Privatization of Albanian Monuments to be sold, by Tirana for Albanian Boss

Monday, January 30, 2012

 

Porto Palermo (Panormo) to be sold, by Tirana for Albanian Boss
 

Mysterious Investments, continue to threaten The Himara Region

The Albanian government has decided to sell about 40 items of cultural monuments of Albanian State, for which the Ministry of Culture, has made ​​nearly sales prices.

In objects that are targeted for privatization, is the castle of Porto Palermo (Panormo) for which efforts are to be bought by Boss Albania, in Tirana.

Development Plan the Himara Region, also includes Castle which is emerging in sale, and tunnels of Albanian Navy submarines.

According to sources from Himara main requirements for privatization, there are several companies that are investing mysterious stains just in tourism development plan of the Himara Region, which is expected to be approved next month in Tirana.

Annyway, the Civil Society, the orthodox Church and Community, stand against the Albanian Government and municipal administration of Himara, for the development of this plan.

As are published, all civil society organizations and communities Himara in the Diaspora, have considered this plan, as economic vassalage and attempt to change the ethnic composition of the Himara Region.31 Jan 12 / 10:43:16


Privatization of Albanian Monuments Opposed

A proposal to sell off some 40 castles and towers has encountered stiff opposition among archeologists and historians.

Besar Likmeta

BIRN Tirana

Albania Castle | Alexandr Zykov/ Flickr

The plan, spearheaded by the head of the Institute of Monuments, Apollon Bace, envisages the sale of 99-year leases to private companies.

These will then have the right to turn the historic sites into bars, cafés and inns while investing in their restoration.

In an interview for the daily newspaper Shqiptarja, Bace maintained that this is standard practice „all over the world“. He says it is also backed by Prime Minister Sali Berisha and the Minister of Culture, Aldo Bumci.

However, the proposal, which could be acted on as soon as next month, has drawn a fierce response from historians, archeologist and architects, some of whom accuse the authorities of failing to safeguard the nation’s heritage.

“The proposal from the Ministry of Culture to give concessions for cultural heritage monuments is an awful idea,” historian Auron Tare said.

“The state’s rejection of its responsibilities for cultural heritage and the transfer of this responsibility to private hands is testimony to the collapse of state institutions,” Tare said,  adding that the consequences “will be unimaginable and unrecoverable”.

The Institute of Monuments has in the past rented two medieval castles to private companies and Tare maintains that the results of this exercise were poor.

“If the authorities cannot even control two single projects, the question is how will they be able to control more monuments?” he asked. http://www.balkaninsight.com/en/article/experts-oppose-plan-to-privatize-albania-s-monuments


Castle of Clarendon, wie es

geplant durch die Ministerium Mafia rund um die LSI Banden.

http://www.gazetatema.net/web/2012/01/28/

Das Ministerium MTKRS Banditen Mafia, Schutz unverändert keine Guter Kultur, Alte Stätten – “Zone Touristik”

28.1.2012: MTKRS – Mafia: SKANDALI: Pse 40 kala dhe monumente të Shqipërisë do të “shiten” nga Instituti i Monumenteve?

update: 20.2.2012

18 FEB 12 / 16:33:34

Privatizing Albanian Castles Worries Heritage Experts

Historians and archeologists oppose plans to let entrepreneurs turn ancient monuments into bars, cafés and motels.

Fatmira Nikolli

 BIRN Tirana

Illyrian and medieval castles in Albania could be soon turned into bars and restaurants according to a government plant to lease cultural monuments to local businessmen. 

According to the plan unveiled in late January by the head of Albania’s Institute of Monuments, Apollon Bace, some 40 monuments would be leased for a period of up to 100 years, mainly because the government is unable to preserve them.

Bace says detailed plans for the use of these monuments will determine which parts of them are suitable for commercial activities and which parts should not be touched.

Rich with monuments dating back to Roman times, Albania has struggled for years to preserve them properly, as government after government failed to invest enough in restoration. 

However, the proposal, which could be acted on as soon as next month, has drawn a fierce response from historians, archeologist and architects, some of whom accuse the authorities of failing to safeguard the nation’s heritage.

They point to the fact that two castles privatized under the previous Socialist government have not been preserved properly, and they argue that other monuments could have the same fate if the latest government proposal is finalized.   

“The Ministry of Culture’s proposal to grant concessions for cultural heritage monuments is an awful idea,” historian Auron Tare said. 

“That the state is rejecting its responsibilities for cultural heritage and transferring this responsibility to private hands is testimony to the collapse of state institutions,” he added. 

Bace, from the Institute of Monuments, declined to be interviewed for this story, but Enton Derraj, an adviser to the Minister of Culture said the accusations made against the project were politically motivated. 

“Any interventions in these monuments will be carried out in accordance with the international treaty on restoration of cultural monuments,” Derraj said.    

The ruins of the Illyrian castle of Akrolisit, close to the town of Lezha were leased ten years ago to a local businessman, Gjovalin Kadeli, now a Socialist MP in parliament. 

For the past decade the ruins have housed a number of mobile phone antennae built on a concrete platform, which preservation specialists say has damaged the site. 

However, Kadeli defends his investment, arguing that what he bought was only a ruin, so talking of a “castle” makes no sense. 

“I bought it lawfully and there was no castle there, just a two- metre-high wall, which they call a castle,” he said. The antennae have been put up on a hill and not on “the castle,” Kadelli added. 

The medieval castle of Lekurs, close to Saranda, has also been the object of controversy after it was leased 12 years ago. The new owners restored it but also added a bar and a restaurant. 

Cultural heritage specialist have complained repeatedly about the restoration of the monument, now owed by Vangjel Tavo, an MP for the Socialist Movement for Integration. 

Lulzim Iljazi, manager of the Lekurs castle and its bar and restaurant, dismisses complaints that the monument has not been properly preserved. The accusers just want the castle for themselves, he says. 

“We have worked a lot on this castle and everything has been done to preserve its historical value,” Iljazi said. 

Gjergj Frasheri, a well known Albania archeologist, says that what has happened with leased out cultural monuments in the past should serve as a lesson. 

He believes transferring more monuments to private hands will be a mistake as Albanians are notorious for carrying out building work for which they have no planning permission. 

“Albania is a country of [hundreds of thousand] of buildings built without permits, where neither the state nor the law punishes people who build illegally,” Frasheri noted.

“Damage to monuments damages our historical record, and it is irreparable and unrecoverable,” he added. 

Auron Tare, historian and former director of the Butrint Archeological Park, agrees. 

“If the authorities cannot even control two single projects, the question is how will they be able to control more monuments?” he asked.

This article is funded under the BICCED project, supported by the Swiss Cultural Programme.

Balkaninsight.com 

Europas last Neanderthaler in action: Church Almost Burned in Struga, Macedonia

 

 

31 Jan 12 / 12:24:15
Church Almost Burned in Struga, Macedonia

An Orthodox church was set on fire on Monday night in the latest in a series of violent incidents that started when Muslims in Struga took offence at a local carnival.

Sinisa Jakov Marusic

Skopje

Struga | Photo by: idobi

Unknown arsonists on Monday night set ablaze an Orthodox church near Struga in southwest Macedonia in the latest in a series of ethic and faith-related incidents in the area.

The trouble dates back to a village carnival where locals wore masks deemed offensive to Muslim Albanians.

Firefighters fought till midnight to douse the fire at the St Nicolas church in the ethnically mixed village of Labunishta near Struga.

………………..

http://www.balkaninsight.com/en/article/ethnic-tensions-surge-in-macedonian-town

The information attracted attention as in the last few days tensions have increased in this part of the country, after ethnic Albanians living in this area launched protests due to, as they put it, offenses against them at the recent traditional carnival in the nearby village of Vevcani, in the surrounding of Struga. B92

Europe

31.01.2012

 

 Paljenje makedonske zastave

Paljenje makedonske zastave

 

By our dpa-correspondent and Europe Online

Skopje/Belgrade (dpa) – A church caught fire in Macedonia late Monday, as underlying tensions between the Slavic and Albanian population resurfaced, more than a decade after the country tottered on the verge of a war along ethnic lines.

Police were determining Tuesday whether the St Nikola church in Labuniste, a village near Struga in southwestern Macedonia, was attacked by arsonists, Interior Ministry spokesman Stefan Dimovski told the 24online.mk news website.

The incident followed the burning of a Macedonian flag in Struga by Albanians and the raising of Albanian and Islamist flags, in reaction to a local carnival in the previous week in which Islam was mocked.

The ethnic-Albanian mayor of Struga, Ramiz Merko, said Monday that he believed the fire had not been set, and urged the carnival organizers to apologize to Muslims. Most Albanians are Muslim.

Reports said the situation in the area was tense and people were frightened.

Struga is an ethnically mixed town on Lake Ohrid, Macedonia‘s best-known vacation destination. It lies directly on the de facto line of separation between the Slavic and Albanian Macedonian population.

Macedonia had come to the verge of a civil war in 2001, when Albanians – who make up between one-quarter and one-third of the population – rebelled, demanding more rights.

An escalation of the conflict was averted with a peace-and-reform deal brokered by NATO in Ohrid after six months of fighting.

The deal improved the position of Albanians: Albanian was promoted to an official language; a university in an Albanian town was recognized; and the country‘s administrative boundaries were redrawn.

As a consequence, Macedonia‘s population was virtually divided, with Albanians dominating municipalities in the west, along the border with the country of Albania.

Many Macedonians resent the Ohrid peace accord because they feel their country has been lined up for partition along ethnic lines.

Macedonia is governed by a coalition of the conservative Slavic Macedonian VMRO-DPMNE party and the ethnic Albanian Democratic Union for Integration. dpa bb ncs hm Author: Boris Babic

Die Profi Betrugs Banker: Goldman Sachs – Deutsche Bank – Ackermann

Grenspan erklärt, das die Banken ein pures Ponzi und Betrugs Schema sind, welche Geld stehlen!

 1 Milliarde € Schaden durch den Betrug der Deutschen Bank allein rund um Immobilien Finanzierungen. Betrug ohne Ende.

Merkozy, Goldman Sachs und das „andere“ Europa

 

Das Goldman Sachs-Verschwörung

Die amerikanische Privatbank hat ihre Gewährsleute an den Kommandopositionen unserer Geldpolitik platziert: an der Spitze von Europäischer Zentralbank und vom Euro-Rettungsschirm.

Die Euro-Krise wurde von Goldman Sachs langfristig geplant. Dabei nutzte das Geldhaus die Gier der politischen Klasse Griechenlands, die – unabhängig von der jeweiligen Parteizugehörigkeit – zu den korruptesten der Welt zählt. Als im Jahr 2000/2001 der Beitritt des Landes zur Euro-Zone anstand, halfen die New Yorker Banker der Linksregierung von Konstantinos Simitis bei der erforderlichen Reduzierung des Haushaltsdefizits und organisierten nicht nur Kreditbuchungen in Höhe von 15 Milliarde Euro, sondern ertüftelten auch die Tricks, um die Schuldenaufnahme gegenüber Brüssel zu vertuschen. Die Hilfestellung hat sich angeblich ordentlich rentiert: Goldman Sachs soll eine Milliarde Euro kassiert haben, fast sieben Prozent der Darlehenssumme. Die Wallstreet-Banker verkauften die griechischen Anleihen an gutgläubige Kunden, darunter Finanzinstitute in Deutschland und Frankreich, weiter.

(…)

Bei diesem räuberischen Angriff auf das Euro-System bedient sich Goldman Sachs folgender Personen:

Mario Draghi: Der italienische Zentralbank-Chef folgte im Oktober 2011 anstelle des gemobbten Bundesbank-Chefs Axel Weber dem Franzosen Trichet nach und trat an die Spitze der EZB . Von 2002 bis 2005 war er Vize-Direktor von Goldman Sachs International – und half mutmaßlich bei der Schönung der griechischen Bilanzen.

Klaus P. Regling: Der Deutsche ist seit dessen Einrichtung zu Jahresanfang 2011 Chef des Euro-Rettungsfonds ESFS und dürfte, wenn die vorläufige Institution unter dem Kürzel ESM ab Sommer 2012 in eine dauerhafte umgewandelt wird, in dieser Position bleiben. Regling war im Jahr 2001 der Komplice von Draghi: Als Generaldirektor der Wirtschafts- und Finanzabteilung der Europäischen Kommission. In dieser Funktion hätte er die von Griechenland eingereichten und von Goldman Sachs vorher frisierten Kennziffern über die Verschuldung des Landes prüfen müssen.

(neu)

Lucas Papademos: Griechischer Zentralbank-Präsident von 1994 bis 2002, kommandierte als solcher den Übergang von der Drachme zum Euro und muss in die entsprechenden Tricksereien von Goldman Sachs eingeweiht gewesen sein. Nach dem Sturz von Premier Papandreou Anfang Dezember 2011 – Sie erinnern sich: Sein Verbrechen war, dass er einen Volksentscheid zum Euro ansetzen wollte – wurde Papademos griechischer Regierungschef, ohne Wahl.

Auf dieselbe undemokratische Weise wurde Marion Monti italienischer Regierungschef. Berlusconi musste zurücktreten, als die großen Fonds Mitte November in einer koordinierten Aktion Geld aus Italien abzogen. Monti gehörte nach 1995 zur informellen Gruppe der „internationalen Ratgeber“ von Goldman Sachs.

Vor dem Hintergrund dieser Personalentscheidungen titelte Time Magazin am 11. November 2011: „Regime Change in Europa: Läuft in Italien und Griechenland ein Bankiersputsch?“ Und der Londoner Independent hatte am 18. November 2011 die Überschrift: „Ist das der Preis der neuen Demokratie? Goldman Sachs erobert Europa“.

+++++

Goldman Sachs und die angelsächsische Finanzoligarchie wollen meines Erachtens den Euro nicht zerstören, sondern als Melkmaschine benutzen, um kontinentaleuropäisches Kapital in ihre Taschen umzuverteilen. Für dieses verbrecherische Vorhaben gibt es zwei konkurrierende Modelle, das deutsche und das französische. Der Plan Merkel lautet: Zuerst sollen Griechen, Spanier, Italiener den Gürtel noch enger schnallen, erst dann bekommen sie Hilfsgelder aus dem Euro-Rettungsschirm. Der Plan Sarkozy ist umgekehrt: Zuerst sollen Stützungsgelder, möglicherweise auch über Eurobonds, fließen, erst im zweiten Schritt greift die Schuldenbremse. Beide Pläne bauen auf die Abschaffung der nationalen Souveränität zugunsten einer diktatorischen EU-Wirtschaftsregierung. Der Unterschied der beiden Modelle ist, wer am meisten bluten muss bei der Errichtung der Diktatur: Im Modell Sarkozy fließt deutsches Steuergeld zur Rettung Griechenlands, also zur Rettung der dort am stärksten engagierten französischen Banken und ihrer angelsächsischen Partner. Im Modell Merkel müssen Griechen, Spanier etc. ihre Infrastruktur verschleudern, um die genannten Banken auszuzahlen, Deutschland wird eher geschont.

Ich betone: Beide Modelle laufen auf eine Diktatur hinaus, auf eine EUdSSR. Von der historischen UdSSR unterscheidet sich die EUdSSR dadurch, dass sie nicht auf einer sozialistischen, sondern einer finanzkapitalistischen Grundlage ruht, und dass ihre Befehlszentrale nicht im Moskauer Kreml, sondern in der Wallstreet und der City of London ist.

Obwohl Merkel für eine diktatorische Tendenz steht, ist der Vergleich zwischen ihr und Hitler absurd. Hitler vertrat in all seiner Scheußlichkeit die Interessen des deutschen Kapitals. Merkel vertritt die Interessen der internatonalen Finanzoligarchie. So etwa die der Deutschen Bank, die schon längst von London aus geführt wird, und der großen deutschen Aktienunternehmen, die schon längst mehrheitlich im ausländischen Besitz sind. Das deutsche Volk und die genuin deutsche Industrie, also die großen Familienunternehmen und der Mittelstand, stehen der Euro-Politik unserer Regierung skeptisch bis ablehnend gegenüber, haben aber keine politische Vertretung in Berlin. Das Problem sind nicht die Zombies der Vergangenheit, auch nicht der deutschen. Das Problem sind die postmodernen Retortenmonster wie Merkozy, die in den Labors der Finanzfrankensteins zusammengekocht wurden.

………

http://juergenelsaesser.wordpress.com/2012/01/29

Dubiose Geschäfte: US-Aufseher ermitteln gegen Deutsche Bank
manager-magazin.de – Unternehmen – 29.01.2012 Der Deutschen Bank droht in den USA massiv Ärger. Die US-Börsenaufsicht SEC ermittelt gegen die Bank wegen ihrer Immobilien-Wertpapiergeschäfte vor der Finanzkrise. Goldman Sachs hatte in einem ähnlichen Fall 500 Millionen Dollar gezahlt. Die KfW befürwortet indes eine Betrugsklage gegen die Deutsche Bank. mehr…

Georg Soros, Ackermann und der grösste Betrug der Welt Geschichte: Banken und der Papier $

Oktober 12, 2011 Hinterlasse einen Kommentar Kommentare lesen

  1. Politik kompakt —Putin bezeichnet US-Währung als „Parasit“Scharfe Kritik an der Währungspolitik der USA: Bei einem Besuch in China nennt Russlands Premier Putin das Dollar-Monopol einen „Parasiten“. Mit seinen Äußerungen wolle er die Probleme der Weltwirtschaft lösen.
    • 13.04.2011

    Ex-IWF-Chefökonom über Bankenkrisen
    „Ackermann ist gefährlich“

    Die nächste Krise kommt, sagt Ex-IWF-Chefökonom Simon Johnson – und warnt vor dem Chef der Deutschen Bank. Der setze auf hohe Renditen, weil er weiss, dass der Steuerzahler notfalls haften wird.

Man druckt in den USA einfach Geld, ohne Deckung, wie Grenspan erklärt

Zur Deutschen Bank
link Deutsche Bank, Anlagemüll und die Zinswetten mit hochverschuldeten Kommunen
linkDeutsche Bank: „Raubtierkapitalismus“, Staatsknete und rechtswidriges Vorgehen als Geschäftsidee?

linkDeutsche Bank und CDO’s oder: wie man Schrottpapiere losschlägt und dabei noch einen Riesen-Reibach macht. Drei Beispiele
linkDeutsche Bank-Swapsen in Würzburg oder: Wir zocken – Ihr zahlt
linkDeutschbanker Ackermann stoppt Swapserei mit Kommunen

Deutschland Welt Spitze: Waffen- und Drogenschmuggel in Schiffs-Containern

 Was keiner weiss: Deutsche Schiffe fahren direkt für die CIA, um z.B. in den schlimmsten Jahren in Albanien ohne Polizei, Original Chinesische Munition, AK-47 in Albanien abzuholen und in die USA zubringen. Dort werden die Waffen dann u.a. in den Sudan geliefert, und als PR werden die Waffen dann als Chinesische Waffenlieferungen, an irgendwelche Mord Banden vermarktet.

Einfaches Spiel für Schmuggler
Die westlichen Staaten würden gewaltige Anstrengungen zur Bekämpfung von Piraten vor Somalias Küste unternehmen, aber sehr wenig gegen tödliche Waffen- und Drogentransporte auf den Weltmeeren tun. Als Grund nannte Griffiths den «Schutz der westlichen Mainstream-Reedereien».

Das bedeute oftmals nicht, «dass die Schiffseigentümer oder gar die Kapitäne wissen, was sie mit sich führen.» Denn es sei «recht einfach für Schmuggler, unter den legitimen Frachtgütern Waffen und Drogen zu verstecken», betont Griffiths.

Waffen- und Drogenschmuggel in Schiffs-Containern

Top-12-Rangliste der Reedereien nach Herkunftsstaaten

Reedereien nach Herkunftsländern Anteil der Waffen- und Drogen-Transporte Anteil an der weltweiten Handelsflotte
1. Deutschland 19,5 7,1
3. USA 7,8 4.3
5. Panama 4,3 0,1
7. Norwegen 2,4 4,6
9. Belize 1,9 0,01
11. Dänemark 1,7 2,0

Laut Sipri wurden bei der Studie nur Handelsschiffe mit über 100 Tonnen Bruttogewicht berücksichtigt, die als Beteiligte an gemeldeten Fällen identifiziert wurden.

http://oraclesyndicate.twoday.net/stories/64963740/

Albanien in 1953: Putsch gegen die Putscher

09.09.1953
ALBANIEN

Putsch gegen die Putscher

 

Albanien, das wildzerklüftete Bergland der Skipetaren („Söhne des Adlers“), hat seit eh und je den Ruf eines ständig und gegen alles aufsässigen Revoluzzers. Seine Geschichte bewegte sich stets rhythmisch so: Die jeweiligen (in- und ausländischen) Herrscher drückten so lange nach unten, bis die Söhne des Adlers ihre Flinten aus den Verstecken holten und auf die Barrikaden stiegen. Das machte das Land der Skipetaren für Abenteuerschreiber vom Genre eines Karl „Kara Ben Nemsis“ May interessant.

Seit fünf Jahren nun berichtet die Weltpresse regelmäßig von einem bevorstehenden Putsch gegen den jüngsten Tyrannen des Landes, Moskaus Puppe Enver Hodscha. Die Presse der Nachbarstaaten forderte (nachdem Titos Bruch mit Moskau Albanien zu einer roten Insel im Balkan gemacht hat) die „Befreiung“ Albaniens. Letzte Woche schrieb der halb-offiziöse griechische „Messager d’Athènes“: „Albanien sollte befreit werden.“

So viel interne und externe Befreiungslust machte Albanien für die kalten Krieger des Washingtoner State Department interessant. US-Dollars flossen, um den politischen Untergrund zu stützen.

Dann passierte in den vergangenen Wochen das Paradoxe. Die Amerikaner und die Presse der nicht kominformierten Balkanstaaten verstärkten ihr propagandistisches Trommelfeuer auf den Satelliten-Block der Sowjets, aber:

* Der Chef des amerikanischen Nachrichtendienstes, Allen Dulles, kürzte den monatlichen Widerstandswechsel für die meuternden Söhne des Adlers beträchtlich.

* Italien verlangte Garantien, daß der Balkanpakt Belgrad – Athen – Ankara keine Angriffshandlungen gegen Albanien unternehmen wird (und erklärte gleichzeitig, daß es ebenfalls für solche von der Nato geplante Unternehmungen keine Truppen zur Verfügung stellen werde).

* Die Mitglieder des Balkanpaktes vereinbarten, daß sie keine gemeinsamen oder einzelnen Aktionen gegen Albanien starten wollen. Wörtlich legten sie im Kommuniqué ihrer letzten Konferenz fest: „Der status quo Albaniens bedeutet ein Friedenselement am Balkan, und die drei Mächte betrachten deshalb seine Beibehaltung für notwendig.“

 ……

Der große Putsch gegen Enver Hodscha fand nicht nur deshalb nicht statt, weil die potentiellen Putscher heftiger gegeneinander als gegen den gemeinsamen Feind putschen. Während sich die Skipetaren des Untergrunds um amerikanische Dollars klopften und sich gegenseitig verpfiffen, organisierten die nicht-sowjetischen Nachbarvölker der Volksdemokratie einen Putsch gegen den Putsch.

Diese Nachbarländer (Griechenland und Jugoslawien) beteuern zwar, daß sie Albanien gern als Mitglied des Balkanpaktes begrüßen wollen – sie wollen aber nicht in eine „heiße“ Befreiung verwickelt werden. Grund: Griechenland und Jugoslawien, die sich in den vergangenen Jahrhunderten oft um Albanien geschlagen haben, wachen eifersüchtig darüber, daß keiner von ihnen Befreiungskapital in Albanien investiert. Deshalb legten sie im Balkan-Pakt fest, daß keine der beteiligten Nationen im Ernstfall an einer albanischen Bataille mitmachen werde (es sei denn, ein Angriff werde von Albanien aus gegen sie vorgetragen).

Als die Sowjets in der vorvergangenen Woche die Propaganda-Parole ausgaben, die Türkei unterstütze die altgriechische Forderung auf den nördlichen (albanischen) Epirus, begann das ganze Balkangefüge zu wackeln.

………..

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-25657508.html

Artikel als PDF

Artikel als PDF ansehen

ALBANIEN:
Putsch gegen die Putscher

Der Terror Krieg der Amerikaner, mit Drohnen gegen Zivilisten, Frauen und Kinder

  Überwiegend, werden Kinder, Frauen, Hochzeit Gesellschafte und unschuldige Zivilisten, durch die US Terroristen emordet, mit diesem neuen Wild-West Terroristen Spielzeug der US Mafia. Die ersten Drohnen, wurden damals ab 1995, in Albanien getestet, in einem Gebiet an der Küste, was unter Kontrolle der Fiere – Vlore Mafia war.

Verdeckte Einsätze, Drohnenangriffe, Spezialeinheiten …

Florian Rötzer 28.01.2012

US-Präsident will die Rüstungsausgaben senken und setzt statt auf das konventionelle Militär und den offenen Krieg auf Geheimoperationen und Roboter in der medialen und juristischen Grauzone

Die Zeit von Big Government ist nun auch endgültig in den USA am Ende. Paradoxerweise hat ein Konservativer, George W. Bush, den Staat enorm aufgeblasen, obgleich die republikanische Ideologie eigentlich den kleinen Staat verlangt. Zwar hatte er die Steuern für die Reichen programmgemäß reduziert, aber nicht nur ein neuen Ministerium geschaffen, sondern Rekordausgaben für innere und äußere Sicherheit, also für das neue Heimatschutzministerium und das Pentagon, geleistet. Amerika sollte im langen Krieg gegen den Terror die Welt anführen und auch militärisch dominieren.

 
US-Verteidigungsminister Leon Panetta und Armeegeneral Martin Dempsey bei der Vorstellung des Rüstungshaushalts. Bild: Pentagon  

Die US-amerikanischen Großmachtpläne scheinen nun aber allmählich beerdigt werden, weil die USA in Schulden versinken, auch dank der unter Bush angezettelten Kriege. Das verwöhnte Pentagon muss nun Federn lassen, was auch bedeutet, dass die militärische Dauerpräsenz der USA in der Welt schrumpft. Obama will den Militärhaushalt auf die Größe zurückfahren, die er vor dem 11.9. und dem daraufhin ausgerufenen Globalen Krieg gegen den Terror (GWOT) hatte.

…..

http://www.heise.de/tp/artikel/36/36308/1.html

Der Iran repräsentiert die gekaperte US Tarnkappen Drohne
Das iranische Außenministerium habe die Schweizer Botschafterin in Teheran einbestellt, die dort die US-Interessen vertritt, berichtete das Staatsfernsehen weiter. Damit wolle Iran “gegen die Verletzung seines Luftraums protestieren”. Das Eindringen der Drohne zeige “die Steigerung der geheimen Missionen der USA zur Provokation Irans”. Teheran erwarte eine “sofortige Reaktion” seitens der USA, berichtete der Sender auf seiner Internetseite.

Die iranischen Spezialisten seien sich des “unschätzbaren Werts der technischen Daten” bewusst, die die Drohne liefern könne, sagte General Hajizadeh. Ein US-Beamter hatte zuvor erklärt, er bezweifle die Fähigkeit der Iraner, die Drohnentrümmer auswerten zu können.

Medienberichte: Geheimmission der USA

Medienberichten zufolge sind die Maschinen in Afghanistan im Einsatz, um Pakistan und Iran auszuspähen. Die New York Times berichtete, die Drohne sei zur Ortung iranischer Nuklearanlagen im Einsatz gewesen. Es handele sich um eine der geheimsten Missionen der USA mit dem Ziel des Sammelns von Informationen über Iran, berichtete die Zeitung unter Berufung auf mit der Mission vertraute ausländische und US-Beamte. Der Absturz der Drohne habe diese Mission erst publik gemacht.

Die Washington Post berichtete, dass diese geheimen Missionen sowie Wirtschaftssanktionen gegen Iran die wichtigsten Mittel der US-Regierung seien, um Druck auf das Land hinsichtlich seines umstrittenen Atomprogramms auszuüben. Wie die Zeitung weiter berichtete, steigerte Washington zudem seine Waffenverkäufe an Golfstaaten und an Israel, um für eine mögliche Militäraktion gegen Iran gewappnet zu sein.

SZ

Verlorene US-Drohne: Iran präsentiert das Biest von Kandahar 27.01.2012 – Stiller Komplize

BERLIN (Eigener Bericht) – Berliner Regierungsberater warnen vor der
Fortführung der deutschen Komplizenschaft mit den zunehmenden
„gezielten Tötungen“ durch US-Streitkräfte sowie die CIA. Wie eine
neue Studie der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) bestätigt,
weiten die Vereinigten Staaten ihre Praxis des „Targeted Killing“
nicht nur in Pakistan dramatisch aus. Diskutiert wird laut SWP auch,
Angehörige mexikanischer Drogen- und Waffenkartelle mit
Drohnenangriffen oder mit gezielten Kommandoaktionen „auszuschalten“,
sofern sie US-Interessen bedrohen. In die „gezielten Tötungen“ am
Hindukusch – bewaffnete Attacken auf mutmaßliche Aufständische mit dem
Ziel, sie ohne Gerichtsverfahren hinzurichten – sind nicht nur
Spezialkräfte der Bundeswehr involviert; auch Erkenntnisse deutscher
Geheimdienste und Polizeibehörden können zu ihnen beitragen, weil sie
im Rahmen der sogenannten Anti-Terror-Kooperation an US-Stellen
weitergeleitet werden. Die SWP rechnet damit, dass Washington in der
näheren Zukunft massiv um stärkere Unterstützung für die
Tötungsaktionen werben wird – auch in Berlin.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58252 

organisierte die Geschäfte der Vlore Mafia.

Predator Drohnen wurden in Albanien 1995 getestet

Die CIA Operation „Nomad Vigil“ in Albanien

Das wurde damals in 1995 nördlich Vlore getestet und etliche dieser Dinger gingen damals im Vorfeld des Kosovo Krieges verloren. Die Start Bahn, war in den Menschen leeren Strände und Fluss Mündungen, nördlich Vlore, wo die Albaner Mafia ihre Schnell Boote versteckt hatte um auch die entführten weiblichen Kinder, in die Zwangs Prostitution nach Italien zu bringen, denn die Amerikaner, mussten wie überall gut versorgt werden, wie ja auch vom Tod des US Botschafters Josef Limbrecht im Mai 2002, im Terroristen Camp von Peskopje gut bekannt ist.

http://en.wikipedia.org/wiki/MQ-1_Predator”
>
> -Balkans
> -The first overseas deployment was to the Balkans, from July to
> November 1995, -under the name Nomad Vigil. Operations were based in
> Gjader, Albania. Several -Predators were lost during Nomad Vigil.
aus

http://en.wikipedia.org/wiki/MQ-1_Predator

Der Autor hat das live damals im Oktober 1995 gesehen (nördlich Vlore), weil sich eigentlich keine Ausländer in dem Gebiet aufhalten durften, aber er die Transitlog Nr. 1 für seine Yacht erhielt, für ein Befahren der Küste, nach neuen Dekreten und Gesetzen. Nicht nur die Luftwaffen Basis Gjaider war ein Test Gebiet, sondern auch von Sand Stränden nördlich Vlore, wurden Test durch geführt.

U.S. Steel leaves Serbia, state buys factory back, for 1 $

One of the biggest corruption buseness in balkan, about 10 years ago.

U.S. Steel leaves Serbia, state buys factory back

BELGRADE — The Serbian government is once again the owner of Železara Smederevo (Smederevo Steel Factory), Prime Minister Mirko Cvetković has announced.

 

(novosti.rs, file)

(novosti.rs, file)

The factory – previously also knowns as Sartid – described as „the backbone of Serbia’s economy“, was acquired by U.S. Steel in 2003 for USD 23mn. The government bought it back for one U.S. dollar.

The Americans are leaving because of the economic crisis, the premier said in Belgrade on Friday, and announced that the move would become official with the signing of a contract planned for next Tuesday.

„We do not plan to be the owners of the factory for a long time. We will instead seek a strategic partner,“ Cvetković said, and added that the company will in the meantime be managed by a team about to be set up by the government, while it was „possible that foreign experts will be a part of it“.

The prime minister explained that Železara was debt-free, and put the value of „basic means necessary for work“, now owned by the state, at USD 250mn, coupled with net current assets of USD 100mn.

Finance Ministry State Secretary Dušan Nikezić also addressed reporters today to say that the factory will continue with the same amount of activity as before – with only one blast furnace employed, while both furnaces would be used „if the demand increases“.

In 2010, U.S. Steel Serbia reported losses of EUR 150mn, while the figure was USD 73mn last September.

Should the factory shut down, 5,500 workers and about a thousand others engaged by the company would lose jobs. Out of the town’s 18,000 employed residents, as many as two thirds are either employed by U.S. Steel, or are otherwise linked to the company.

Železara amounts for five percent of Serbia’s economic performance, and for 14 percent of the country’s exports. 40 percent of Serbian Railways freight traffic is tied to the company.

Another state secretary at the Finance Ministry, Miodrag Điđić, told reporters that the government’s priority for this year will be to save existing jobs.

Economic analyst Milan Kovačević, meantime, voiced his opinion that the decision to buy back the factory was „not good“, and that the state should „finalize the privatization, instead of buying capital“.

„If the state bought back Železara and all its obligations for one dollar, that means it cost more than when U.S. Steel acquired it for USD 23mn, with no obligations,“ said Kovačević.

STOPPING CLOSURE: Serbia’s government will try to avert the closure of its single biggest exporter, U.S. Steel Serbia, despite poor financial results.

THE PLAN: The government will form a special team that will offer an „action plan“ to help the Pittsburgh-based giant maintain production and keep its workforce of over 5,000 people in its factory in Smederevo, about 37 miles southeast of Belgrade.

BIG BUSINESS: U.S. Steel Serbia, which accounts for about 10 percent of the country’s exports with $35 million in 2010, is mulling turning off the second of the two blast furnaces in Smederevo because of mounting losses amid the global economic slowdown. A decision is in the next week.

 

 

 

9. Juni 2004, 12:56 Uhr

Was aus den Krediten geworden ist, der Deutschen Geschäftemacher, in diesem grössten Balkan Korruptions Geschäft, davon hörte man nie wieder etwas.

Serbien-Montenegro: Wirtschaftskrimi um Stahlwerk Sartid neu aufgerollt

 

Der Verkauf des serbischen Stahlwerks an die US Steel Corporation wird neu aufgerollt. Besonders interessant: Wie wurden dabei die alten Sartid-Gläubiger ausgebootet, die auf ihren Krediten in Höhe von 1,4 Mrd Euro sitzen blieben?

Der Wirtschaftskrimi um den Verkauf des serbischen Stahlwerks Sartid an die US Steel Corporation wird neu aufgerollt. Die Polizei hat auf Weisung der Staatsanwaltschaft die Führung des früheren Sartid-Managements, sowie drei Spitzenpolitiker der alten Regierung vernommen, die den Verkauf im März 2003 für 23 Millionen Dollar ermöglicht hatten. Eine der Schlüsselfragen dabei: Wie wurden bei der umstrittenen Privatisierung die alten Sartid-Gläubiger ausgebootet, die auf ihren Krediten in Höhe von 1,7 Milliarden Dollar (1,4 Mrd Euro) sitzen blieben?

 

Auch deutsche Banken unter den Gläubigern

Unter den geprellten Gläubigern befinden sich auch renommierte deutsche und österreichische Unternehmen, allen voran die WestLB und die Bank Austria. Sie waren Teil des internationalen Konsortiums, das Sartid 1997 mit 80 Millionen Dollar unter die Arme gegriffen hatte. So schien es nur logisch, dass die serbische Regierung unter dem ermordeten Ministerpräsidenten Zoran Djindjic dem Konsortium 2001 Hoffnung machte, die auf 110 Millionen Dollar gewachsenen Schulden bezahlt zu bekommen und das zur Privatisierung anstehende Stahlwerk kaufen zu können.

Doch dann kam alles ganz anders. Über das Staatsunternehmen Sartid wurde das Konkursverfahren eröffnet und das eigentlich gar nicht zuständige Handelsgericht in Belgrad verkaufte den größten Stahlproduzenten des Landes an US Steel. Das US-Unternehmen wurde von allen alten Schulden entlastet, wobei offen blieb, wer dafür aufkommen wird. „Verkauft in zwei Tagen“, wunderte sich die Belgrader Zeitung „Politika“ über den Schnellschuss.

Konsortium sieht sich geprellt

Auch ein Brief von Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement an die serbische Regierung, in dem er gegen die Abservierung der deutschen Unternehmen protestierte, blieb folgenlos. Erst nach einem Monat wurde ihm aus Belgrad mitgeteilt, die Justiz im Lande sei unabhängig und habe eben diesen Verkauf genehmigt. Seitdem sucht das geprellte ausländische Konsortium sein Recht vor internationalen Schiedsgerichten.

Der Anti-Korruptionsausschuss der Regierung hat inzwischen seinen Bericht vorgelegt, in dem „Elemente der Korruption“ festgestellt werden. Möglicherweise sei Sartid mit einer Produktionskapazität von 2,5 Millionen Tonnen Stahl im Jahr und 9.000 Beschäftigten weit unter seinem tatsächlichen Wert verhökert worden. Demgegenüber hat US Steel erst in dieser Woche wieder darauf hingewiesen, dass die Sartid-Produktionsstätten in miserablem Zustand gewesen seien und hohe Investitionen erforderten.

Belgeschaft angeblich mit Privatisierung zufrieden

Der neue Eigentümer hatte sich bei Vertragsunterzeichnung verpflichtet, innerhalb von fünf Jahren 150 Millionen Dollar zu investieren und eine befristete Beschäftigungsgarantie abgegeben. In den letzten Wochen hatte er zudem zwei Mal in allen großen Zeitungen Serbiens doppelseitige Anzeigen geschaltet, in denen die Ziele des Unternehmens zum Wohle des Landes dargestellt wurden. Der neue Wirbel um Sartid sei politisch aufgebauscht, kritisierte der örtliche Gewerkschaftschef Mile Gujancic. Die Belegschaft sei mit der Privatisierung zufrieden und freue sich über die regelmäßige Auszahlung ihrer Löhne die leicht über dem Durchschnitt liegen.

Antike Stätten in Albanien wie Amantia – Albanopolis, werden nicht geschützt in Albanien

Man will nun sogar Antike Stätten privatisieren, denn im Moment läuft seit 2 Jahren ebenso, eine Plünderungs Welle rund um Antike Stätten, Kirchen durch militante Plünderungs Banden, der Albanischen Politik, welche sogar die UNESCO geschützten Städte, wie Berat und Gjorokastre zubetonierten und die Landraub Mafia, welche überall ungebremst, als Ortsfremde Banden, Küsten Grundstücke runieren, zerstören, zubetonieren ist ungebremst, in einer Art Terror Club, einer kriminellen Politischen Klasse.

Was extrem Dumme anrichten, welche im Berisha Stile plötzlich Direktoren werden.

25.1.2012: Das Mafia Banditen Ministerium MTKRS, schützt unverändert keine Kultur Güter, Antike Stätten – „Zone Touristik“

Amantia zählt zu den typischen illyrischen Höhensiedlungen, die in der Eisenzeit auf leicht zu verteidigenden Hügeln gegründet wurden. Die Mauern von Amantia umschließen ein Areal von 500 m Länge und etwa 60 m Breite. Die Siedlung entstand im 4. Jahrhundert v. Chr. und wurde vielleicht vom Stamm der Taulantier begründet. Eine Akropolis mit zwei Toren und zwei starken Türmen schützte die Stadt.

Das strategisch günstig gelegene Amantia beherrschte einen wichtigen Verbindungsweg, der von den Häfen Aulona und Oricum ins Tal der Vjosa führte. Deshalb entwickelte sich die Stadt schnell zu einem prosperierenden urbanen Zentrum. Amantia war eine der ersten illyrischen Städte, die eigene Münzen prägten. Im 3. Jahrhundert v. Chr. wurde Amantia kulturell mehr und mehr hellenisiert. Um 230 v. Chr. wurde die Stadt Mitglied des epirotischen Bundes.

Im 2. Jahrhundert expandierten die Römer in den epirotisch-illyrischen Raum. Zunächst stand Amantia unter dem Einfluss der mit Rom verbündeten griechischen Kolonie Apollonia. Nach dem 3. Makedonischen Krieg kam Amantia wie die gesamte Region am Ionischen Meer unter direkte Herrschaft Roms. Die Stadt gehörte seit 148 v. Chr. wohl zur römischen Provinz Macedonia. Als Caesar während des Römischen Bürgerkrieges im Januar des Jahres 48 v. Chr. in Epirus landete, stellte sich Amantia auf seine Seite.

67 n. Chr. wurde die Stadt der neuen Provinz Epirus zugeordnet. Da in römischer Zeit der Handelsverkehr von Ost nach West vornehmlich über die Via Egnatia abgewickelt wurde, verlor Amantia an Bedeutung. In frühchristlicher Zeit war Amantia Bischofssitz, der heute als Titularbistum Amantia weiterlebt. 343 wird ein Bischof Eulalius aus Amantia als Teilnehmer an der Synode von Serdica erwähnt. Im Zuge des Slawenansturms wurde die Stadt Ende des 6. Jahrhunderts aufgegeben.
Die Antike Stadt Albanopolis bei Kruje in Albanien
Seit einigen Jahren wird die in 2005 gefundene Antike Stadt Albanopoli  (Albanopolit oder auch Albanopolis ) zwischen Kruje und Fushe/Kruje ausgegraben.

Da wir den verantwortlichen Professor seit vielen Jahren persönlich kennen, ist es ohne Zweifel eine der spektakulaeren Ausgrabungen, denn Albanopli gehöt zu den alten Siedlungen auf dem Balkan und ist ohne Zweifel ueber 3.000 Jahre alt. Dies erkennt man an den Steinquadern, den Höhlen Wohungen, die verwendet wurden. Erwähnt wird es aber erstmal im 13. Jahrhundert.

Albanopolis
Albanopolis ( Zgërdhesh)
Albanopolis lies on the right hand side of the road that leads from Fushë Kruja to Kruja, near the village of Halil.

Albanopolis ( Zgërdhesh)
Albanopolis lies on the right hand side of the road that leads from Fushë Kruja to Kruja, near the village of Halil. In 1871, the renowned Austrian Albanologist, Hahn, visited the Illyrian Castle at Zgërdhesh and was the first to launch the idea that this was the ancient ALBANOPOLIS, the major settlement of the Alban tribe which gave its name to the whole country.

albanopoli http://albania.shqiperia.com/kat/m/shfaqart/aid/2285.html

Haxhi Taga
Head of “Albanopoli” Association

http://jcrl.net/albania/blog/?p=216

28 Kor 2009 | Kulture http://www.albania.de

Albanopolis is an archaeological site between Krujë and Fushë-Krujë, near the village of Halil, in Zgërdhesh. The ancient town of Zgërdhesh once occupied an area of 10 hectares. These ruins are believed to be the ruins of the ancient city of ‘Albanopolis’, the capital of the Illyrian tribe ‘Alban’ who founded the country at the end of the 3rd century A.D. There is, however, no conclusive proof that this was the site of the Alban Illyrian tribe.

Regardless, this archaeological site is attention worthy. Only a 90 meter long fragment of the wall survived, and can be seen at the lower part of the hill. There are also remains of three rectangular Illyrian watchtowers, which are thought to have been built in the 4C BC. Further up the hill on the right-hand bank of the small stream, you’ll find fossil bed, with good quality fossils in blue Lias (a type of limestone), featuring ancient mussels that can be collected.

There are also the foundations of an early Christian chapel on site, and if you are not into ruins and history, the place is still worthy for its flora and fauna, and for the stunning views across the coastal lowlands towards the Adriatic.

Albin Kurti und seine Organisation „Vetëvendosje“, eine Terror Organisation

Also Experten stufen Albn Kurti und seine Organisation „Vetëvendosje“, als Terroristisch ein. Die Quelle, sind von solchen Berichten im übrigen Professoeren aus verschiedenen Unis. Man kann die Mitglieds Liste ja einsehen.

Selbstbestimmung
13.02.2007
BELGRAD/PRISTINA/TIRANA/BERLIN
…………..
Angestiftet wurden die Proteste von einer Organisation mit dem Namen „Vetëvendosje“ (Selbstbestimmung), die seit mehreren Jahren für eine Vereinigung des Kosovo mit Albanien und für den Anschluss von Teilen Mazedoniens, Montenegros und Griechenlands kämpft. Als Modell für die aktuellen Unruhen gelten die kosovarischen Aufstände vom März 2004, bei denen mindestens 18 Menschen ums Leben kamen und mehrere Kirchen und Klöster der serbischen Orthodoxie verwüstet wurden – mit Erfolg: Über die damaligen Aufstandsplanungen waren zwar Kritikern zufolge deutsche Geheimdienst- und Militärkreise bereits im Vorhinein informiert; die Unruhen wurden jedoch von den Besatzungstruppen nicht verhindert und lieferten der Berliner Außenpolitik den Anlass, auf eine baldige Sezession der südserbischen Provinz zu drängen.[2]
Herumgereicht
Die Organisation Vetëvendosje, die von Experten als terroristisch eingestuft wird, verlangt den sofortigen Abbruch der Sezessionsverhandlungen und die unmittelbare Gründung eines Staates Kosovo. „Schlagt die Serben“ und „Freiheit, keine Standards“ lauten ihre zentralen Parolen, berichtet ein langjähriger Beobachter [3]; mit „Standards“ ist auch der von der UNO verlangte Schutz von Minderheiten vor mörderischen Pogromen gemeint. Vetëvendosje bewegt sich im Umfeld von Veteranen der Vereinigung „Balli Kombëtar“, einer früheren Terrororganisation des großalbanischen Nationalismus, die zu Beginn der 1940er Jahre mit NS-Deutschland kollaborierte. Vetëvendosje-Chef Albin Kurti verfügt über Kontakte nach Deutschland; er nutzte sie, um seine einflussreiche Position in der kosovarischen Sezessionsbewegung zu sichern. Als Repräsentant der Untergrundarmee UCK wurde er während der Vorbereitung des Jugoslawien-Krieges „in der ganzen westlichen Welt als ‚charismatischer Studentenführer‘ herumgereicht“, berichtet ein damaliger deutscher Regierungsberater.[4] Zu Kurtis Kontaktpersonen gehörte auch der frühere Außenminister Klaus Kinkel.
Vorstöße
Kurtis Deutschland-Kontakte konnten im Dunstkreis der langjährigen Unterstützung gedeihen, die das deutsche Geheimdienstmilieu der UCK zukommen ließ. Entsprechende „Vorstöße in den albanischen Raum“ begannen bereits Ende der 1980er Jahre. Nach Auskunft des Geheimdienstexperten Erich Schmidt-Eenboom leitete der damalige deutsche Außenminister Hans-Dietrich Genscher diese Kontaktsuche an.[5] Ziel war es, den Zusammenbruch der Warschauer Pakt-Staaten zu nutzen und rasch an den Grenzen des damaligen Jugoslawien Fuß zu fassen. Neben Waffenlieferungen erhielt Tirana ab 1991 auch Spionagegerät – zu einem Zeitpunkt, als der albanische Geheimdienst mit dem Aufbau der frisch gegründeten UCK begann. Teile der deutschen Lieferungen fand man später im Kosovo. Presseberichten zufolge ging der Bundesnachrichtendienst 1996 zur direkten Ausrüstung der UCK über, die damals mit Bombenanschlägen auf fünf serbische Flüchtlingslager ihre erste große Offensive startete. Die Geheimdienstverbindungen dauern offenbar bis heute an. Wie die Belgrader Presse vor einem Jahr meldete, hatten damals der BND sowie der deutsche Inlandsgeheimdienst mit der Ausbildung von Spionage- und Staatsschutzorganisationen im Kosovo begonnen.[6]
Das gesamte Spektrum
Auf den Geheimdienstkontakten der Vorkriegs- und der Kriegszeit beruhen auch die engen politischen Verbindungen nach Berlin, die die herrschenden Clans in Pristina bis heute unterhalten. Ehemalige UCK-Zöglinge der deutschen Außenpolitik stellen zwei der vier bisherigen „Ministerpräsidenten“ des Kosovo. Agim Ceku, im Jahr 1999 als UCK-„Generalstabschef“ für den Bodenkrieg im Rahmen des NATO-Überfalls zuständig, leitet seit dem vergangenen Jahr die Regierungsgeschäfte in dem Protektorat. Er wird schwerer Kriegsverbrechen beschuldigt und ist zweimal auf Intervention des Westens ohne Gerichtsbeschluss aus Untersuchungshaft freigekommen. Ramush Haradinaj, Cekus Vorvorgänger im Amt, überführte nach Kriegsende die UCK-Strukturen in das paramilitärische „Kosovo-Schutzkorps“. Über Haradinaj urteilte der BND vor zwei Jahren auf der Basis seiner intimen Kenntnisse der südserbischen Provinz: „Die im Raum Decani auf Familienclan basierende Struktur um Ramush Haradinaj befasst sich mit dem gesamten Spektrum krimineller, politischer und militärischer Aktivitäten, die die Sicherheitsverhältnisse im gesamten Kosovo erheblich beeinflussen. Die Gruppe zählt ca. 100 Mitglieder und betätigt sich im Drogen- und Waffenschmuggel und im illegalen Handel mit zollpflichtigen Waren. Außerdem kontrolliert sie kommunale Regierungsorgane.“[7]
Verachtet
Die Aussicht, dass auf Drängen Berlins derartigen Herrschaftsstrukturen ein eigener Staat überantwortet werden soll, veranlasste den ehemaligen Kosovo-Ombudsmann der Vereinten Nationen, Marek Antoni Nowicki, zu scharfer Kritik. „Die Gesellschaft wird von einem engmaschigen Netz großer albanischer Familien dominiert, die die Region auf klanhafte Weise regieren“, berichtete Nowicki im vergangenen Jahr: „In diesem Teil der Welt ist Zusammenarbeit mit Polizei und Justiz nie geschätzt worden und wird verachtet.“[8] Die Menschenrechtssituation in dem Protektorat liege „immer noch unterhalb der internationalen Mindeststandards“, urteilte er nach einer ausführlichen Analyse des Sicherheits- und Justizsystems sowie von Korruption, Organisierter Kriminalität und Diskriminierung von Minderheiten in dem Sezessionsgebiet.[9] Als die abschließenden Verhandlungen über die Abspaltung des Kosovo unmittelbar bevorstanden, wurde Nowicki von seinem Posten entfernt. Kritische Äußerungen seines Nachfolgers sind nicht bekannt.
Weitere Schwerpunktberichte und Interviews über die Folgen der westlichen Kosovo-Politik bringt german-foreign-policy.com am Ende der Woche.

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/56742?PHPSESSID=l83skje7p2m3vq4ee9vg8akki4