Archive for März 8th, 2012

The Albanian – US Mafia: stupid, crime, no kultur and education // AACL

Donnerstag, März 8th, 2012

Dear Friend,


We are re-sending this message, emailed on Thursday, February 23, with the completed Albanian translation.


Through weeks of shuttle diplomacy, Western negotiators have been trying to convince Prishtina that Kosova can gain admittance to European forums if it is willing to be identified as “Kosovo”—without the word “Republic” and with a footnote that refers to UN Resolution 1244. 


As a result, the Board of Directors of the Albanian American Civic League has decided to issue the attached public declaration:  Save “The Republic” of Kosova.  It calls on the Albanian political leadership to oppose the removal of “Republic” from Kosova’s nameplate at regional meetings and any reference to UN Resolution 1244, which was nullified when Kosova’s independence was recognized by the United States and most European Union member nations on February 17, 2008.


Since war’s end, Kosova has been asked repeatedly by the international community to make concessions to Serbia, and most of Kosova’s political elite have acquiesced to their demands.  A turning point came this past week, when Prime Minister Hashim Thaci’s concession to US Deputy Assistant Secretary of State William Burns amounted to a political and moral sellout of Kosova.  It is time for the government and people of Kosova to draw the line:  Say “no” to UN 1244.


Please click here for the English version of Save “The Republic” of Kosova or here for the Albanian Version. Klikoni ketu per ne Shqip.

Rohrabacher is a old friend of afghan terrorist group: Taliban

rohrabacher taliban afghanistan

 

Rohrabacher Shills for the KLA.(Rep Dana Rohrabacher and the Kosovo Liberation Army)(Brief Article)

 

The New American

September 24, 2001 | Copyright

 

 

 

The Albanian-American Civic League (AACL) is an American group that lobbies on behalf of the Kosovo Liberation Army (KLA). The guest of honor at the group’s July 23rd fundraiser in Edgewater, New Jersey, was Representative Dana Rohrabacher (R-Calif.).

By way of introducing Rep. Rohrabacher, AACL President (and former Congressman) Joseph J. DioGuardi recalled: “He was the first member of Congress to insist that the United States arm the Kosova Liberation Army, and one of the few members who to this day publicly supports the independence of Kosova.”

In his remarks, Rep. Rohrabacher castigated his colleagues for their reluctance to arm the KLA. Alluding to the …

To read the full text of this article and others like it, try us out for 7 days, FREE!

Re: Rohrabacher’s Pressler moment

 

 


Dana Rochrabacher with Taliban

Washington Report on Middle East Affairs, November/December 1996 issue

Rogue Statesman

by R. Scott Moxley

“[Rohrabacher] says the Taliban are devout traditionalists—not terrorists or revolutionaries. He believes a Taliban takeover [of Afghanistan] would be a positive development.”

… “Listen! Hold on!” said Rohrabacher. “I am a bigger expert on Afghanistan than any member of Congress.” …

A November/December 1996 article in Washington Report on Middle East Affairs reported, “The potential rise of power of the Taliban does not alarm Rohrabacher” because the congressman believes the “Taliban could provide stability in an area where chaos was creating a real threat to the U.S.” Later in the article, Rohrabacher claimed that:

Taliban leaders are “not terrorists or revolutionaries.”

Media reports documenting the Taliban’s harsh, radical beliefs were “nonsense.”

The Taliban would develop a “disciplined, moral society” that did not harbor terrorists.

The Taliban posed no threat to the U.S.

Rogue Statesman

 

(SEEMO) verurteilt den erneuten Angriff auf die Presse Freiheit in Montenegro, auf die Journalistin Olivera Lakic

Donnerstag, März 8th, 2012

 Morde, Anschläge auf Journalisten und Redaktonen, werden generell nicht aufgeklärt in der Mafia Republik Montenegro, denn die Bastarde Europas, fühlen sich durch diverse Artikel gestört. Angriffe auf eine Frau, sind Tiefstände der Kultur, siehe auch Kosovo und Albanien, wo die Prominenz wie Hashim Thaci, Salih Berisha, persönlich Angriffe gegen Journalisten einleiteten. siehe auch Todes Schwadrone gegen Rugova Leute, durch Xhavit Halili, Ferdinand Xhaferrie und die Hashim Thaci Gruppe.  Jeta Xharra und die Kosovo Mafia!

Jeta Xharra, die Kosovo Journalistin die Mord Aufrufe von Hashim Thaci’s Medien erhielt

 

Xharra ist im Londoner Stadtteil Croydon zu Hause (Foto: Flora Loshi)

Dramaturgin, Journalistin und das kosovarische Pendant zu Sabine Christiansen – die “penetrante, irritierende” Moderatorin (29), wie sich Jeta Xharra selbst bezeichnet, stellt Politiker einer Gesellschaft bloß, die “die Nase gestrichen voll hat”.

Mutige Frau, wenn man den Kosovo Gangstern, ihre unbezahlten Strom Rechnungen in TV Sendungen unter die Nase reibt. Es geht diesen Gangstern eher darum, das man Nichts für Strom bezahlen muss. als einen unabhängigen Staat zu organisieren.

Hahim Thaci ist enger Partner hoch krimineller Deutsche Grünen und SPD Politikern.

SEEMO Condemns Physical Attack on Montenegrin Journalist Olivera Lakic

15:48, March 8, 2012
The Vienna-based South East Europe Media Organisation (SEEMO), an affiliate of the International Press Institute (IPI), strongly condemns the brutal physical attack on Oliver Lakic, an investigative reporter with the Podgorica-based daily Vijesti. When she opened the door of her apartment building, at 9:30 PM on Mar. 7, 2012, a man approached Lakic and hit her several times in the head. The journalist was hospitalised. Her life is not in danger. The perpetrator escaped.

This was not the first time that Lakic had been threatened. In February 2011, she reported on illegal labelling of tobacco products. Both she and her family received threats. Two men are currently on trial for threatening her.

While SEEMO applauds the fact that the director of the Montenegrin police, Bozidar Vuksanovic, has taken a personal interest in the case, and arrived on the scene of the attack, the organisation recalls that this is not the first attack against Vijesti. Most previous cases remain unsolved.

As SEEMO wrote in July and August 2011, four clearly marked cars belonging to Vijesti were set ablaze, in three separate attacks. The perpetrators have not been found.

On Sep. 24, 2010, Zeljko Ivanovic, one of Vijesti’s founders, and several other journalists, received death threats by mail.

On Aug. 5, 2009, Mihailo Jovovic, editor of Vijesti, and Boris Pejovic, a photojournalist, were physically attacked by the mayor of Podgorica and his son while documenting their alleged illegal parking in town. The mayor’s son used his gun to threaten the journalist. Jovovic was treated in hospital for a head injury.

On Sep. 1, 2007, Zeljko Ivanovic was physically attacked by several assailants near a restaurant, where the newspaper was celebrating its 10th anniversary. Ivanovic was injured and received medical treatment. Although the perpetrators of this attack were found, the masterminds remain at large.

Despite the prompt condemnations of the previous attacks, Montenegrin authorities have not been effective in creating an environment in which journalists can work free from pressure.

“Considering the frequency of attacks against Vijesti journalists and property, I am led to believe that this daily is a direct target,” said SEEMO Secretary General Oliver Vujovic. “I call on the authorities to find the person who beat Olivera Lakic as well as all those responsible for the previous attacks. Montenegro aspires to join the European Union. In a democracy, journalists should not be beaten or threatened, and any perpetrators should be found and prosecuted.

 http://hetq.am/eng/news/11653/seemo-condemns-physical-attack-on-montenegrin-journalist-olivera-lakic.html

Mord Aufrufe in der Kosovo Presse gegen die Journalistin Jeta Xharra

 

Wie schon bei Rugova in 1999, werden Personen mit der Unterstellung das man Serbischer Agent ist (damals war Ferdinand Yhafferi mit dem US Botschafter Josef Limprecht sehr aktiv) praktisch zur Ermordung frei gegeben, durch die Kosovo Mafia Clans.

Jeta Xharra, ist eine Journalistin, welche wie andere prominente Journalisten im Umfeld der Verbrechen der UCK – KLA ermittelt. Alle diese Journalisten haben bis heute Mord Drohungen erhalten.

Dies zum Demokratie Status des Kosovo und der dortigen Medien, welche alle in Hand von Mafia Clans sind.

Deutschland unterstützt und finanziert diese Morde und Umtriebe, was ja Nichts Neues ist über die Aktivitäten des Auswärtigen Amtes und deren Mafia Politiker

RELEX Supports Kosovo Journalist
Pristina | 05 June 2009 |


Jeta Xharra
The EU’s External Relations Committee office in Pristina, RELEX Kosovo, vows support for freedom of speech as the campaign against journalist Jeta Xharra intensifies.

In the letter, sent to the Balkan Investigative Reporting Network, BIRN, on June 5, Renzo Daviddi of RELEX Kosovo stressed that the “European Commission fully supports [top western enjoy to Kosovo] Pieter Feith’s statement of yesterday” for BIRN’s efforts to end the campaign against Xharra and to ensure the survival of freedom of speech in the republic.

Feith on Thursday sent a letter of support to BIRN, praising the organization’s work in the region and vowing to consider how to take against the continuing threats.

The RELEX representative also vowed to take the matter up with Kosovo authorities.

Xharra is the host of a popular current affairs program, “Life in Kosovo”, produced by BIRN and aired weekly by public broadcaster RTK.

The show has frequently come under attack for its investigation of issues such as alleged atrocities committed by the Kosovo Liberation Army, KLA, among other issues. In the past days, Xharra has been the victim of an intensifying campaign due to the 31 May airing of a programme looking into freedom of speech in Kosovo. The Infopress tabloid newspaper, beholden to the government for advertising revenues, has labeled her a “spy for Serbia” and published threatening letters from readers.

“Free and independent media, free from political pressure and threats is one of the main pillars of democracy,” Daviddi wrote in the letter.
“We take any attacks on the freedom of media very seriously and we will respond accordingly. I can reassure you that we will take up this matter with the Kosovo authorities during our policy and technical dialogue next week at the plenary SAP Tracking Mechanism meeting. We will also continue to monitor developments and report in the 2009 progress report which is currently in preparation,” he wrote.

On June 4, a group of nine NGOs and dozens of individuals also sent a letter of support to BIRN amid increasing tension.

http://www.balkaninsight.com/en/main/news/19956/

Von der hoch kriminellen Geci Familie wird der Journalist bedroht, welche direkt auch in den BND Berichten auftaucht und engstens zu dem ordinären Verbrecher Umfeld des Hashim Thaci gehört.
http://www.kosova-sot.info/wp-content/uploads/2009/05/13.jpg

Sabit Geci, Gangster Top Boss und Oberhaupt des Kosovo Verbrecher Clans der Geci, wo heute sein Sohn Alban, schon unrühmliche Erfahrung im Gefägnis machen musste.Sabit Geci, hatte praktisch die Chef Leibwächter Funktion für die Todes Schwadronen von Hashim Thaci übernommen und war ebenso in Morde im Raum Durres – Plepa an Kosovo Albanern 1998-99 verwickelt.

Waffenschmuggel und ein wenig aus dem Kosovo
— abgelegt unter: blog

An important part of the ‘Ndrangheta is still the weapons smuggling. Both weapons such as explosives are sold or purchased particularly with the states of Serbia, Croatia, Czech Republic, Slovakia and Moldova sold or purchased. Since the beginnung of the nineties the ‘Ndrangheta has closed contact with criminal groups from these states. In the last years arms smuggling groups from Ndrangheta cooperate with Albanian OC groups. There is evidence that the albanian mafia sold to the ‘Ndrangheta weapons and the money is invested in real estate in Kosovo and outside. In this case the current political main players in Kosovo, with its dark history, are playing an important role. You could look in the enclosed file.You could see the old criminal networks from Xhavit Haliti, the Thaci family or Geci family.

http://www.mafialand.de/Members/roth/THACI%20OK.pdf/view

Detail Aufstellung in Graphik Darstellung über die Kosovo Super Verbrecher Banden, inklusive der Geci Familie!

Graphische Darstellung in pdf Format, der Kosovo Verbrecher Clans auf Grund der BND Reports

Kriminalität | 24.03.2010

Richter bedroht kosovarischen Journalisten

Vehbi  Kajtazi, Porträt (Foto: DW/ Bekim Shehu)

Großansicht des Bildes mit der Bildunterschrift: Der Enthüllungsjournalist Vehbi Kajtazi

Journalisten, die von Gerichtsprozessen oder über Ermittlungen berichten beklagen zunehmende Gewaltandrohungen durch mutmaßliche Straftäter. Der Journalistenverband fordert schnellere Ermittlungen gegen die Täter.

Vehbi Kajtazi ist ein junger Journalist der Tageszeitung Koha Ditore. Seine Spezialität ist der Enthüllungsjournalismus. Deshalb erhält Kajtazi viele Drohungen: “Ich wurde innerhalb eines Jahres von derselben Person zweimal bedroht. Es war ein ehemaliger Kommandant der Kosovo Befreiungsarmee (UCK). Er hatte mich bedroht, weil ich über Straftaten seiner Söhne berichtet hatte. Ein anderes Mal hat mich sogar ein Richter des Kreisgerichts in Prishtina bedroht, weil ich berichtet hatte, dass ein Ermittlungsverfahren gegen ihn läuft.”
Kajtazis Arbeit ist nicht immer ungefährlich. Oft geht er Fällen nach, in denen hochrangige Staatsbedienstete in Korruption und Vetternwirtschaft verstrickt sind. Auch berichtet er über Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und über Gerichtsverfahren gegen Mitglieder einflussreicher Interessengruppen, denen Verbindungen zur organisierten Kriminalität nachgesagt werden.
Drohungen erschüttern das Sicherheitsgefühl
………………….

http://www.dw-world.de/dw/article/0,,5384676,00.html

26 February 2010

Alert

“Koha Ditore” journalist allegedly threatened over critical reporting

Incident details

Threat

Vehbi Kajtazi, Journalist

(IPI/IFEX) – Vienna, 25 February 2010 – The South East Europe Media Organisation (SEEMO), an affiliate of the International Press Institute (IPI), strongly condemns threats against Vehbi Kajtazi, a journalist for the daily newspaper “Koha Ditore”, in Pristina, by a former commander of the Kosovo Liberation Army (KLA) – Ushtria Clirimtare e Kosoves, or UCK.

Kajtazi wrote a critical article about the amnesty for a group of prisoners, including Alban Geci, the son of Sabit Geci, a former KLA Commander, on 18 February 2010. After the article was published, Sabit Geci allegedly threatened Kajtazi for supposedly slandering his family. When he was asked by the newspaper what he was doing, he denied that he had threatened the journalist. He said: “I do not threaten, I act.”

After he received the threat, the journalist reported on it on 23 February 2010 in an article entitled: “Sabit Geci: I do not threaten, I act”.

Kajtazi reported the case to the Kosovo Police (KP) where he was advised to forget about the threat and not to continue to press charges as the court was not going to take any further action in the case.

Kajtazi was also allegedly threatened by Sabit Geci in April 2009 when he published details of the charges against Geci’s two sons, following an attack on the house of Kosovo Prime Minister Hashim Thaci………………………..

http://www.ifex.org/serbia/kosovo/2010/02/26/kajtazi_threatened/

BND Quellen: Die Geci Familie gehört zu den absoluten Top Verbrecher Familien des Kosovo.

Threats against Kosovo journalist condemned
26 February 2010 | 13:07 | Source: B92
VIENNA — The South East Europe Media Organization (SEEMO) issued a statement strongly condemning threats against Vehbi Kajtazi.
Kajtazi is a journalist for the Albanian language daily newspaper Koha Ditore, published in Priština.

He allegedly received threats by a former member of the so-called Kosovo Liberation Army (KLA).

SEEMO noted in its statement that “Kajtazi wrote a critical article about the amnesty for a group of prisoners, including Alban Geci, the son of Sabit Geci, a former KLA Commander, on 18 February 2010. After the article was published, Sabit Geci allegedly threatened Kajtazi for supposedly slandering his family. When he was asked by the newspaper what he was doing, he denied that he had threatened the journalist. He said: ‘I do not threaten, I act’.”

After he received the threat, the journalist reported on it on 23 February 2010 in an article entitled: “Sabit Geci: I do not threaten, I act”.

….
B92

Greek / EU corrupton – the country is buying billions of euros of arms from EU countries despite the crisis

Donnerstag, März 8th, 2012

  • Greek soldier – the country is buying billions of euros of arms from EU countries despite the crisis (Photo: Nikita Avvakumov)

EU figures show crisis-busting arms sales to Greece

07.03.12 @ 09:29

Related

  1. Germany praises Greece, but bail-out decision next week
  2. Libya replete with EU arms as Gaddafi massacres protesters
  3. EU arms trade booming despite crisis

By Andrew Rettman

BRUSSELS – Official figures show that EU countries sold Greece over €1 billion of arms at the same time as negotiating its first bail-out back in 2010.

France was by far the biggest seller, with a €794 million aircraft deal, according to recently-released European Council data on arms licences granted by member states. It also sold €58 million of missiles and €19 million of electronics used for aircraft countermeasures and target acquisition.

Pro-austerity advocates the Netherlands and Germany together sold almost €90 million of mostly electronics and ground vehicles. Italy sold €52 million of rifles and aircraft parts, while Spain sold €33 million of military-grade chemicals.

Greece is currently trying to shave every possible centime off its budget, but it still remains one of the biggest arms spenders in the region due to a perceived threat from Turkey.


………………….

Arms for autocrats

Some EU diplomats are worried Algeria could see unrest in May elections, where Islamist political groups will challenge septuagenerian autocrat Abdelaziz Bouteflika. A previous confrontation – in 1992 – prompted a bloody civil war.

If Algeria becomes the next Libya or Syria, there will be no shortage of EU-made weapons on the ground.

Total arms licences in 2010 were €933 million, including €584 million of British and Italian aircraft; €94 million of Italian and French electronic countermeasure euipment; €44 million of ground vehicles from various suppliers; €40 million of French naval vessels and €24 million of Bulgarian ammunition.

EU licences for pre-Arab-Spring dictators in Egypt, Libya and Tunisia came to €531 million. The weapons are still sloshing around in Libya, which on Tuesday (6 March) split in two when leaders in the oil-rich east claimed autonomy.

The figures also show how much wiggle-room there is in the EU’s arms ban on China, which dates back to the 1989 Tiananmen Square massacre. Despite the embargo, it granted almost €218 million of licences in 2010.

The lion’s share came from France and the UK and included aircarft and ground vehicle parts, electronic equipment and missiles, as well as over €13 million of items labelled “Chemical or biological toxic agents, ‘riot control agents,’ radioactive materials.”

Clear risk

….

http://euobserver.com/13/115513

Die EULEX reduziert das Personal im Kosovo

Donnerstag, März 8th, 2012

Als Partner für den Aufbau der kriminellen Strukturen war ja die UNMIK und NATO vor allem zuständig, denn man wollte ja mit Kriminellen Geschäfte machen! Der Aufbau ist gescheitert und nun wird das Personal der EULEX reduziert. Andere Polizei und Justiz Aufbau Missionen, wie EURALIUS, OPDAT, PAMECA ist Alles gescheitert, mit enormen Kosten.

Was Insider seit langem wissen: Europa reduziert alle Hilfen, Projekte rund um die Funktion in den Albaner Regionen, weil es kurz gesagt sinnlos ist und man keinen Fortschritt erkennen kann, wenn auf der Albaner Seite Gestalten die Partner sind, welche Strohdumm, korupt und kriminell sind. Mit solchen inkompetenten Partei Figuren, die ihre Jobs erkauft haben, konnte es auch nie funktionieren. Es werden dann viele Jobs rund um Dolmetscher und Assitenten verloren gehen und die Kaufkraft.

Das System der gekauften Schul Zeugnisse und Diplome führten zu einer Bildungs Kathastrope in Albanien, Kosovo, Mazedonien

Der Gangster Fatmir Limaj, bezeichnet die EULEX als inkompetent

he Wirtschafts Förderung bedeutet, wie leicht zu erkenen ist vor allem: Förderung des Drogen Absatzes nach Europa und Bestückung mit Sex Sklaven der EU Bordelle, damit auch weiterhin Politiker wie Michael Friedman gut versorgt werden auch mit Koks durch die Albaner wie Joschka Fischer.

KFOR Kommandant sagt: Die Eulex Mission ist totaler Unfug und es kann Nichts dabei raus kommen……..Die Autorität der Unmik im Kosovo sei “praktisch inexistent”…….


Left to right – NATO Secretary General, Lord Robertson and Lt. General Fabio Mini, Commander of KFOR (COMKFOR) upon arrival in Pristina.
……………….

Ein früherer Kommandant der Kosovo-Friedenstruppe Kfor sprach indes der Eulex in einem Interview mit der Belgrader Zeitung Vecernje novosti die Sinnhaftigkeit ab. Die UNO schicke schon seit acht Jahren Richter und Polizisten in den Kosovo und habe dabei überhaupt nichts erreicht, sagte der italienische General Fabio Mini. Die Autorität der Unmik im Kosovo sei “praktisch inexistent”. Im Kosovo sichere derzeit niemand den Frieden, und auch die EU-Mission könne dies nicht schaffen…….
…….
http://derstandard.at/?url=/?id=3305254

  • EU-Polizist Christen Hammargard:”Die kontrollieren zu wenig.”

Die Zöllner dürfen keinen Zoll einheben, die Polizei niemanden verhaften, die Richter müssen selbst entscheiden, welches Recht angewendet wird

Und die teuerste EU-Mission aller Zeiten erfüllt ihre ureigensten Aufgaben nicht.

“Das ist die Plattform, wo der Hubschrauber landen kann, falls wir evakuiert werden müssen” , sagt Christen Hammargard und weist auf den Hügel oberhalb der weißen Container, in denen die Polizisten und Zollbeamten der EU-Mission Eulex arbeiten. Der Schwede Hammargard ist der Chef der wohl heikelsten Grenzstation Europas. “Gate 1″ befindet sich im Norden des Kosovo an der Grenze zu Serbien. Oder besser an der Linie, wie es offiziell heißt. Hier haben die kosovarischen Behörden nichts zu melden, die Gemeinden sind mehrheitlich von Serben bewohnt.

Schicke EU-Landrover parken im Gatsch, Kosovo-Polizisten(KP) in abgewetzten, EU-Polizisten in neuen Uniformen mit blitzblauen Schleifen stehen herum. Viele Serben der KP haben zu Hause noch eine zweite Uniform der serbischen Polizei im Kasten. Die Anweisungen kommen aus Prishtina, ausgeführt wird oft, was Belgrad sagt. Wenn Hammargard und seine Leute etwa ihren Blick abwenden, hören die serbischen Polizisten auf, Ausweise zu prüfen. “Sie tun das viel zu wenig” , sagt Hammargard mit einem Stirnrunzeln, das seine Verzweiflung verrät.

Fette Tanklaster passieren die Linie. Weil der Kosovo für Serbien ein eigener Zollbezirk ist, können die Händler 20 Prozent Mehrwertsteuer für das “Exportbenzin” zurückbekommen, wenn sie Benzin in den Kosovo führen. Für jeden der Tanker sollten jedoch 13.000 Euro Zoll eingehoben werden. Sollten. Bisher ist nicht einmal klar, wem das Geld zusteht. Prishtina besteht darauf, dass das Geld ins kosovarische Budget geht. Für die Serben im Norden kommt das nicht infrage. Also passiert nichts. “Wir haben von oben nicht die Erlaubnis, etwas zu erzwingen oder etwas durchzusetzen” , sagt Hammargard. Und wenn es offensichtlich Benzinschmuggler sind? “Ich kann nichts tun, ich schicke sie weiter.” Etwa 325.000 Euro verliert der Staat damit pro Woche.

Mit Helikopter evakuiert

Eulex fürchtet sich durchzugreifen. Die Grenzstationen könnten wieder brennen, wie nach der Unabhängigkeitserklärung vor zwei Jahren. Oder die Straße wird blockiert, wie vorigen Sommer, als die Zöllner nach 72 Stunden mit dem Nato-Helikopter evakuiert werden mussten.

Vor einem Jahr startete die bisher größte und teuerste EU-Mission – das Budget für die ersten 16 Monaten betrug 205 Millionen Euro. Was hat sich seither im Norden geändert? “Wir kopieren jetzt” , sagt ein Eulex-Polizist. Er meint die Frachtbriefe. Und wenn Drogen gefunden werden? “Dafür sind wir nicht ausgerüstet. Das letzte Mal haben wir vor sechs Jahren Marihuana gefunden” , erklärt der serbische Polizist Dragen Petrović lächelnd. Der Tagesumsatz der organisierten Kriminalität im Kosovo wird auf etwa 1,5 Millionen Euro geschätzt. Am Gate 1 werden aus “Sicherheitsgründen” aber nur leere Laster “kontrolliert.”

Auf den vielleicht 50 Kilometern von der Grenze nach Mitrovica gibt es allein 13 Tankstellen mit Fantasienamen wie “AMV” . Der Liter kostet hier nur 70 Cent. In Kanister umgefüllt, kann das Benzin in den Süden geschmuggelt werden, ohne dass die Tanklaster auffallen. Die Chefs des Benzinschmuggels kennt hier jedes Kind. Als im Vorjahr ein mutiger Eulex-Staatsanwalt einen Haftbefehl gegen Milan I. ausstellen ließ, brach bei EU-Beamten Panik aus. Der Haftbefehl wurde zurückgezogen.

Der Himmel dröhnt über der EU-Mission in Mitrovica.

……………………….

http://derstandard.at/1265852206387/Kosovo-Zumindest-der-Kopierer-laeuft

SZ: Das Kosovo Desaster 10 Jahre danach

HRW zur EULEX Mission: Kosovo Justiz ist von der Mafia kontrolliert und existiert nicht

Das Lügen Märchen der Deutschen Aufbau Helfer und Politik Profiteure, bricht wie vorher gesagt zusammen! Die sind einfach zu blöde und zu korrupt um etwas im Balkan noch zustande zu bringen, nachdem sogar der BND gescheitert ist. Einige haben wohl die Grund Voraussetzung vergessen, wie man nur erfolgreich vor Ort sein kann und das bestimmt nicht mit Lobbyisten und Partei Buch Spinnern, welche oft unterbelichtet sind.Man beschäftigt nur diese erbärmlichen Gestalten auch in Bosnien und Albanien um eine Justiz aufzubauen und hat Hunderte von Millionen sinnlos verpulvert.

Wenn korrupte Deutsche Politiker direkt mit der Mafia verbunden sind, wie dem Kelmendi Clan und Hashim Thaci kann es nun mal Nichts werden und aus Erfahrung zu lernen, sind diese Leute zu korrupt und dumm.

EU pumpt Milliarden in den Aufbau des Kosovo
19.02.2008 | 18:06 | Von unserer Korrespondentin REGINA PÖLL (Die Presse)

ZIVILE UND VORBEITRITTSHILFE. „Eulex“ braucht 205 Millionen, Internationale Zivile Repräsentanz 8,8 Millionen Euro.

BRÜSSEL. Die EU versteht sich als Partner der Balkanstaaten. So auch des neuen, einseitig abgespalteten Zwergstaates Kosovo mit seinen zwei Millionen Einwohnern. Ungeachtet der Differenzen über die Anerkennung wollen die EU-Staaten den jungen Staat unterstützen. Das Land braucht Hilfe, so zum Beispiel beim Aufbau seines Justiz- und Staatswesens. Die EU will neben den USA an vorderster Front dabei sein, und das bedeutet hohe Kosten: Es geht um Milliardensummen.
•„Eulex“: Schon ab nächster Woche soll ein Teil der EU-Zivilmission zur Vorbereitung des Einsatzes in den Kosovo ziehen. Ab Mitte Juni soll dann die volle Zahl der 2200 Polizisten, Zöllner und Juristen die Kosovaren dabei unterstützen, ihren Staat aufzubauen. Die Kosten der EU aus dem gemeinsamen Topf betragen allein in den ersten 16 Monaten des Einsatzes rund 205 Millionen Euro.
..
Die Presse

Auf Terrorismus und Verbrechen aufgebaute Organisation, welche heute Partner der NATO ist.

Kosovo: Mudschahedin eingeschleust

Ein deutscher Journalist sagte als Zeuge der Verteidigung beim Prozess gegen den jugoslawischen Ex-Präsidenten Slobodan Milosevic aus.
Den Haag/Belgrad – Die militärische US-Beratungsfirma MPRI hat 1998 arabische Söldner aus Mudschahedin-Einheiten aus Bosnien-Herzegowina in die südserbische Provinz Kosovo eingeschleust. Dies sagte der deutsche Journalist Franz-Josef Hutsch am Dienstag als Zeuge der Verteidigung beim Prozess gegen den jugoslawischen Ex-Präsidenten Slobodan Milosevic. Hutsch war zwischen September 1998 und Dezember 1999 im Kosovo, verbrachte dort die meiste Zeit in den Reihen der “Befreiungsarmee des Kosovo” (UCK) und schrieb für die “Tageszeitung” und die Illustrierte “stern”.

Viel Geld geboten

Die Offiziere arabischer Abstammung seien von der MPRI rekrutiert worden, “haben eine große Summe Geld erhalten und wurden in der Türkei ausgebildet”. Bereits 1998 seien zwischen 80 und 120 Mudschahedin im Kosovo stationiert gewesen, sagte Hutsch. Bis zum Sommer 1998 habe es sich bei der UCK um eine “spontane Bewegung” gehandelt, die “weniger terroristische Angriffe” durchgeführt habe. “Nach dem Besuch von (US-Balkan-Chefunterhändler Richard) Holbrooke im Sommer 1998 kam es zur Reorganisierung der UCK und auf mysteriöse Weise erschien Agim Ceku”. Ceku war UCK-Führer und ist heute Kommandant des Kosovo-Schutzkorps.
……………………

Artikel vom 12.10.2004 |apa |gp

http://www.kurier.at/ausland/765161.php
Und jetzt kam noch ein guter Artikel

Im Sold des Pentagon

Zeuge im Milosevic-Prozeß: Gotteskrieger wurden vom US-Verteidigungsministerium zur Unterstützung der UCK ins Kosovo geschleust

Fundamentalistische Mudschaheddin im Solde des Pentagon – was aus dem Afghanistan der achtziger Jahre weithin bekannt ist, hat sich in den neunziger Jahren auf dem Balkan wiederholt. Der deutsche Reporter Franz Josef Hutsch hat persönlich mit vier »Gotteskriegern« gesprochen. Am Dienstag und Mittwoch sagte er als Zeuge im Haager Prozeß gegen den ehemaligen jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic aus. Hutsch hatte von Ende 1998 bis Ende 1999 für das Nachrichtenmagazin Stern aus dem Kosovo berichtet, zum Teil direkt aus den Feldlagern der Untergrundbewegung UCK.

Die vier Mudschaheddin hatten laut Hutsch zunächst aus eigenem Antrieb am Bürgerkrieg in Bosnien-Herzegowina (1992 bis 1995) teilgenommen. Danach wollten sie sich zur Ruhe setzen, doch bereits im Dezember 1996 klopften die Werber der Pentagonvertragsfirma Military Professional Ressources Inc. (MPRI) bei ihnen an. Für 5 000 Dollar Vorschuß und ein monatliches Fixum von 1 500 Dollar wurden die arbeitslosen Krieger angeheuert. Im März 1997 wurden sie mit zwölf weiteren Bosnien-Mudschaheddin von Sarajevo in die Türkei ausgeflogen, zunächst auf den Militärstützpunkt Bolu, dann nach Siirt im Osten des Landes. Dort wurden sie zu Fliegerleitoffizieren ausgebildet. Auf dem Zertifikat, das Hutsch vorlag, bescheinigt die MPRI einem der Bosnier, daß er einen Lufteinsatz zur Unterstützung von Bodentruppen leiten kann. »Wir lernten, wie wir vom Boden aus Piloten in ihren Jagdbombern Ziele zuweisen konnten, trainierten, wie mit Hilfe von Laserpistolen Ziele so beleuchtet werden, daß Präzisionsbomben sie treffen«, berichtete Hutsch ein Mudschaheddin. Um das Training so realistisch wie möglich zu machen, seien die Söldner von der türkischen Armee sogar zu Vorstößen in den Nordirak mitgenommen worden. Dabei hätten sie Luftangriffe geleitet, die von den anatolischen Stützpunkten Batman und Van auf Ziele jenseits der Grenze geflogen wurden.

Zwischen Frühjahr und Sommer 1998 wurden Hutschs Gesprächspartner in das MPRI-Camp Ljabinot in der Nähe der albanischen Hauptstadt Tirana verlegt, wenige Wochen später in das Lager Tropoja an der Grenze zum Kosovo, das der damalige albanische Präsident Alija Berisha zusammen mit US-Special Forces betreiben ließ. Hier wurden sie Einheiten der UCK zugeteilt. Außerdem bekamen sie Satellitentelefone, Funkfrequenzen, auf denen sie Kontakt mit Piloten aufnehmen konnten, und genaue Karten.

Gemeinsam mit der UCK schlichen sich die vier Bosnienbrigadisten im Oktober und November 1998 ins Kosovo. Ihr Auftrag: Markierung von Bodenzielen für Luftangriffe. Zur selben Zeit stimmte Präsident Milosevic der Stationierung von internationalen Beobachtern in der Krisenprovinz zu. Doch wie sollte Belgrad den Frieden sichern, wenn Washington gleichzeitig den Krieg vorbereitete? Perverse Welt: Milosevic und weitere jugoslawische Militärs und Politiker sind in Den Haag wegen Völkermord angeklagt. Die Herren des Pentagon und deren Söldner hingegen sind auf freiem Fuß.

http://www.jungewelt.de/2004/10-14/001.php