Chefökonom der UNO-Organisation für Welthandel: „das derzeitige System ist nicht mehr zuretten“

Um dem ganzen medialen Einheitsquark etwas entgegen zu setzen, sei hier auf ein Gespräch mit Heiner Flassbeck, Chefökonom der UNO-Organisation für Welthandel und Entwicklung, hingewiesen.

Ich belasse dieses Gespräch unkommentiert und welche Meinung ich über die UNO vertrete, dürfte ohnehin bekannt sein. Jedoch möchte ich Herrn Flassbeck nicht mit der UNO gleichsetzen:
Herr Flassbeck, ist unsere Welt mit dem gegenwärtigen Wirtschaftssystem noch zu retten?
Wenn ich ganz ehrlich bin: nein.

Warum nicht?
Weil wir das System, in dem wir leben und wirtschaften, überhaupt nicht ­verstehen. Das liegt vor allem an den Ökonomen, die in den vergangenen 30, 40 Jahren ein Weltbild geschaffen haben, das mit der wirklichen Welt nichts, aber auch gar nichts zu tun hat.
Hier weiterlesen. Nahrung fürs Gehirn, sagt man. Verdauen müsst ihr es wie gewohnt selbst…

Alan Grenspam, über die Betrugs Banken Mafia

IVO Sanader und sein Prozess in Zagreb rund um die Bestechungs Geschäfte der MOL und Zsolt Hernadi

 

Ivo Sanader: Schmiergeld-Gespräch gefilmt?

 

31. Oktober 2011 | 09:58 | zagreb | |

Teilen

 

In der Schmiergeldaffäre, in der die kroatische Staatsanwaltschaft dem Ex-Premier Ivo Sanader vorwirft, zehn Millionen Euro von Zsolt Hernadi, dem Chef des ungarischen Erdölkonzerns MOL, erhalten zu haben, ist ein brisantes Detail bekanntgeworden.

Ivo Sanader, Bild: SN/APA

Gangster Boss: Ivo Sanader

 

Die Zeitung „Jutarnji list“ bekam von Unbekannten ein Video zugespielt, dass Sanader und Hernadi im Hinterzimmer eines Zagreber Restaurants zeigen soll. Laut Bericht achteten der Politiker und der Manager darauf, nicht gehört und gesehen zu werden, jedoch bemerkten sie demnach nicht die Überwachungskamera, die im Raum versteckt war. Das Treffen soll sich Mitte Oktober 2009 ereignet haben. Zu diesem Zeitpunkt soll Sanader schon die erste Rate, fünf Millionen Euro, auf das Schweizer Konto des kroatischen Geschäftsmanns Robert Jezic (Petrochemieunternehmen Dioki, Zeitung „Novi list“) überwiesen bekommen haben. Das Video zeigt Sanader, wie er die Batterie aus seinem Mobiltelefon entfernt, etwas in einen Block schreibt und diesen Hernadi übergibt. Hernadi holt sein Handy, tippt, schreibt etwas auf und retourniert den Block. Sanader macht einen zufriedenen Gesichtsausdruck. Bei dem Treffen soll kein einziges Wort gefallen sein. Jezic hatte laut früheren Medienberichten ausgesagt, dass er Sanader zu verstehen gegeben habe, die zweite Tranche nicht übernehmen zu wollen. Außerdem könne das Geld nicht behoben werden, ohne die in der Schweiz vorgeschriebenen Gebühren von bis zu 20 Prozent zu bezahlen. Sanader habe dagegen nichts einzuwenden gehabt und gesagt, er würde das mit seinem Bruder regeln, berichtete „Jutarnji list“. Die Geldsumme, die Sanader als Beraterhonorar für MOL bezeichnete, war laut Aussage von Jezic bereits 2008 vereinbart worden.

Ivo Sanader war im Juli 2009 als kroatischer Premier zurückgetreten. In einem seiner ersten öffentlichen Auftritte danach wurde er im Herbst 2010 vor einen Untersuchungsausschuss im kroatischen Parlament bestellt, in dem untersucht werden sollte, wie die MOL die Führung des kroatischen Konzerns INA erlangen konnte, ohne die Aktienmehrheit zu haben. Die Untersuchung blieb ergebnislos. Wenig später wurde Sanader im Dezember 2010 wegen Korruptionsvorwürfen in Salzburg verhaftet und später nach Kroatien überstellt.

http://www.salzburg.com/online

 

MOL: Nothing illegal occurred at Sanader-Hernadi lunch

 

18.11.2011 | 20:52 Sanader trial

MOL: Nothing illegal occurred at Sanader-Hernadi lunch

The Hungarian oil company MOL, a co-owner of Croatia’s INA, said on Friday nothing secret or illegal occurred during a meeting between its director Zsolt Hernadi and former Croatian Prime Minister Ivo Sanader in a Zagreb restaurant, a video of which was admitted as evidence in a trial against Sanader for taking a bribe from MOL to give it management rights in INA.

opširnije

 

Video recording of Sanader-Hernadi meeting shown in court

 

18.11.2011 | 15:20 Sanader trial

Video recording of Sanader-Hernadi meeting shown in court

A video surveillance recording of a meeting between former Croatian Prime Minister Ivo Sanader and MOL CEO Zsolt Hernadi has been admitted as evidence in the trial of Sanader, who is charged with taking 10 million euros in bribes from the Hungarian oil company MOL to ensure it a dominant position in Croatia’s INA.

opširnije

MOL regrets court's refusal to hear Hernadi as witness

 

18.11.2011 | 13:49 Sanader trial

MOL regrets court’s refusal to hear Hernadi as witness

The Hungarian oil company MOL said on Thursday it had no knowledge of any criminal proceedings being conducted in Croatia or Hungary against any MOL executives.

opširnije


Korrupter ging es halt nicht mehr, wobei Kroatien damals ein kriminelles Enterprise war. Heute ist es nur minimal besser.