Kosovo Idiot: Gani Thaçi: Vellai i Thacit emerohen ne nje pune me rroge 4000 euro ne muaj

Vellai i Thacit emerohen ne nje pune me rroge 4000 euro ne muaj

> Nga  

 

Vellai i Thacit emerohen ne nje pune me rroge 4000 euro ne muaj

Gani Thaçi është emëruar këtë javë në detyrën e Drejtorit Ekzekutiv të Byrosë Kosovare të Sigurimit (BKS), post që paguhet rreth 4 mijë euro në muaj.

Gani Thaçi, vëllai i Kryeministrit të vendit Hashim Thaçi, këtë javë është avancuar në detyrë. Nga pozita e zëvendësdrejtorit të Shoqatës së Kompanive të Sigurimeve ka kaluar si Drejtor Ekzekutiv i Byrosë Kosovare të Sigurimit (BKS).

Ky institucion mbikëqyret nga Banka Qendrore e Kosovës (BQK) dhe e përfaqëson Kosovën në byronë ndërkombëtare të kartonit të gjelbër. Ky mekanizëm mundëson kalimin e kufijve pa paguar sigurime kufitare shtesë.

Rrahim Pacolli, kryetar bordi i BKS-së, ka thënë të enjten për “Gazetën Jeta në Kosovë” se “Gani Thaçi i plotësonte më së shumti kriteret për këtë pozitë”.

Bordi Drejtues i kësaj byroje në konkursin e hapur më 29 shkurt e të mbyllur më 6 mars të këtij viti kishte vënë si kriter që drejtori të ketë tri vite përvojë menaxheriale. Thaçi, sipas Pacollit, kishte 3 vjet e gjysmë si zv/drejtor në Shoqatën e Kompanive të Sigurimeve.

Gjithsej ka pasur dymbëdhjetë kandidatë për këtë pozitë.

“Ka pasur edhe kandidatë që kanë pasur më shumë vite përvojë pune. Përvoja e tyre ishte jashtë kompanive të sigurimeve”, ka thënë Pacolli.

Kryetari i Bordit të Byrosë, Pacolli, e ka përshkruar si pozitë me përgjegjësi postin e Drejtorit Ekzekutiv të BKS-së. Paga në këtë vend pune, sipas tij, është afër 4 mijë euro.

Rrahim Pacolli, që drejton kompaninë e sigurimeve “Siguria”, për një kohë ka drejtuar edhe subjektin politik Aleanca Kosova e Re (AKR), që është në koalicion me Partinë Demokratike të Kosovës (PDK), që udhëhiqet nga i vëllai i Drejtorit të ri të Byrosë Kosovare të Sigurimeve, Hashim Thaçi.

“Nuk ka pasur asnjë intervenim nga jashtë. Nuk më ka thënë askush që të emërojë këtë apo atë. Gani Thaçi ka ardhur në intervistë tek unë dhe i ka plotësuar kriteret për këtë pozitë”, ka thënë Pacolli.

 

http://24-ore.com/index.php/kronika/8829-vellai-i-thacit-emerohen-ne-nje-pune-me-rroge-4000-euro-ne-muaj.html

 

Drejtoresha kosovare e akuzuar për korrupsion shpallet në kërkim ndërkombëtar

2012-03-19

U dënua me tri vjet heqje lirie për shpërdorim detyre

Lion, 19 mars – Policia e Kosovës është vënë në kërkim të ish-drejtoreshës së Postë-Telekomit të Kosovës, Leme Xhema, thuhet në një komunikatë të policisë së Kosovës lëshuar në muajin gusht të vitit të kaluar. Por, deri tani, përkundër kërkesës së policisë kosovare ande askush nuk dinë për vendodhjen e Leme Xhemës.
Emri i Leme Xhemës (24/03/1958 (53 years old) nga sot figuron edhe në listën e Interpol-it e cila është në kërkim sikur edhe 34 kosovarë tjerë  (3 serbë të implikuar ne vrasjen e policin Enver Zymberit), njofton agjencia infomative “Presheva Jonë”.  Do shtuar se lista e Interpol-it është e mbushur po ashtu edhe me rreth 100 emra të serbëve, ndërsa nga Maqedonia-30, nga Shqipëria -150 etj.
Sa i përket ish-drejtoreshës së PTK-së Leme Xhemës, vitin e kaluar ajo ishte ftuar  në gjykatë disa herë, por nuk është paraqitur fare dhe në mungesë të saj, Gjykata Supreme e ka dënuar me tri vjet heqje lirie, për veprën penale shpërdorim i detyrës zyrtare dhe lidhje e kontratës së dëmshme.  Në ndërkohë, avokati i saj, Tomë Gashi  ka pohuar se “nuk posedoj asnjë informatë se klientja ime është dënuar dhe se për të është lëshuar fletarrestim. Lënda ka qenë në Gjykatën Supreme, dhe se për një hap të tillë  Gjykata është dashur të më njoftoj mua.“http://www.gazeta-shqip.com/aktualitet/2012-03-19/13.20/drejtoresha-kosovare-e-akuzuar-per-korrupsion-shpallet-ne-kerkim-nderkombetar.html

 

Kosovo beliebteste Journalistin: Jeta Xarra, über die Zustände im Kosovo

Jeta Xarra

Jeta Xarra ist die bekannteste Fernsehjournalistin in Kosovo. Ihr Blog!

Ständig wird Jeta Xarra bedroht. In dem Streifen wird auch sehr objektiv über die „Bewegung für Selbstbestimmung“ ( LPV) berichtet. In dem Film nehmen Albin Kurti und Jeta Xarra persönlich Stellung. Albin Kurti erklärt: „ Dass er keine Angst um sein Leben habe obwohl es Morddrohungen gebe.“ Ähnlich äußert sich Jeta Xarra, die beliebte TV Journalistin mit ihrer Sendung – Jeta ne Kosova- Leben in Kosova. Der Film ist in Deutsch und mit albanischen Untertiteln ausgestattet.

Reportazh nga Televizioni 3 SAT

Jeta Xara. Photo by Don Russell.

Jeta Xara and Alex Anderson of Life in Kosovo, a weekly investigative television show
On the media

Jeta In Kosova, people don’t read a lot of newspapers. About 20,000 newspapers are sold in a population of two million. Television makes a bigger impact. So, it’s evident that if you want to make an impact, you go into TV. I do a weekly current affairs show that addresses life in Kosova. It started two years ago. We received a lot of criticism. The style of reporting was very different. We could only do it with donor money since the TV stations would not pay for it. And then they would say, “It’s donor money, we can’t just put it on air.” We do normal journalism like it should be. We started interrupting the speakers, for instance.

Alex The old style still survives. There’s a similar program to Jeta’s on the air. On one episode, the interviewer let this academic read his paper into the camera……
http://balkansproject.ips-dc.org/?p=21

Situation and the Problems at the University of Prishtina

Analytical report of research into the standards and problems at the University of Prishtina. Ten years since the end of the war in Kosovo, the University of Prishtina (UP) continues to suffer from a variety of problems, resulting in persistently low quality courses being offered. For this reason, BIRN conducted research into the problems faced by UP students. The data gathered suggests that, out of the many issues reported, the most significant are: the non-implementation of contemporary teaching and assessment methods, the lack of practical work for students, the lack of appropriate academic literature, arbitrary assessments by professors and generally poor relationships between students and their professors.

Download here

Fatmir Mediu’s Gangster Ministry of Environment, Myrvete Pazaj, accused of hiding assets.

TÜV, Zertifizierung, Lebensmittel Kontrolle ist Alles ein Geschäft der Erpressung, wo man gegen Geld die Zertifizierung erhält, was vor allem beim gepantschten Treibstoff Welt Negativ Rekord ist in Albanien. Einige werden verhaftet, die nächsten machen trotzdem weiter, weil man viel bezahlen musste, für solche Jobs.

19 Mar 12 / 08:57:10

Albanian Official Accused of Concealing Wealth

The High Inspectorate for the Inspection, Declaration and Audit of Assets, HIDAA, has filed charges against the general secretary of the Ministry of Environment, Myrvete Pazaj, accused of hiding assets.

Besar Likmeta

BIRN

Tirana

The HIDAA said on Saturday that following an investigation it had found that the subject „has hidden her wealth, has filed false declarations and has not declared conflicts of interests and the source of her assets“.

Myrvete Pazaj

According to the inspectorate, Pazaj failed to declare her income and a conflict of interests in 2009, when she headed the Department of Metrology, DPM, in the Ministry of Economy.

She failed to declare in her asset declaration shares that her husband owned in a private company called E.T.M Sha and falsely declared her son’s work in Italy as a source for revenues worth €64,000.

An investigation by Balkan Insight in July 2010 showed that Pazaj had a conflict of interest at the DPM, having certified another company in which her husband owned shares, PKP Rilindja, as a licensed distributor for cash registers.

The investigation revealed that PKP Rilindja had sold substandard machines, which the DPM had certified as proper.

Pazaj denied having knowingly certified substandard machines while head of the agency.
“All cash registers certified by the DPM were in accordance with the decisions of the Council of Ministers but the government later decided to upgrade the registers’ security features,” she said.

Concerning her alleged conflict of interest, because of her husband’s part ownership of PKP-Rilindja, Pazaj said that she reported this to the authorities “and then withdrew from the decision-making process in accordance with the law on conflict of interests”.

Documents obtained by Balkan Insight showed that Albania’s General Directorate of Taxation had found that some of the machines that PKP-Rilindja imported – which the DPM certified and Pazaj signed – were indeed substandard….

http://www.balkaninsight.com/

looking in the past!

Salih Berisha Mafia: The U.S. failed to criticize:of his policies within the judicial system, police, and the DP—often through illegal means

Fun Facts About Our New Allies
The Progressive Review (Washington), 22 June 1999
http://www.brasscheck.com/yugoslavia/directory/62399a.html

“Albania … offered NATO and the U.S. an important military outpost in the turbulent southern Balkans (in the 1990-96 period Albania opened its ports and airstrips for U.S. military use and housed CIA spy planes for flights over Bosnia)…. The U.S. played a major role in the DP’s 1992 electoral victory, and it then provided the new government with military, economic, and political support. In the 1991-96 period Washington directly provided Albania $236 million in economic aid, making the U.S. the second largest bilateral economic donor (following Italy)…..Following Berisha’s visit to the U.S. in March 1991, Washington began supplying direct assistance to the DP, including donations of computers and cars for the 1992 electoral campaign. William Ryerson, the first U.S. ambassador, stood next to Berisha on the podium at election rallies. The U.S. failed to criticize, and at times encouraged, the new president as he purged critics of his policies within the judicial system, police, and the DP—often through illegal means. By 1993 DP loyalists and family members held most of the prominent positions in Albania’s ministries, institutes, universities, and state media. Citing the threat of communism’s return, Berisha successfully instilled fear in the population and discredited his rivals. The U.S. embassy in Albania contributed to the polarization of Albanian politics by refusing to meet most of the opposition parties (former communists as well as others) for the first two years of DP rule. This one-sided view of democratization helped Berisha dismantle most political alternatives, some of which were moderate and truly democratic.

Demonstrationen in Montenegro, gegen die Mafiöse und korrupte Dukanovic Familie

 Alle fragen sich, wo die angeblichen Milliarden aus der Privatisierung geblieben sind und angeblicher Investoren? Dukanovic, Stanaj und viele andere befreundete Mafia Familien, haben das Land in der Tasche, was vor 10 Jahren auch schon so war.

18.03.2012 um 14:58 Uhr1 Kommentar

Tausende protestieren gegen Regierung Montenegros
Mehr als 10.000 Menschen haben am Sonntag in der montenegrinischen Hauptstadt Podgorica gegen die Regierung protestiert. Die von Gewerkschaften, Studenten und Bürgerrechtsaktivisten organisierte Kundgebung richtete sich gegen die Erhöhung der Preise für Strom, Treibstoff, Telefon und Internetanschluss, sowie gegen Korruptionsfälle und Verbindungen der Behörden zur organisierten Kriminalität.

Man sei um ein besseres Montenegro bemüht, einen „Staat der Gerechtigkeit“, in dem alle Bürger das Recht auf Arbeit, die Redefreiheit und ein würdiges Leben haben, erklärte der Vorsitzende der Union Freier Gewerkschaften, Srdja Kekovic. Die Behörden nähmen „den Mund voll mit Europa und die Taschen füllen sie mit unserem Geld. Dies ist nicht Europa“, sagte die Chefin der regierungskritischen Organisation MANS, Vanja Calovic. Der organisierten Kriminalität in Montenegro schlage die Stunde.

Die Demonstranten forderten die Regierung auf, sich den wirtschaftlichen und sozialen Problemen des Landes zu befassen. Immer wieder war der Ausruf „Milo, Dieb“ zu hören, in Anspielung auf den Ex-Regierungschef Milo Djukanovic. Der Chef der regierenden Demokratischen Partei der Sozialisten (DPS), der bis Ende 2010 zwanzig Jahre lang so gut wie ununterbrochen im Premiers- oder Präsidentenamt verbrachte, gilt in Montenegro weiterhin als der einflussreichste Politiker des Landes.

Die Familie von Djukanovic ist eine der reichsten Montenegros. Ihr gehört auch die führende Privatbank im Lande. Woher das Vermögen stammt, ist bis heute unklar. In Italien waren gegen Djukanovic Untersuchungen wegen Zigarettenschmuggels in den 1990er Jahren geführt, eine Anklage wurde aber nur gegen seine Mitarbeiter erhoben, den damaligen Premier schützte nämlich seine Immunität im Staatsamt.

Am Vorabend der Protestes kündigte die Chefanklägerin Ranka Carapic die Ermittlungen gegen mehr als hundert Verdächtige in umstrittenen Privatisierungsfällen an. Von Protestteilnehmern wurde am Sonntag auch die Frage der Bestechung von mehreren einstigen Staatsfunktionären mit der Summe von sieben Millionen Euro bei der einige Jahre zurückliegenden Privatisierung der Telekom in Montenegro aufgeworfen. Laut früheren Medienberichten soll in die Affäre auch die Schwester des Ex-Regierungschefs, Ana Kolarevic, verwickelt gewesen sein.

……

http://www.kleinezeitung.at/nachrichten

UÇPMB – Terrorist und Zivilisten Mörder: Shemsi Nuhiu, wird an Serbien ausgeliefert

Alle Bemühungen gescheitert – Shemsi Nuhiu wird an Serbien ausgeliefert werden

LinkedIn

Nach dem Bundesgericht hat nun auch Strassburg das Gesuch Shemsi Nuhius, nicht nach Serbien ausgeliefert zu werden, abgelehnt

image de l'article
Nachdem das schweizerische Bundesgericht diese Woche die Beschwerde von Shemsi Nuhiu, der Staatsangehöriger von Kosova und von Serbien ist und der mit besagter Beschwerde seine Auslieferung nach Serbien verhindern wollte, abgewiesen hatte, lehnte nun gestern auch der Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg den Antrag gegen die Auslieferung ab.

Diese Nachricht erreichte albinfo.ch gestern Nachmittag über Sherif Nuhiu, den Bruder von Shemsi. Sherif Nuhiu sagt, über den Anwalt erfahren zu haben, dass der Auslieferungsentscheid betreffend seinen Bruder definitiv sei.

„Der Anwalt sagte mir, dass das vergangenen Dienstag am Gericht in Strassburg eingereichte Begehren abgelehnt wurde. Das Gericht richtete heute seine Antwort aus, in der es bestätigt, die von den Schweizer Behörden verfügte Auslieferung nicht verhindern zu können“, sagt Sherif Nuhiu. Laut ihm sollen die Schweizer Behörden nach dem negativen Bundesgerichtsentscheid vom Montag begonnen haben, die Auslieferung einzuleiten, ohne auf die Antwort des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte zu warten. Indessen wurde dann die Ausführung der Massnahme verschoben. Der Entscheid des Gerichts bestätigt jedoch, dass die Frage der Auslieferung definitiv entschieden ist“, sagte Shemsi Nuhius Bruder Sherif gestern. „Aller Wahrscheinlichkeit nach kann mein Bruder heute Abend oder morgen nach Belgrad ausgeliefert werden.“

Sherif Nuhiu beklagte sich über das Engagement der Institutionen des kosovarischen Staates zu Gunsten ihres Staatsangehörigen Shemsi Nuhiu. Seiner Ansicht nach sei die Reaktion der kosovarischen Institutionen nicht auf dem erforderlichen Niveau gewesen. „Dessen ungeachtet hat jedoch“, wie er sagt, „die kosovarische Botschaft in Bern meiner Meinung nach alles getan, was sie konnte, um die Auslieferung zu stoppen. Ihre Macht ist jedoch beschränkt.“

Sherifs Familie äusserte sich auch positiv zum Komitee, das sich gebildet hatte, um sich gegen Shemsis Auslieferung nach Serbien zu wehren. Zu diesem Zweck hatte das Komitee tausende Unterschriften gesammelt. „Sie machten was sie konnten, aber es lag nicht in ihrer Hand. Letztlich arbeiteten sie freiwillig.“

Die Familie bekennt, von den Schweizer Behörden enttäuscht zu sein. Laut Sherif Nuhiu, der auch Schweizer Staatsangehöriger ist, versagten sie dadurch, dass sie einen Staatsangehörigen Kosovos nach Serbien ausliefern. „Mein Bruder wird den serbischen Staatsorganen übergeben werden, ohne ein anderes Dokument als den kosovarischen Pass auf sich zu haben“, sagt er.

Das Komitee gegen die Auslieferung von Shemsi Nuhiu zeigt sich erstaunt über den Entscheid des Bundesgerichts. Laut dem Präsidenten des Komitees, Rechtsanwalt Jeton Kryeziu, ist dieser Entscheid übereilt, denn die Verfahren vor dem Obersten Gerichtshofs von Serbien in Belgrad waren nicht abgeklärt worden.

„Ich bin erstaunt, wie das Bundesgericht in die Auslieferung Shemsi Nuhius einwilligte, bevor das Abklärungsverfahren beim Obersten Gerichtshof Serbiens stattgefunden hat. Tatsächlich hat der erwähnte Gerichtshof die Anklage vor einigen Wochen zurückgewiesen. So ist nicht sicher, ob Shemsi Nuhiu mit einer neuen Anklageschrift angeklagt werden wird“, macht Rechtsanwalt Kryeziu geltend…

http://www.albinfo.ch/de/leben-der-schweiz

Switzerland to Extradite Kosovar to Serbia

Shemsi Nuhiu, a former member of Kosovo Liberation Army, KLA, will be extradited to Serbia after Swiss courts turned down his appeal not to be sent for trial in Serbia.

Marija Ristic

BIRN

BelgradeSerbian authorities say they expected Nuhiu to arrive in Serbia within days after the European Court of Human Rights in Strasbourg rejected his appeal against the Swiss extradition decision, the Interior Ministry said.

The Federal Supreme Court of Switzerland decided on March 7 that Nuhiu should be extradited to Serbia based on the international arrest warrant that Serbian police issued a year ago.

Nuhiu’s legal team then appealed to Strasbourg, requesting an annulment of the Swiss ruling but this was rejected on Friday.

Serbia has charged Nuhiu, a former member of KLA and a citizen of both Serbia and Kosovo, with the unlawful imprisonment, torture, rape, intimidation, terror and robbery of Serb and other non-Albanian civilians in the Gnjilane area of Kosovo in 1999.

According to the allegations, from the beginning of June until December 1999, he tortured and killed 80 people while a further 153 were tortured and released. Thirty-four people remain missing.

The accused allegedly held the civilians in the basement of a school, where he and his colleagues tortured and raped them, while their bodies were cut to pieces and thrown into containers and then into a lake.

Belgrade Special Court is currently trying for the second time nine members of the so-called Gnjilane group.

Previously, a court had ruled on January 21, 2011 on events in the Gnjilane area, sentencing the nine to a total of 101 years in prison.

The Serbian Appellate Court quashed the judgment on December 7 and sent the case back for retrial.

Serbian police arrested the nine defendants in 2008 in Presevo, a town in southern Serbia near Kosovo with a majority Albanian population while the remaining eight members of the group, including Nuhiu, remained on the run.

………..

 http://www.balkaninsight.com/en/article/switzerland-extradites-kla-member

Shemsi Nuhiu, gehörte praktisch zum „Atlantik Batallion“, einer Art Todes Schwadron, wo auch Kinder zum Waffen Dienst gezwungen wurden. Die übelste Terror Gruppe, neben den serbischen „ARKAN“ Söldnern.

Gangster, welche die Auslieferung verhindern wollten!

Komiteti: Shaban Kozhani, Avni Binaku, Skender Thaci, Jeton Kryeziu

Përfaqësues të Komitetit me dy vëllezërit e Shemsi Nuhiut

Die UÇPMB-Terroristen und die US Sponsoren

„Ost-Kosovo“
Der all-kosovarische Konsens bezüglich einer Kooperation mit der United Nations Interim
Administration Mission in Kosovo (UNMIK) und der Kosovo Force (KFOR) begann bereits
ein halbes Jahr nach dem Einmarsch von NATO-Truppen und UÇK in Prishtina zu bröckeln.
Hintergrund war der heftige heimliche Machtkampf zwischen Vertretern der älteren
Generation gemäßigter Pazifisten um die LDK und meist jüngeren Radikalen um die UÇKTarn-
und Nachfolgeorganisationen sowie der gleichfalls interne, zum Teil blutig
ausgetragene Streit innerhalb des radikalen Lagers zwischen Politikern und Militanten. Denn
neben den Teilen der UÇK, die im Zuge ihrer förmlichen Demobilisierung am 20. September
1999 in den genannten „offiziellen“ Parteien und Organisationen PPDK, AAK und TMK
aufgingen, tauchte ein anderer Teil, der sich jetzt „Albanische Nationale Armee“ (AKSh) und
in der Folge „Armee zur Nationalen Befreiung“ nannte, erneut in die Illegalität ab.
Eigentlicher Auslöser war der eskalierende Konflikt um die Stadt Mitrovica, die serbische
Hochburg im Norden des Kosovo: Je deutlicher die Teilung der Stadt wurde, desto attraktiver
erschien der demobilisierten UÇK-Führung der Plan eines serbisch-albanischen
Gebietstausches bei Änderung der nun internationalisierten Außengrenzen des Kosovo: „Ost-
Kosovo“, also die beiden mehrheitlich albanisch besiedelten Regionen im Südwesten
Serbiens, gelegen um den Ort Medvedja einerseits sowie um die Städte Bujanovac und
Preševo an der Autobahn- und Bahnstrecke Belgrad–Skopje–Athen andererseits, sollte gegen
Nord-Kosovo mit den Gemeindebezirken Zveçan und Leposaviq sowie Teilen von Mitrovica
getauscht werden.
Diese Überlegungen veranlassten Extremisten im UÇK-Umfeld Ende Januar 2000 dazu, im
Süden der fünf Kilometer tiefen entmilitarisierten Bodensicherheitszone (Ground Safety
Zone) im serbischen Grenzgebiet zum Kosovo eine „Armee zur Befreiung von Preševo,
Medvedja und Bujanovac“ (UÇPMB) zu gründen und mit dieser Truppe „befreite Gebiete“ zu
schaffen. Unter US-amerikanischem Druck setzte jedoch Hashim Thaçi am 24. März 2000
durch, dass die UÇPMB dem bewaffneten Kampf gegen Serbien förmlich abschwor. Künftig
sollte ein „Politischer Rat für Ost-Kosovo“ mit friedlichen Mitteln für die „Befreiung“, das
heißt den Anschluss der Region an das Kosovo, kämpfen. An dieses Abkommen fühlte sich
indes nur ein Teil der UÇPMB-Aktivisten gebunden. Der andere Teil kooperierte von nun an
eng mit der besagten „Armee zur Nationalen Befreiung“ – abgekürzt ebenfalls UÇK und im
folgenden daher als „UÇK II“ bezeichnet –, die vom Herbst 1999 an im Grenzgebiet
Mazedoniens zum Kosovo, der sogenannten „Zweiten Operativen Zone“ der UÇK im
Kosovo-Krieg, Anschläge verübte.
Eine virtuelle Staatsgrenze
Die Zusammenarbeit der beiden UÇK-Nachfolgeorganisationen UÇPMB im serbischen
„Ost-Kosovo“ und UÇK II im mazedonischen „Süd-Kosovo“ wurde durch zwei
73
Besonderheiten der Grenzregime im Dreiländereck zwischen Jugoslawien, Mazedonien und
dem UN-Protektoratsgebiet stark erleichtert. Dabei handelte es sich zum einen um den
Umstand, dass ein fünf Kilometer langer Abschnitt der jugoslawisch-mazedonischen Grenze
beim Berg Crni vrh bis zum März 2001 der Kontrolle durch jugoslawische Grenztruppen
entzogen war, da er zur besagten Sicherheitszone gehörte. Zum anderen stellte (und stellt) die
gesamte Nordgrenze Mazedoniens zu Jugoslawien und zum internationalen Protektoratsgebiet
von 1991 an bis heute auf weiten Strecken ein Niemandsland von bis zu einem und mehr
Kilometern Breite dar, ist doch der Verlauf dieser vormals innerjugoslawische
Verwaltungsgrenze zwar Anfang 2001 im Detail durchgängig festgelegt worden, doch im
Terrain noch immer nicht markiert. Die Gründe hierfür sind verschiedener Art: An erster
Stelle ist zu nennen, dass der Grenzverlauf nur partiell katastermäßig erfasst, streckenweise
lediglich durch Beschreibungen des Typus „Von den drei Buchen bis zur Quelle des Baches“
angedeutet ist.
Hinzu kommt, dass die Staatswerdung der Republik Mazedonien 1991 nicht zur
völkerrechtlichen Anerkennung durch die benachbarte Sozialistische Föderation Republik
Jugoslawien (SFRJ – ab April 1992 Bundesrepublik Jugoslawien) geführt hat, folglich keine
bilaterale Grenzkommission zum Zweck der Festlegung der Grenzlinie eingesetzt wurde.
Daran änderte sich auch nach der Anerkennung Skopjes durch Belgrad im April 1996 nichts,
…………..
kosovoalbanisch-mazedonische Grenze ein Quell ständiger Unsicherheit und Ursache
zahlreicher, zum Teil gravierender Grenzzwischenfälle, einige Dutzend davon mit
Todesfolge.
………
Organisation – Demokratische Partei der Mazedonischen Nationalen Einheit“ (VMRODPMNE),
angehörende Innenministerin Dosta Dimovska sich an ein Gentleman’s Agreement
mit dem Koalitionspartner, der „Demokratischen Partei der Albaner“ (DPA) mit Arbën
Xhaferi an der Spitze, hielt. Diese informelle Übereinkunft vom Ende 1998 besagte, dass
DPA-Vize Menduh Thaçi den über die beiden Grenzübergänge von Mazedonien nach Kosovo
74
sowie über die grüne Grenze gehenden Schleichhandel fiskalisch abschöpfen
beziehungsweise selbst betreiben durfte. Dass also vom März 1999 an das Grenzgebiet
einschließlich großer Dörfer wie etwa dem Grenzort Tanuševci (albanisch: Tanusha) ein
rechtsfreier Raum war, hatte bereits die „alte“ UÇK während der zweiten Runde des Kosovo-
Kriegs genutzt. Nun kam dieser Umstand der UÇK II zugute, die überdies davon profitierte,
dass auch das ab Juni 1999 auf der anderen Seite der Grenzzone stationierte USamerikanische
KFOR-Kontigent unkontrollierten Waren- und Personenverkehr vom
mazedonischen Tanuševci in den Kosovo-Marktflecken Viti (serbisch: Vitina) zuließ. Für die
Guerilla war daher das Einsickern in das Grenzgebiet ebenso einfach wie die Absicherung
neuer Einflussbereiche zum Landesinneren hin durch Panzerminen, und entsprechend kam es
im Zeitraum April-September 2000 zu einer Reihe von schweren Zwischenfällen. Die
militanten Radikalen im Kosovo bauten also neben dem Südabschnitt der Sicherheitszone
auch die Grenzzone im Norden Mazedoniens zu ihrem Einfluss-, Rückzugs- und Schonraum
aus, in dem sie Waffen-, Munitions- und Ausrüstungsvorräte anlegen, militärische
Ausbildungsprogramme absolvieren, Logistik aufbauen und Führungsstrukturen ausbilden
konnten. J

…………………….

http://www.bmlv.gv.at/pdf_pool/publikationen/03_jb01_19_tro.pdf

Das Netz der Albaner-Mafia

Mit gezielter Gewalt wollen albanische Extremisten einen neuen Krieg provozieren. Die Geldgeber der Unruhestifter kommen aus Deutschland und Schweiz

Von Boris Kalnoky, Susanne Simon und Karl Wendl
Tetovo – Die Welt kennt nur die mit Tarnfarbe beschmierten Gesichter der Kämpfer an den Frontlinien in den Bergen über der Stadt Tetovo: Junge albanische Männer, die mit Kalaschnikow-Gewehren aus gesicherten Stellungen gezielt auf die Stadt feuern. Wer aber sind die Chefs der UCK-Extremisten, wer zieht im Hintergrund die Fäden? Mehr als die Befehle einzelner Feldkommandanten zählt der Einfluss einer Clique früherer und gegenwärtiger albanischer Emigranten in der Schweiz und Deutschland. Sie haben engste Verbindungen zu bestimmten Clans im Kosovo und in Mazedonien. Die albanische Gesellschaft ist eine Clan-Gesellschaft, und Entscheidungen im Clan werden traditionell von einem Rat seiner angesehensten Männer getroffen, per Abstimmung. Das ist die eine Erkenntnis. Die zweite ist: Die Hintermänner des Kriegs in Mazedonien sind größtenteils identisch oder eng verbunden mit jenen, die den Kosovo-Krieg losgetreten haben.

………..

Xhemalis Stellvertreter im Presevo-Tal sind sein Bruder Muhamet sowie Shefket Musliu. Musliu wurde vergangenen Sommer von den UN-Sicherheitskräften wegen Mordverdachts festgenommen, aber kurz darauf wieder freigelassen. Ungestört von der KFOR konnte er daraufhin in der fünf Kilometer breiten Pufferzone zwischen Serbien und dem Kosovo eine perfekt ausgerüstete Guerilla-Armee aufbauen. Sein Hauptquartier liegt in dem 1200 Einwohner Ort Dobrosin. Hier werden auch die Soldaten der UCK zwangsrekrutiert. Einer, dem die Flucht gelang, ist der 25-jährige Bekim M. (25). Er setzte sich nach Belgrad ab, seine Eltern leben in Hamburg, zwei seiner Onkel in der Schweiz. Gegenüber WELT am SONNTAG behauptet Bekim, „dass rund 500.000 Albaner, die in Deutschland, der Schweiz, Belgien und in Skandinavien leben, den Irrsinn der UCK finanzieren“. Von den Gastarbeitern wird eine dreiprozentige „Kriegssteuer“ eingehoben.

Ebenso große Summen flossen und fließen aus dem organisierten Menschen- und Drogenhandel in den Kosovo und nach Mazedonien. Einer der „Paten“ war Agim Gashi aus Pristina. „Er galt als Drogenkönig von Mailand, und nebenbei als Finanzier der UCK“, meint ein italienischer Diplomat. Als Gashi 1998 verhaftet wurde, fanden Ermittler eine Vielzahl an Unterlagen über Waffenlieferungen in den Kosovo. Eine weitere Schlüsselfigur der Albaner-Mafia war Amarildo Vrioni. Bei seiner Verhaftung in der italienischen Hafenstadt Brindisi gestand er, Waffen für den Kosovo mit Heroin bezahlt zu haben. Der grösste Fisch ging den internationalen Drogenfahndern aber in Tschechien ins Netz. In seiner Prager Wohnung konnte „Prinz Doboshi“ verhaftet werden. Er soll den gesamten mitteleuropäischen Heroinhandel diktiert haben. Von seinen Konten flossen Millionen an die UCK nach Tetovo.
.

Quelle
www.wams.de

aus balkanforum.org

in the history: KLA / UCK was a terrorist group! British military attache: British colonel John Crosland 

Sahit Muja, the killer Clan: Bytyci and partner of the International drug and arm Mafia 

Erneut ein Kosovo Terrorist in den USA verurteilt: – Betim Kaziu Gets 27 Years In Homegrown Terror Case

Ali Ahmeti – Azem Syla: A“Invalid psikik” në Zvicër, deputet në Kosovë 

Kosovo: SHIK-u është organizatë kriminale e formuar nga PDK-ja e Hashim Thaçit, Xhavit Halili, Kadri Veseli, Azem Syla 

Die Dümmsten und Kriminellsten machten auf Terror und Krieg: siehe Hashim Thaci, Haradinaj, Azem Syla, F. Gashi, Ali Ahmeti und Co.

Folgen der vollkommen falschen EU USA Politik sind bis ehteu kriminelle Banditen in der Umgebung von Tetova und dem Grenz Gebiet.

lirim Jakupi: typische militane primitive Dumm Gestalt, mit der Denkweise weit hinter einer Kakerlake. Einer von 100.000 die zur Klasse des Ramuz Haradinaj und Hashim Thaci gehören.

Die mazedonische Polizei fahndet nach Llirim Jakupi, dem ehemaligen Kommandanten der „Albanischen Nationalarmee“ (AKSh). Jakupi, alias „Nazi“, ein ehemaliger lokaler Kommandant der „Albanischen Nationalarmee“ (Armate Kombetare Shqiptare/AKSh) war zusammen mit sechs weiteren Albanern, ebenfalls ehemaligen AKSh-Angehörigen, vor einigen Monaten aus dem Gefängnis Dubrava im West-Kosovo geflüchtet. In Mazedonien war Jakupi vor zwei Jahren in eine Schießerei mit der Polizei verwickelt, bei der drei Sicherheitskräfte verwundet wurden. Die für ein „Groß-Albanien“ kämpfende AKSh hatte das Befriedungsabkommen von Ohrid aus dem Jahr 2001 bekämpft. Durch die nach dem Ohrid-Vertrag vorgenommene Verfassungsrevision wurde Mazedonien zum Vorteil der starken albanischen Minderheit dezentralisiert.

http://derstandard.at/?url=/?id=3102422

Die frühere Post Chefin des Kosovo, wird von Interpol gesucht! Leme Xhema

 

Drejtoresha kosovare e akuzuar për korrupsion shpallet në kërkim ndërkombëtar

2012-03-19

 

U dënua me tri vjet heqje lirie për shpërdorim detyre

Lion, 19 mars – Policia e Kosovës është vënë në kërkim të ish-drejtoreshës së Postë-Telekomit të Kosovës, Leme Xhema, thuhet në një komunikatë të policisë së Kosovës lëshuar në muajin gusht të vitit të kaluar. Por, deri tani, përkundër kërkesës së policisë kosovare ande askush nuk dinë për vendodhjen e Leme Xhemës.
Emri i Leme Xhemës (24/03/1958 (53 years old) nga sot figuron edhe në listën e Interpol-it e cila është në kërkim sikur edhe 34 kosovarë tjerë  (3 serbë të implikuar ne vrasjen e policin Enver Zymberit), njofton agjencia infomative “Presheva Jonë”.  Do shtuar se lista e Interpol-it është e mbushur po ashtu edhe me rreth 100 emra të serbëve, ndërsa nga Maqedonia-30, nga Shqipëria -150 etj.
Sa i përket ish-drejtoreshës së PTK-së Leme Xhemës, vitin e kaluar ajo ishte ftuar  në gjykatë disa herë, por nuk është paraqitur fare dhe në mungesë të saj, Gjykata Supreme e ka dënuar me tri vjet heqje lirie, për veprën penale shpërdorim i detyrës zyrtare dhe lidhje e kontratës së dëmshme.  Në ndërkohë, avokati i saj, Tomë Gashi  ka pohuar se “nuk posedoj asnjë informatë se klientja ime është dënuar dhe se për të është lëshuar fletarrestim. Lënda ka qenë në Gjykatën Supreme, dhe se për një hap të tillë  Gjykata është dashur të më njoftoj mua.“

Eulex Haft
Befehl

Die Auslieferung an Serbien

Schlimmer wie bei den Taliban: Selbst für Mörder wird demonstriert und die billigsten Verbrecher!

Preveso Banditen und UÇPMB Terroristen demonstrieren fuer die Freilassung des Shemesi Nuhium

March 23, 2012 | 13:37
Serbian police arrest KLA member
Source: Tanjug

BELGRADE — The Serbian police arrested a former member of the ethnic Albanian KLA, Buri Talak, near Merdare on the administrative line between central Serbia and Kosovo.

Talak was arrested on suspicion that he committed a war crime against Serb civilians in the Kosovo town of Prizren on June 16, 1999.

“Talak is charged with entering a home of a Serb family armed with automatic guns and knives, abusing the family physically together with two other accomplices, robbing them and then expelling them from the apartment in the neighborhood of Ortakov and Prizren,” Serbian Deputy War Crimes Prosecutor Bruno Vekarić told Tanjug.

According to him, the suspect is being kept in a detention facility in the the eastern town of Požarevac, while a local court is conducting the proceedings against him.

Vekarić expressed expectation that the case would be transferred to the Belgrade District Court’s War Crimes Department because the act had all the features of a war crime committed against the civilian society.

He noted that the War Crimes Prosecutor’s Office could contact the damaged party, the Serb family against whom the crime was committed, which was very important for conducting the trial. http://www.b92.net