Wenn Westerwelle sich lächerlich macht: „die Pussy Riot“ Show

Wenn in Deutschland jemand sich so aufführt in einer der ältesten Kirchen, oder gar Synagoden, Gott lästert und die Regierung beschimpft und alle Aufforderungen die Show zu beenden, ignorieren ist nun mal die Justiz gefragt. Inzwischen wurden weitere hoch kriminelle Aktionen bekannt. Enthüllt: Femen

2 Jahre Gefängniss, welche wahrscheinlich in der Berufung noch milder ausfallen, ist durchaus ein mildes Urteil, denn in Deutschland wäre der Medien Aufschrei viel grösser, wenn sowas in einer Synagoge passert. Etliche Politiker würden dann harte Strafen fordern, für identische Aktionen in Deutschland. Kurz gesagt, schwafelt Westerwelle Müll, identisch wie damals, als die Raketen, des Saddam Hussein bis München fliegen, was ihm die damalige Ehefrau von Friedbert Pflüger einredete, eine verkappte CIA Agentin. Immer dabei Garri Kasparow, ein billiger Georg Soros Spion, der von CIA Geldern lebt.

Westerwelle Beraterin, die Kriegs Faschistin und CIA Sprachrohr für Krieg durch Lügen und Betrug.
>Auch die korrupte damalige Ehefrau von Friedbert Pflüger,  Margarita Mathiopoulos,  (Doktor Titel aberkannt, weil M.M. eine billige Betrügerin ist) Beide die grössten Deutschen Kriegs Treiber, mit Klaus Naumann, waren in korrupte Rüstungs Geschäfte mit den Griechen verwickelt u.a. für den Britischen BAE Rüstungs Konsern, Klaus Naumann, für die Franzosen. Margarita Mathiopoulos, läuft unverändet frei herum in Deutschland.

 Die Drecks Geschäfte der Deutschen Rüstungs Lobbyisten in Griechenland.

Immer für Krieg, Betrug und Rüstungs Lobbyismus gut:

Margarita Mathiopoulos

Pussy Riot verurteilt

Das Gericht in Moskau verurteilt die Mitglieder der Band zu zwei Jahren Straflager; für viele ausländische Kommentatoren steht derweil der wahre Hauptschuldige der Angelegenheit fest: Putin

Pussy Riot sind nützliche Idioten und keine Punks

von Freeman am Sonntag, 19. August 2012 , unter  |Kommentare (4)



Sobald die westlichen Medien über die russische „Opposition“ massen- weise berichten und aus einer Mücke einen Elefanten machen, dann wissen wir, dahinter steckt eine gesteuerte Propagandakampagne. In Wirklichkeit geht es bei diesen vom Ausland unterstützten Protest- aktionen darum, die russische Gesellschaft zu unterwandern und gegen die Regierung aufzuhetzen. Denn,…


Der Westen und damit die Finanzinteressen der Wall Street und der City of London, sehen die russische Regierung unter Putin als Hindernis zur Ausplünderung des rohstoffreichen Landes. Sie wollen ihn stürzen und wieder eine korrupte Marionette wie Jelzin installieren, der ihnen Tür und Tor in den 90-jahren öffnete. 

Er lies die Heuschrecken nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion rein, bzw. Rothschild und Co., welche die Verräter finanzierten, welche Staatseigentum billig aufkauften (stahlen) und dann über Nacht zu milliardenschweren Oligarchen wurden. Zufällig alle mit einer doppelten Staatsbürgerschaft ausgestattet (welche wohl).

Als Putin 2000 zum Präsidenten gewählt wurde, drehte er den Ausverkauf Russlands durch seinen Vorgänger zurück. Wer das gestohlene Volksvermögen nicht freiwillig zurückgab, wurde wegen Steuerhinterziehung verurteilt oder flüchtete nach England, wo solche Verbrecher gerne von der City aufgenommen werden und Schutz geniessen. 

Seit dem wird Putin massiv vom Westen bekämpft. Die ganze sogenannte Opposition in Russland wird genau wie in anderen Staaten die eine „Farbrevolution“ erlebten, durch viel Geld und Propaganda unterstützt. Dazu gehören auch diese drei „Damen“, die weil sie musikalisch völlig untalentiert sind, provozierende Aktionen durchführen müssen, um auf sich aufmerksam zu machen. 

Diese neueste PR-Aktion wurde speziell deshalb geplant, weil die Opposition praktisch keine Basis in der russischen Gesellschaft hat, sondern nur künstlich vom Westen geschaffen wurde. Mit genug Geld könnte man auch in Deutschland zum Beispiel käufliche Promis und arbeitslose Statisten engagieren, die auf die Strasse gehen, laut gegen Merkel protestieren und die Polizei provozieren, damit sie medienwirksam verhaftet werden. …

Wenn man sich vorstellt, dass sie und viele andere der „Opposition“ in Russland solchen Massenmördern wie Henry Kissinger, Madeleine Albright, Zbigniew Brzeziński, Hillary Clinton, und den ganzen PNAC-Verbrechern wie Rumsfeld, Cheney und Wolfowitz bei ihrer totalen Dominanz die gegen Russland gerichtet ist helfen, dann wird es einem schlecht. Sie sind ganz üble Landesverräter, wissentlich oder nicht, spielt dabei keine Rolle.

Das ironische ist, der ursprüngliche Punk vertritt ja genau das Gegenteil dieser internationale Ordnung der Weltherrschaft. Deshalb ist das für was sich diese Gruppe missbrauchen lässt der eigentliche Feind den sie bekämpfen müssten und nicht ihnen dienen. Diese drei Frauen sind zu blöd um das zu kapieren, nützliche Idioten eben und sicher keine Punketten.

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Pussy Riot sind nützliche Idioten und keine Punks http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2012/08/pussy-riot-sind-nutzliche-idioten-und.html#ixzz240aK7oLf

RIA Novosti hatte übrigens unlängst veröffentlicht, dass die Putin feindliche Passage des „pussy riot„-Auftritts in besagter Kirche nachträglich in das Video, welches die „pussy riots“ verbreiteten und das in den westlichen Medien willkommen verbreitet wurde, eingearbeitet wurde.
Ohne diese Putin feindliche Passage hätte der Kirchen-Auftritt der „pussy riots“ noch nicht einmal in den westlichen Qualitätsmedien einen propagandistischen Wert gehabt.
Dass angesichts eines solchen Skandals irgendein ZDF-Verantwortlicher seinen Hut hat nehmen müssen, ist bis dato nicht geschehen und wird wahrscheinlich auch nicht geschehen. Denn: the show must go on…

Kommentar: Warum Westerwelle, Vandalismus in einer der heiligsten Kirchen Russlands fördert, Gottes Lästerung usw.. ist dahin gestellt! Die Meinung der Russen ist entscheidene und die finden den Prozess ok, und die Aktion eine kriminelle Handlung.

Und welche Berater hat das Auswärtige Amt, was eine einzige Murks Veranstaltung war von billigen Lobbyisten, Betrügern und der System Staats Bestechung im Ausland unter Joschka Fischer und Steinmeier – schlimmer wie die übelsten Afrikanischen Potentaten und Süd italienischen Mafia Bosse. Deutschland ist der Lehrmeister der Destabilisierung von Staaten und deshalb ist man Partner von Georg Soros und Co..

Die Meinungen von Passanten bei einer Befragung vor dem Einkaufszentrum Gorbuschka im Westen Moskaus, sind eindeutig. Alle Befragten lehnen die Aktion in der Christ-Erlöser-Kirche ab. Doch die Strafe von zwei Jahren halten viele für ungerecht und übertrieben. „Die Frauen haben das erreicht, was sie erreichen wollten“, meint die 17jährige Daria. „Schon seit einem Jahr haben sie versucht, bekannt zu werden. Jetzt sind sie berühmt. Die Regierung hätte den Fall ohne großes Aufhebens abhandeln können. Aber offenbar will man die Opposition beschäftigen und von anderen Themen ablenken.“

Meinungsumfragen unabhängiger Institute zeigen, dass der Großteil der Russen das Verfahren gegen die drei Frauen unterstützt. Nach einer Umfrage des Lewada-Meinungsforschungsinstituts haben 51 Prozent der Russen eine negative Haltung gegenüber den Aktivistinnen und nur elf Prozent eine positive Einstellung. 44 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass das Gerichtsverfahren gegen die drei Frauen objektiv und unparteiisch lief. 17 Prozent sind gegenteiliger Meinung.

http://www.heise.de/tp/artikel/37/37494/1.html

Andere Orgien, darunter Sex Orgien im Natur Kunde Musem, Beleidigungen obwohl Kinder zusehen, oder Zerstörung von Lebensmitteln in Super Märkten. Man verkauft es als Kunst. Priester, Angestellten werden sowieso beleidigt.

primitive Anhänger randalieren im Kölner Dom und Westerwelle findet das Alles gut, wo er sich massiv in Deutschland von solche Aktionen gegen die Kirche, den Staat, oder gar die Juden distanzieren würde.

WIR DISTANZIEREN UNS AUSDRÜCKLICH VON ALLEN IN DIESEM VIDEO GEZEIGTEN AKTIONEN.

Pussy Riot “ in der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau – Februar 2012
Vertreter der russisch-orthodoxen Kirche wurden während der Aktion u.a. als „Scheiße des Herrn“ bezeichnet.
Die Frauen betraten einen Teil der Kathedrale, dessen Betreten ohne eine ausdrückliche 

priesterliche Einladung für Privatpersonen nicht gestattet ist.

Pussy Riot Mitglied Nadezdha Tolokonnikova, jetzt in Moskau als verurteilt, nahm 2008, als 18jährige und im 9. Monat schwanger, 
als Mitglied der „Künstlergruppe“ Voina (deutsch: Krieg) an einer Orgie im Naturkundemuseum in Moskau teil.
Pussy Riot ging aus der Künstlergruppe Voina hervor. Sowohl Nadezhda Tolokonnikova als auch Yekaterina Samutsevich nahmen in den vergangenen 

Jahren an Voina Aktionen teil. Mitglieder von Voina setzen sich jetzt ebenfalls für die Freilassung der Pussy Riot Gruppe ein.

Oleg Vorotnikov, einer der Gründer von „Voina“ ist sowohl in den Aufnahmen im Museum als auch im Supermarkt zu sehen.
Die Schilder die im Supermarkt hochgehalten werden sind mit Fäkalien beschmiert.
Bei einer Aktion wurden auch Urinflaschen beschlagnahmt.

Bei einer Aktion anläslich de 1. Mai, des internatioanlen Tags der Arbeit wurden lebendige Katzen au das Verkaufspersonal einer
McDonalds Filiale geschleudert.

Menschenverachtende „Kunst“
Der Kurator der siebten Berlin-Biennale, Artur Żmijewski, hatte die Gruppe Voina offiziell zu assoziierten Kuratoren ernannt.
Żmijewski, dessen Video von Nackten im Duschraum des KZs Auschwitz massiv provozierte, liebt Kunst die Grenzen überschreitet.
Und dies ist bei Voina und Pussy Riot gegeben. Deshalb sind vielleicht auch Volker Beck (GRÜNE), Renate Künast (GRÜNE) und der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning (FDP) als Sympathisanten mit dabei.

Drei Sympathisanten von Pussy Riot störten am 19. August mit lauten Parolen den katholischen Gottesdienst im Kölner Dom. Es gab eine weitere Störungen in der orthodoxen Kirche in Wien. Am Sonntag den 26.8. soll es eine Demonstration vor der orthodoxen Kirche in Berlin gegeben haben. In Zürich wurde ein Riesenbanner am Dom angebracht.

28.8.2012 update: unsere Meinung wurde sogar von der SWP übernommen.

28.08.2012 – Risiken und Nebenwirkungen

MOSKAU/BERLIN (Eigener Bericht) – Berliner Regierungsberater plädieren
für einen kompletten „Neuansatz“ in der deutschen Russland-Politik.
Russland werde schwächer, weigere sich aber auch weiterhin, sich
westlichen Vorstellungen etwa in der Außenpolitik unterzuordnen, heißt
es in einer aktuellen Analyse der Stiftung Wissenschaft und Politik
(SWP). Man solle deshalb die Unterstützung für regierungsfeindliche
Strömungen in Moskau, die im Laufe des Jahres intensiviert wurde,
ausbauen und dabei „den Weg für eine künftige Zusammenarbeit“ mit der
Opposition ebnen. Es bestehe Grund zur Annahme, dass die für deutsche
Firmen sehr wichtige Wirtschaftskooperation mit Russland darunter
nicht leiden werde, schreibt die SWP. Ein Präzedenzfall für den
„Neuansatz“ gegenüber Moskau sei die Unterstützung der Bundesregierung
für die Punkrock-Band „Pussy Riot“. Beobachter warnen, gerade dieses
Beispiel zeige die Problematik konfrontativer Politik auf. „Pussy
Riot“ genieße selbst in der russischen Opposition nur erheblich
eingeschränkte Sympathien. Zudem berge die Unterstützung alternativer
Kräfte Gefahren im Inland; seit drei „Pussy Riot“- Unterstützer wegen
der Störung einer Messe im Kölner Dom angezeigt worden seien –
Strafmaß: bis zu drei Jahre Haft -, gerate man in bedenkliche
Erklärungsnot. Auch ökonomische Risiken seien keinesfalls
auszuschließen.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58410

 CIA Nachplapper Westerwelle und seine Orgien mit Kopf Abschneidern in Syrien und Terroristen.

Typisch vollkommen verblödeter, korrupter Aussenminister, der jede ordinäre Verbrechen gut findet, was ausländische Gangster finanzieren, und Gipfelpunkt war ja, als er als Homosexueller auch noch seinen Freund auf Auslands Reisen mitnahm, für Erpressungs private Geschäfte: Später gründete er die Westerwelle Foundstion, taucht mit seiner korrupten Mannschaft, höchste bezahlten Gangstern in Afrika sofort auf.

Schon im März 2010 veröffentlichte die Leakingplattform Wikileaks ein fünf-seitiges Strategiepapier, das diese Vorgehensweise umreißt und die für die Kriegsführung notwendigen Schritte seitens der CIA beschreibt: In der vorwiegend links-geprägten, politisch-aktiven deutschen Öffentlichkeit war es zuvor Voraussetzung des NATO-Krieges gegen Afghanistan gewesen, mindestens eine „Apathie“ herzustellen, was auch gelang. Um zu verhindern, dass angesichts der folgenden und seitdem andauernden deutschen Beteiligung an den Kampfhandlungen der so genannten ISAF-Mission in Afghanistan, Empörung hinsichtlich der Opfer des Krieges entsteht, wurde es seitens der Agency ebenfalls als notwendig erachtet, die Gesellschaft fortan auf die „Tolerierung ziviler Opfer“ einzujustieren. Dafür sollte ein Argumentationsmuster ausgebaut werden, dass schon 2001 in Deutschland als Kriegsrechtfertigung herhalten musste: Mit einer gezielt lancierten Kampagne mit dem Inhalt, der Krieg diene vor allem dem Schutz der Menschen- und insbesondere der Frauenrechte. Der Widerspruch, dass in den USA den dortigen Bürgern der selbe Krieg als Vergeltungsschlag für den 11. September verkauft wurde, störte dabei kaum einen der sonst so klugen linksliberalen publizistischen Köpfe.

Auch lesen: Schlachtfeld Öffentliche Meinung – Wie die CIA weltweit Medien, Kunst und Kultur auf Linie bringt

Dass die „aggressiv humanistischen“ Kriegsgründe allerdings nur vorgeschoben waren und lediglich der Kriegsrechtfertigung dienten, belegt seit dem Jahr 2006 auch die kanadische Feministin und Politikwissenschaftlerin Krista Hunt. Angelehnt an Donald Rumsfelds Begriff des „embedded journalism“, kritisiert Hunt einen „embedded feminism“, der sich der Kriegsbegründung andiene, sich aber nur so lange um die Rechte afghanischer Frauen schere, wie es Bomben hageln soll. Im Anschluss an den Krieg ist bei den politischen und medialen Kriegstreibern meist keine Rede mehr von Frauen- oder Menschenrechten. Dass es den meisten Frauen, wie auch den ganzen Gesellschaften, nach einem Angriffskrieg natürlich noch viel schlechter geht, spielt dann ebenfalls keine Rolle mehr im Diskurs. Die „westlichen Werte“ mit denen das US-Imperium nach eigener Darstellung den Rest der Welt beglücken will, sind dann schnell vergessen. Andrea Nachtigal auf dem Internetportal Linksnet dazu:

„Wesentlich für die Funktionsweise des „embedded feminism“ ist seine inhärente eurozentrische und (neo-) kolonialistische Logik, mit deren Hilfe sich der „Westen“ damals wie heute als kulturell überlegen imaginiert und seine imperialistischen Herrschafts- und Interventionsansprüche absichert.“

In dem von Wikileaks veröffentlichten CIA-Dokument heißt es dazu klar und eindeutig:

„Die afghanischen Frauen sind der ideale Botschafter, um den Kampf der ISAF-Truppen gegen die Taliban human erscheinen zu lassen. Denn gerade Frauen können glaubwürdig über ihre Erfahrungen unter den Taliban, ihre Zukunftsträume und ihre Ängste bei einem Sieg der Taliban sprechen.

Wir brauchen reichweitenstarke Medien, in denen afghanische Frauen ihre Erfahrungen mit französischen, deutschen und anderen europäischen Frauen teilen können, damit gerade die bei europäischen Frauen stark vorhandene Skepsis gegen die ISAF-Mission abgebaut werden kann. Nach Umfrageergebnissen des Bureau of Intelligence and Research (INR) der CIA vom Herbst 2009 unterstützten 8 Prozent der befragten französischen und 22 Prozent der befragten deutschen Frauen den Afghanistankrieg weniger als ihre jeweils befragten männlichen Landsleute.

1 Response

Schreibe einen Kommentar