Archive for February 13th, 2012

Die Randale in Athen und Nichts wird besser dort

Monday, February 13th, 2012

Was sich in Griechenland abspielt, was immer schon ein Betrügerland einer Politik und Reederei Mafia war, ist vollkommen absurd. Das Volk lebte einfach zulange mit diesem Betrug, über 30 Jahre, was wohl das echte Problem war und die EU Politiker wussten ja Alles, bei der € Einführung, das man sich Alles zusammen gefälscht hatte um den € zubekommen.Wovon keiner spricht! Viele Griechische Produktions Firmen auch in Süd Albanien, mussten schliessen, 8 Milliarden faule Kredite, haben allein im Immobilien Bereicht, Griechische Banken! Diese Banken arbeiteten als Geldwäsche Banken in Albanien und finanzierten die Mafia, mit ihren illegalen Bauten und jedem gefäslchten Dokument und Baugenehmigungen. ca. 15% sind Ausländer in Athen, wie Afghanen , kurdische Iraks, welche ihre Plünderungs Tour nach Europa in Athen fortsetzen bei der Randale.

In Wirklichkeit geht es um die Milliarden fauler Kredite, was die Bestechungs Mafia der EU Politiker angerichtet haben, von Siemens, Thyssen, Telekom, angefangen, bis Ferrostahl, um auch Milliarden schwere Rüstungs Exporte zu bezahlen.

Die Drecks Geschäfte der Deutschen Rüstungs Lobbyisten in Griechenland. Wie die Franzosen ebenso, musste Deutschland u.a. 450 modernste Leopard Panzer nach Griechenland verkaufen, welche dort nun verrotten und militärischer Unfug sind.

Warum will Westerwelle in Athen den “Eurofighter” Schrott verkaufen  ! Deutschland hat den gesamten Balkan korrumpiert und erst in der jüngsten Zeit, steuern die Firmen dagegen. Die Ober Kriegs Treiber, rund um Friedbert Pflüger, sind wie seine damalige Ehefrau: Margarita Mathiopoulos als Rüstungs Lobbyisten ebenso wie General Klaus Naumann unterwegs gewesen. Die peinliche Kriegs Treiberin, verlor ihre Doktor Titel vor kurzem, weil Alles zusammen gefälscht war.

Das Thema ist uralt, das Deutsche da unten Alles korrumpieren, wo ja die Ex-Ehefrau von Friedbert Pflüger sehr aktiv war. Hinzu kommt ein Banken Betrug ohne Ende.

 

Albtraum Budgetkürzung

Ökonom: Durch Sparen wird nichts besser
pan class=”author”>Regina Bruckner, 13. Februar 2012 14:52

 

  • Artikelbild

    Foto: reuters/kolesidis

    Hans-Joachim Voth ist erstaunt, dass in Griechenland angesichts der Lage noch nichts Dramatischeres passiert ist.

  • Artikelbild

    Foto: ap/stavrakis

    Für die Zukunft will er ähnliche Entwicklungen in Spanien und Italien nicht ausschließen.

  • Hans-Joachim Voth ist nicht sehr optimistisch, was die Zukunft Europas angeht.

Warum die Krise auch demokratische Grundsätze ins Wanken bringt und die Unruhen in Griechenland noch viel heftiger werden könnten

Der Wirtschaftshistoriker und Ökonom Hans-Joachim Voth hat sich in einer Studie die Zusammenhänge von sozialen Unruhen und Budgetkürzungen angeschaut. Im derStandard.at-Interview erklärt er, was die Krise für die demokratische Verfasstheit der Staaten bedeutet, warum Ausgabenkürzungen Gift fürs Wachstum und reine Verschwendung sind, Spanien und Italien das neue Griechenland werden könnten und die sozialen Unruhen in Griechenland erst der Anfang sind….

http://derstandard.at

Die besten Fotos von den Kravallen in Athen

http://cryptome.org

Die faulen KfW Kredite halt von verbrecherischen Politikern und Bank Gangstern.

Griechische Finanzhilfe: halbe Milliarde Euro für ThyssenKrupp – Kriegsschiff-Joint-Venture in Abu Dhabi

Von petrapez | 21.März 2010

Griechenland kauft deutsches U-Boot zum Wiederverkauf – Wirtschaftsminister von Schleswig-Holstein forderte Kanzlerin Merkel auf, Griechenland nur dann Geld zu geben, wenn ThyssenKrupp von der griechischen Regierung bedient wird – ThyssenKrupp und Abu Dhabi Mar gründen ein 50:50-Joint-Venture im Rüstungsbereich: deutsche Kriegstechnologie in den Vereinigten Arabischen Emiraten – Griechenland gehört zu den drei Hauptabnehmern deutscher Rüstungsexporte

Der Wirtschaftsminister von Schleswig-Holstein, Jost de Jager (CDU), forderte nach Angaben des Handeslblatt vom 18.März die deutsche Bundeskanzlerin auf, Griechenland nur dann Finanzhilfen zu gewähren, wenn das Land seine Schulden der U-Boot-Bestellung durch die griechische Marine bei der Kieler Thyssen-Werft HDW und bei der Tochtergesellschaft Hellenic Shipyards (HSY, Athen) bei Skaramangas nahe Athen von Thyssen Krupp Marine Systems (TKMS) begleichen wird.

“Nur wenn es gelingt, die Kreditwürdigkeit der Griechen bei deutschen und anderen europäischen Großunternehmen wiederherzustellen, werden sich die Hilfen auch langfristig auszahlen und die griechische Wirtschaft stabilisieren.”

sagte de Jager. (1)

De Jager forderte auch eine Anpassung der Programme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) an die Bedürfnisse des Schiffbaus, damit Zahlungsausfälle des Schuldners mit Garantieleistungen aus dem deutschen Steuerzahlersäckel ausgeglichen werden können.

Die Schulden der griechischen Regierung bei der Thyssen Tochter Hellenic Shipyards (HSY, Athen) würden allein über 520 Millionen Euro betragen. Zudem weigere sich Griechenland seit September 2006 die Restsumme seiner bestellten und fertigen U-Boote zu bezahlen und führte keine Abnahme wegen von der griechischen Marine beanstandeter Mängel des in Kiel entwickelten Prototyps durch.
……………..

http://www.radio-utopie.de/2010/03/21/griechische-finanzhilfe-halbe-milliarde-euro-fur-thyssenkrupp-kriegsschiff-joint-venture-in-abu-dhabi/#comment-13264

Unsere Rüstungs und Bestechungs Lobbyisten im Focus der Geschichte, was man für absurde  Lügen verbreitet.
Fundsache: aus der Süddeutschen Zeitung vom 19.02.03 Westerwelle
lässt Raketen steigen Um die Regierung zu treffen, operiert der
FDP-Vorsitzende mit Bedrohungsszenarien, für die er keine Beweise hat
Von Hans Leyendecker Düsseldorf – Früher bekam fast jeder beim
Eintritt in den Bundesnachrichten- dienst (BND) einen Decknamen
verpasst und bezog sein Gehalt – aus Gründen der Tar-nung – von der
”Bundesbesoldungs- stelle Süd”. Daheim durfte über die Arbeit nicht
das geringste Wort ge-sprochen werden, aber mancher Ka-nalarbeiter im
Reich des Bösen tat dennoch schrecklich wichtig, auch wenn er im
Dienst nur die Autokarte Panamas besorgt hatte: Er habe höchst
vertrauliche Informationen, dürfe aber darüber kein Wort sagen. Alles
top secret. Heute treten in Berlin Politiker mit Klarnamen wie der
FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle auf und berichten, dass sie bei
geheimen Informationsveranstaltungen des BND wichtige Informationen
bekom-men hätten, die ein ganz anderes Bild ergäben als die
”verharmlosenden” Lagebeschreibungen der Bundesre-gierung
weismachten. Weil diese ver-traulichen Mitteilungen aber geheim
seien, so Westerwelle, dürfe er dar-über nicht reden. Um keinen
Geheim-nisverrat zu begehen, bleibe ihm als Geheimnisträger nur die
Möglichkeit, Fragen zu stellen. Beispielsweise: Ob der Irak Raketen
ent-wickele, die Mitteleuropa erreichen könn-ten? Übersetzt heißt
das, der Freidemo-krat hat den BND so verstanden, dass Saddams
Tüftler dabei seien, an Raketen mit einer Reichweite bis zu 3000
Kilome-tern zu basteln. Erst die Pockenviren, jetzt
Langstrecken-Raketen, morgen viel-leicht ein ganzes Atomwaffenarsenal
– in diesen Tagen wächst die Achtung vor dem Geheimen im Dienst, der
seiner Ehe-frau bloß kein Sterbenswort über die Landkarte und Panama
verraten wollte. Im Berliner Politikbetrieb fällt schon eine ganze
Weile eine absonderliche Diskre-panz zwischen Fakten und Fiktionen
auf. Jeder versteht, was er verstehen will. Stil-le Post als
Ausschnitt einer (un-)heimlichen Wirklichkeit. Mit Saddam, den
Raketen und den 3000 Kilometern verhält es sich so: Der BND hat zu
Papier gebracht, dass der Irak in den achtziger Jahren an
Fernraketentypen wie Tammus I oder der Condor II arbeitete, aber aus
all den Projekten ist nichts geworden. Vor dem Golfkrieg wurde
stattdessen die Reichweite der alten Scud-B auf 650 Kilo-meter
erhöht. Die Rakete bekam den Na-men “AI Hussein” und weiter als
dieses Geschoss ist noch keine irakische Rakete geflogen. 819 Scud
B-Raketen hatte der Irak gekauft. Mehr als achthundert von ihnen sind
zerstört worden. ”Wir sind allen im Golfkrieg von 1991 nicht
benutzten Mittelstreckenraketen auf die Spur gekommen und haben sie
vernichtet”, erklärte dieser Tage der frühere UN-Chefinspekteur Rolf
E-keus. Der Irak darf nur noch Kurzstre-ckenraketen mit einer
Reichweite bis zu 150 Kilometern bauen. Derzeit wird heftig
gestritten, ob die Al-Samoud-Rakete 183 Kilometer schaffen könnte.
Beim BND wird diskutiert, ob die AI Samoud 183 Kilometer erreicht,
wenn sie mit einem schweren, konventionel-len Sprengkopf ausgerüstet
wird. Es gibt Zweifel. Wenn Dienste genau sein wollen und Politiker
die Welt durch eine Suchlinse betrachten, dann wird es paradox.
Nachrichtendienstler bewerten die Zuverlässigkeit und den
Wahrheitsgehalt von Quellen nach Schemata. Die von Berliner
Politikern kolportierte Geschichte mit den 3000 Kilometern bekäme die
schlechteste Note, eine klare 6: ”Zuverlässigkeit kann nicht
beurteilt werden, unbe-wertbar.”

Die FDP ist geradezu krankhaft unverändert in Rüstungs Geschäfte
verwickelt.

Margarita Mathiopoulos ist bekanntlich Aussenpolitische Sprecherin
der FDP und seit einem Jahr dort Mitglied, denn man wollte ja über
diese CIA Operation für den Regierungs Wechsel in 2002 die Weichen
stellen.

Der Lebenslauf von Mathiopoulos der Ehefrau vom Rüstungs Profiteur
Pflüger
..

Chefberaterin des Vorstandes von BAE SYSTEMS plc für europäische und
nordamerikanische Märkte, Ressortspinne trategische Marketingplanung, new
business und politisch-industrielle Kooperation

Im Januar 2000 wurde Dr. Mathiopoulos vom Griechischen Verteidigungs-
ministerium beauftragt in ihrer Funktion als Professorin für
US-Außenpolitik und Internationale Sicherheit an der TU Braunschweig,
den Vorsitz einer Internationalen Expertenkommission zur
Restrukturierung der Griechischen Streitkräfte 2000 Ö 2015 zu
übernehmen

http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/neunzehn/sendung/25405
/

Finkelstein über den Faschistischen Terror Staat Israel und seine Ethnischen Säuberungen seit 60 Jahren

Monday, February 13th, 2012

siehe auch: Prof. Pappe der Universität Haifa,  über die Morde und Ethnischen Säuberungen der Israelis

Hacker-Gruppe ‘Anonymous’ droht mit ‘Schreckensherrschaft’ gegen Israel

‘Anonymous’ hacker group threatens ‘reign of terror’ against Israel

Schreckensherrschaft, in der Tat.

T:I:S, 10. Februar 2012. Das Transkript des anonymen Videos an die Regierung des Staates Israel (mit einigen Schreibfehlern) steht zur Zeit unter dem Video-Kasten bei YouTube und ist hier gespiegelt, .doc-Datei

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/kritikanisrael.htm#Anonyme  

nach oben

*

Latuff

The Holocaust has proven to be an indispensable ideological weapon. Through its deployment, one of the world’s most formidable military powers, with a horrendous human rights record, has cast itself as a “victim” state, and the most successful ethnic group in the United States has likewise acquired victim status. Considerable benefits accrue to this specious victimhood – in particular, immunity to criticism, however justified. Norman G. Finkelstein: The Holocaust Industry. Reflections on the Exploitation of Jewish Suffering. London: Verso Books 2000, S. 3, zitiert nach Google Books. Siehe auch Norman Finkelstein

Ich zeichne politische Karikaturen zu verschiedenen Themen, sowohl zu lokalen (brasilianischen), als auch zu internationalen: für Gewerkschaftsblätter in Brasilien und für viele alternative, fortschrittliche, links orientierte Veröffentlichungen rund um die Welt. Meine Kritiker sagen, die Verwendung des Davidsterns in meinen israelbezogenen Karikaturen sei der unwiderlegbare Beweis für Antisemitismus; doch es ist nicht mein Fehler, wenn Israel heilige religiöse Motive als nationale Symbole wählt, wie die Knesset Menora oder den Davidstern  – auf Tötungsmaschinen wie den F-16-Düsenjägern. Mir kann man nicht vorwerfen, daß ich einen israelischen Bomben werfenden Kriegsvogel zeichne, den ein religiöses Symbol ziert, denn so sind israelische Luftwaffenflugzeuge nun einmal. Zu sagen, daß meine Karikaturen eine Neuauflage einstiger antisemitischer Bilder seien, ist schlicht eine weitere wohlbekannte Strategie der Diskreditierung  von Kritik an Israel.I produce political cartoons on different issues, both local (Brazilian) and international, for trade union papers in Brazil and many alternative, progressive, leftist-oriented publications around the world. My detractors say that the use of the Magen David in my Israel-related cartoons is irrefutable proof of antisemitism; however, it’s not my fault if Israel chose(s) sacred religious motifs as national symbols, such as the Knesset Menorah or the Star of David = in killing-machines like F-16 jets. I can’t be blamed for making an Israeli bomb-dropping warbird adorned with a religious symbol, because that’s the way Israeli air force planes are. To say my cartoons are a remake of the past antisemitic imagery is just another well-known strategy for discrediting criticisms regarding Israel.

Forward, 26. Dezember 2008. Übersetzung von T:I:S

Kommentar

Heiliges religiöses Symbol auf den Tötungsmaschinen der Luftwaffe einst und jetzt

T:I:S , 3. Februar 2012. Siehe auch Norman Finkelstein

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/kritikanisrael.htm#Latuff

Aktuelle Anschläge gegen Israelische Diplomaten in Indien und Georgien.