Kosovo: Hashim Thaci Mafia creat new problems – blackmailing against EULEX and EU

Thaci: EULEX did not support us „“ means money, for the mafia“

System Kosovo Mafia:

Aktuelle Drohungen der UCK Terroristen im Kosovo mit neuer Gewalt

Tensions Rise In Northern Kosovo After Pristina Police Deployment

Members of the Kosovar special police forces stand by their vehicle in the ethnically divided town of Mitrovica on July 26.

Members of the Kosovar special police forces stand by their vehicle in the ethnically divided town of Mitrovica on July 26.

Last updated (GMT/UTC): 26.07.2011 18:30

By RFE/RL

Kosovar police forces attempted to seize control of several border control posts in Kosovo’s Serb-controlled north late on July 25, prompting what Serbia has called a dangerous escalation of tensions.

The ethnic Albanian police took control at one of three border crossings in the area overnight, but local Serbs blocked the road to prevent them from reaching two other border checkpoints and are saying they will not move until Kosovo police withdraw.

One police officer was injured, reportedly when a hand grenade exploded near him.

NATO troops in the UN-mandated KFOR mission, which still patrols Kosovo more than a decade after the end of the war there, were deployed to the area early today to serve as a buffer between the two sides.

A NATO spokesman said today that the Kosovar police would withdraw as part of a deal between Pristina and Belgrade that has been mediated by NATO. But Kosovo officials were not immediately available to confirm that report.

Shooting near one of north Kosovo checkpoints

LEPOSAVIĆ — Conflicting news and confusion out of northern Kosovo this Tuesday – latest reports suggest that a KPS unit did not return to the Brnjak crossing.

 

L-R: Stefanović, Buehler, Bogdanović in northern Kosovo today (Beta)

L-R: Stefanović, Buehler, Bogdanović in northern Kosovo today (Beta)

Tanjug reported after 17:00 CET that a firefight occurred in the village of Varage, near the northern Kosovo town of Zubin Potok, in which one KPS member was injured. According to this, there were no casualties among Serbs.

The news agency’s journalist at the scene quoted eyewitnesses as saying that the incident happened when two KPS vehicles entered the village and opened fire at four cars owned by local Serbs, which were parked on the road.

The circumstances of the shooting are not known.

After the incident, the police drove off towards southern, ethnic Albanian part of Kosovska Mitrovica and the village of Košutovo, which is mostly populated by ethnic Albanians.

……………………

http://www.b92.net/eng/news/

 

Night peaceful in north, complete withdrawal expected

JARINJE — The night in Jarinje, northern Kosovo, went by peacefully; the KPS unit that was sent to the two checkpoints is yet to withdraw.

 

Stefanović and Bogdanović in Leposavić (Tanjug)

Stefanović and Bogdanović in Leposavić (Tanjug)

Several dozens of Serbs from the Leposavic municipality are at the administrative crossing, who decided to stay on the barricades the entire night, taught by the experience from Tuesday morning, when the KPS Rosu units withdrew and then again tried to take over the Brnjak administrative crossing.

Minister for Kosovo Goran Bogdanović and Belgrade Kosovo talks team chief Borislav Stefanović are at Jarinje this morning, waiting to meet once again with KFOR commander Erhard Buehler.

After more than 20 hours and the firm reaction of Belgrade and the international community, the agreement on the withdrawal of the Kosovo special units to Priština was confirmed, says Tanjug.

Stefanović told the journalists on Tuesday that it had been agreed with Buehler that all roads in northern Kosovo should be unblocked and made free for traffic, and that members of the Kosovo police of Serb nationality should be deployed at the administrative checkpoints by Wednesday morning at the latest.

The Kosovo police unit took over the Brnjak administrative checkpoint late on Monday, withdrew on Tuesday morning, and a few hours later made another attempt to take over the crossing.

……………………

http://www.b92.net/eng/news/

Thaci: EULEX did not support us
27/07/2011 15:30

Thaci: EULEX did not support us

Prime Minister Hashim Thaçi declared in today’s government meeting that EULEX is not showing any will to support Kosovo institutions. According to the head of the government, EULEX was notified for the action that was undertaken in the border, but refused to offer help.

“This hesitation and the refusal are in full contrast with the role of this mission in Kosovo. In order to maintain our sovereign authority, and within our competences and international obligations, we will not allow our sovereignty to be eternally infringed”, Thaci declared.

According to him, Kosovo will not be used as a transit country for Serbian goods, which contradicts EU and western principles.

USA: Kosovo government action, uncoordinated

……………………..

http://www.top-channel.tv/english/artikull.php?id=1922&ref=lajme

The EU has expressed concern about the decision to deploy the police.

„The operation carried out last night by the Kosovo authorities was not helpful. It was not done in consultation with the international community and the EU does not approve it,“ EU High Representative Deputy Spokesperson Maja Kocijancic told SETimes.

Kocijancic said it is essential to calm the situation and return the forces to where they were. EULEX, she said, stands ready to assist the Kosovo authorities. 

Setimes 

Serbia: ‚Consistent Plan‘

Kosovo culture – culture animale – culture primitiv

Im Kosovo schiessen Albaner auf Britische Touristen

ur weil sie mit einem serbischen BG Autokennzeichen durch Metohija gefahren sind.

Das ist doch ein Terrorpack. Evil or Very Mad

Auf dem Weg zwischen Djakovica und Decani im Westen des Kosovo wurde gestern auf zwei britische Staatsbürger geschossen, die in einem Wagen mit serbischen Nummernschildern gereist sind.

Medien im Kosovo haben gemeldet, dass es zum Vorfall gekommen ist, als die Briten, die auf der Durchreise waren, sich in einem gemieteten Wagen einer Kolonne albanischer Hochzeitsgäste angeschlossen haben. Wie angeführt wurde, haben Albaner sofort auf das Fahrzeug geschossen und es demoliert, als sie festgestellt haben, dass es Belgrader Nummernschilder hat.

Quelle: http://www.kosovo.net/news/archive/2006/June_16/1.html

In „Jale“, schiessen die Kosovaren Idioten auch wild herum in Süd -Albanien, betreiben „Etnische Säuberungen“, hulidgen Hitlers Gross Albanien, und vertreiben gezielt Touristen.

Kommentar: Bei Albaner kann man schnell Authorität erreichen, wenn man nicht ständig mit der Mafia Kontakt hat, sondern sich auf das Notwendigste beschränkt und wenn es der Premierminister ist. Offensichtlich hat die Authorität von General Bühler ausgereicht, um die Sache zubefrieden. Eindeutig haben die Amerikaner dazu augehetzt, wenn man aktuelle Statements wieder mal liesst, was bei dem Botschafter Christopher Dell nicht verwundern, der als Haupt Aufgabe sieht, die Drogen Verteil – und Geldwäsche Stelle für die Amerikaner, für dunkle Geschäfte zu sichern.

Schutzherr der Kosovo Mafia Clans: der US Botschafter Christopher Dell (  1 2 3)

Albanische Medien bringen heute die wildesten Storys, natürlich das Hashim Thaci Schmieren Blatt: Gazetta Express, das es Scharfschützen gab und ein Polizist erschossen wurde.

 

Serbët sërish djegin Pikën 1 të doganës në Jarinje

e mërkurë, 27.07.2011 – 19:33

Serbët sot në orët e pasdites ia kanë dhënë…

Komente (0)

Thaçi: EULEX-i nuk ka vullnet për të përkrah institucionet e Kosovës

27.07.2011 – 16:36

Kryeministri Hashim Thaçi është…

Komente (5)

Polici i rënë Enver Zymberi dekorohet me Urdhrin “Hero i Kosovës”

27.07.2011 – 16:18

Presidentja e Republikës së Kosovës, zonja…

 

Buhler thotë se në kufi ndodhen shërbyesit serbë

27.07.2011 – 16:55

Komandanti i KFOR-it, Erhard Buhler, tha se forcat speciale…

 

NATO declares crossings „restricted military areas“

Thursday 28.07.2011 | 20:32 | Source: Tanjug | Comments: (9) | Send comment PRIŠTINA — KFOR commander Erhard Buehler says NATO had declared two crossings on the administrative line between Kosovo and Serbia a restricted military area.

 

die Anschläge in Norwegen: „Super-GAU der Terrorexperten“

Das die sogenannten Terror Experten, in Wirklichkeit Schreibtisch Täter sind, welche nie im Ausland gearbeitet haben, noch Erfahrung vor Ort haben, ist seit Jahren bekannt. Diese Gestalten, sollen ja auch Angst schüren und brauchen keine echtes Wissen.

Das identische Gedankengut wird u.a. vom Springer Vorstand:  Daniel Döpfner verbreitet, wie bewiesen.

Nun sitzt der Jäger im Knast, doch die übrige Gesellschaft schleicht weiter im Wald herum: Broder und andere Springer-Journalisten beteuern zwar, sie hätten nichts mit der neokonservativen English Defense League im Sinn, die das Georgskreuz im Schilde führt, noch gar mit Piraten unter ihrem Jolly Roger;  aber Antikommunisten sind sie, und islamophob, ganz wie Breivik. Vorstandsvorsitzender der Axel Springer AG und somit Herr über Welt, Bild und Broder ist Mathias Döpfner.

Döpfner hat ein halbes Jahr vor den Breivik-Attentaten sein Weltbild veröffentlicht, nicht auf 1516 Seiten, wie Breivik, sondern auf nachlesbaren 18 Seiten in Der Welt vom 23. November 2010.

Irgendein US-Mossad-CIA gesteuertes Medium plabbert etwas vor, wie die Murdoch Betrugs Presse und plabbern die Main Strem Presse Alles nach, was ins Bild der Redaktion passt.

Der Norwegische Anschlag, war ein extremer rassischtischer Massenmord! Die teilnehmenden Jugendlichen kamen praktisch Alle, aus dem Ausland, aus Pakistan, Balkan usw.., wie man ja leicht aus zugänglichen Interviews ersehen kann, mit Überlebenden. Das wird bis heute von der Deutschen Presse, massiv unter dem Tisch gehalten.

Anschläge in Norwegen
Unmut über „Errorexperten“ in den Medien

25. Juli 2011 16:12

 

  • Artikelbild: Nahost-Korrespondent Karim El-Gawhary zur Berichterstattung über die Anschläge in Norwegen: Nahost-Korrespondent Karim El-Gawhary zur Berichterstattung über die Anschläge in Norwegen: „Super-GAU der Terrorexperten“
  • Artikelbild: ZDF-Terrorexperte Elmar Theveßen: ZDF-Terrorexperte Elmar Theveßen: „Die journalistische Arbeit war sauber“

Nahost-Korrespondent fordert die „Abschaffung des Berufsstandes“ der Terrorexperten

Die Attentate in Norwegen sind aus zweierlei Gründen aus Mediensicht interessant. Zum einen zeigte sich einmal mehr, wie sehr Journalisten davon profitieren können, wenn sie ihre Recherche auch auf soziale Netzwerke ausdehnen. Andererseits zeigte das Ereignis auf, wie sich selbst traditionelle Medien unter dem Druck live zu berichten mit ihren Spekulationen in die falsche Richtung bewegen.

Die Nachrichtenagentur Reuters informierte via Kurznachrichtendienst Twitter schneller von der Explosion in Oslo als die Meldung den gewohnten Weg über den Nachrichtenticker fand. Augenzeugen stellten rasch Fotos ins Netz. Heather De Lisle, Journalistin bei der „Deutschen Welle“, schilderte die Vorzüge des neuen Netzwerks Google+, wie man hier mit dem System der Kreise zu Fakten kommen konnte – ohne selbst vor Ort zu sein (siehe Kommentar Schicksalsschwemmen). Sarah Hill vom Sender KOMU TV wiederum nützte das Video-Chat-Feature „Hangout“, um Stimmen aus Norwegen einzuholen (mehr dazu hier).

Vielleicht auch unter dem Druck der Echtzeitnachrichten im Netz, versagten viele traditionelle Medien allerdings in ihrer Funktion, die Ereignisse einzuordnen und zu analysieren. Eilig wurden televisionäre Terrorexperten hervorgekramt, die die Situation einordnen sollten. Für Nahost-Korrespondent Karim El-Gawhary ein „Super-GAU der Terrorexperten„. Er forderte die „Abschaffung des Berufsstandes“ der „Errorexperten“ und den Mut zur Lücke. Damit traf er die Meinung seiner Facebook-Fans, die in einer Umfrage ebendort Terrorexperten als Angstmacher einordneten, die „meistens nur im Kaffeesatz lesen“.

El-Gawhary auf seiner Facebook-Seite über Terrorexperten wie Berndt Georg Thamm (N24): „Schafft sie ab“

Auch im heimischen öffentlich-rechtlichen Fernsehen tippte man auf islamistischen Terror. „Die karge Informationslage von gestern, vor allem aber die perfide Professionalität dieses Anschlages haben viele Kommentatoren, auch mich, zu voreiligen Theorien verleitet. Nach heutigem Stand ist das Gegenteil der Fall“, sagte Andreas Pfeifer, Chef der „ZiB“-Außenpolitik, im Studiogespräch vom Samstag (ORF-TVThek).

Elmar Theveßen, Terrorexperte des ZDF, verteidigte wenig überraschend den Berufsstand. Solange Quellen „genannt werden – wie bei uns geschehen – und auch ansonsten vorsichtig formuliert wird, war die journalistische Arbeit sauber“, schreibt er im ZDF-Blog am Sonntag. Stefan Niggemeier kam in der FAZ zum Schluss: „Wer solche Experten kennt, braucht keine Laien“.

http://derstandard.at/1310512102346

Die 17-jährige Lejla Selaci, aus dem Kosovo, wurde bei den Attentat bei Oslo erschossen. Der Kosovare Egzon Beleku, wurde angeschossen, aber nur leicht verletzt.

http://www.kohaditore.com/?page=1,13,63880

Wie die Medien über Oslo berichteten

von Freeman am Samstag, 23. Juli 2011 , unter , , , | Kommentare (79)

 

Als ich am Freitag Nachmittag die erste Meldung über den Bomben- anschlag in Oslo hörte, beobachtete ich die Medien, wie sie darüber berichteten. Egal ob im TV oder auf den Internet-Portalen der Zeitungen, die Berichterstattung und die Mutmassung über die Täter lief nur in eine Richtung, es können nur islamistische Terroristen sein. Sofort wurde Al-Kaida genannt, der…

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch http://alles-schallundrauch.blogspot.com/#ixzz1TCdjOpRb

 

 

Breiviks Manifest ist ein Plagiat des ‚Unabomber‘

von Freeman am Sonntag, 24. Juli 2011 , unter , | Kommentare (39)

 

Wenige Tage vor seinem Bombenanschlag und Massaker, hatte Anders Behring Breivik ein 1516-seitiges Dokument veröffentlicht. Das Deckblatt der auf Englisch verfassten Schrift zeigt das Kreuz des Templerordens. „2083. Eine europäische Unabhängigkeitserklärung“: So heisst das Manifest des 32-jährigen Norwegers, in dem er zum Kampf gegen Multikultarismus, Kulturmarxismus…

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch http://alles-schallundrauch.blogspot.com/#ixzz1TCdoOtFY