoßen. Niemand wurde verletzt, aber der amerikanische Zerstörer trug ein klaffendes Loch davon.

Nahe der Straße von Hormus ist ein Kriegsschiff der US-Marine mit einem großen Öltanker kollidiert. Nach Angaben der in Bahrain stationierten fünften Flotte der US-Marine ereignete sich der Zusammenstoß zwischen der „USS Porter“ und dem in Panama gemeldeten japanischen Schiff „Otowasan“ in der Nacht zum Sonntag gegen ein Uhr Ortszeit.

………

http://www.spiegel.de/politik

US-Kriegsschiff strandete im Nationalpark

Von petrapez | 19.Januar 2013 um 5:15 Uhr

Beschädigtes Korallenriff durch “USS Guardian” in unbekannter Mission und eine US-Drohne am Strand

Am 17.Januar 2013 um 14.25 Uhr (Ortszeit) wurde der Reise des Minensuchers “USS Guardian” in philippinischen Gewässern ein abruptes Ende gesetzt. Das Schiff setzte auf dem Tubbataha-Riff im Tubbataha Reef National Marine Park auf und befindet sich manövrierungsunfähig seit zwei Tagen auf dem Atollriff. Weiterlesen »
<h3itemprop=“headline“> Wie im Kosovo, Irak erneut die Folgen der Verbrechen der NATO Staaten, vor allem der USA: Folgen der Verbrechen mit der Uran Munition auch in Afghanistan.Wasser gibt es nicht in Kabul, bei 20 % der Bevölkerung! Sauberes Wasser sowieso nicht! Identischen Scheitern
, wo die NATO Gestalten auftreten und nur Kriminelle in die Verwaltung und bei der Justiz und Polizei unterbringen.
Kosovo, Afghanistan, Irak, Albanien, ! Desaströses Scheitern überall und nur noch peinlich!
ARD Bericht: Afghanistan

Frontol Bericht ZDF,

27.1.2013

Illegal in Gewässern in den Philipinen und sitzt man auf einem wichtigen Touristik Riff und zerstört 1 km wertvolles Korallen Riff.

 

** 7th Fleet Announces USS Fitzgerald Accountability Determinations


Story Number: NNS170817-25Release Date: 8/17/2017 11:34:00 PM

A  A  A   Email this story to a friend   Print this story
By U.S. 7th Fleet Public Affairs

YOKOSUKA, Japan (NNS) — The commanding officer, executive officer and command master chief of the guided-missile destroyer USS Fitzgerald (DDG 62) were relieved of their duties by Vice Adm. Joseph Aucoin, Commander, 7th Fleet Aug, 18.

Additionally, a number of officer and enlisted watch standers were held accountable.

The determinations were made following a thorough review of the facts and circumstances leading up to the June 17 collision between Fitzgerald and the merchant vessel ACX Crystal.

The collision was avoidable and both ships demonstrated poor seamanship. Within Fitzgerald, flawed watch stander teamwork and inadequate leadership contributed to the collision that claimed the lives of seven Fitzgerald Sailors, injured three more and damaged both ships.

With absolute accountability for the safe navigation of Fitzgerald, Cmdr. Bryce Benson was relieved due to a loss of confidence in his ability to lead. He had previously been temporarily relieved of his duties due to medical reasons from injuries sustained during the collision. Benson is being reassigned to Naval District Washington at the Washington Navy Yard, where he will have access to medical facilities in the area.

Inadequate leadership by the executive officer, Cmdr. Sean Babbitt, and command master chief, Master Chief Petty Officer Brice Baldwin, contributed to the lack of watch stander preparedness and readiness that was evident in the events leading up to the collision.

Several junior officers were relieved of their duties due to poor seamanship and flawed teamwork as bridge and combat information center watch standers. Additional administrative actions were taken against members of both watch teams.

Cmdr. Garret Miller will assume command from Fitzgerald’s acting commanding officer, Cmdr. John „Jack“ Fay sometime mid-to-late-August.

It was also evident from this review that the entire Fitzgerald crew demonstrated real toughness that night. Following the collision these Sailors responded with urgency, determination and creativity to save their ship. Their rigorous damage control efforts and dauntless fighting in the immediate wake of the accident prevented further loss of life.

http://www.navy.mil/submit/display.asp?story_id=102002