no news: Wikileaks: The IMF’s Fault for Balkan Wars

02 Mar 12 / 16:55:41

Wikileaks: The IMF’s Fault for Balkan Wars

The International Monetary Fund is partly to blame for wars in former Yugoslavia, according to Stratfor document published by Wikileaks.

Marija Ristic

BIRN

Belgrade

Wikileaks made public on Thursday the internal guidelines that the global intelligence company Stratfor issues to its analysts in the field.

In the document from 2009, titled Europe Analytical Guidance, Stratfor alerts its analysts to watch out for any possible riots occurring due to economic crises, since the current situation in Balkans is complex and multifaceted.

“Do not forget, the IMF austerity measures imposed on Yugoslavia were in part to blame for the start of the war there. We need to be aware of any economically motivated social discontent,” document states.

Analysts should pay attention to any possible protest and union activity since, according to Stratfor, the protests by Albanian unions inflamed further conflicts.

“Remember, it was the strikes by the Albanian miners in Kosovo back in the 1980s that in a way moved the region towards conflagration,” states the document.

When it comes to possible conflicts and security issues, the report finds Bosnia and Herzegovina most critical. “Any split developing in the Croatian-Muslim federation is key,” it states.

According to the e-mails from Stratfor revealed by Wikileaks, several journalists from the Balkan media have been working for this intelligence agency, including Veran Matic, head of the Belgrade based media B92, and Bosko Jaksic of Politika newspaper.

Stratfor’s computers were apparently invaded last year by the hacker group Anonymous, which revealed personal information of Stratfor’s customers.

It seems likely that the files and e-mails released by WikiLeaks came from that intrusion, though WikiLeaks is not disclosing its sources.http://www.balkaninsight.com/en/article/wikileaks-the-imf-s-fault-for-balkan-war

Die grossen Scharlachtane der Albanischen Politik

In Mazedonien und dem Kosovo sieht es genauso aus, wo verurteilte „Kriegs Verbrecher“, wie Daut Haradinaj im Parlament sitzen, die Kosovo Präsidentin gefälschte Schul Zeugnisse hat (lt. Mythen Historie der Kosovo Mafia, gab es nur Untergrund Schulen) und eine ungültige Polizei Ausbildungs Diplom, wie es üblich ist, weil jeder seine eigene Schule aufmacht, für den Verkauf von Diplomen.

Heute wird erstmalig in der Presse und von einem Insider der frühere Präsident Rexhep Meidani auch als einer der grössten Scharlachtane der Albanischen Politik genannt.

Ein neuer Artikel, zählt nach den 10 lächerlichsten Politikern, nun die 10 grössten Scharlachtane auf! Hirnlos, oft mit gekauften Schulzeugnisse, oder von mit Diplomen aus unlizenierten US Universitäten ausgestattet, sind die einfachste Erklärung, für soviel Inkompetenz und Dummheit in der Albanischen Politik, einer Art Idioten Club, der negatives Welt Rekord Niveau erreicht hat. Zu dumm für einfachste Dinge, aber dicke Luxus Autos fahren: wie Aldo Bumci.

Vor allem weil er Nichts gegen die kriminellen Umtriebe von Fatos Nano und Ilir Meta, damals machte und in 1997 und 1998 bereits und später ebenso! Das geht von Kinder- Organ Handel, bis zum Aufenthalt von Kriminellen als Berater und von Interpol Gesuchten direkt im Präsidenten Palast, wie auch rund um das Hotel Florida und seiner Verbrecher Struktur, der Amerikanischen Mafia, der Haradinaj’s, angefangen von dem Polizisten Mörder Dritan Dajti, der Mafia Polizei des Ilir Meta vor allem, zu den Hasanbelius, Gjokas, Agim Hoxha, Lefter und Nard Koca und sein Partner der inzwischen zu lebenslanger Haft verurteilte Kosovare „Lul“ Berisha (Partner der Abgeordnete Hazmir Gashi) und Stapelweise Kriminelle aus den USA, rund um den Gambino, Luchese, Genovese Mafia Clan und deren Vertreter des extrem Verbrecher: Sahit Muja, einer dieser Hirnlos Gestalten aus Tropoje.

Die Faschisten US – Albanische Mafia in Durres des Sahit Muja und Co.!

Auto Kennzeichen: „The best of Amerika“ sind keine Seltenheit! Gesetze Null, als Terror Organisation, direkt gegen die einheimische Bevölkerung, vom Grundstücks Diebstahl, Diebstahl der Öffentlichen Parks und Strände sehr aktiv: Waffen- Drogen, Frauen- Auto Diebstahl Handel und Geldwäsche ohne Ende!

Geduldet von Rexhep Meidani damals und vollkommen korrumpiert war damals, weil er direkt in den fast immer illegal gebauten Hotels auch sich aushalten liess.

10 sharlatanët që s’meritojnë të bëhen presidentë republike

TemA e nxehtë e së shtunës

Nga Bledi Mane

facebook.com/bledi.mane

J

Janar i bekuar ky i 2012-ës. Mbushur plot surpriza, mbushur plot emocione. Ka filluar keqas loja e tmerrshme e emrave në eter:

Kush do të bëhet (milioner -jo si ai i klanit të Sandritt) President?

Në lojë tashmë janë futur dhe ndërkombëtarët e britmat e tyre për president konsensual duket se do të zveniten me ngrohjen e motit. Zaret janë hedhur në fushë dhe oreksi duket se po u hapet edhe fytyrave (xhaketave) të konsumuara të cilat në kësi rastesh fillojnë spërdredhjet sa në një ekran sa në një gazetë.

Natyrisht dhe ne të redaksisë së Temës nuk mund të rimë pa u tunduar nga emra të lakuar e të arnuar. Hit parade 2012 i këtij viti u liston të dashur lexues 10 emrat të cilët strukur nën sqetulla kryetarësh a partish janë ulur më bythë mbi vijën e startit dhe presin gongun ose krismën e pistoletës ti lëshohen asaj zyrës ndanë bulevardit “Dëshmorët e Kombit”, e cila më 20 korrik pret mysafirin më të ri.

 

1-Rexhep Meidani

Nga 1997 deri 2002 Xhep fizikani vetëm sa dremiste si qytetari numër 1 i këtij vendi. Pa këllqe e pa fuqi burrërore politikani, përdorej nga kryeministrat Nano e Meta të asaj kohe sa herë u duhej “fasada engjëllore” e tij. Media e asaj kohe e quante presidencën një OJQ, e cila nuk trembte as parti qeverisëse e as opozitë. Se ishte president se nuk ishte, Rexhep Meidani megjithëse udhëhoqi në kohëra të trazuara nuk mundi të jetë luajali i dobishëm i vendit por thjesht një “skuth apolitik” i cili u kujdes më tepër për sponsorizimin e arsimimit të fëmijëve të tij sesa për hallet e atdheut të tij. Ndërkohë ky vit i ri e ka gjetur me statusin e një shërbëtori të paprecedent të qeverisë dhe duket se Berisha mund ta hedhë kartën e tij si kandidat konsensual presidencial, pasi po e miklon e ysht çdo ditë në një luftë të butë të rrezikshme ndaj opozitës së vërtetë. Një tjetër Rexhep president është porsi opinionet dhe analizat e botuara prej tij të cilat nuk i lexon askush dhe as të….

 

2-Sali Berisha

Në editorialin e pardjeshëm gazeta jonë shkruan:

“Nëse bëhet Berisha vetë president, është e vërtetë që do ta bëjë më të lehtë luftën politike të opozitës dhe do rrisë alergjinë ndaj tij në Perëndim, por disa gjëma që ka bërë familja e tij mund t’i zbusë dhe t’i shpëtojë duke mbajtur nën kontroll drejtësinë. Nuk është se do të shpëtojë përgjithmonë, por mund ta bëjë më të lehtë ikjen, duke lëshuar një herë ekzekutivin. Përpjekja e tij për t’i mbajtur gjithë kockat në një gojë, mund ta bëjë t’i humbasë të gjitha. Kur Perëndimi thotë se presidenti duhet me konsensus, nuk ka parasysh që opozita t’i japë konsensus Berishës për një Berishë tjetër, çfarë ai po ëndërron. Aq shumë e do këtë Berishën tjetër Sali Berisha, sa është gati të pranojë se Sali Berisha origjinal urrehet dhe përçmohet në këtë vend si president, ndaj dhe nuk do të bëhet. E thotë këtë me shpresë se do të na prekë duke i pranuar atë tjetrin, kopjen e shëmtuar të tij. Është hakmarrja e tij ndaj izolimit që bota dhe shqiptarët kërkojnë t’i bëjnë, tani kur ai ka prekur fundin e karrierës së tij. Që si gjithmonë mbyllet duke tentuar t’i marrë të gjitha.”

 

3-MallaKaçtriot Islami

Në korrik të 1993 kur opozita socialiste e atëhershme protestonte ndaj arrestimit të liderit burrit të shkurtër Fatos Nano, një tjetër burrë i shkurtër i irrituar i bërtiste Berishës president para stadiumit Dinamo: “Do tu thyejmë kafkat!”

Bërtiti porsi një tigër i egër gjithë paraditen e një dite të zhuritur korriku ndërsa pasdite iku si lepurush e u fsheh në Gjermani. Nuk u pa më deri më 1997 e qysh sa u vendos këtu vetëm çorap e ka bërë politikën e këtij vendi të vogël ky burri i vogël. Ish kryetari i Kuvendit, ish ministri i Arsimit, ish ministri i Jashtëm, ish ministri i Financave, ish hartuesi i kodit halabak zgjedhor, ish fizikanti mendje ndritur, ish deputeti i PS-së duke qëndruar momentalisht në tokë neutrale mundet të propozohet nga LSI e burgaxhiut Meta si kandidaturë e opozitës duke mbyllur kështu gojët edhe të ndërrrrrrr, ndërrrrr kombëtarëve.

 

4-Jozefina Topalli

E meritonte të ishte e para presidente femër e këtij vendi dhe kësaj shoqërie maskiliste, por në vend ta zbuste klimën e rënduar e acaron më tepër. Nuk m’i dëgjoi kurrë këshillat e mia dhe tregojnë se gërshetimi i persekucionit, i hakmarrjes, posesiviteti, roli i komandantes që kërkon të shfaqet kudo dhe vedi që i ka hy ndër çejf e kanë tjetërsuar duke ia shpartalluar poret e lëkurës. Shikojeni me vëmendje kur shfaqet në televizione dhe do të vini re se mustaqet e para dhe pushi poshtë mjekre i kanë shpërthyer qysh tani para prillit. Unë do doja një presidente femër, sepse burra si kjo ka plot PD-ja. Mesilaaaaaaaaa ku je, po më lexon sot?

 

5-Fatos Beja

Nëse do të gjeni ndonjë ndryshim mes Fatos Bejës dhe Rexhep Meidanit ju lutemi na njoftoni. Një tjetër mashë a levë e ndryshkur nuk i duhet këtij vendi.

 

6-Fatos Nano Nano

Lexojeni me vëmendje Kushtetutën e Republikës së Shqipërisë.

Në nenin 86 pika 2 thuhet shprehimisht:

President mund të zgjidhet vetëm shtetasi shqiptar që nga lindja, me qëndrim jo më pak se 10 vjetët e fundit në Shqipëri dhe që ka mbushur moshën 40 vjeç.

Këtij burrit këtu sipër llogaritjani mirë sesa kohë ka shpenzuar duke jetuar e punuar në atdheun e tij.

Me përjashtim të 4 viteve sistematike që kaloi në qelitë e Bënçës, këto dhjetë vitet e fundit vetëm sa ka tranzituar në Shqipëri duke dhënë ndonjë intervistë me sponde e batuta e duke marrë ndonjë lekë e është larguar sërish. Nano president është një ëndërr e vjetër të cilën nuk kërkon ta shikojë vetë por thjesht të kapardiset edhe njëherë duke ia mbajtur njëkohësisht premtimin Xhoanës kur i propozoi për herë të parë:

-Dashuromë mua se First Lady do të të bëj!

Lum moj Vjenë kujt i bën strehë!!!

 

7-Ylli Bufi

Një fabul fëmijësh bullgarë po u prezantojmë në vazhdim.

 

Buf o buf që vjen vërdallë

nëpër natë e nëpër terr

nga një skutë te skuta tjetër

çfar’rrëmon edhe çfarë tjerr?

Buf o buf o qorr i natës

ditën dot ti nuk e tremb

koha jote ka mbaruar

ti s’tut dot e as nuk tremb!

 

8-Spartak Braho

Mos tu duket çudi që temperaturën e nxehtë të korrikut që po vjen ta ngrejë më tepër ndonjë kandidaturë bizare. Kjo Shqipëri e katandisur në këtë farë derexheje e meriton një president të këtij kalibri. Komentet janë të tepërta, mblidhni mendjen!

 

9-Neritan Ceka

E kishte shok partie, pastaj u zunë e u shanë. Iu largua të djathtës dhe ia nxiu opozitën Berishës. Lehu te oborri i Nanos deri më 2005 dhe iu servilos Edi Ramës deri para 2009. Nuk la gjë pa thënë për Berishën i cili gjatë 1996-1997 e rrihte me shikasit e Gazidedes 3 herë në ditë. Sot i ka hedhur te këmbët kockën e këshilltarit ndërsa 5 vjet më parë e konte me lugën e presidencës. Cekës së cekët i është ngritur mendja keq për president. Thinjat i ka në kokë, çburrërimin e ka provuar,tjetërsimin e ka me licencë…E doni për president?

 

10-Ilir Meta

Frikë, tmerr, aspak besim as te rrobat e trupit të tij.

Kjo ka qenë një nga javët më llahtar të skrap arlliut Metë. Duket ashiqare, madje as vizita e shokut Sali si dikur te vila e shokut Simon nuk ia ka qetësuar ujërat. Të hënën që vjen duket se shpërthimi i ujërave të kasacionit thjesht sa do të na përmbysin ne dhe të ardhmen tonë ndërsa Berisha rrezik ia ka bërë ofertën gati Metës:

Je 40 vjeç, plotëson kriterin bazë për tu bërë president. Kalojmë Kaç(q) Islamin te LSI dhe qeverisim edhe një mandat tjetër.


http://www.gazetatema.net/web/2012/01/14/10-sharlatanet-qe-smeritojne-te-behen-presidente-republike/#comment-273300

10 personazhet publikë më qesharakë në Shqipëri – die 10 lächerlichsten Politiker Albaniens

E premte, Korrik 29th, 2011 | Shkruar nga TemA
10 personazhet publikë më qesharakë në Shqipëri

nga Bledi Mane

Der Pyschopat Salih Berisha, und seine Comdey Show, mit dem Kampf gegen Korruption

Unnütze Umwelt Ministerium und MTSK, tragen für den Vandalismus der Umwelt und in Tourismus Gebieten die Verantwortung

Null Polizei: Immer mehr Antike Kirchen werden ausgeraubt und zerstört

Standard Leben in Albanien: Investoren werden ermordet, Staatsanwälte bestochen und neue Idenditäten sind kein Problem

Standard Leben in Albanien: Investoren werden ermordet, Staatsanwälte bestochen und neue Idenditäten sind kein Problem

PPE Präsident Luca Volonte, droht dem Idioten Gangster Salih Berisha, mit Rauswurf aus dem EPP

Präsident der Industrie- und Handelskammer Indrit Aliun, ist als Super Betrüger enttarnt worden

“Sacra Corona Unita” – 145.000 € wurden beim Schwager der Mafia Ministerin Majlinda Bregu beschlagnahmt

Albanien und wie die beste Grundlage für eine Demokratie 1991, in eine Mafiöse Klientel Politik umgewandelt wurde

Wikileaks, über die Land Mafia und den Raub der Grundstücke in Albanien

Unverändert, ist die Landraub Methode, militanter, bewaffneter Banden eine Art Terroristen Aktion, wie die Vandalen und Hunnen in Albanien. Immer werden alle Bäume zerstört, wild und ohne Hirn herumbetoniert. Es gibt 500.000 illegale Bauten in Albanien, weil Salih Berisha, sogar schon 1992 seine Nord Albanischen und Kulturlosen Gestalten aufforderte, irgendwo zu siedeln, wo es besser sei. Dies führte vor allem zur totalen Zerstörung der Innenstadt von Tirana, was erst nach 2001, langsam repariert wurde. Oft stecken Polizisten, Politiker hinter dieser Landnahme, ebenso die Kosovo und Mazedonische Mafia, welche irgendwo bauen anfingen und immer ohne Papiere. Als Tradition, wird oft versucht, nachträglich einen Legalisierungs Antrag zustellen. Nennen wir es Terror gegen die echten Eigentümer und alten Einwohner, welche mangels Staat, Baupolizei und Polizei, hilflos diesen Horden entgegen stehen.
An diesen Terror Aktionen, sind fast alle prominenten Politiker beteiligt, allen voran: Salih Berisha, Ilir Meta, Edi Rama. 82% aller Grundstücke in Süd Albanien sind gestohlen, im Raum Durres, gibt 150.000 illegale Bauten mit allen Abwasser Problemen und zerstörten Wasser Leitungen. Besonders schlimm ist auch Sarande. Man wird Land Eigentümer mit Bestechung, oder erreicht zumindest eine Duldung.

Terror und Chaos ohne Ende. Shaban Memia, der erneute aktuelle Chef der AKKP, war schon vor Jahren wegen Korruption gefeuert worden und wurde es wieder und machte sofort erneute illegale Grundstücks Geschäfte. Die Familie Salih Berisha, ist wie die Familien des Lulzim Basha (u.a. über Erion Isufi mit Damir Fazllic) ebenso darin verwickelt, wie die Familie Patozi (Bucht Generale, 4.000 gefälschte Urkunden) und Ilir Meta, immer führend in diesen Verbrechen. Dulaku, Leskaj, Peze, Artan Dade, und Edi Rama als Motor der Geldwäsche sind mit der Prominenz von Verbrecher Banden darin verwickelt, wie die Familie des Vize Innenminister Poni (Verwandter wurde als Chef der Grundstücks Verwaltung von Vlore verhaftet) usw..

Original Wikeleaks cables: albania: http://wikileaks.org/origin/39_0.html

Aldo Bumci, gehört zu den 10 lächerlichsten Politikern in Albanien und hat sogar ein juristisches Diplom aus Nord Zypern, dort halt wo die Albaner Mafia, ihre Geldwasch Firmen und Bankkonten haben.

Grischa Gantschew, Geldwäsche und die neue Chinesische Autofabrik in Bulgarien

 Ein ganz normales Geschäfts Modell der Prominenz der Mafia, was gezielt auch von Deutschen Firmen, wie Mercedes, VW vor allem aufgebaut wurde im Balkan. Gezielt wird die Mafia Prominenz als Partner ausgesucht, wie auch der Stanaj Clan, mit der Firma Rokspeed in Montenegro, durch VW und Co.! Ringer,Türsteher, Sport Vorsitzende usw. werden Ministerpräsident, Minister, angebliche Geschäftsleute! Barsängerinnen, Prostitutierte werden Diplomaten und Minister, womit der Balkan kein Problem hat. Idioten die keine Schule haben, wie auch wikeleaks Albanien berichtet, werden Abgeordnete, um Immunität zuhaben.

 

Great Wall Motor Autowerk in Bulgarien (Foto: REUTERS/Stoyan Nenov)

 

Globalisierung

Chinesische Autos laufen in Bulgarien vom Band

Das bulgarische Unternehmen Litex produziert Modelle des chinesischen Herstellers Great Wall für den europäischen Markt. Hinter Litex steht ein Mann, dem Verbindungen zur organisierten Kriminalität nachgesagt werden.

„Der bulgarische Traum von einer eigenen Automobilproduktion ist wahr geworden.“ Mit diesen Worten wirbt das bulgarische Unternehmen Litex Motors für die chinesischen Autos, die seit knapp einer Woche aus seinem Werk in der nordbulgarischen Kleinstadt Lowetsch rollen. Dieses Motto spiegelt aber nicht ganz die Realität wider: Alle Autoteile werden aus China importiert und dann von den rund 120 Litex-Mitarbeitern zu drei Modellen des größten chinesischen Geländewagenherstellers Great Wall nur noch zusammen geschraubt.

Great Wall Auto Produktion in Lowetsch, Bulgarien (Foto: Gabriel Borrud)Die Produktionsstätte der drei Great-Wall-Modelle in Lowetsch

Die Pläne des bulgarischen Eigentümers sind ehrgeizig: Bis Ende 2012 sollen in Lowetsch 4000 Autos produziert werden. Bei voller Auslastung der Kapazitäten könne die Anzahl der Beschäftigten auf 2000 wachsen, sagte Litex-Marketingdirektor Iwo Dekow. „Je nach Nachfrage können wir auch in zwei oder drei Schichten produzieren und 50.000 bis 70.000 Autos pro Jahr herstellen.“ Laut Litex entsprechen die Autos allen EU-Standards. Es ist geplant, dass in Lowetsch einmal eine größere Industriezone entsteht, in der auch Teile für die chinesischen Autos produziert werden.

Bulgarische Investition mit chinesischem Know-How

Bisher wurden über 30 Millionen Euro in die Produktionsstätte investiert. Wirft man – wie Dessislawa Nikolowa vom unabhängigen bulgarischen Institut für Marktwirtschaft – einen Blick ins Handelsregister, dann sieht es so aus, als sei die chinesische Beteiligung an dem Unternehmen sehr gering. Nikolowa weist jedoch darauf hin, dass auch andere bulgarische Firmen beteiligt sind, bei denen möglicherweise doch chinesisches Kapital dahinter stecken könnte. Laut Handelsregister jedenfalls stammt der Großteil des Kapitals von Litex. Es gehört zu einem der größten Konzerne des Landes, der hauptsächlich mit Ölprodukten handelt, aber auch in den Bereichen Energie, Lebensmittel, Transport, Tourismus und Immobilien tätig ist. Bis 2017 soll sich die Investitionssumme im Litex-Werk verdreifachen.

 

 

 

 

Lowetsch – Chinesische Autofabrik in Europa

Bei der Standortwahl dürften für den chinesischen Autobauer Great Wall die niedrigen Löhne und Steuern in Bulgarien eine große Rolle gespielt haben. Entscheidend sei jedoch der gute Zugang zum europäischen Automobilmarkt gewesen, betont die Wirtschaftsexpertin Nikolowa. Da Bulgarien EU-Mitglied ist, entfallen für die in Lowetsch gebauten chinesischen Autos Zölle und andere Einschränkungen, die sonst für Produkte aus China gelten, erklärt sie.

Bulgarrenault war ein bulgarischer Automobilhersteller (Foto: CC by Ann Wuyts)Eine Marke zur Zeit des Kommunismus: Bulgarrenault

Litex und Great Wall wollen sich mit Autos auf dem europäischen Markt behaupten, die zwischen 8000 und 12.800 Euro kosten. Das sei zwar ehrgeizig, aber nicht unrealistisch, sagt Dessislawa Nikolowa. Denn es gehe um Autos, die zu den günstigsten ihrer Klasse zählen. „Und wie wir wissen, greifen die Konsumenten in Zeiten der Krise auf günstigere Produkte zu.“ Mit Blick auf die Wirtschaftskrise könnten Litex und Great Wall ihrer Ansicht nach durchaus eine Marktnische erobern.

Dubioser Geschäftsmann als Hoffnungsträger

Ganz neu ist die Automobilproduktion in Bulgarien nicht: Vor 17 Jahren kam der britische Hersteller Rover hierher, um das Modell Maestro zu bauen. Doch nach einem Jahr scheiterte das Unterfangen. Die Anfänge der bulgarischen Automobilproduktion reichen noch weiter zurück, und zwar bis in die Zeit des Kommunismus: Ende der 1960er Jahre wurden der sogenannte Bulgarrenault und der Fiat Pirin gefertigt, später Modelle der sowjetischen Marke Moskwitsch. Doch nach wenigen Jahren wurde die Produktion eingestellt.

Damals habe sich die 40.000-Einwohner-Stadt Lowetsch als wichtiges Produktionszentrum erwiesen, sagt Georgi Schiwarow, der stellvertretende Vorsitzende des bulgarischen Industrieverbands. „Daher wundert es nicht, dass die Automobilfabrik jetzt genau dort gebaut wurde.“

Für die Wahl des Werkstandortes gab es auch andere Gründe, weiß Mintscho Kasandschijew, Bürgermeister von Lowetsch. Der Eigentümer von Litex Motors, Grischa Gantschew, stammt aus dieser Stadt. „Er liebt seine Heimstadt und hat deshalb entschieden, die Fabrik hier zu bauen. Und das, obwohl sie sich nicht in der Nähe wichtiger Transportverbindungen befindet, was die Produktion bestimmt nicht kostengünstig macht.“ Und es seien auch keine EU-Subventionen geflossen, unterstreicht Kasandschijew.

Grisha Ganchev (r) mit dem Ex-Fußballer Hristo Stoichkov (Foto: EPA/VASSIL DONEV)Von Litex-Eigner Grischa Gantschew (r.) gibt es nur wenige Fotos (hier mit Ex-Fußballstar Hristo Stoitschkow)

Der Ruf des Unternehmers Gantschew ist allerdings nicht unumstritten. Der Name des Litex-Eigners – dem auch der Fußball-Erstligist Litex Lowetsch gehört – tauchte im vergangenen Jahr in geheimen US-Depeschen auf, die das Online-Portal WikiLeaks publik machte. Gantschew sei ein Geldwäscher und habe Verbindungen zur organisierten Kriminalität, hieß es da.

………..

http://www.dw.de/dw/article/

50% aller Sport Vereine, ebenso Kultur Vereine sind in Hand der Mafia. In Bulgarien, Albanien und dem Kosovo wohl so 100%, wo man schon prominente Sängerinnen, oder Kultur Vereins Präsidenten, wegen Drogen Schmuggel verhaftet hat.

03.01.2011 um 15:07 Uhr1 Kommentar

Bulgarischer Fußball laut Wikileaks in Mafiahänden

Enthüllungen von Wikileaks haben nun auch den Sport erreicht. Die Internet-Plattform veröffentlichte Berichte, die den bulgarischen Fußball in Mafiahänden sieht.

Foto © GEPA

Leute mit direkter Beziehung zur Unterwelt besitzen demnach Vereine in Bulgarien, benutzen sie als Tarnung für Geldwäsche und sprechen Spiele und Ergebnisse ab, berichtete die US-Botschaft in einer Depesche am 14. Jänner 2010 aus Sofia nach Washington. Die Wikileaks-Information wurde von der spanischen Zeitung „El Pais“ veröffentlicht und von der bulgarischen Online-Ausgabe der Tageszeitung „Dnevnik“ (www.dnevnik.bg) zitiert.

Die Depesche war betitelt als „Rote Karte für den bulgarischen Fußball wegen Korruption“ und beschrieb die beliebteste Sportart im Land als Symbol der korrumpierende Auswirkung der Unterwelt. Fußball werde zur Legitimierung von dubiosem Geld missbraucht, die Absprache von Spielergebnissen sei weithin bekannt. Die neue Regierung (ab 2009) habe Versuche gestartet, gegen Steuerhinterziehungen und Korruption vorzugehen, aber mit nur geringem Effekt, so die US-Botschaft in Sofia.

Die bekanntesten Fußballclubs sind zur Wendezeit von Gemeinden und Staatsinstitutionen wie Militär (ZSKA Sofia) und Miliz/Polizei (Lewski Sofia) an die sogenannte „neue Businesselite“ verkauft worden, die gute bis enge Beziehungen zur Unterwelt und zur früheren Staatssicherheitsdienst (Stasi) gehabt hätten. So seien auch heute noch fast alle Mannschaften im Besitz von Personen, die in Verbindung mit der Mafia stehen oder gestanden sind, erklärt die US-Botschaft und nennt sogar konkrete Namen.

Schutzgelderpressung?

Einer der beliebtesten Clubs, Lewski Sofia, ist offiziell im Eigentum des Rechtsanwalts Todor Batkow, der als Strohmann des berühmt-berüchtigten ukrainischen Unternehmers Michael Tschorni (Chorny), der wegen Gefährdung der Staatssicherheit im Jahre 2000 ausgewiesen wurde, gilt. Die Businessgruppe TIM, die mit Schutzgelderpressung angefangen haben soll, besitzt Tschernomore Warna (Schwarzes Meer). Die als Großmafiabosse bezeichneten „Gebrüder Margini“ (Krassimir und Nikolaj Marinow; gegen Letzteren läuft seit mehr als vier Jahren ein Gerichtsverfahren wegen Mord und Schutzgelderpressung) besitzen mit ihren Partnern Slawia Sofia, den ältesten Fußballverein im Land.

Lok Sofia ist in den Händen des als Waffenhändler bekannten Nikolaj Gigow. Meister Litex Lowetsch gehört Grischa Gantschew, ein ehemaliger Ringer, der in den frühen 90er-Jahren als Anführer der Schutzgelderpressergruppe „die Ringer“ galt. Gantschew war aber auch einer der Ersten, der sein Business durch Fußball und Getränke-Produktion legitimierte. Rekordmeister ZSKA Sofia war jahrelang in den Händen von Wassil Boschkow, ein Mathematiker, der nach der Wende mit Wechselstuben angefangen hatte und 2008 inoffiziell als der reichste Mann des Landes mit mehr als einer halben Milliarde Euro galt. Seine Beziehungen zur Unterwelt sind immer vermutet, aber nie laut ausgesprochen worden. Dazu kommen auch Lok Plowdiw und Samokow. Die jüngsten zwei Besitzer von Lok Plowdiw wurden erschossen, ebenso wie 2010 der Eigentümer von Samokow. Plowdiw-Boss Georgi Iliew war als Boss der Bosse bekannt.

Laut Sportjournalisten wie Krum Sawow und Wladimir Pamukow sind auch abgesprochene Spielergebnisse Alltag, so die US-Botschaft im Jänner 2010. Dies werde durch Druck oder Bestechung von Schiedsrichtern und Spielern erreicht. Nach Meinung der Journalisten würde das zu einer Enttäuschung der Zuschauer und Fans führen, geringere Einschaltquoten im Fernsehen und geringere Besucherzahlen in den Stadion seien die Folge. Lag der Schnitt früher um 10.000 Zuschauer, so kommen heute nur noch zwischen 500 und 2.000 Besucher zu den großen Verein.

……..

http://www.kleinezeitung.at

Bulgarien: Ein Fußball-Präsident, seine Frau und 157.000 €

31.07.2008 | 19:47 | Von unserem Mitarbeiter Frank Stier (Die Presse)

 

Ein bizarrer Entführungsfall rund um den Chef des Fußballklubs Litex Lowetsch hält das Land in Atem.

SOFIA. Der bizarre Kriminalfall Bontschew, der derzeit ganz Bulgarien in Atem hält, klingt wie der Plot aus einem Groschenroman: Ende Mai verschwindet der Präsident des bulgarischen Fußball-Pokalsiegers Litex Lowetsch, Angel Bontschew, spurlos. Wenig später kommt es zu Lösegeldforderungen, die seine Frau Kamelia erfüllt – und wobei auch sie entführt wird. Als sie knapp drei Wochen verschwunden ist, übergibt ein gebrochener Fußball-Magnat live im Fernsehen 157.000 Euro an einen Krebshilfe-Verein – und schon ist seine Frau frei. Ein seltsamer Entführungsfall. Eine seltsame Transaktion. Ließ Frau Bontschewa ihren Gatten gar entführen, wie die bulgarische Tageszeitung „Standart“ titelte?

Die Tatversion, die derzeit durch die Medien des Landes geistert, ist Folgende: Angel Bontschew verschwand in der Nacht zum 22. Mai. Am 10. Juli wurde Kamelia Bontschewa bei der Übergabe von 300.000 Euro Lösegeld für ihren Ehemann angeblich entführt, obwohl sie bei der Geldübergabe von Kriminalbeamten begleitet worden sein soll. Weder Innenminister Michail Mikow noch die zuständigen Polizeibehörden konnten der interessierten Öffentlichkeit erklären, wie dies genau geschah. Die Entführer, so hieß es vage in Medienberichten, hätten möglicherweise über ein elektronisches Gerät verfügt, mit dem sie die Mobiltelefone aller in der Umgebung anwesenden Polizisten außer Funktion setzen konnten. Kurz darauf wurde Bontschew von Polizisten in hilflosem Zustand und mit zwei gekürzten Fingern der linken Hand aufgefunden.
Fast drei Wochen später verlas ein gebrochen wirkender Angel Bontschew vor den laufenden Kameras des privaten Fernsehsenders bTV mit tränenerstickter Stimme eine offensichtlich nicht selbst verfasste Erklärung: „Sie wissen, was mit meiner Familie passiert ist. Seit ich freigelassen worden bin, haben mich viele Leute, denen ich vertraute, im Stich gelassen. Grischa Gantschew, der Besitzer von Litex, hat mich aus der Firma geschmissen. Es ist mir gelungen, von Freunden 157.000 Euro Lösegeld für meine Frau zu bekommen… http://diepresse.com/home/panorama/welt/402846/print.do

Vollkommen illegal, hat ein Mafiosi im Umwelt Minsterium, der sich Direktor schimpft, seinem Sohn, eine illegale Erlaubniss gegeben in einem National Park, einen Steinbruch zuerrichten. Im Fatmir Mediu, Verbrecher Sumpf, sind Etliche prominente Verbrecher, sogar Polizisten Mörder General Direktoren, denn in diesen kriminellen Kreisen, bewegen sich die Gestalten.