Schande: Izmir Polizei verprügelt eine junge Frau

14.12.2011

Gewaltexzess in der Türkei

Polizisten verprügeln Mutter

Von Jürgen Gottschlich, Istanbul

Video abspielen... Video abspielen...

Foto: YouTube

Die Bilder der Überwachungskamera verstören: Drei Polizisten quälen eine junge Frau auf dem Revier mit Schlägen und Tritten. Die vom Staatsanwalt gedeckte Tat hat in der Türkei jetzt eine Debatte über Polizeiwillkür ausgelöst – denn derart brutale Übergriffe sind keine Seltenheit.

Die Frau wird gestoßen, geschubst, sie taumelt, fällt auf den Boden, doch die drei Männer lassen nicht von ihr ab. Sie halten ihr Gesicht mit der linken Hand fest – um mit der rechten umso fester und gezielter zuschlagen zu können. Die Szene spielt sich ab auf einer Polizeistation in Izmir, im Hintergrund sind Schreibtische zu sehen und Computer.

 

Mehrere Minuten lang ist die Sequenz, aufgezeichnet von einer Überwachungskamera. Tatsächlich wird Fevziye Cengiz noch deutlich länger von den Beamten malträtiert. Die Online-Ausgabe der türkischen Tageszeitung „Vatan“ veröffentlichte das Video zusammen mit einem ausführlichen Bericht.Was der Artikel allein wohl nicht vermocht hätte, bewirkte der Film: Die Menschen waren zunächst geschockt, dann empört über die unsagbare Brutalität, mit der die Polizisten immer wieder auf die wehrlose Frau einschlagen, minutenlang.

Andere Medien griffen den Fall auf, die Behörden gerieten zunehmend unter Druck. Schnell stellte sich heraus, dass auch die Justiz nicht viel besser gehandelt hatte als die Polizei.

Die Wellen der Empörung schlugen so hoch, dass sich am Ende der höchste staatliche Vertreter der Provinz Izmir, Gouverneur Mustafa Cahit Kirac, zu einer Stellungnahme genötigt sah. „Das Video ist der reine Horror. Ich entschuldige mich bei Fevziye Cengiz für das Vorgehen der Polizei“.

Die Frau liegt auf dem Boden, die Polizisten prügeln weiter

Fevziye Cengiz ist 37 Jahre alt, verheiratet und hat eine Tochter. Im Juli dieses Jahres besuchte die ganze Familie zusammen mit anderen Verwandten eine Musikhalle in einem Vorort von Izmir.

Plötzlich erschien die Polizei, um die Personalien aller Besucher zu überprüfen. Nachdem Murat Cengiz, der Ehemann von Fevziye, seinen Personalausweis vorgezeigt hatte, ging er zum Auto, um auch den Ausweis seiner Frau zu holen. Die Polizisten hielten das offenbar für ein Ablenkungsmanöver, begannen die Frau zu schlagen und zerrten sie in einen wartenden Polizeiwagen. „Erst auf dem Weg zur Wache und dann in der Polizeistation wurde ich ständig geschlagen und sexuell bedrängt“, gab Fevziye Cengiz später zu Protokoll. …


http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,803720,00.html

Crazy NATO: Is NATO Changing Its Policy On Georgia?

 Is NATO Changing Its Policy On Georgia?

Is NATO Changing Its Policy On Georgia?

 

NATO press office

 NATO Secretary General Anders Fogh Rasmussen at a November 2011 meeting of the NATO-Georgia Council in Tbilisi.

For the first time, NATO officially named Georgia as an „aspirant“ country, a category that had previously been limited to three Balkan nations: Bosnia, Macedonia and Montenegro. In its communique after the foreign ministers‘ meeting last week in Brussels, NATO said:

We applaud the significant operational support provided to NATO by our aspirant partners the former Yugoslav Republic of Macedonia¹, Montenegro, Bosnia and Herzegovina, and Georgia.

We reaffirm our Open Door policy and our strong commitment to the Euro-Atlantic integration of our aspirant partners, in accordance with previous decisions taken at the Bucharest, Strasbourg-Kehl and Lisbon Summits. Democratic values, regional cooperation, and good neighbourly relations are important for lasting peace and stability. We welcome progress aspirant countries have made and we encourage them to continue to implement the necessary decisions and reforms to advance their Euro-Atlantic aspirations.

Georgia, naturally, praised the move. From Civil.ge:

Giorgi Baramidze, the Georgian state minister for Euro-Atlantic integration issues, welcomed the wording of the communiqué, saying it was “the first time when Georgia was named in an official NATO document in a status of NATO membership candidate country.”

And Russia, just as naturally, condemned it. From a press conference with Russian Foreign Minister Sergey Lavrov, on the the Ministry of Foreign Affairs of Russia website:

I noted that the communiqué issued yesterday by the Foreign Ministers of NATO contains the term “aspirant partners,” i.e. partners seeking to join NATO. Georgia is among the countries so designated. I openly warned our colleagues that they may unwittingly push Georgia’s current regime toward a repetition of its August 2008 adventure, which occurred shortly after the NATO summit in Bucharest, where it was written down categorically that Georgia would be a NATO member. Given the mentality of Mikhail Saakashvili, I have no doubt that this played an important role in his taking the mad and reckless decision. I expressed hope that NATO will approach responsibly the encouragement of such events in the region, which is strategic for the South Caucasus countries and the Russian Federation. Our closest allies and neighbors live there. I hope that I was heard.

In a background briefing after the NATO-Russia meeting at the Brussels conference, U.S. State Department officials reiterated that Georgia was now in the company of the three Balkan aspirants:

And then finally, we had four countries that would like to become member of the alliance – Macedonia, Montenegro, Bosnia, and Georgia – and we talked about the importance of keeping the door to NATO membership open to these countries and to use the Chicago summit to send a signal of what they would continue to need to do in order to become members, a wide ranging discussion that went deep into the night, until 11 o’clock. And everybody spoke.

http://www.eurasianet.org/node/64682