Konkurrenz zur Monte – Italienischen Mafia: Wagners Escor in Montenegro unter Druck von kriminellen Organisationen

Aktualisiert am 20.11.11, um 10:13

 

 

 

 

Spielcasino

Spielcasino

 

Quelle: Keystone

Der Medienunternehmer und Baselbieter Ex-FDP-Nationalratskandidat Martin Wagner hat ein Problem: Die Aktivitäten der von ihm geführten Escor möchte er abstossen und neue aufbauen. Doch es klemmt bei der Desinvestition.

 

 

 

 

 

Ähnliche Themen

Casinobetreiber
Escor will
Tamedia-Sender
kaufen

Aktualisiert am 13.04.11, um 21:21

Russische Bande
plündert Schweizer
Spielcasinos

Aktualisiert am 29.03.11, um 22:48

 

Kommentare (0)

In Montenegro eröffnete Escor im Juli 2010 enthusiastisch ein Spielcasino. Der Kleinstaat an der adriatischen Küste sei seit Jahren stets stabil und garantiere eine nachhaltige Rechtssicherheit, hiess es damals. Doch das Geschäft brachte nicht den gewünschten Erfolg und die Rückabwicklung gestaltet sich noch schwieriger.

Kriminelle Organisationen würden mögliche Investoren einschüchtern und vertreiben, sagt Wagner auf Anfrage des «Sonntags». Bodyguards hätten angeheuert werden müssen, die Schweizer Botschaft sei informiert. Montenegro habe sich überhaupt nicht als das solide und zukunftsträchtige Land erwiesen, wie erhofft. Das Land sei nicht tauglich, um in die EU aufgenommen zu werden, erklärt der kurzzeitig politisch aktive Wagner.

Die Schwierigkeiten mit Montenegro brachten Wagner auch Schwierigkeiten mit der Aufsicht der Schweizer Börse. Diese verhängte gegen die Escor eine Busse von 20 000 Franken, weil die Geldflüsse aus diesem Casinogeschäft im aktuellen Halbjahresabschluss nicht korrekt abgebildet worden seien. Dies sei Auslegungssache und dagegen werde die Escor Rekurs einlegen, sagt Wagner.
Sollten die Altlasten eines Tages bereinigt sein, soll die börsenkotierte Escor im Event- und Sportmarketing aktiv werden.

http://www.aargauerzeitung.ch/baselland

Kommentar: Es gibt etliche Firmen, welche auf dem Markt der Spiel Casinos im Balkan aktiv sind und waren. Die Fall Prudentiono ist besonders bekannt, der auch Partner der Dukanovic Mafia war und 2010 in Albanien verhaftet wurde und zum Jahres Beginn an Italien ausgeliefert wurde.

The „Lojane“ Albanian primitiv Mafia: now migrant – mafia – before: Terrorist, arms, drugs and nobody is working

Primitiv Bandits of  „Lojane“ in 2001!

.DUI Reiter

Albanian Bandit Gangsters of „Lojane“

aus

Die Wild West Orgien der Albaner Parteien in Mazedonien!

Migrant Invasion Worries Macedonian Village

 Villagers near Serbian border say some 400 illegal migrants from the Middle East, Africa and Asia are loitering in Lojane, apparently waiting to travel on to Western Europe.

Sinisa Jakov Marusic

 Skopje

Residents of an ethnic Albanian mountain village on the northern border with Serbia say they are scared of the large number of migrants that have been roaming their village for several months.

Last week local Lojane authorities told media they had counted around 400 migrants in the village of some 2,200 residents.

Macedonian police, who have yet to conduct any major action in response, say they suspect local people are involved in the illegal trafficking of migrants.

“These migrants are mostly entering the country illegally from neighbouring Greece and they use Macedonia only as a transit route, hoping to move on to countries in Western Europe,” police spokesperson Ivo Kotevski said.

For now, however, the migrants seem stuck in Macedonia, as the Serbian authorities are stopping them from crossing the border and reaching their destination. Unwilling to go back, they have chosen to stay in the village.

Police say the migrants have chosen particularly this village because some locals may have offered them accommodation and are involved in people trafficking.

“We get complaints from one group of villagers but then another group calls to deny that there are suspicious people stationed nearby,” Kotevski said.

Locals say the migrants have come from Afghanistan, Pakistan, Lybia, Somalia, and India, are live in nearby abandoned shacks and stables. Recently, some residents say they have started breaking in to homes on the outskirts that owners working abroad have left unattended.

“After nightfall, we cannot let our women and children go outside anymore,” one Lojane resident told Balkan Insight.

“They are moving around and inside the village in groups, buy stuff at the market, but so far there have not been any serious incidents,” he added.

Police say the problem began at the beginning of the year. Catching migrants in the harsh mountainous terrain, and the length of deportation procedures, make the job of addressing the problem difficult, they add.
 
In June police charged one Lojane resident with trafficking migrants after they found four Moroccan citizens in his van.

“Each procedure for deportation costs us about 10,000 euros,” Kotevski said, explaining that procedures with most of the countries from which these people come usually last “very long”.

Macedonia stands on a major route for migrants aiming to reach Western Europe. But police have no exact data on how many illegal immigrants have used the route that leads from the Middle East through Macedonia, Serbia, Hungary and Austria.
 
Police minister Gordana Jankulovska last week said the problem with illegal migrants was increasingly serious and required strengthened regional cooperation.
 
In the first nine months of 2011, Frontex, the EU border security agency, noted some 112,000 illegal migrants coming in to the EU, an almost 100 per cent increase on the same period last year.

Macedonia and Serbia found themselves in the EU spotlight last year after the EU lifted visa requirement on their citizens. EU member states, alarmed by the increase in the number of false asylum-seekers from these countries, started deporting them back home.

Lojane suffered significantly in the 2001 armed conflict between the Macedonian authorities and ethnic Albanian rebels, which ended the same year in a peace deal.

http://www.balkaninsight.com/en/article/illegal-migrants-swarm-macedonian-village

Why did Taso Bogdanovski end up in trouble?

„KLA“ Revenge for Lojane

The weapons stashed in the Lojane mine seemed impressive to the domestic public. However, the leaders of the infamous NDK in Switzerland were not equally impressed. Although DM2 million [about $1 million] were earmarked for the purchase of weapons for the so-called Liberation army of Presevo, Medveda and Bujanovac (UCPMB), the arsenal in Lojane, consisting of rifles, ammunition and anti-personnel mines was worth only DM200,000. The NDK demands the „change“ from Taso, who is in a hospital, from Ismail Hyseni, who is at the moment in the prison in the American base „Bondsteel“ in Kosovo and from the „KLA“, which is sinking into crime…

by D.T.

 

Start, Skopje, Macedonia, October 6, 2000

Taso Bogdanovski, the chief of police in Kumanovo, who is still recovering from wounds inflicted by five bullets „picked up“ in an ambush on September 9, is definitely not the victim of revenge for the banned love affair with a 25-year-old Albanian woman Luleta Ajeti. In the absence of the official explanation for the possible motive and perpetrators of the „assassination attempt“ on Taso, Start will yet again point out the likely connection between this crime and „Lojane case“, or more specifically the tragicomic „unexpected“ Police raid on the abandoned mine and the discovery of a significant amount of weaponry and a local headquarters for the so-called „KLA“, in which no staffers were found. The information obtained by Start in the meantime not only confirms that connection but also reveal the motive for the murder attempt on Taso, and the whole list of individuals with whom he „cooperated“ thereby directly harming the security of the state that he was supposed to protect as a policeman, as well as the context in which his attackers should be sought. However, Taso, a loyal soldier of the Dalaverci clan, according to our information, is only a bit player in a much bigger story which indicates the crime in which the „KLA“ is sinking and monstrous manipulation with the Albanian population, with its „huge dreams“, as well as its „voluntary“ contributions for the so-called national cause, ranging in millions of German Marks.

 

Two Million for UCPMB

The story starts in late 1998 and early 1999 in Switzerland. Leaders of the NDK (Popular Movement for Kosovo), the organization which is at the moment the center of the all-Albanian cause, i.e. the project of „Greater Albania“ and which has absorbed all extremist Albanian emigrants groups (both political and criminal in nature) in the West, made at the time the „political decision“ to extend the „liberation struggle“ of the Albanians to the territory of Bujanovac, Presevo, Medveda and a part of the Skopje Crna Gora [black mountain] (Karadak), and provide support to the „newly founded“ UCPMB. With that in mind, a big part of the compulsory three percent of monthly income paid by every Albanian emigrant to the NDK fund was earmarked for the purchase of weaponry for UCPMB. Rashet Imeri from Gnjilane, better known as „Flamur“ and Sadik Ademi from the village of Muratovac, the Presevo municipality, showed up as „investors“ with DM2 million for the purchase of weaponry. The chief organizer of the purchase, transport and storage of the weaponry was Ismail Hyseni from the village of Lojane.

The weapons arrived to Macedonia via Albania. In Debar the shipments were taken over by Flamur Ame, the brother of the missing Petrit Ame, otherwise a member of PDPA-NDP and Mendyh Thaci’s bodyguard. He in turn stored the weapons in a bunker near his house. From there, from time to time, brothers Ridvan and Husrin Arifi from the village of Lojane, moved the weapons and stored them in the abandoned mine.

Up to that point everything went as planned. The NDK believed that its money had been spent as planned. The Macedonian police, especially its part commanded by our Taso, pretended to be blind and deaf while convoys with weapons passed in front of it. It appears that money was responsible for their deafness and blindness.

 

1.8 Million „Change“

http://www.ex-yupress.com/mkstart/mkstart6.html

 

New concerns over Albanian guerrillas

By Gabriel Partos 
BBC South-East Europe analyst

The Swiss authorities have announced that they have banned the political chief of ethnic Albanian guerrilla group the Albanian National Army, Gafurr Adili, from living in Switzerland.

Friday’s announcement coincided with a continuing stand-off between ethnic Albanian fighters and Macedonian security forces around two northern villages where police have been looking for a fugitive Albanian guerrilla commander.

Ethnic Albanians in Lojane flee current stand-off

The latest stand-off follows the kidnapping of a police officer

But what does the Albanian National Army, known by its Albanian initials as the AKSh, stand for and how much support does it enjoy?

The shadowy AKSh emerged into the open at the time of the conflict between ethnic Albanian guerrillas and security forces in the former Yugoslav republic of Macedonia during 2001.

In the course of that confrontation, the vast majority of ethnic Albanian guerrillas were fighting in the ranks of the National Liberation Army, or UCK, and their goal was to secure more extensive collective rights for Macedonia’s large ethnic Albanian community.

With many of those objectives adopted in the Ohrid accords of August 2001, the UCK under its leader, Ali Ahmeti, transformed itself into a political party, the Democratic Union for Integration. It has since joined Macedonia’s coalition government.

Upsurge in violence

The former UCK’s partial integration into Macedonia’s political structures has opened the way for the AKSh to present itself as the new representative of ethnic Albanian interests, untainted by the benefits of sharing power.

 

 Their fears and suspicions over the presence of the security forces may, in future, drive some ethnic Albanians into the arms of the AKSh 

But the AKSh goes well beyond pursuing equal rights for ethnic Albanians. Instead, it stands for the creation of a greater Albania which would unite ethnic Albanian-inhabited regions of Macedonia, southern Serbia and Montenegro with Kosovo and the mother country, Albania, itself.

Indeed, AKSh groups have been active not just in Macedonia but also in Kosovo and in the Presevo valley in southern Serbia which has a substantial ethnic Albanian population.

This year, in particular, has seen an upsurge in violence in all these three regions. So much so, that in April the United Nations Mission in Kosovo, UNMIK, declared the AKSh a terrorist organisation.

 ….

http://news.bbc.co.uk/2/hi/europe/3084482.stm

2 Pyschopaten der EU Politik treffen sich: Javier Solana und Ali Ahmeti als Bin Ladens Vertreter in der EU

 

Man trifft sich gerne mit Ali Ahmeti, von der Mazdonischen DUI Mafia Partei, wo man noch bei den Wahlen in 2008 versuchte bewaffnet mehrfach zu wählen.
Und Ali Ahmeti bezog in der Schweiz “schizo Rente” und hat in den USA wegen den Terroristischen Umtrieben u.a. direkt mit den Bin Laden Leuten Einreise Verbot und in der Schweiz sowieso.

Javier Solana, macht sich ganz einfach zum Affen, wie Joschka Fischer, Erler, Steinmeier der Albanischen Verbrecher Clans auf dem Balkan. Nicht umsonst geht durch das Einfluss Gebiet des Ali Ahmeti in Mazedonien, die Haupt Drogen Route nach Europa und das muss natürlich von den Steinmeier und Javier Solana Banden gefördert werden.

Javier Solana gibt Rückendeckung für den Schizo Ali, damit er den die Namens Probleme endlich mal beendet und die Mazedonische Regierung unter Druck setzt. Griechenland blockiert bekanntlich den NATO Beitritt, weil es nicht mit dem Name “Mazedonien” einverstanden ist.

Ali Ahmetis Verbrecher Clans attackieren sogar Journalisten in Mazedonien.

 

The preparation of the terrain for „thermal“ treatment has been done by the
Kosovo intelligence service SHIK, which is also active in north-western
Macedonia. Start has already on several occasions written that the task of that
service is to locate and recruit radicals among Albanians in Macedonia, and
prepare logistic support centers. Therefore, the most recent report by the
agents concludes that in Macedonia there are already secret cashes of weapons,
ammunition, food and first aid material. On this occasion Kosteski reminded his
boss Georgievski that his service had „located secret cashes in the villages of
Lojane, Crn Vrv, and nearby villages Vejce, Vesala and Bozovce,“ all of them on
the Sar Mountain, recently renamed by Albanians as „sunny slope“. This is
probably the source of the resistance of the political elite of PDPA-NDP and PDP [ethnic Albanian political parties in Macedonia] to the idea of converting the
Sar Mountain into a national park. They obviously prefer that the mountain
become a storage depot for weapons and soldiers of the „KLA“ until they realize
their idea of a pan-Albanian state.

Colonel Kosteski informed his Prime Minister that his service had information
that similar intensified preparations are under way in the region of Struga. The
Macedonian government was informed that the service had confirmed reports about
the founding of „The Albanian National Army“ (AKSH) with only one goal – „the
liberation of Albanian territories under Slav domination“. AKSH was founded by

the former members of the „KLA“, both citizens of Macedonia,  or those who are temporarily in our state. Among them, notes Kosteski, are also former members of the Macedonian Army, such as Abdul Shasivari and Gola Shala, both of them with the rank of captain. 

1.8 Million „Change“

However, suddenly one of the political-mafia rings in the chain broke and the police discovered in April 1999 the weapons cache in Lojane which, based on the amount of discovered weaponry, iconography and the time of discovery (bombardment of FRY) was impressively terrifying. Then, Taso Bogdanovski stepped on the stage. Certainly not without knowledge of at least some of his superiors, political appointees from VMRO-DPMNE, he did everything to sweep the whole affair under the rug as soon as possible. The reasons are clear: if the „investors“ from Switzerland found out that someone in Macedonia had stolen most of their money, heads could have been lost! Taso obstructed the complete police investigation of the case and released the information that the „arsenal discovered in the abandoned mine in Lojane is worth roughly DM2 million“. However, the truth is that all the weaponry found in the mine in Lojane can be bought on the black market for roughly one tenth of that sum. Where is the difference? Hyseni must have spent some of the money for the bribes but that cannot explain the enormous deficit. Our sources claim that more than DM50,000 found in Taso’s official safe in Kumanovo police station (together with hundreds of passports of unknown origin and about twenty handguns, also of unknown origin) were a part of his „fee“. http://www.popovashapka.com/dzaferi&more.htm

 

Beim Krieg gegen Mazedonien geht es um die Schaffung eines 
Grossalbaniens – und um die Kontrolle der Heroin- und 
Erdoelrouten. Die albanischen Terroristen dringen aus dem Kosovo ein, besetzen einen Teil des
mazedonischen Territoriums im Norden des Landes, … 
versuchen ein weiteres Racak zu provozieren, sagte der britische 
Botschafter in Skopje. Mark Dickinson meinte gegenueber der 
Skopjer Tageszeitung „Jutarnji Vesnik“, die Terroristen wuerden 
Beweise praesentieren, auch wenn es kein Massaker gegeben habe 
….(Die jugoslawische Nachrichtenagentur Tanjug, 6. Maerz 2001) 

Zum zweiten Jahrestag des Nato-Krieges gegen Jugoslawien ist das 
Jubeln der Apologeten in Katzenjammer uebergegangen. „Die 
balkanischen Alptraeume haetten eigentlich mit dem Sturz von 
Milosevic zu Ende sein sollen. Aber nun schueren albanische 
Nationalisten ethnische Unruhen und wollen ein Grosskosovo 
erobern … In Washington und London und in den Bueros von Nato 
und Uno in Pristina ist eine Frage allgegenwaertig: Haben wir ein 
Monster geschaffen?“, kommentierte der britische „Guardian“ 
Mitte Maerz. 

Die Verwirrung ist verstaendlich: Wer immer gedacht hatte, die 
UCK sei lediglich eine Selbstschutzorganisation der geknechteten 
Albaner gegen die angeblich Apartheid-Politik des „Milosevic- 
Regimes“ gewesen, kann sich nicht erklaeren, warum sich der 
blutige Aufstieg der UCK, der im Kosovo 1998 begann, drei Jahre 
spaeter wiederholt – nun aber in Mazedonien. Denn dort, das 
muessen selbst Experten der Bundesregierung zugeben, ist die Lage 
ganz anders: „Die dortige albanische Minderheit zeigt seit 
Jahren die Neigung, Konflikte mit der mazedonischen Regierung zu 
suchen, obwohl die Albaner alle Menschen- und Minderheitsrechte 
geniessen und ihre Partei … sogar Mitglied der 
Regierungskoalition ist und fuenf Ministerien haelt. … Eingangs 
der 90er Jahre organisierten die mazedonischen Albaner ein 
eigenes Referendum und proklamierten eine ‚Republik Ilirda‘ 
innerhalb Mazedoniens. Die Idee einer ‚Republik Ilirda‘ wurde 
inzwischen ‚eingefroren‘, … und durch neue Forderungen … 
ersetzt: Aenderung der Verfassung, ‚Dezentralisierung des 
Staates‘, Institutionalisierung eines (albanischen?) 
Vizepraesidenten und Legitimierung der albanischen ‚Universitaet 
Tetovo‘. Im Dezember 1994 startete der Versuch, im 
westmazedonischen Tetovo eine parallele ‚Albanische Universitaet‘ 
einzurichten – auf makedonische Kosten und ungeachtet der 
Tatsache, dass Albaner an allen Hochschulen des Landes eine 
zehnprozentige Quote haben (die sie noch nie ausschoepften). Es 
handelte sich also offenkundig um ein durchsichtiges politisches 
Manoever, allein angelegt auf die absehbare Gegenwehr 
mazedonischer Behoerden, die sich dann als Beweis albanischer 
‚Diskriminierung‘ in Mazedonien nutzen liessen“, schrieb selbst 
Wolf Oschlies vom Bundesinstitut fuer ostwissenschaftliche und 
internationale Studien 1998. Oschlies weiter: „Hoert man indessen 
albanische Extremisten wie Arben Xhaferi, Fuehrer der 
Demokratischen Partei der Albaner (PDSH) in Makedonien, dann 
ergibt sich ein ganz anderes Bild.“ Oschlies zitiert Xhaferi 
(„Die Albaner sind heute in Makedonien ghettoisiert und 
marginalisiert …) und kommentiert dies als „albanische 
Verweigerung von Realitaetsbezug und interethnischer 
Kooperation“. 

Die toedliche Gefahr fuer Mazedonien ergibt sich aus dem Umstand, 
dass dieser von Oschlies zurecht als Extremist bezeichnete 
Politiker mittlerweile Regierungsmitglied in Skopje geworden 
ist: Bei den Parlamentswahlen 1998 wurde die bis dahin 
regierende Koalition aus mazedonischen Sozialisten und der etwas 
gemaessigteren albanischen PDP abgeloest durch die konservativ- 
mazedonische VRMO und die PDSH von Xhaferi. Auch der im 
folgenden Jahr direkt gewaehlte Praesident Trajkovski konnte 
seinen linken Konkurrenten Tito Petkovski nur mit Unterstuetzung 
der PDSH im zweiten Wahlgang schlagen – im ersten war er noch 
deutlich zurueckgelegen. Die unterlegenen Sozialisten sprach in 
beiden Faellen von massiven Manipulationen und von Stimmenklau. 

Es ist bezeichnend fuer die westlichen Medien, dass sie Xhaferi 
mittlerweile als Gemaessigten bezeichnen, weil er sich vom UCK- 
Terror in Mazedonien distanziert habe. Doch haben sie das? Die 
PDSH-Demonstration in Skopje Mitte Maerz wurde als „Demonstration 
fuer den Frieden“ gelobt, obwohl Xhaferi das Demo-Motto „Fuer 
Frieden und Gerechtigkeit“ ganz anders interpretierte: Es koenne 
keinen Frieden ohne Gerechtigkeit geben. Unter Gerechtigkeit 
zaehlt er dann wieder alle jene Forderungen, in denen Oschlies 
Surrogate der bloss „eingefrorenen“ Parole nach einer ‚Republik 
Ilirda‘ karikiert hatte. 


_Die grossalbanische Mafia_ 

Dass die Entstehung des albanischen Terrorismus keine Reaktion 
auf die serbische (oder mazedonische) Politik ist, zeigte sich 
schon bei den gewalttaetigen Unruhen in Pristina 1981. Selbst in 
Dunja Melcics Handbuch Der Jugoslawien-Krieg (Opladen 1999) 
heisst es dazu: „Objektive Gruende fuer Proteste bestanden aber 
kaum. Das albanische Element hatte sich im Kosovo durchgesetzt, 
die Autonomie war gesichert…“ Die wirklichen Ziele des 
Aufstandes konnte man schon 1982 in der „New York Times“ 
nachlesen: „Die Nationalisten haben ein Zwei-Punkte-Programm: 
Zum einen die Errichtung einer – wie sie es nennen – ethnisch 
reinen albanischen Republik und sodann die Verbindung mit 
Albanien, um ein Grossalbanien zu bilden. 

„Nachdem mit Hilfe der Nato das ethnisch reine Kosovo Realitaet 
geworden ist, geht es jetzt um das zweite Ziel. Der fruehere UCK- 
Chef Hashim Thaci sagte zum Beginn der aktuellen 
Fruehjahrsoffensive, Ziel der „Freiheitskaempfer“ sei es, die 
suedserbische Region sowie mazedonische Territorien jenseits der 
Kosovo-Grenze „einzugemeinden“. Ob Thaci von ethnischem 
Sauberkeitswahn getrieben wird oder nicht eher von schmutzigen 
Geschaeftsinteressen, bleibt allerdings unklar. Tatsache ist 
naemlich, dass die sich die jetzigen Kaempfe in Suedserbien und 
Westmazedonien entlang der von Thacis Mafia kontrollierten 
Schmuggelroute abspielen. 40 Prozent des Heroins fuer Europa 
laufen mittlerweile ueber Thacis Gang, vermuteten deutsche Unmik- 
Polizisten bereits Ende 1999. Der ORF-Journalist Malte 
Olschewski referiert in seinem neuen Buch »Von den Karawanken 
bis zum Kosovo«, (Wien 2000) einen Vortrag, den der damalige 
griechische Aussenminister Karolos Papoulias aufgrund von 
Geheimdiensterkenntnissen 1995 vor der Parlament in Athen 
gehalten hat: „Demnach hatten die Kosovo-Albaner die tuerkische 
Mafia aus der suedlichen Route verdraengt. Ihr Narco-Kartell wuerde 
unter dem Namen ‚Kamila‘ (Kamel) operieren. Fuer seine Vertreter 
sei ein ganzes Stockwerk im ‚Grand Hotel‘ in Skopje reserviert 
…. ‚Kamila‘ wuerde sich nicht damit zufrieden geben, woanders 
hergestelltes Heroin lediglich zu transportieren. Man habe in 
Mazedonien eigene Produktionsstaetten eroeffnet. Ein Heroinlabor 
liege in einer Fabrik am Stadtrand von Kumanovo. Ein zweites 
Labor sei in einer frueheren Kaserne der ‚Jugoslawischen 
Volksarmee‘ in Krivolak installiert worden. Die staatliche 
Chemiefirma ‚Alkaloid‘ wuerde die fuer die Raffinierung des 
Rohmaterials notwendigen Substanzen liefern. Ausserdem habe 
‚Kamila‘ bei Novo Solo grosse Hanffelder angelegt, um regelmaessig 
Marihuana und Haschisch zu produzieren.“ Olschewski fasst weitere 
Erkenntnisse zusammen: „Von Skopje gelangten die Transporte ueber 
Tetovo und ueber die Grenzuebergaenge von Debar und Struga an die 
Kueste … Die Drogenbarone waehlten einen strategisch guenstigen 
Punkt als Umlade- und Packstation: Veliki Trnovac ist ein 
albanisches Dorf innerhalb Serbiens, aber in der Naehe der 
bulgarischen, kosovarischen und mazedonischen Grenzen … Da der 
Transport mit Lastwagen zu riskant geworden war, wurden die 
Drogen in Veliki Trnovac umgepackt. Man verstaute kleinere 
Ladungen in PKWs, Minibussen., Wohnwagen oder Taxis. Die Drogen 
kamen mit diesen Fahrzeugen nach Durres und Vlora. Von dort 
wurden sie mit Schnellbooten ueber die Adria gebracht.“ Der 
erwaehnte Umschlagplatz Veliki Trnovac liegt in dem fuenf 
Kilometer breiten Streifen, der seit Kriegsende als Pufferzone 
in Suedserbien an der Grenze zum Kosovo eingerichtet wurde. Dort 
darf serbisches Militaer nicht operieren, nur aermlich bewaffneten 
Dorfpolizisten ist der Zutritt gestattet – ein veritables 
Paradies fuer die Schmuggler. Vor diesem Hintergrund nimmt es 
nicht Wunder, dass Thaci erbitterten Widerstand angekuendigt hat, 
sollte die Pufferzone aufgehoben oder auch nur weiter 
verkleinert werden. 


_Alte und neue UCK_ 

Mittlerweile tummeln sich mindestens drei Guerillagruppen im 
Kampfgebiet: In Suedserbien die UCPMB (Befreiungsarmee fuer 
Presevo, Medvedja und Bujanovac) und in Westmazedonien zwei 
Versionen der UCK (in einem Fall steht das K fuer Kosoves, im 
anderen fuer Kombetare, dem albanischen Wort fuer national, also 
Nationale Befreiungsarmee). Da die Grenzen in dem Gebiet meist 
nicht markiert sind und man sie, auch dank der laxen Kontrollen 
durch die Kfor, leicht ueberqueren kann, gehen viele Beobachter 
davon aus, dass es sich in allen drei Faellen nur um Ableger der 
alten UCK handelt, die von Hashim Thaci gefuehrt wurde und nur 
nominell aufgeloest ist. 

So schreibt etwa der gewoehnlich gut informierte Franz-Josef 
Hutsch vom „Hamburger Abendblatt“: „Die … UCPMB hoert auf das 
Kommando seiner (Thacis, Anm. KONKRET) engen Weggefaehrten 
Shefket Musliu und Muhamet Xhemali. Sie sollen auch den in 
Mazedonien kaempfenden Guerilleros … Befehle erteilen. Die 
Spuren mehrerer Morde fuehren direkt in das Umfeld Thacis. Der 
unterhaelt intensive Kontakte zur albanischen Minderheit in 
Mazedonien. Der dortige Albanerfuehrer Arben Xhaferi gilt als 
enger Freund des frueheren Chefguerilleros.“ Das mazedonische 
Grenzdorf Tanusevci, wo die Kaempfe Anfang Maerz begonnen haben, 
sei schon waehrend des Kosovo-Krieges Gefechtsstand der 7. UCK- 
Operationsabteilung gewesen. 

Eine etwas andere Version wird von der groessten kosovo- 
albanischen Tageszeitung „Koha Ditore“ verbreitet. Demnach 
steckt ein Rivale von Thaci, naemlich Ramush Haradinaj, zumindest 
hinter den Kaempfen in Mazedonien. Der fruehere UCK-Kommandeur 
hatte sich im Sommer 2000 mit Thaci ueberworfen und seine eigene 
Partei Zukunftsallianz gegruendet, die sich bei den 
Kommunalwahlen im Herbst 2000 als dritte Kraft (hinter Rugovas 
LDK und Thacis PPDK) etablieren konnte. Der britische „Observer“ 
beschreibt Haradinaj als „Schluesselfigur des US-Militaers und US- 
Geheimdienstes waehrend des Buergerkrieges und des folgenden 
Luftkrieges.“ Dafuer spricht auch, dass US-Soldaten Haradinaj, 
als er nach einer Schiesserei im letzten Sommer von der UN- 
Polizei gesucht wurde, in die US-Basis Camp Bondsteel in 
Sicherheit brachten, nicht ohne zuvor den Tatort gesaeubert und 
Beweismittel beiseite geschafft zu haben. Jedenfalls sind die 
Connections dieses Herrn vielfaeltig. „Ein (UN)-Helfer behauptet, 
Haradinaj wird jetzt von zwei Maennern finanziert, Naser Kelmendi 
und Ekrem lluka, beide stehen unter dem Verdacht, in 
Schmuggelgeschaefte verwickelt zu sein.“ Haradinaj und Thaci als 
Rivalen, im Kampf um das groesste Stueck vom mazedonischen Kuchen? 

Eine dritte Hypothese wird von Paul Beaver, einem Experten des 
britischen Fachblattes „Jane’s Defence Weekly“ vertreten. 
Demnach wird die UCPMB von Bujor Bukoshi finanziert, der die 
Spenden verwaltet, die in der albanischen Diaspora in 
Deutschland und in der Schweiz eingetrieben werden – nach 
Bukoshis eigenen Angaben waren das in den letzten zehn Jahren 
217 Millionen Mark. Dies wird durch die den Kommandeur des 
britischen Kfor-Kontingents, Robert Fry, bestaetigt, wonach die 
UCPMB „Waffen erhaelt, die in Westeuropa gekauft und durch 
Mazedonien geschmuggelt werden“, demnach nicht aus Thacis 
Waffenlagern im Kosovo kommen. Im Unterschied zu Haradinaj ist 
Bukoshi eher ein Mann der Deutschen: Als angeblicher 
Ministerpraesident der Kosovo-Albaner hat er von 1992 bis zum 
Krieg in Bonn residiert und wurde von Aussenminister Kinkel 
protegiert. Im albanischen Mutterland arbeitete er mit dem 
frueheren Praesidenten Berisha zusammen, der seinerseits Geld fuer 
seine Wahlkaempfe von der Konrad-Adenauer-Stiftung bekommen 
hatte. Im Sommer 1998 scheiterte der Versuch von Bukoshi und 
Berisha, eine eigene Kosovo-Armee namens FARK neben der UCK zu 
etablieren: Die wichtigsten Kommandeure der FARK wurden von 
Killern Thacis liquidiert. 

***Allerdings scheint es bei der Uebergabe der Bukoshi-Gelder zu 
Streitigkeiten mit anderen Gangs gekommen zu sein. Ein 
interessantes Detail berichtete die mazedonische Tageszeitung 
„Start“ letzten Oktober: Demnach flog in dem Ort Lojane ein 
Versteck mit Waffen auf. Die Behoerden schaetzten ihren Wert 
anschliessend auf 200.000 DM. Das Problem: Von der Bukoshi- 
Zentrale hatten die Verhafteten den Auftrag gehabt, nicht fuer 
200.000 DM, sondern fuer zwei Millionen Mark Militaergeraet zu 
kaufen. Die restlichen 1. 800 000 DM hatten sie offensichtlich 
abgezweigt – entweder in die eigene Tasche oder fuer eine andere 
Terror-Fraktion. Die Rache folgte auf dem Fuss: Das Auto eines am 
Schmuggel beteiligten mazedonischen Polizisten wurde von Kugeln 
durchsiebt, er ueberlebte schwer verletzt. Der Hauptdrahtzieher 
der Aktion, Ismail Hyseni, wurde von den US-Amerikanern in Camp 
Bondsteel in Sicherheit gebracht – eine Parallele zum Fall 
Haradinaj.*** 


_Das schwarze Gold_ 

Hintergrund des Krieges in Mazedonien duerften auch 
Rohstoffinteressen sein. So sagte der Brite Michael Jackson, der 
erste Kommandeur der Kfor: „Sicherlich werden wir lange 
hierbleiben, um die Sicherheit der Energiekorridore zu 
gewaehrleisten, die durch Mazedonien fuehren.“ Vor kurzem konnte 
man aus dem britischen „Guardian“ Details ueber ein Projekt 
namens Trans-Balkan-Pipeline erfahren: „Diese Route wird am 
Hafen von Burgas (Schwarzes Meer) beginnen, Bulgarien, 
Mazedonien und Albanien durchqueren und und in Vlora die Adria 
erreichen. Fuer den Westen waere das wahrscheinlich die wichtigste 
Route zu dem Oel und Gas, das jetzt in Mittelasien gefoerdert 
wird. 750.000 Barrel pro Tag. Ein notwendiges Projekt, so die US- 
Agentur fuer Handel und Entwicklung, weil es … US-Unternehmen 
in eine Schluesselrolle bei der Entwicklung dieses 
lebenswichtigen Ost-West-Korridors bringen wird. 

„Der belgische Journalist Michel Collon schlussfolgert daraus, 
dass Washington hinter dem Krieg gegen Mazedonien stecke. Doch 
das erscheint nicht plausibel: Gerade weil die US-Amerikaner 
eine solche Pipeline planen, muessten sie ein Interesse daran 
haben, dass die Gegend nicht in einem Buergerkrieg versinkt und 
sie ihre schoene Erdoeltrasse abschreiben muessen. Beide 
Puzzlestuecke passen nur dann zusammen, wuerden die USA eine 
Strategie der Spannung verfolgen – also kurzfristig den 
albanischen Terror anheizen, um daraus eine Legitimation fuer ein 
eigenes Eingreifen zu ziehen, moeglicherweise sogar gegen die 
UCK, um schliesslich auch in Mazedonien ein Protektorat zu 
errichten und so die Sicherheit ihrer Pipeline ganz direkt zu 
ueberwachen. Dieser Ansatz ist zwar in sich schluessig – aber 
alles andere als wahrscheinlich. Denn obwohl die Balkan-Experten 
der neuen Bush-Administration noch nicht mit einer Stimme 
sprechen und unklar bleibt, ob das US-Kontingent im Kosovo in 
der bisherigen Staerke beibehalten oder reduziert wird, so hat 
doch bisher noch kein einziger US-Politiker fuer eine Ausweitung 
des US-Engagements plaediert. Ausserdem: Die Regierungen entlang 
der geplanten Erdoeltrasse sind dem Westen so vollkommen hoerig, 
dass die Sieben Schwestern darauf vertrauen koennen, dass sie ihre 
Tributpflichten erfuellen werden, auch ohne dass dort Nato-Truppen 
stationiert werden. 

Wenn jemand ein Interesse hat, einen Krieg um die Kontrolle der 
mazedonischen Trasse zu fuehren, dann ist es nicht die USA – 
sondern die albanische Mafia. Wuerde der Weg des kaspischen Oels 
durch ein von ihr kontrolliertes Gebiet fuehren – das muss keine 
international annerkannte Republik Illirda sein, es genuegt eine 
national befreite Zone wie aktuell im Kosovo -, haette sie die 
Moeglichkeit, das Oel illegal abzuzapfen und weiterzuverkaufen 
oder, im Tausch gegen Sicherheit, den Multis hohe 
Transitgebuehren abzupressen. Diese lukrative Modell wurde 
bereits ausprobiert: Als zwischen 1991 und 2000 Warlords und 
Mullahs Tschetschenien beherrschten und die russische 
Zentralmacht die dortigen Pipelines nicht schuetzen konnte. 


_Frankensteins Bastard_ 

Obwohl also sehr fraglich ist, ob die USA und die Nato insgesamt 
den Krieg gegen Mazedonien angezettelt haben, so steht doch 
zweifelsfrei fest, dass sie dafuer verantwortlich sind. Zum einen 
deshalb, weil die Nato die UCK – entgegen den Zusagen gegenueber 
der Uno – nicht entwaffnet hat und ihre Militaertransporte ueber 
die Grenzen nicht unterbindet. Ein Beispiel: Als die GIs Anfang 
Maerz zum ersten Mal gegen UCK-Rebellen losschlugen, blickten sie 
grimmig in die werbewirksam aufgestellten CNN-Kameras und liessen 
die Panzer rattern. Was dann geschah, war allerdings nicht mehr 
im Fernsehen zu sehen: Zuerst wurden 150 Guerillas eingekesselt. 
„Da es aber keinen Befehl gab, diese festzunehmen, zogen die 
Kfor-Soldaten wieder ab … und liessen die albanischen 
Terroristen laufen. Diese zogen sich weiter auf mazedonisches 
Gebiet zurueck – und griffen sogleich einen Konvoi der 
mazedonischen Regierung an, wobei ein Polizist getoetet wurde.“ 
(„FAZ“ Noch wichtiger ist, was der britische Guardian unter 
anderem von europaeischen Kfor-Offizieren erfahren hat: „Die CIA 
hatte freie Hand, im Kosovo mit einer Privatarmee Amok zu 
laufen, um so den Sturz von Milosevic zu befoerdern. Jetzt wo er 
(Milosevic) weg ist, scheint das US-Aussenministerium unfaehig, 
die Armee von Bastarden wieder zurueckzupfeifen.“ Trifft das nur 
auf die CIA und Thaci bzw. Haradinaj zu, oder auch auf den BND 
und Bukoshi? 

Der mazedonische Premier Georgievski duerfte jedenfalls gute 
Gruende gehabt haben, neben den USA explizit auch Deutschland 
vorzuwerfen, „zu wenig“ gegen den Terror zu unternehmen. Kurz 
vorher war Georgievski mit Fischer in Tetovo zusammengetroffen. 
Bei dem Treffen hatte Fischer die Kriegshandlungen zu 
„Ausschreitungen“ verniedlicht, als ginge es um Fussball-Randale. 
Scharping bezeichnete den Terror am selben Tag als 
„innerstaatliche Angelegenheit“ Mazedoniens, obwohl selbst der 
Generalinspekteur der Bundeswehr Kujat zugibt, dass die 
Instrukteure der UCK und zumindest ein Teil der Waffen aus dem 
Kosovo kommen. 

Erinnerungen werden wach: Hatte nicht Genscher noch im Fruehjahr 
1991 ganz auf EG-Linie Kroatien und Slowenien vor einer 
Abspaltung von Jugoslawien gewarnt? Hatten nicht das State 
Department die UCK noch im Fruehjahr 1998 als terroristische 
Organisation abgelehnt? In beiden Faellen wurde die Position kurz 
darauf revidiert – sobald die Terroristen eine schlagkraeftige 
Armee gebildet hatten, die vor Ort die Machtfrage stellen 

konnte. So wird es auch in Mazedonien kommen.

 ca. 200.000 Kriminelle wanderten auch teilweise aus Albanien direkt nach Mazedonien so ein und terrorisierten das Land.

Aber lassen wir den prominenten Fachmann und Wissenschaftler hier ein paar Worte finden.
Oschlies
Stiftung Wissenschaft Professor Wolf Oschlies, Stiftung Wissenschaft: “Mit Mazedonien geschieht etwas, was es in der Menschheitsgeschichte noch nie gegeben hat, nämlich ein souveränes, demokratisches Land sieht sich einer Aggression vom Territorium eines internationalen Protektorats aus ausgesetzt. Das ist die Lage, dem ist nichts hinzu zu fügen. Und das ist eine gewaltige Rüge an die internationale Gemeinschaft, deren Teil ja auch Deutschland ist.” UCK-Kämpfer in Mazedonien. Früher nannte man sie “Freiheitskämpfer”, heute “Terroristen”, denn – so glaubt man in den USA inzwischen – diesen schwer bewaffneten Banden gehe es nicht um den Schutz albanischer Minderheiten auf dem Balkan, sondern schlicht um Geld: Profit aus dem Drogen- und Waffenschmuggel. Und hier werden die Nachschubwege gesichert. Auch deshalb hat US-Präsident George Bush am 27. Juni diese so genannte “Executive Order” erlassen, über das “Einfrieren des Vermögens von Personen, die die Friedensbemühungen auf dem Balkan gefährden.” Jede finanzielle Unterstützung für die hier aufgeführten Organisationen steht in den USA ab sofort unter Strafe. Mit auf der Liste: die UCK und ihr Ableger UCPMB. In den USA inzwischen verboten, in Deutschland nach wie vor Alltag. Spendensammeln für die UCK. Das Zentrum für die albanischen Muslime in Düsseldorf. Das unscheinbare Haus im Hinterhof gilt als eine der Spendenzentralen der UCK in Deutschland.

……………..

http://www.antikriegsforum-heidelberg.de/jugoslaw/mazedonien/versagen_politik_monitor.htm

 Remember:!

 

Start, Skopje, Macedonia, October 6, 2000

Taso Bogdanovski, the chief of police in Kumanovo, who is still recovering from wounds inflicted by five bullets „picked up“ in an ambush on September 9, is definitely not the victim of revenge for the banned love affair with a 25-year-old Albanian woman Luleta Ajeti. In the absence of the official explanation for the possible motive and perpetrators of the „assassination attempt“ on Taso, Start will yet again point out the likely connection between this crime and „Lojane case“, or more specifically the tragicomic „unexpected“ Police raid on the abandoned mine and the discovery of a significant amount of weaponry and a local headquarters for the so-called „KLA“, in which no staffers were found. The information obtained by Start in the meantime not only confirms that connection but also reveal the motive for the murder attempt on Taso, and the whole list of individuals with whom he „cooperated“ thereby directly harming the security of the state that he was supposed to protect as a policeman, as well as the context in which his attackers should be sought. However, Taso, a loyal soldier of the Dalaverci clan, according to our information, is only a bit player in a much bigger story which indicates the crime in which the „KLA“ is sinking and monstrous manipulation with the Albanian population, with its „huge dreams“, as well as its „voluntary“ contributions for the so-called national cause, ranging in millions of German Marks.

http://www.popovashapka.com/dzaferi&more.htm

GIS Report: Die UCK Terror Camps der Bin Laden Leute in Nord Albanien (  1 2)