Archive for April 7th, 2012

US-Botschafter Dell: Korruption ist ein Gesellschaftliches Problem -Korrupsion kombëtar, e tërë shoqëria ta luftojë

Samstag, April 7th, 2012

Korrupsion kombëtar, e tërë shoqëria ta luftojë
Publikuar: E premte 6 Prill 2012, 10:24 0 Komente 3 Rekomandime
Alexander Dell

Qëllimi i fjalimit tim ka qenë që kjo është pjesë e një problemi më të madh shoqëror. Korrupsioni tolerohet nga e tërë shoqëria kosovare. Partitë, siç shpresohet të ndodhë në demokraci, janë pasqyrim i vet shoqërisë. Prandaj, unë mendoj se të gjitha partitë janë të përfshira në këtë problem në shkallë të ndryshme”, thotë ambasadori amerikan në intervistën ekskluzive për “Kosova Sot”

Intervistuan: Margarita Kadriu & Pranvera Musa

Ka pritur gjatë për të folur hapur, derisa është bindur se situata është alarmante. Në ceremoninë e diplomimit të kandidatëve të Institutit Gjyqësor të Kosovës për gjyqtarë dhe prokurorë, ambasadori amerikan e ka kritikuar ashpër klasën politike kosovare. Kristofer Dell nuk ishte parë kaq i ashpër ndaj politikanëve tanë më parë. Pas pak ditësh, ai ka pranuar të japë komentet e tij për fjalimin e ashpër, duke ritheksuar se Kosova duhet të bëjë shumë më tepër që ta luftojë korrupsionin. Në vazhdim do të lexoni intervistën ekskluzive me ambasadorin amerikan Kristofer Dell, i cili direkt nga Departamenti i Shtetit në Uashington DC ka vendosur të flasë ekskluzivisht për gazetën “Kosova Sot” dhe të përgjigjet në shumë çështje të hapura në fjalimin e tij javën e kaluar.

“Kosova Sot”: Z. Ambasador, fillimisht Ju faleminderit për mundësinë për intervistë. Në këtë bisedë telefonike do të përqendrohemi vetëm në fjalimin tuaj të javës së kaluar, i cili, nëse mund të them, ishte ngjarja më e nxehtë dhe më interesante në vitet e fundit…

Ambasadori Dell: Ashtu mendoni? Atëherë ndoshta ka qenë thirrje alarmi, apo jo?

“Kosova Sot”: Përfundimisht thirrje alarmi. Reagimi i të gjitha partive politike pas fjalimit tuaj ishte se ju nuk e kishit fjalën për to! Cili është komenti juaj pas këtij reagimi?

Ambasadori Dell: Fjalimi im gjykohet sipas meritave të tij, përfshirë edhe një fjali ku më duket se kam thënë që asnjë parti në Kosovë nuk përjashtohet nga ky problem. Qëllimi i fjalimit tim ka qenë që kjo është pjesë e një problemi më të madh shoqëror. Korrupsioni tolerohet nga e tërë shoqëria kosovare. Partitë, siç shpresohet të ndodhë në demokraci, janë pasqyrim i vet shoqërisë. Prandaj, unë mendoj se të gjitha partitë janë të përfshira në këtë problem në shkallë të ndryshme.

“Kosova Sot”: Përfshirë edhe ato që nuk kanë qenë në qeverisje deri tani?

Ambasadori Dell: Ato që kanë qenë në qeverisje në të kaluarën dhe po edhe ato që janë pjesë e procesit politik.

Mt: Arrestimi i prokurorit për korrupsion po politizohet

“Kosova Sot”: Ju keni thënë se korrupsioni është problem për të cilin të gjithë flasin, por të paktë janë ata që bëjnë diçka për këtë. Para dy ditësh, një prokuror special i Task Forcës kundër korrupsionit është arrestuar për korrupsion. Si mund ta luftojmë korrupsionin nëse gjykatësit dhe prokurorët janë të ndikuar politikisht dhe të korruptuar?

Ambasadori Dell: Së pari, këto janë dy pyetje të ndryshme. A janë të ndikuar politikisht? Kjo është e ndryshme nga çështja e korrupsionit, apo jo? Sa di unë nga ajo që kam lexuar nga gazetat, kjo çështje nuk ka të bëjë me ndikimin politik: thjesht ai është akuzuar se ka marrë para për interes. E dyta, ky është lajm i mirë dhe lajm i keq. Qartazi, lajmi i keq është se ‘kush i ruan pulat nëse dhelpra është në krye të kotecit’? Nëse personi që është përgjegjës për ndjekjen e veprave të korrupsionit është vetë i përfshirë në korrupsion, atëherë kjo përbën problem. Natyrisht që akuzat duhet të dëshmohen, prandaj nuk dua të nxjerr një përfundim të nxituar për këto akuza.

“Kosova Sot”: Opozita akuzoi kryeministrin Thaçi duke thënë se ai është njeriu i tij: ai e ka vënë atë aty…

Ambasadori Dell: Kjo natyrisht është qesharake sepse ne të gjithë e dimë se ai është emëruar nga Këshilli Prokurorial i Kosovës përmes një procesi, dhe ai është verifikuar pikërisht për këtë arsye: për t’iu shmangur këtyre problemeve. Mendoj se kjo është përpjekje e partive për ta politizuar këtë çështje. Por, lajmi i mirë për këtë ngjarje është se edhe pse ky individ është akuzuar për përfshirje në veprimtari korrupsioni, sistemi e ka zbuluar dhe ka vepruar kundër tij. Prandaj, edhe pse mendoj se është shumë shqetësuese që njeriu që është në krye të luftës kundër kësaj dukurie është akuzuar se ka bërë diçka të keqe, lajmi i mirë qëndron në faktin se sistemi ka vepruar kur një gjë e tillë ka dalë në dritë. E kjo është shenja e parë shpresëdhënëse që e kam parë në një kohë të gjatë.

“Kosova Sot”: Në Kosovë janë disa mekanizma kundër korrupsionit, si agjencia, këshilli dhe të tjera, po nuk po shohim rezultate apo ato janë modeste. Opinioni publik mbetet i shqetësuar edhe në qoftë se jemi vend i vogël dhe ‘çdonjëri njeh tjetrin’. Është shumë vështirë që të mos vërehet kur dikush nga hiçi bëhet milioner brenda natës. Por, partitë politike po ngurrojnë të miratojnë ligjin që rregullon konfiskimin e pasurisë së kundërligjshme. A janë liderët politikë fajtorë për këtë zvarritje?

Ambasadori Dell: Edhe njëherë dua të theksoj se nuk është puna thjesht vetëm tek udhëheqësit. Mendoj se ky është problem me tërë shoqërinë; ky problem ngërthen shumë individë të ndryshëm në partitë politike, e jo doemos udhëheqësit. Fakti se ligji është në Kuvend dhe partitë nuk po ndërmarrin veprim sugjeron që ajo që kam thënë është shumë e saktë. Të gjitha partitë janë pjesë e problemit.

Të hetohet ndikimi politik në gjyqësor

“Kosova Sot”: Dhe në tërë këtë ne e lamë anash çështjen se a ka ndikim politik mbi gjykatësit dhe prokurorët. A mund ta sqaroni pak këtë gjë? A dyshoni se po ushtrohet ndikim mbi ta? Ne raportojmë përditë se politika ka ndikim mbi ata

Ambasadori Dell: Nuk e di. Më vjen keq, nuk mundem në mënyrë të pavarur… Unë nuk jam në pozitën e gjykatësit, jurisë dhe prokurorit për këto çështje. Këto gjëra duhet të hetohen. Nuk mund t’i përgjigjem kësaj.

Akuzat për mediet, “ato e dinë se për çka po flisja”

“Kosova Sot”: Keni thënë se gazetat dhe mjetet e tjera të informimit shpesh janë pronë e individëve që kanë interesa të fuqishme politike personale. Ditëve të fundit njerëzit po flasin pa pushim për këtë dhe të gjithë po përpiqen të gjejnë se për kë e kishit fjalën. A mund të jeni pak më specifik?

Ambasadori Dell: Jo, unë mendoj se të gjithë në Kosovë e dinë saktë se për kë e kam fjalën. Nëse një i huaj i kupton lidhjet ndërmjet agjendave politike, interesave afariste dhe shfrytëzimit të medieve për t’i promovuar ato, atëherë unë jam plotësisht i sigurt se të gjithë në vend e dinë saktë se për çka po flisja.

Korrupsioni, problem i mbarë shoqërisë kosovare

“Kosova Sot”: Keni thënë se për t’ia sjellë fundin korrupsionit do të thotë t’ia sjellësh fundin mënyrës së gjertanishme të të bërit biznes. Kjo do të thotë vendin e punës e merr njeriu më i kualifikuar për atë punë e jo ndonjë anëtar i familjes ose i fuqishëm partie pa asnjë përvojë përkatëse. Kjo do të thotë respektim të pavarësisë së institucioneve qeveritare e jo trajtim i tyre si mjet për të shtyrë përpara interesat e veta. Si mund ta arrijmë apo bëjmë këtë?

Ambasadori Dell: Shikoni, lufta kundër korrupsionit është problem afatgjatë. Nuk është gjendja përfundimtare, por ky është proces. Dua të jem i qartë. Unë nuk jam ulur në ndonjë kullë të fildishtë prej nga po them se vendi im apo cilido vend tjetër evropian është i pastër nga problemi i korrupsionit. Korrupsioni vazhdon të jetë problem edhe në vendet si atdheu im ku ekzistojnë sisteme të destinuara dhe njerëz të përkushtuar për ta zbuluar atë. Kjo është natyra e njeriut dhe njerëzit gjithmonë do të tundohen për të ‘marrë rrugën e shkurtër’ për të përparuar duke përdorur korrupsionin. Prandaj, mendoj se gjëja më e rëndësishme që duhet të ndryshojë në Kosovë është pritjet e shoqërisë në lidhje me korrupsionin. Së pari, shoqëria duhet ta marrë përsipër të ndryshojë sjelljen e vet në çdo nivel: prej udhëheqjes e deri te qytetari i rëndomtë. E dyta, qytetarët duhet ta përdorin fuqinë e tyre nëpërmjet votës për ndryshim; ta përdorin atë votë për t’u marrë me problemin e korrupsionit. Kështu do të duhej të funksionojë kjo gjë në demokraci. Nuk ka zgjidhje të thjeshtë. Por, ndryshimi ndërmjet vendit tim dhe Kosovës është se edhe pse ne ende përballemi me problemin e korrupsionit, populli atje pret që ata që kryejnë vepra të korrupsionit do të kapen, kurse në Kosovë shoqëria e konsideron këtë si pjesë të zakonshme të të bërit biznes. Mendoj se kjo është ajo që duhet të ndryshojë rrënjësisht nëse duam ta tejkalojmë këtë problem. Ka edhe gjëra të tjera që mund të bëhen. Sinqerisht, unë jam i zhgënjyer që nuk ka pasur asnjë rast të suksesshëm të ndjekjes penale të ndonjë figure të rëndësishme të akuzuar për korrupsion. Ndoshta ata individë që janë akuzuar deri tash me të vërtetë kanë qenë të pafajshëm. Unë nuk mund ta gjykoj këtë, por ia vlen të përmendet se asnjë person i lartë apo person i rëndësishëm politikisht nuk është ndjekur penalisht për korrupsion. Kjo dërgon sinjal të gabuar te shoqëria dhe vetëm sa inkurajon vazhdimin e këtij problemi. Kjo është zhgënjyese dhe mua më vjen keq që e shoh këtë gjë, si dhe sinqerisht më vjen keq që EULEX-i nuk ka pasur më shumë sukses në këtë.

“Kosova Sot”: A do të thotë kjo se po humbasim betejën kundër korrupsionit? Prej ardhjes së EULEX-it e deri tash nuk kemi parë asgjë efektive. “Peshqit e mëdhenj” përfundojnë si ‘blof’; jeni në dijeni për rastin e ish-guvernatorit që u shpall i pafajshëm. Pra, a po humbasim betejën kundër korrupsionit?

Ambasadori Dell: Së pari, unë nuk mendoj se fakti se ish-guvernatori u gjet i pafajshëm është ndonjë indikacion për ndonjë gjë tjetër përveç për faktin se drejtësia pati rrjedhën e vet. Nëse dëshmitë nuk kanë qenë mjaft të forta, atëherë nuk është pyetja nëse sistemi ka dështuar, por nëse akuzat kanë qenë të rreme. Nuk dua t’ju bashkohem në supozimin se ai ishte fajtor, por ja që u nxor disi. Nuk e di këtë. Ekzistojnë më shumë shpjegime se si kjo gjë përfundoi. Kjo është e qartë. Një prej sfidave këtu është se të huajt nuk e njohin shoqërinë tuaj nga brenda ashtu siç e njihni ju. Ne kurrë nuk mund të hyjmë aq thellë nën sipërfaqe. Nuk mund të mendosh se EULEX-i mund ta kuptojë tërë rrjetin e shoqërisë suaj që vepron në hije, siç e kam thënë edhe në fjalim, dhe mendoj se është e kotë të shpresosh se do të vijë një entitet i huaj i cili do të zgjidhë këtë problem për ju. Sërish, tërë poenta e porosisë sime ishte se zgjidhja duhet të vijë nga vetë shoqëria, përndryshe nuk ka zgjidhje. EULEX-i nuk do ta zgjidhë këtë problem. As Shtetet e Bashkuara nuk mund ta zgjidhin atë. Shkurt, nuk ka zgjidhje tjetër nëse vetë kosovarët nuk e zgjidhin atë. Më pyetët se a është duke u përkeqësuar ky problem? Po, nuk ka asnjë dyshim se ky problem po përkeqësohet në Kosovë. Kjo është arsyeja se pse unë ndjeva se ka ardhur koha të flas hapur dhe të them diçka, sepse për mua është e qartë se ky problem ka arritur përmasat e krizës.

Shembulli inkurajues i presidentes

Institucionet, e nuk e kam fjalën për Qeverinë e tanishme, por e kam fjalën për të gjitha institucionet e shoqërisë suaj, duke filluar nga grupet e komuniteteve deri te bashkësitë fetare, asnjë prej tyre nuk po e trajton në mënyrë efektive problemin e korrupsionit. Të gjithë janë të palumtur për shkak të tij. Të gjithë drejtojnë gishtin kah tjetërkush. Por, të gjithë presin dikush tjetër të bëjë diçka për ta zgjidhur atë dhe nuk merren vetë me të. E për këtë unë mendoj se shembulli i presidentes është me të vërtetë një ndryshim freskues dhe shumë i mirëseardhur.

KE-ja e bllokoi para dy vjetësh shkarkimin e shefave të prokurimit

“Kosova Sot”: Njëri prej problemeve më të mëdha është zhvillimi ekonomik. Korrupsioni dekurajon investimet e huaja të drejtpërdrejta. Siç e keni thënë, në Kosovë ka kundërshtime të forta politike. Politikanët në Kosovë, nga niveli komunal e deri te Qeveria qendrore, nuk janë duke bërë asgjë për të ndihmuar investitorët e huaj; në vend se të ofrojnë ndihmë, ata duan një përqindje të investimit për ta futur në xhepat e tyre. Si mund të ndalet kjo?

Ambasadori Dell: Fillimisht, mendoj se mënyra se si shprehemi është me rëndësi dhe ju vazhdimisht po përdorni fjalën ‘politikan’. Por, ky problem nuk kufizohet vetëm te politikanët. Edhe shërbyesit civilë përfshihen në aktivitetet e korrupsionit. Më kujtohet kur kryeministri para dy vjetësh ka dashur të shkarkojë të gjithë shefat e prokurimit nëpër ministri si masë drastike për të spastruar problemin e korrupsionit, sepse mendoj se këtu të gjithë e kuptojnë se shefat e prokurimit luajnë një rol të rëndësishëm në atë që po ndodh, dhe atëherë Zyra ndërlidhëse e Komisionit Evropian e pati bllokuar këtë gjë sepse shefi i atëhershëm i Zyrës ndërlidhëse të KE-së pati menduar se kjo do të përbënte shkelje të të drejtave të njeriut. Ky problem, pra nuk ka të bëjë vetëm me politikanët. Ka të bëjë edhe me shërbyesit civilë, me zyrtarët qeveritarë që nuk mund të shkarkohen. Ka të bëjë edhe me atë që bashkësia ndërkombëtare i kontribuon duke marrë qëndrime që ia lidhin duart Qeverisë, edhe në rastet kur ajo tregon gatishmërinë për të ndërmarrë masa të rrepta. Ky problem është i përhapur. Po e them këtë vazhdimisht sepse dua të përqendroheni në të. Unë nuk dua që kjo gjë të jetë në qendër të vëmendjes së luftës së përgjakshme, duke marrë për gojë dikë me emër dhe duke iu vënë prapa personave të caktuar veç pse është kënaqësi të bësh një gjë të tillë. Kjo nuk ka të bëjë me Kris Dellin dhe agjendën e tij si dhe faktin se ai tash është duke u larguar nga këtu. Njerëzit që e thonë këtë gjë shkurt vetëm po mundohen që ta largojnë këtë ngjarje nga fakti se korrupsioni është problem. Ata do të dëshironin që unë të jem në qendër të vëmendjes ose ta vë kryeministrin ose kryetarin e Prishtinës në qendër të vëmendjes, ose ndonjë individ tjetër të caktuar sepse kjo pastaj heq vëmendjen nga tregimi i vërtetë.

Disa e ndiejnë se janë afër zjarrit

Të gjithë këtu e dinë shumë mirë se unë kam thënë të vërtetën kur kam thënë që “korrupsioni është problem i madh, është problem mbarëshoqëror”. Kjo është arsyeja pse kjo gjë ka shkaktuar një reagim aq të madh. Komentet që i kam parë nga disa komentues nëpër mjetet e informimit janë vetëm përpjekje për të tërhequr vëmendjen e njerëzve, sepse mendoj se këta individë kanë ndjerë se janë shumë afër zjarrit.

Fundi i pritjes

“Kosova Sot”: Nuk ka dyshim se shumica e kanë pritur shumë mirë këtë fjalim. E kam fjalën për popullin, e jo për partitë politike. Por, pyetja që dëgjohej shpesh ishte pse ju desh një kohë kaq e gjatë që ta thoshit këtë. Cili është komenti juaj në lidhje me këtë?

Ambasadori Dell: Çfarë ndikimi do të kishte pasur sikur ditën e dytë pas mbërritjes në Kosovë të mbaja një fjalim të tillë. Njerëzit do të thoshin: kush është ai? Çka di ai? Çfarë të drejte ka ai për të folur në atë mënyrë? Kam pritur derisa kam qenë i bindur se e dija dhe e kuptoja situatën, natyrën dhe shtrirjen e problemit. Derisa nuk e kuptuam se ky problem nuk do të korrigjohej nëse dikush nuk flet hapur me forcë. Pastaj prisja një rast dhe mundësi të përshtatshme për të folur për këtë temë. Ceremonia e diplomimit të gjykatësve dhe prokurorëve të rinj dukej si mundësia e përkryer për të folur për të, meqenëse kjo është një çështje themelore e vendosjes së sundimit të ligjit në vendin tuaj.

“Kosova Sot”: Ambasador, ju faleminderit shumë për ndihmën tuaj. Unë me të vërtetë e shoh këtë si ndihmë sepse e shoh se populli i Kosovës i beson më shumë Qeverisë së SHBA-së sesa Qeverisë së tyre. Ky është fakt. Dhe po ashtu, për arsye se ju me të vërtetë keni kontribuar dhe keni hapur shumë çështje me fjalimin tuaj. Shpresoj se gjërat do të përmirësohen dhe t’ju shohim së shpejti në Prishtinë.

Ambasadori Dell: Unë shpresoj se kosovarët vetë do të fillojnë të punojnë për këtë gjë më shumë se sa të mbetet vetëm në një fjalim timin. Asgjë që unë e them ose e bëj nuk do të ndryshojë faktin nëse ky ndryshim nuk vjen nga brendia. Kjo është porosia që dua ta përsëris. Duhet të vijë nga vetë populli. Unë mund të them diçka për të, por unë nuk mund ta ndryshoj atë dhe shpresoj se kjo gjë kuptohet.
“Kosova Sot”: Ju faleminderit shumë. Gjithë të mirat!

Ambasadori Dell: Ju faleminderit shumë. Mirupafshim!


Nisin hetimet ndaj Behgjet Pacollit
e premte, 06.04.2012 – 08:50

Agjencia Kundër Korrupsionit ka nisur procedurën ligjore ndaj…

Die Schweiz, macht gegen die “Roma” Banden mobil

Samstag, April 7th, 2012

Falsche Titel Seite, bei Telepolis! Schweizer Bürger wehren sich gegen die kriminellen Banden aus dem Ausland, wäre besser!

Luxus Paläste der Roma Clan Chefs, welche jeden Bildungs Fortschritt verhindern, weil man so leichter die Profite machen kann, mit Roma’s, die keine Bildung haben.

http://www.shekulli.com.al/shekulli/2012/02/25/lypes-e-hajdute-xhepash-ne-britani-milionere-ne-rumani/

Schweizerische Weltwoche offen rassistisch

Die rechte und neoliberale Agitation des Chefredakteurs Köppel, der Broder und Co. nahesteht, geht nun vom Antiislamismus zur unverblümten Ausländerfeindlichkeit über

 

  • drucken
  • versenden

Die schweizerische Weltwoche, Chefredakteur ist der rechte, neoliberale und ausländerfeindliche Roger Köppel, der sich gerne aus Lust an der Provokation mit Gesinnungsgenossen von der “Achse des Guten” umgibt, schürt in einer neuen Ausgabe ganz direkt Hass gegen Roma und Sinti. Das zeigt, es geht nicht nur gegen Muslime. Ob Broder und Co. dagegen einschreiten, darf bezweifelt werden, machen sie es nicht, sind sie vollends diskreditiert.

Auf dem Titelblatt der neuesten Ausgabe sieht man einen kleinen Bub, der mit einer Pistole auf den Leser zu ziehen scheint. Unter dem Bild steht die Schlagzeile: “Die Roma kommen: Raubzüge in die Schweiz.” Suggeriert wird, dass nicht nur die Roma die Schweizer bedrohen würden, sondern dass sie dies schon als Kleinkinder machen. Übler kann man Rassismus und Ausländerfeindlichkeit kaum zum Ausdruck bringen. Roma, natürlich meist despektierlich Zigeuner genannt, sind kriminell: “Sie kommen, klauen und gehen.”

weltwoche_roma.jpg

Sybille Berg hat zurecht auf Twitter Die Weltwoche mit dem Stürmer verglichen: “titelblatt auf dem neuen stürmer http://www.weltwoche.ch/”. Die Quelle des Bildes ist hier. Natürlich nicht in der Schweiz, sondern 2008 im Kosovo. Macht aber für den angeblichen Wahrheitsjournalismus nichts.

Immerhin wurde Die Weltwoche nun wegen Verhetzung der Volksgruppe der Roma von dem österreichischen Journalisten Klaus Kamolz (Profil) in Wien angezeigt. In der Anzeige heißt es, dass damit ein “Pauschalurteil über die Roma als Verbrecher” gefällt würde.

http://www.heise.de/tp/blogs/6/151757

Videokommentar

«Kinder werden von den Roma-Banden eingesetzt»

 

Zum Abspielen dieses Videos wird der Adobe Flash Player 10 benötigt, und Javascript muss aktiviert sein!

Das aktuelle Cover der Weltwoche stösst im In- und Ausland auf Empörung. Der Missstand ist aber Tatsache, sagt der stellvertretende Chefredaktor Philipp Gut.

 

 

Der neue Weltwoche-Videokommentar erscheint jeweils am Montag. Weitere Videokommentare finden Sie hier. Zum Abspielen des Videokommentars benötigen Sie die aktuelle Version des Adobe Flash Players.

http://www.weltwoche.ch/die-weltwoche/details/article/resultat-der-wankelmuetigkeit-kopie-1.html

Aktuell 2 *Missbrauch von Kindern zu kriminellen Zwecken
Die Weltwoche-Titelgeschichte über die Roma-Kriminalität in der Schweiz hat heftige Reaktionen und sogar juristische Klagen provoziert. Einer ernsthaften Diskussion über die Missstände weichen die Kritiker aus. Von Philipp Gut mehr… 

06.04.12 14:07 – derStandard.at

Staatsanwaltschaft Graz – Ermittlungen gegen Zuhälter von 15-jähriger Zwangsprostituierten

Mädchen von Mutter abgeholt und nach Rumänien zurückgebracht

06.04.12 14:07 – derStandard.at

Staatsanwaltschaft Graz – Ermittlungen gegen Zuhälter von 15-Jähriger

Mädchen von Mutter abgeholt und nach Rumänien zurückgebracht

05.04.12 18:54 – Focus Online

„Flatrate-Bordelle“ – Bordellbetreiber wegen Menschenhandels verurteilt

Zwei ehemalige Bordellbetreiber sind zu mehrjährigen Haftstrafen wegen Menschenhandels und Zuhälterei verurteilt worden. Sie sollen Frauen aus Rumänien nach Deutschland gelockt haben, um sie in …

05.04.12 15:20 – Spiegel Online

Menschenhandel: Betreiber von Flatrate-Bordellen müssen für Jahre ins Gefängnis

Sie machten sich des Menschenhandels und der Zuhälterei schuldig: Zwei Betreiber von Flatrate-Bordellen müssen für mehrere Jahre ins Gefängnis. Nach Überzeugung des Gerichts brachten sie junge Frauen …

04.04.12 20:00 – DerWesten

Trickdiebstahl: Polizei warnt vor neuer Masche

Um an das Geld ihrer Opfer zu gelangen, lassen sich Taschendiebe immer neue Tricks einfallen. Seit Jahresbeginn sind auch in Mülheim verstärkt Tätergruppen unterwegs, die sich als Spendensammler für …

02.04.12 12:54 – Polizeipresse.de

POL-BI: Wieder Bettelbetrug in der Innenstadt

Bielefeld (ots) – Bielefeld-City- FB/ Am 31.3. gegen 14.10 Uhr baten wieder drei Personen aus Rumänien in herkömmlicher Manier (wir berichteten schon mehrfach) diverse Passanten in der Bahnhofstraße …

02.04.12 8:54 – aktiencheck.de

Herlitz-Aktie: Veräußerung von Produktionsgesellschaften im Rahmen der Unternehmensstrategie

Berlin (www.aktiencheck.de) – Die Herlitz PBS AG (ISIN DE0006053101/ WKN 605310) Papier-, Büro- und Schreibwaren verkauft mit sofortiger Wirkung ihre Produktionsstandorte Falken Office Products GmbH …

01.04.12 10:56 – derStandard.at

Polizeieinsatz – 15-Jährige aus Klagenfurter Bordell gerettet

Mädchen aus Rumänien wurde zur Prostitution gezwungen

31.03.12 10:50 – Krone.at

Polizei befreit 15-Jährige aus Klagenfurter Bordell

Skandal in Kärntens Rotlicht-Szene: Aus einem Bordell in Klagenfurt haben Ermittler eine gerade erst 15-Jährige befreien müssen. Ein Zuhälter-Clan aus Rumänien soll die Minderjährige mit Gewalt nach …

 Die Roma’s Chefs in Europa: Kinder-, Organ- Handel: Diebstahl Schulen und im Luxus leben

Interpol lässt in Rumänien, Albanien und Mazedonien die “Roma” Kinder und Schleuser Mafia auffliegen 

Andere Verbrecher aus dem Kosovo, welche die Schweiz mit über 450.000 € abzockten!

Ali Ahmeti – Azem Syla: A“Invalid psikik” në Zvicër, deputet në Kosovë 

Gegen Behqjet Pacolli, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Interessen Konflikt

Samstag, April 7th, 2012

Gegen EU-US- NATO Politiker müssten Straf Verfahren begonnen werden, aber nicht in einem solchen Fall, gegen Behqjet Pacolli. 

Gegen Gangster Syndikate, wie von Frank Wisner, oder noch peinlicher: dem USAID – AAEF Gangster Club, rund um Granoff einem Profi Gangster im Solde der Amerikaner, der das Landraub Modell in Albanien eingeführt hat in 2.000. Granoff und die Erdöl – Albpetrol Privatisierung u.a. mit dem Balkan Schlächter Wesley Clark, entpuppten sich als 100% Betrug. Niemand zahlt trotz 450 Millionen $, Öl Export pro Jahr, Steuern in Albanien. Plünderung des Volks Vermögens, ist noch der netteste Ausdruck. Bestechung pure !Politiker werden geschmiert und deren Familien erhalten wie bei der Baufirma “ALPINE”, Posten in den Vorstanden.Deuschte Lobby Vereine, mit Millionen Steuer Zuschüssen, sind sowieso die selbe Peinlichkeit rund um den korrupten Joachim Rückers, Lambsdorf usw.., wo heute noch die Computer von der Anti Betrugs Organisation der UN beschlagnahmt sind.

Die Privatisierungs Mafia mit Joachim Rückers, Michael Schäfer im Kosovo: Das Ferronikel Drama Die Mafia hätte es nicht besser machen können.

Deutsche Politiker, haben es vorgemacht, das man als Lobbyist unterwegs ist und die jeweiligen Regierungen korrumpiert. siehe Deutsche Wirtschafts Vereine im Balkan, Mangold (Ost Ausschuss der Wirtschaft)und Co. und von Schröder, Rezzo Schlauch, Ludgar Vollmer, Joschka Fischer, bis zu Westerwelle immer in Geschäften unterwegs, für EADS, Mercedes, Siemens, VW und U-Boot Verkauf in Griechenland und Pakistan. Früher nannte man es Mafiöse Zirkel, heute sind es Profi Bestechungs Zirkel, was unter Wirtschafts Vereine läuft. Verkauft wird es als Export Förderung, natürlich Staatlich mit Export Krediten finanziert, welche dann niemand mehr bezahlt. Was die Presse unter den Tisch kehrt: Es laufen grosse Prozesse u.a. von Fraport gegen die Phillipien, wegen einem 425 Millionen schweren Flugplatz Geschäft, das gekündigt wurde, wobei Fraport ein Profi Bestechungs Mafia Club immer schon war und in unzählige Bestechungs Skanale verwickelt, wie Thyssen. siehe Staatsanwaltschaft gegen den Afrika Verein e.V., der es in Afrika vorgelebt hat, Steuer finanziert, direkt auf den Websites der Deutschen Botschaften und Motor der Steuer finanzierten Bestechung.

Die Lobby Mafia der Wirtschafts Vereine im Bestechungs Focus der Politik 

Warum man sich wegen Behqjet Pacolli aufregt, kann nach Europäischen Vorstellungen, also nur zum Lachkrampf führen, denn die US Betrugs Banden, rund um Frank Wisner sind ja auch nicht besser. Es gibt Gerüchte, das Behqjet Pacolli, die Nase voll hat, als Politiker, was man sich ja selbst denken kann. Er konnte Nichts im Kosovo erreichen, das das einmal ein Staat, mit Funktion wird. Behqjet Pacolli, dürfte wohl die einzige intelligente Persönlichkeit sein, im Club der Idioten, Mörder, Verbrecher, welche sich Kosovo Regierung schimpft. Selbst die Präsidentin hat gefälschte Schulzeugnisse und gefakte ungültige Polizei Ausbildungs Diplome, ist also ohne richtigen Beruf. Identisch rund um den Kinder Plapper Club, des Aussenministerium, wo die Dümmsten es auch zur Vize Aussenministerin schaffen.

Behqjet Pacolli:

Pacolli Geschäfte mit dem Geld der Steuerzahler 

Sonntag, 2. Oktober 2011
Vollbild anzeigenBehgjet Pacolli ist Multimillionär und erster Stellvertreter des Premierministers der Republik Kosovo. Herr Pacolli ist verantwortlich für die Außenpolitik und ausländischen Investitionen, bevorzugt soll sich Pacolli, um die Anerkennung Kosovas durch andere Staaten kümmern. In Wahrheit reist Herr Pacolli in der Welt herum, um seine eigenen privaten Geschäfte zu machen. Sein letzter Besuch inFoto Pacolli mit seinem Geschäftspartner Boris Jelzin 1996Nigeria belegt diese Aussage. In Nigeria wurde ein geschäftliches Abkommen in der Höhe $ 1400000000 Dollar- unterzeichnet. Dabei geht es um Investitionen in Nigeria. Geschäftspartner sind der Staat Nigeria und das Europäische Konsortium “, Seagas Services Limited” und “Oceanmar Services Limited”. Vertreten wird das Konsortium durch Herrn Pacolli. Die Information gab Olusegun Aganga der Minister für Handel und Investitionen von Nigeria auf einer Pressekonferenz bekannt. Das Geschäft wurde am  19. September in Abuja in Nigeria fix gemacht.. Ergo Herr Pacolli reist in der Weltgeschichte mit Mitteln aus dem Budget Kosovas herum, um private Geschäfte zu machen. Avni Zogiani von der Organisation für „Demokratie, Korruptionsbekämpfung und Würde”, “Cohu” ist der Auffassung, dass die Verwendung der staatlichen Mitteln für  private Interessen absolut inakzeptabel ist. Nach Zogiani ist die „Nummer zwei in der Kosova-Regierung ernsthaften Interessenkonflikten ausgesetzt“, zurecht fordert Zogiani, die Entfernung von Pacolli aus allen öffentlichen Ämtern. Wir würden weitergehen und die gesamte Regierung zum Rücktritt auffordern. Unbedingt wollte Hashim Thaci und US-Botschafter Dell Anfang des Jahres Pacolli zum Präsidenten küren. Dies misslang allerdings nachdem ein Gericht offene Wahlmanipulation feststellte.

 

Link zu Bexhet Pacolli http://de.wikipedia.org/wiki/Behgjet_Pacolli

 

Quelle http://www.kosova-sot.info/politike/kosove/biznesi-i-pacollit-me-parate-e-taksapaguesve

jj

6 Prill, 2012 Bota/Rajon | nga AMA-News
Nisin hetimet ndaj Behgjet Pacollit
Agjencia Kundër Korrupsionit ka nisur procedurën ligjore ndaj zëvendëskryeministrit Behgjet Pacolli, për konflikt interesi me rastin e nënshkrimit të memorandumeve në Nigeri, si përfaqësues i kompanisë “Seagas”. Procedura është bazuar në raportet e gazetës “Koha Ditore”, të publikuara javën e shkuar.

Hasan Preteni, drejtor i Agjencisë, i ka thënë gazetës të enjten se pasi të përfundojë e gjithë procedura, do të mund të flasë publikisht për rastin. Kjo, për shkak se me ligj zyrtarëve të Agjencisë u imponohet të mbajnë të fshehura informacionet gjatë procedurës së hetimit. Megjithëse ka premtuar publikimin e rezultateve, kur të jepet fjala e fundit në këtë rast.

“Ne i kemi përcjellë të gjitha shkrimet. Në bazë të Ligjit Nr.04/L-051 (Ligji për Parandalimin e Konfliktit të Interesit në Ushtrimin e Funksionit Publik), e gjithë procedura është e mbyllur për publikun”, ka thënë Preteni. “Publik do të bëhet vetëm vendimi final”. / Koha.net

Vollkommene Korruption sind die ca. 3.000 NGO’s im Kosovo, fest in Mafia Hand durch vollkommen inkompetente Gestalten, ohne jede Bildung und Schule, wie UN und sonstige Organisationen, welche durch Inkompetenz und Phrasen Sprüche, bereits ein historischer Idioten Club im Kosovo sind. SOS.Kinderdörfer, hat mehr zustande gebracht, wie der komplette Club, der ausl. Politik “Experten”, die nur ihre eigenen Projekte mit schönen Berichten tarnen.

Minister Myqerem Tafaj und der totale Absturz der Bildung wird immer peinlicher

Die Schande Albaniens Neritan Ceka, Ferdinand Xhaferrie, Aldo Bumci – das Kathastophen Ministerium: MTKRS 

Fahri Balliu, Mafia Lakaj des Salih Berisha, verleumdet den US Historiker Bernd Fisher

Einfach peinlich: von der Touirsiten Truppe der OSCE, wie es Neritan Ceka sagt, bis zu den Amerikanern und dem Erdogan Bestechungs Club, mit seinem Sohn, der überall u.a. für die Telekom Calik Gruppe, die Regierungen besticht.

Ein besonders kritischer Brief von Gary Kokolary, der eine Legende ist, als echter Albaner Lobbyist (Ausnahmsweise in positiven Sinn) an Frank Wisner, wo er nach seinen Provisionen gefragt wird, rund um die Albpetrol Privatisierung.

Behqjet Pacolli, über durchaus vernünftige Wirtschaft Programme, u.a. einheitliche Wirtschafts System mit Albanien, was im Idioten Sumpf, extrem dummer Politiker längst untergegangen ist.

Die Lobby Mafia der Wirtschafts Vereine im Bestechungs Focus der Politik

Samstag, April 7th, 2012

Deutsche Autofirmen als Bestechungs Motor der Balkan Mafia

Europarat GRECO Bericht über die Bananen Republik Deutschland

Von GlaxoSmithKline gekauft: Die Ex-Gesundheits Ministerin Ulla Schmidt 

Berlinwasser und die Fäkalien Show der GTZ – BMZ Lobbyisten in Elbasan!

Frank Überall: Wie Deutschland durch Korruption heruntergewirtschaftet wird

„Korruption geht uns alle an. Wir können jeden Tag Opfer solcher kriminellen Machenschaften werden. Bestechung ist nicht nur die abstrakte Bedrohung, die uns bei spektakulären Fällen in den Schlagzeilen begegnet. Dass Schmiergelder erwartet oder gezahlt werden, schadet uns allen: ob nun unser Kaffee teurer wird, ob der Ticketpreis für die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Höhe getrieben wird oder ob wir über höhere Steuern überteuerte Bauprojekte mitfinanzieren müssen. Korruption wird in der Öffentlichkeit dennoch nur als vereinzelte Straftat wahrgenommen, ohne die Strukturen zu hinterfragen, die dazu führen.
Man gewinnt den Eindruck, öffentliche Kassen und anonyme Großunternehmen sind hierzulande zum Selbstbedienungsladen einer abgehobenen Klasse verkommen. Die Republik der Raffkes, so scheint es, stößt sich dabei den geschmierten Staat so zurecht, wie sie ihn braucht.“ Das schreibt Frank Überall in seinem neuen Buch mit dem Titel „Abgeschmiert“.
Auf den NachDenkSeiten beschäftigen wir uns regelmäßig mit „politischer Korruption“, Grund genug also, ein Gespräch mit dem Autor zu führen. Wolfgang Lieb

Mehr…

NachDenkSeiten: Wolfgang Hetzer, Abteilungsleiter im Europäischen Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF) schreibt in seinem Buch „Finanzmafia – Wie Banken und Banditen unsere Demokratie gefährden“: „Wenn Käuflichkeit den inneren Charakter eines Gemeinwesens prägt, degeneriert Rechtsgehorsam ohnehin zur lächerlichen Attitüde.“ Sie schreiben, dass sich bei uns längst die „Korruptionsethik“ etabliert habe, auf welchen gesellschaftlichen Handlungsfeldern hat sich die Käuflichkeit bei uns eingenistet?

Frank Überall: In nahezu allen Lebensbereichen. Wenn Sie morgens ihre Tasse Kaffee trinken, kann der Kaffee über Kartellabsprachen künstlich verteuert worden sein. Wenn Sie zum Arzt gehen, wenn Sie Lebensmittel oder Elektrogeräte einkaufen, wenn Sie Ihr Telefon benutzen – überall lauert Korruptionsgefahr. Da müssen Sie gar nicht selber bestechen: Es reicht, wenn sich Zulieferer oder Dienstleister illegal miteinander abgesprochen haben. Und als Steuerzahler wird indirekt jeder von uns ständig geschädigt: Durch Schmiergelder bei Bauprojekten, durch ergebene Lobby-Hörigkeit der Gesetzesmacher oder durch Spendentricksereien der Parteien. Entscheidungen werden gekauft. Die Gefahr ist allgegenwärtig. Getan wird dagegen wenig bis nichts.

NachDenkSeiten: Hinter Korruption verbergen sich meist dunkle Geschäfte im Verborgenen, lässt sich das Ausmaß der Korruption und lassen sich die Schäden überhaupt einigermaßen realistisch einschätzen?

Frank Überall: Experten gehen davon aus, dass höchstens jeder zehnte Korruptionsfall überhaupt bekannt wird, manche meinen sogar, nur jeder zwanzigste Fall. Dass etwas wirklich von der Justiz aufgeklärt wird, ist noch viel seltener, vielleicht in jedem dreißigsten Fall. Insofern sind offizielle Zahlen problematisch. Das Bundeskriminalamt beziffert in seinem aktuellen Lagebild den festgestellten (!) Schaden durch Korruption auf 176 Millionen Euro jährlich. Tatsächlich dürfte der Schaden aber mehr als 30 Mal so hoch sein, nach realistischen Schätzungen über fünf Milliarden Euro. Wohlgemerkt, jedes Jahr. Alleine bei uns in Deutschland.

NachDenkSeiten: Sie haben sich ausgiebig mit dem einstmals mächtigen SPD-Fraktionsvorsitzenden im Kölner Rat unterhalten, der über so genannte „Dankeschön-Spenden“ nach der Vergabe eines Bauauftrags für eine umstrittene Müllverbrennungsanlage gestürzt und verurteilt worden ist. Norbert Rüther hat sich – soweit ich weiß – dabei nicht persönlich bereichert sondern die „Spenden“ an seine Partei weitergereicht? Kann man das überhaupt als korruptes Verhalten bezeichnen?

Das Pharmakartell der Betrugs Mafia 

Daimler in den USA wegen Bestechung angeklagt

Anklage wegen Schmiergeldzahlungen

USA bezichtigen Daimler der Korruption

Die US-Regierung hat die Daimler AG wegen Korruption angeklagt. Das Justizministerium erklärte, der Autokonzern habe in mindestens 22 Ländern Bestechungsgelder verteilt, um sich Aufträge zu sichern. Angeblich einigte sich Daimler bereits mit den Behörden auf eine Strafzahlung.

Von Silke Hasselmann, MDR-Hörfunkstudio Washington

Zunächst einmal die Frage: Was geht es die US-Justiz an, wie ein deutscher Konzern seine Geschäfte in Ungarn oder Vietnam abwickelt? Nun, sobald sich dieser Konzern an der US-Börse listen lässt, wie es die Daimler AG tut, unterwirft er sich den hiesigen Korruptionsgesetzen. Die stellen die Bestechung ausländischer Amtsträger unter Strafe. Die Börsenaufsicht SEC versteht bekanntlich keinen Spaß, wenn sie von Unregelmäßigkeiten Wind bekommt. Davon weiß die Siemens AG ein Lied zu singen, und nun auch Daimler.

Ein ehemaliger Mitarbeiter packte aus

Mercedes-Stern (Foto: AP) Großansicht des Bildes [Bildunterschrift: Die Daimler AG soll sich in 22 Ländern Aufträge durch Bestechung gesichert haben. ]
Begonnen hatte alles mit einem Ex-Mitarbeiter, der sich 2004 an die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC wandte und auspackte: DaimlerChrysler – so hieß der Autobauer damals noch – verfüge über Schwarzkonten für Bestechungsgelder und mache davon kräftig Gebrauch. Und zwar weltweit. Daraufhin begannen die SEC und das US-Justizministerium zu ermitteln. Nun sehen sich die Beteiligten am 1. April vor Gericht in Washington wieder. Und das muss herausfinden, ob sich Daimler tatsächlich der Korruption und Bestechung ausländischer Amtsträger schuldig gemacht hat. Laut den nun veröffentlichten Gerichtsakten ist das Justizministerium davon überzeugt, dass der Konzern im Laufe von zehn Jahren zwischen 1998 bis 2008 – also noch lange nach der ersten Anzeige – gegen entsprechende Gesetze verstoßen hat.

Bestechung auf mehreren Kontinenten

Von 22 Ländern ist die Rede. Doch insbesondere wenn es darum ging, Geschäfte in Ägypten, China, Griechenland, Russland und der Türkei unter Dach und Fach zu bringen, sei die Bestechung dortiger Amtsträger gang und gäbe gewesen. Gemeint sind vornehmlich Regierungs- und Verwaltungsbeamte, die bei der Auftragsvergabe ein entscheidendes Wort mitzureden hatten. Mal seien die Zahlungen an sie als “spezieller Rabatt” getarnt worden, mal als “nützliche Aufwendung” oder als “Kommission”. Wie es hieß, würden sich die Daimler-Landesgesellschaften in Deutschland und Russland schuldig bekennen.

Daimler angeblich zu Millionenzahlung bereit

Außerdem wird gemunkelt, dass beide Seiten auf einen Vergleich zusteuern. Die Veröffentlichung der Akten wird von Kennern derartiger Verfahren als entsprechendes Zeichen gedeutet. Angeblich ist der Münchner Konzern bereit, 185 Millionen Dollar zu zahlen, die je zur Hälfte in die Kassen der US-Börsenaufsicht und des Justizministeriums in Washington fließen würden. Offiziell mochten dies weder die US-Behörden noch die Daimler AG in Stuttgart kommentieren. Sie verwiesen auf den Verhandlungsbeginn nächste Woche.

An Siemens orientiert

Sicher ist derweil, dass sich die Justitiare und Anwälte des Autokonzerns an den Kollegen der Siemens AG orientiert haben. Auch dieser an der US-Börse gelistete deutsche Weltkonzern war vor einigen Jahren bei der SEC wegen Korruption und Bestechung angezeigt worden. Die neue Vorstandsspitze in München hatte dann relativ rasch eingesehen, dass sie besser mit der Börsenaufsicht zusammenarbeitet. Die letztlich freiwillig gezahlten 600 Millionen Euro allein Richtung USA dürften die Münchner vor noch drastischeren Strafen und der Verbannung vom US-amerikanischen Aktienmarkt bewahrt haben. Auch Daimler zog es vor, mit den US-Ermittlern zu kooperieren. Die Stuttgarter änderten zudem ihre Geschäftspraktiken und erwähnten die finanziellen Risiken aus einem Prozess in den USA im Jahresbericht 2009.

VW und die Super Balkan Mafia u.a. in Montengro mit dem Mafia Clan: Stanaj

Welthungerhilfe und die Top , Doris Schröder-Köpp und Drogen Mafia: Null Problem
Frank Walter Steinmeiers Mann, im Internationalen Drogen Handel: Alfred Horn

Die gezielt falsche Auslands Beratung einer Mafiösen Entwicklungshilfe im Balkan

Samstag, April 7th, 2012

Eigentlich sollten solche Klein Kraftwerke der einzige sinnvolle Plan sein, für die Kosten günstige Entwicklungshilfe im Balkan. Vor allem in Bosnien, Kosovo, Albanien. Aber genau das Gegenteil ist für die Mafiös aufgestellten Geschäftemacher der Deutschen- Österreichischen Entwicklungshilfe Geschäftlich interessanter, obwohl die EVN, sofort 50% Abschreibung hatte in Albanien, bei grossen Energie Projekten und der Siemens Sumpf sowieso bekannt ist.

Identisch werden die uralten Römischen-Griechischen-Chinesischen-Persischen Wasser Reinheits Methoden ignoriert, obwohl praktisch Nichts kosten. Man verkauft lieber teure Wasser Entkeimungs Anlagen, die niemand warten kann.

Modernste Autos, die Regelungs Elektronik, kann niemand mehr reparieren in diesen Ländern,  weswegen auch wieder einfache Fahrzeuge hergestellt werden, und den modernen Elektronik Müll rund um Energie Regelungen, kann man als reine Geschäftemacherei erkennen, weil kein Einheimischer auch nur die Fachbücher dafür versteht. Die Entwicklungs Helfer, tauchen ja direkt mit den Industrie Lobbyisten vor Ort auf, also wird weiter nur Gross Projekte finanziert und gefördert und möglichst Parteibuch Consults, welche Alle dann auch noch TI, finanzieren. In Albanien sperrt man gerade wieder Tausenden die Strom Zufuhr, welche oft durch illegale Anschlüsse, wie auch auf der Griechenischen Insel Zakyntos (Die Insel der Gesetzlosen) finanziert werden.

Klein Strom Erzeugung mit einfachen Generateoren, durch Hamster Räder, wäre ebenso oft eine Lösung für kleine Dörfer! Billig ist aber unerwünscht in der Entwicklungshilfe, denn man ist total bestechlich und korrupt, und wird von den sogenannten Export Firmen geschmiert, die mittels Export Garantien die Gelder der Entwicklungshilfe umleiten und im “Schwarzen Loch” der Null Projekt Kontrolle im Ausland verschwinden lassen. Über 30% Rabatt, auch 40% Rabatt erhält man bei Deutschen Firmen, für einen Export in exotische Länder. Wo nun diesen Geld verbleibt, auch bei Autos für Regierungen, wäre eine gute Frage. Mercedes hat ja bereits seine hohe Millionen Geldbusse bezahlt und einen FBI Aufpasser mit seiner Auslands Bestechung. GTZ Auskunft vor Jahren: Mercedes ist ein wichtiger Partner für uns, aber eben nur im Bestechen.

Aber es geht ja um Betrugs Geschäfte der KfW, Siemens, RWE, Voight und Co., was der Steuerzahler über Export Garantien, inklusive Panzer, U-Boote nach Griechenland finanziert. Die hoch modernen Turbinen dieser Firmen, werden oft wie in Afghanistan, im Jahres Rithmus, durch Sand im Wasser zerstört, was bei solchen einfachen Anlagen, wegfällt. Man will aber neue Turbinen, Non Stop verkaufen, wo das Geschäft liegt.

Inzwischen ist sogar die Österreichische und Italienische Staatsanwaltschaft in Albanien vorstellig geworden, wegen diesen vielen Betrugs Energie und Chrom Geschäften in Albanien.

Die Versorgung mit Energie, ist so schlecht in Albanien, das es eine Nationale Kathastrophe ist. Dafür wurden viele Strom Leitungen, Transformatoren und Umspann Werke verkauft und die Rechnungen kontrolliert sowieso keiner.

Man hatte ja bei Heidemarie Wieczoreck-Zeul, Lobbyisten direkt im Ministerium, denn Bestechlichkeit ist ja so schön und gehört zur Desaster Entwicklungs Politik, vor allem auch in Afrika. Der Name Berlinwasser, sagt da schon genug, denn die Mafia könnte es nicht besser regeln.

Der National Park Thethi (Theti) und Natur Tourismus der Albanischen Alpen

12.000 Kleinkraftwerke für jeweils 50 bis 250 Schweizer

Peter Mühlbauer 05.04.2012

Die Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke will ein Gesetz zur Renaturierung von Flüssen zum Energieversorgungsumbau nutzen

Wasserwirbelkraftwerk erzeugen über Staubecken mit geringen Höhenunterschieden Strom. Sie können aus Materialien wie Holz gebaut werden und sind mit Wirkungsgraden zwischen 42 und 50 Prozent deutlich effizienter als Atomkraftwerke (die mit 27 bis 35 Prozent arbeiten), aber weniger effizient als normale Wasserkraftwerke, deren Wirkungsgrad bei 80 bis 95 Prozent liegt. In der Schweiz will die Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke (GWWK) der Technologie zu Ihrem Durchbruch verhelfen. Telepolis unterhielt sich darüber mit dem Projektverantwortlichen Daniel Styger…

http://www.heise.de/tp/artikel/36/36716/1.html

Schematische Darstellung eines Wasserwirbelkraftwerkes. Gelb dargestellt: die Turbine.

Ein symmetrischer Wasserwirbel bildet sich in einem rotationssymmetrischen Gefäß über einer Abflussöffnung in der Mitte des Gefäßbodens aus. Für die technische Nutzbarkeit wird ein stabiler und symmetrischer Wasserwirbel mit strömungsfreiem Wirbelzentrum angestrebt, der eine langsam rotierende Turbine antreibt.

Im Idealfall ergibt sich ein Potentialwirbel, dessen Tangentialgeschwindigkeit in Richtung des Wirbelzentrums stetig zunimmt. Voraussetzung für die Ausbildung einer stabilen senkrechten Drehachse ist die Schwerkraft. Der Wasserabfluss wird minimal, wenn der Durchmesser des Staubeckens wesentlich größer ist als der Durchmesser des Abflusses.

Wegen der intensiven Wasserbelüftung durch den Gravitationswasserwirbel wird im Rotationsbecken eines Gravitationswasserwirbelkraftwerks ein idealer Lebensraum für Wasserpflanzen, Kleinlebewesen und Fische geschaffen.[1]

Anwendung

Gravitationswasserwirbelkraftwerk mit Zotlöterer Turbine bei Ober-Grafendorf

Wasserwirbelkraftwerk wird mit „Prix Watt d’Or“ ausgezeichnet

Freitag, 7. Januar 2011 , von Freeman um 16:00

2011 beschäftige ich mich mehr mit Lösungen und möchte diese einem grösseren Publikum vorstellen. Wir wissen ja was alles auf der Welt schiefläuft und deshalb interessieren mich praktikable Alternativen die uns unabhängig machen immer mehr. Eines der Projekte die ich unterstütze ist das erste Wasserwirbelkraftwerk der Schweiz in Schöftland, Kanton Aargau. Es produziert seit November 2009 zuverlässig „Naturstrom“ für gut 20 Familien.

Das Prinzip ist einfach: Ein Einlaufkanal führt das Wasser zum Rotationsbecken. In der Mitte des Beckens gibt es einen Abfluss, wie in einem Lavabo. Durch die Schwerkraft – das Wasser überwindet eine Höhendifferenz von 1,4 Meter – beginnt das einfliessende Wasser zu rotieren, ein Wasserwirbel entsteht. In diesem dreht sich langsam ein Rotor und wandelt die Rotationsenergie in elektrische Energie um. Ein einfaches und geniales Konzept, welches jetzt ausgezeichnet wurde.

Das Bundesamt für Energie (BFE) hat zum fünften Mal den Schweizer Energiepreis “Prix Watt d’Or” vergeben. In der Kategorie “Erneuerbare Energien” ging die Auszeichnung an die Genossenschaft Wasser- wirbelkraftwerke Schweiz und die Zeremonie fand am Donnerstag den 6. Januar im Kursaal in Bern statt. Bundesrätin Doris Leuthard, Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK, und Chiara Simoneschi-Cortesi, Jury-Präsidentin des Watt d’Or, sowie das Bundesamt für Energie (BFE) nahmen die Ehrung vor.
Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Wasserwirbelkraftwerk wird mit „Prix Watt d’Or“ ausgezeichnet http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/01/wasserwirbelkraftwerk-wird-mit-prix.html#ixzz1rEn8ngdX

 Der desaströse Deutsche Aufbau in Albanien mit der GTZ – 15 Jahre und keine Resultate 
Das desaströse Versagen des Zivilen Aufbaues auch in der Justiz im Kosovo
Auch hier hat Deutschland die Justiz aufgebaut, wie in Afghanistan und in Albanien bis 2001 und die vollständige Übergabe der Justiz an die kriminellen Netzwerke der Deutschen sei festgehalten. Deutschland baut seit 1990 gezeilt uner dem Motto Demokratie und Humanitäre Hilfe eine rein kriminelle Polizei- udn Justiz in Georgien, Albanien, (seit 2001 unter EU Schirmherrschaft hat sich das positiv geändert) Kosovo, Afghanistan mit Milliarden Aufwand auf.

Frü Afghansitan wurde von einer Bundestags Delegation: desaströses Versagen beim Zivilen Aufbau festgestellt!

Die Deutsche GTZ, BMZ, DEG etc.. arbeiten nur mit kriminellen Netzwerken im Ausland ob das der Sudan ist, oder Albanien, Kosovo, Georgien eben oder Afghanistan. Das Versagen dieser Leute ist nicht mit Inkompetenz zu erklären, denn wer bringt solche dummen und kriminellen Leute, überhaupt erst in Projekt Leiter STellungen?

OSCE concerned Kosovo falls short in regards to human trafficking

31/10/2007

PRISTINA, Kosovo, Serbia — In a statement Tuesday (October 30th), the OSCE Mission in Kosovo expressed concern over how the province’s judicial authorities handle human-trafficking cases that come before the courts. The OSCE presented a report that highlighted the most frequent problems: trafficking victims do not receive basic guarantees provided by law, and sometimes are themselves threatened with prosecution. There is also a failure to identify or appropriately treat trafficking victims, apply adequate witness protection measures, and to fully understand all issues related to trafficking. (OSCE press release, RFE, RTK -30/10/07)

Setimes

Es wird Zeit, das die permanente Unterschlagung und Selbst Bedieung der Politischen Strukuten einmal ein Staastanwalt gründlich utnersucht, wie solche Leute überhaupt jemals geeignet sind und waren in Behörden zu arbeiten. Musterbeispiel ist diese vollkommen unqualifizierte Studie auch, von einer Consult die absolut keine Ahnung von Tourismus hat.

b

Wird wieder eine Consult beauftragt, welche von Touristik keine Ahnung hat, wie für die nonsens GTZ Studie “Tourism Development in Albanien” vom 12.11.2001, der ghh consult GmbH Dr. Hank-Hasse & Co. in 65185 Wiesbaden,

Dann werden vollkommen unsinnige und unnötige Gelder für Websites ausgegeben, an Leute, die keine Ahnung von Tourismus haben.

f

Man hätte das Thehti Projekt an erfahrene Reise Büro Letue geben müssen, oder aber über die Staaatliche Tourismus Websit vermarkten müssen.

 Der GTZ gesponserte Reise Führer von Frau Ndarurinze, wird von Fachleuten als Unfug angesehen, siehe Bericht von August 2007

“””Deshalb halten wir die Ausführungen zum Wildcampen im neuen Reiseführer „Albanien entdecken“ von Renate Ndarurinze – mit Verlaub – für ziemlichen Unsinn!
Wer sich nur mit Chauffeur von Hotel zu Hotel fahren lässt, sollte sich dieses Themas vielleicht gar nicht erst annehmen.””””

http://www.offroad-reisen.com/REISEN/ALBANIEN/ALB-Camping/ALB-Camp.htm

Die GTZ finanziert also einer Früh pensionierten Lehrerin eine Luxus Trip mit Auto und Fahrer um die Mafia Hotels mit GTZ Verbindung zu vermarkten.

Nur mit einem Reiseführer hat das Nichts zu tun.

Kriminelle aus der Albaner Politik, besorgen sich Lizenzen und dann braucht man nur noch einen dummen Investor, oder Profi Betrüger, der das Betrugs Modell an die Börse bringt. Deutsche, Österreicher immer dabei, wie viele Modell zeigen.

HEC Energie Lizenzen,

Mit solchen Leuten, welche vor allem auch im Kosovo als Experten verkauft wurden, aber nur Politologen waren, welche selbst in Deutschland keine Arbeit fanden, kann man sowieso Nichts aufbauen, wobei der jetztige Deutsche Minister Niebel, die Sache besser macht, nach dem Betrugs Modell von Rot-Grün.

Touristen Organisation OSCE, welche nie etwas zustande bringt und erneut scheitert in Tirana

Arme Schweine, aber leider gilt für Entwicklungshilfe:

Das Afghanistan Debakel!

Samstag, April 7th, 2012

Die NATO hat längst ihre Glaubwürdigkeit verloren.

US-Bürger wollen raus aus Afghanistan, 69 Prozent sind kritisch, 23 dafür, 8 wissen es nicht

 

„Nachrichten aus einem befreiten Land“

Ab Sonntagabend, dem 7. Oktober 2001 um 18.15 Uhr MEZ, befanden sich die USA und Großbritannien im Krieg gegen Afghanistan. Ein halbes Jahr danach meldeten sie und die mit ihnen verbündete „Nordallianz“ den Sieg. Kabul wurde eingenommen. Jetzt sollten die Waffen schweigen und der Wiederaufbau des Landes beginnen. Afghanistan würde nach über 20 Kriegsjahren erstmals eine Friedensperspektive erhalten. Und nun, zehn Jahre später, im März des Jahre 2012, erklärt NATO-Berater Prof. Rob de Wijk: „Der Krieg ist für das westliche Bündnis verloren“.

Von Eberhart Wagenknecht

……….

Der 11. September war nur der Anlass für einen lange geplanten US-Krieg“

Anfang 2004 interviewten wir Dr. Matin Baraki zum Thema Verfassung und Regierungssystem im „neuen“ Afghanistan. Er antwortete u. a. auch zu Fragen nach der Instrumentalisierung des 11. Septembers durch die USA und zu Fragen nach der US-Strategie im ‚eurasischen Balkan’.

Baraki wurde 1947 in Afghanistan geboren. Er arbeitete zur Zeit des Interviews als Lehrbeauftragter für Internationale Politik an den Universitäten Marburg und Kassel und forschte Jahrzehnte lang zur politischen Entwicklung Afghanistans. Seine Kernaussage: „Der 11. September war nur der Anlass für einen lange geplanten US-Krieg“. (Link geht nicht)

„Da braut sich was zusammen“

Im Juni 2006 sprachen wir mit  Dr. Conrad Schetter, Wissenschaftler am Zentrum für Entwicklungsforschung der Universität Bonn, der dort die Forschungsgruppe „Politikgestaltung und Konflikte“ leitete. Schetter gab sich im damals fünften Jahr der militärischen Intervention des Westens keinerlei Illusionen hin. Verstöße gegen Sitten und Wertvorstellungen der Afghanen durch westliche Organisationen seien vor allem in Kabul an der Tagesordnung. Sie spielten den Taliban in die Hände und brächten neuen und unerwarteten Zulauf für die islamistischen Kämpfer. Das Land könnte für den Westen bereits verloren sein, befürchtete er.

Die Amerikaner seien von der afghanischen Bevölkerung „anfänglich mit einer gewissen Erwartung auf Befreiung vom Joch der Taliban wahrgenommen“ worden. Doch der Wind habe sich „aufgrund des wenig angepassten Verhaltens der Amerikaner sehr stark gedreht.“ Daran schuld sei zum Beispiel „das brachiale militante Vorgehen der US-Truppen im Süden des Landes, dem immer wieder Zivilisten zum Opfer fielen, Hochzeitsgesellschaften, Bauern auf dem Feld, Kinder.“ Auch die Missachtung afghanischer Traditionen. Trage dazu bei, dass man die US-Truppen mehr und mehr zum Teufel wünsche. Als Beispiel nannte Schetter, dass  „beispielsweise GI’s ungeniert in Frauengemächer eindringen, um sie zu durchsuchen.“ Nicht einmal afghanische Männer beträten diese Räume.

Schetter hatte Afghanistan damals als das Umerziehungslager des Westens bezeichnet. Im Interview mit dem EM sagte er dazu, das sei zwar als Provokation gemeint gewesen. Aber es stimme natürlich. „Denn wenn sie einen Zaun um das Land ziehen, haben Sie genau das: ein Umerziehungslager; andere würden sagen eine große Schule. Als ich im März das letzte Mal in Afghanistan war, nahm ich bei meiner Abreise den Eindruck mit, dass ich ein Land verlasse, in dem versucht wird, Afghanen an allen Ecken und Enden umzuerziehen.“

Schetters Fazit lautete damals:  „Da braut sich was zusammen“

„Die Taliban kehren zurück – das Land steht auf der Kippe“

Frieden hat das Land nach dem Einmarsch der westlichen Truppen niemals gefunden. US-Truppen, Milizen, die Aufbautruppe ISAF und auch die NATO versuchten, die Ordnung aufrechtzuerhalten. Doch die Taliban kehrten zurück. Ihre Schläge gegen die westlichen Besatzungstruppen wurden immer präziser.

In einem analytischen Beitrag, ebenfalls vom Juni 2006, zeigte das EM das ganze Ausmaß des Scheiterns der westlichen Intervention: „Seit Jahresbeginn wurden bei Kämpfen in Afghanistan den verschiedenen Berichten zufolge mehr als 1.200 Menschen getötet, darunter auch etwa 50 ausländische Soldaten.“ Und weiter: „Noch nie seit der Vertreibung der Taliban waren in Afghanistan die Kämpfe zwischen US-geführten Truppen und Rebellen so heftig wie derzeit. Im Frühjahr war es zu regelrechten Aufständen gekommen.“ Wütende Afghanen riefen den Berichten zufolge: „Tod Amerika, Tod Karzai“, dann stürmten sie die Polizeistationen und Einkaufszentren in Kabul.

Schon damals erklärten hochrangige amerikanische Offiziere, aber auch deutsche Militärs ganz ungeschminkt: „Die Taliban kehren zurück – das Land steht auf der Kippe“.

….

 http://www.eurasischesmagazin.de/artikel/?artikelID=20120404

100% aller Touristen, werden in Prizren im Kosovo überfallen und ausgeplündert

Samstag, April 7th, 2012

 Gut bekannt, auch aus Albanien, das man schnell zum Freiwild bei den primitiven Banditen wird. Mit Messer überfielen Jugendliche 2 Italienische Touristen und plünderten sie aus auf dem Gelände der Burg. In Albanien im Sommer 2011 identisch, in Nord Albanien und in Sarande, wurde ein 74-jähriger griechischer Tourist auf dem Hotel Parkplatz ermordet am hellichten Tag. Polizei, Kultur, Gastfreundschaft absolute Fehl Anzeige.Albaner Kultur eben, wo man noch im tradionenellen Raub Modus lebt der Antike. siehe auch Karl May!


Në Kalanë e Prizrenit grabiten dy turistë italianë

 


Publikuar: 06.04.2012 – 14:09

Prizren, 6 prill – Dy turistë me shtetësi italiane nuk kanë mundur t’i bartin me vete imazhet e përjetësuara të Prizrenit nga Kalaja e qytetit ngase fotoaparati i tyre është grabitur nga një i dyshuar i moshës rinore. Sipas pjesëtarëve të policisë rajonale të Prizrenit, grabitja e turistëve italianë ka ndodhur të enjten në orët e vona të pasdites nën kërcënimin e mjetit të mprehtë. 

“Rreth orës 17:10 min, dy turist italianë, një mashkull dhe një femër, ishin ngjitur në Kalanë e Qytetit për t’i shijuar bukuritë e rralla të Prizrenit, por janë tmerruar kur një i dyshuar i kishte kanosur me një thikë me ç’rast ua ka grabitur një fotoaparat të markës “Nikon-P100””, ka thënë zëdhënësi i Policisë rajonale të Prizrenit, Hazir Berisha.

http://www.kohaditore.com/?page=1,4,94540

Kosovo

Die Resolution begrüßt die im Januar erfolgte Aufnahme des Dialogs über Visafragen, um der zunehmenden Isolation von Bürgern des Kosovo zu begegnen. Die Abgeordneten gehen davon aus, dass die Kommission dieses Frühjahr einen Fahrplan im Hinblick auf Visaerleichterungen vorlegt. Sie begrüßen die Absicht der Kommission, eine Durchführbarkeitsstudie bis Herbst 2012 zu erstellen, die sich mit der Stabilisierung der Beziehung zwischen der EU und dem Kosovo und dem Assoziierungsabkommen beschäftigt.

Mit Blick auf Serbien, den Kosovo und Montenegro plädierte Posselt für eine eindeutige EU-Perspektive aller drei Staaten. Dazu gehöre aber “Gerechtigkeit für den Kosovo. Serbien hat Kandidatenstatus, Kosovo ist von fünf EU-Staaten immer noch nicht anerkannt. Das muss sich ändern. Im Kosovo gibt es garantierte Minderheitenrechte, reservierte Mandate für die verschiedenen Volksgruppen. In Serbien besteht die Gefahr, dass dort nach den Wahlen die Albaner im südserbischen Presevo-Tal nicht einmal einen einzigen Abgeordneten mehr stellen können, während die Kosovo-Serben über einen Vizepremier und einen Vizepräsidenten des kosovarischen Parlamentes verfügen.” Auf dem Weg in die EU müssten für beide Seiten die gleichen Bedingungen gestellt werden. Eine Absage erteilte Posselt, wie die von ihm mitgestaltete Entschließung, einer Teilung des Kosovo und einem Neuaufrollen der Statusfrage: “Die junge kosovarische Demokratie auf ihrem europäischen Weg zu unterstützen ist heute unsere Aufgabe.”

Das EU-Parlament appellierte zudem für eine Stärkung der EU-Rechtsstaatsmission EULEX, und zeigt sich besorgt über den angekündigten Abzug einzelner EU-Polizeieinheiten. Dazu müssten die EULEX-Beamten noch mehr in der mehrheitlich von Serben bewohnten Region um Nord-Mitrovica aktiv werden, so das EU-Parlament. Im Rahmen der EULEX-Mission entsendet die Europäische Union Polizisten, Richter, Gefängnisaufseher und Zollbeamte, um dem Kosovo beim Aufbau rechtsstaatlicher Strukturen zu helfen.

“Wir brauchen einen Ausbau von EULEX im Kosovo, damit organisierte Kriminalität und Korruption besser bekämpft werden können. Ein Teilabzug der EU-Polizisten käme einem Freibrief für die organisierte Kriminalität gleich. Europa muss dem Kosovo aus Eigeninteresse helfen”, so Posselt.

28.03.2012

Versuchte Selbsttötung eines Soldaten der Bundeswehr im Kosovo

Nach Angaben der Bundes­wehr hat ein deutscher Soldat im Kosovo versucht, sich das Leben zu nehmen. Wie das Einsatz­führungs­kommando der Bundes­wehr mitteilt, hat er am 28. März 2012 im Camp Novo Selo in einem Wohncontainer eine Pistole P8 gegen sich selbst gerichtet. Der Zustand des lebensbedrohlich Ver­letzten sei stabil.

30.3.2012: NATO – US Kriegs Treiber und Profiteure: Ratlose Verbrecherbande

30.3.2012: Wegen Inkompetenz, Anarchie und mangels Bildung verlässt Blerim Burjani, die Mafia Partei des Haradinaj Idioten Clans

30.3.2012: War crime and Gangster: Florian Krasniqi – Urged To Probe Former Secret Agency