Die Bundeswehr zieht aus Bosnien ab

Im Polizei Aufbau erfolgreiche, aber ansonsten herrscht auch dort nur Politischen Chaos!

Der Bürgerkrieg in Bosnien-Herzegowina zwischen Serben, Kroaten und muslimischen Bosniaken (1992-1995) war das blutigste Gemetzel in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg. Mehr als 100 000 namentlich identifizierte Tote, Hunderttausende Verletzte, Hunderttausende Vertriebene, verwüstete Landstriche, Milliarden-Schäden.

Zur Sicherung des Ende 1995 erzwungenen Friedens wurde die internationale Schutztruppe IFOR eingesetzt, die später in SFOR umbenannt wurde. Etwa 2600 deutsche Soldaten waren beteiligt. Neun Jahre später übernimmt die EU die Friedenssicherung (EUFOR). Auch hier stellt die Bundeswehr rund 1500 Soldatinnen und Soldaten. Weil sich die Sicherheitslage weiter verbesserte, konnten immer mehr deutsche Soldaten nach Hause zurückkehren.

Nun holen die letzten zwei Soldaten in Sarajevo die deutsche Fahne ein und beenden damit den längsten Auslandseinsatz in der Geschichte der Bundeswehr. Nach einigen humanitären und logistischen Einsätzen jenseits der deutschen Grenzen Anfang der 90er Jahre und dem Einsatz von rund 4000 Bundeswehrsoldaten in Somalia 1993/94 hatten in Bosnien erstmals Zehntausende deutsche Soldaten im Ausland die Friedenssicherung übernommen. Bis heute waren es dort insgesamt 63 500.

Der Einsatz war eine einzigartige Erfolgsgeschichte: Die schweren Waffen der Kriegsparteien wurden vernichtet, die Truppen demobilisiert, heimische Sicherheitskräfte nach modernen demokratischen Prinzipien ausgebildet, wichtige Infrastrukturprojekte wie Straßen instand gesetzt. Die so aufgebaute Sicherheit diente am Ende der Bundesregierung als Argument, die deutschen Soldaten wieder in die Heimat zu holen.

Doch während die militärische Mission erfüllt ist, gerieten die politischen Friedensbemühungen zu einem Fiasko, obwohl Milliarden Euro dafür locker gemacht wurden und ein Heer von Diplomaten und Experten aus der EU und den USA eingesetzt wurde. Schon seit vielen Jahren gilt das Balkanland wegen des fortdauernden Streits zwischen den drei Völkern als unregierbar…

http://www.welt.de/print/welt_kompakt/print_politik/article109513022/Bundeswehr-zieht-aus-Bosnien-ab.html

 Im selbst verschuldeten Desaster korrupter und krimineller Politiker im Kosovo, jammert die Bundeswehr herum, das andere NATO Laender nicht genuegend Unterstuetzung leisten. Mit Moerden und dummen Terroristen, welche bestenfalls Bauern sind, kann man keinen Staat aufbauen.

Bundeswehr schickt Eingreiftruppe in den Kosovo

Angesichts der angespannten Lage im Norden des Kosovo entsendet die Bundeswehr erneut eine Eingreiftruppe. Ab Oktober bis Ende des Jahres sollen deutsche Soldaten Richtung Kosovo ausrücken. Die … mehr