Der Deutsche SPD – FES Raub von 403 Millionen € aus der Kosovo Privatisierung

Der Kosovo, fordert die gestohlenen Gelder zurück – die SPD und sogenannte Mafiöse Profi Diplomaten schweigen! Man nennt es Globalisierung und Privatisierung, wenn man die Erlöse auch gleich verschwinden lässt.

Die von den SPD, FES, von Lambsdorf und angeschlossen Lobby Schratzen, sollten doch endlich mal erklären, wo diese Gelder gelandet sind. Wir hatten ja schon den Fall des Jo Trutschler, der soviel wusste, das er die geklauten Millionen € auf einer Gibraltar Bank behalten durfte und ein Freund des Tom König und Joschka Fischer war.

Andere Quellen sprachen bereits vor Jahren, von 1 Milliarde €, welche auf ausländischen Konten insgesamt liegen, weil auch Pensions Rückstellungen auf ausl. Bankkonten angelegt wurden. Eine ordentliche Übergabe der Fakten und Daten, an die Kosovo Regierung erfolgte nie, so das man nur von Mafiösen Raub, durch Deutsche Politiker rund um Steinmeier und der FES sprechen kann.

Unverändert sind diese Gelder gestohlen aus der Privatisierung unter dem Profi Verbrecher Joachim Rückers, wo bis heute seine computer von der UN beschlagnahmt sind.

Dies zur angeblichen Aufbauhilfe der Deutschen SPD und der Profi Verbrecher der FES (Friedrich Ebert Stiftung) rund um Gernot Erler, Christoph Zöbel – lauter Gestalten aus der Gewerkschaft usw.. die sowieso nie etwas kapieren.

Die Kosovaren wollen das Geld zurück, denn Alles war eine Lüge.

Kosovo demands real estates return
26/04/2011 20:25

Kosovo demands real estates return

The commission that will demand the return of the privatization fund for Kosovo public enterprises was formed.

This decision was taken by the the Minister of Foreign Affairs, Enver Hoxhaj, a copy of which has been secured by Top Channel. This document writes that one of this commission’s duties is to identify and return the real estate properties that belong to Kosovo.

The privatization fund benefited by the sale of Kosovo Public Enterprises remains abroad and the new state has not been able to access it, the value of which is thought to be 500 million Euros only from privatization money.

One of the members of this commission is Ramush Tahiri, who has been assigned as director for the regional matters. He says that Kosovo, after the independence, has the right to demand the return of the fund.

“The return of the privatization fund, according to economy experts, has been estimated that will be an essential help to the Kosovo economy”, he declared.

Very soon, this commission will make an official request, addressed to Former Yugoslav Republic countries, demanding the return of the Kosovo enterprises that are situated in their territories.

The Ministry of Foreign Affairs has identified 172 real estates of Kosovo Social Enterprises, which are situated in the states that were created after the disintegration of the Yugoslav Federation.

According to further information, most of the Kosovo Social Enterprises real estates are situated in Serbia, 104 in total, 42 in Montenegro, 15 in Bosnia and Herzegovina, 6 in Croatia, 4 in Macedonia and 1 in Slovenia.

Top Chanell
Die Gelder der Privatisierung bleiben verschwunden, wie es halt in rein Verbrecherisch geführten UN Missionen so üblich ist. siehe Doku auf Arte über den Skandal im Öl-Foot Programm und wie man Milliarden verschwinden lassen kann.

Joachim Rücker, die Firma Alferon und Thyssen Krupp

Weltwirtschaft- Weltbank erwartet wirtschaftliche Katastrophe. Geschrieben von Genc Mustafa
Dienstag, 10. März 2009
Die Weltwirtschaft erlebt einen immer dramatischeren Absturz. Besonders betroffen davon sind neben den kapitalistischen Metropolen die ärmeren Länder. Auch in Kosova sind die Auswirkungen bereits deutlich zu spüren. Offensichtlich wurden die Einnahmen der „ Privatisierungsagentur“ in Höhe von 400 Millionen auf dem internationalem Finanzmarkt verzockt. Es gibt auch die Befürchtung, dass Teile des Pensionsfonds Kosovas auf dem Weltmarktverschwunden sind. Zudem nehmen die heiß umworbenen internationalen Großinvestoren, die Wirtschaftskrise zum Anlass, um die Preise für Großprojekte wie die KEK und Trepca weiter zu drücken. Die Regierung Thaci hat darauf keinerlei Antwort. Statt die gesellschaftlich wichtigen Betriebe in der Hand des Volkes zu belassen fördert sie bedingungslos weitere Privatisierungen. Das Lob des freien Marktes ist nichts als unverschämte Verantwortungslosigkeit. Das Volk muss auf der anderen Seite seine Interessen in die eigenen Hände nehmen…………..

http://kosova-aktuell.de

Joachim Rückers und seine Verbrecher Aufbau Organistaion des BMZ, AA mit Steinmeier und dem üblichen UN Verbrecher Selbst Bedienungs System.

http://balkanforum.org/thread.php?threadid=910

Nga Zekirja Shabani më 14.02.2009 në ora 8:38
……………………………………………
Trusti në tregjet ndërkombëtare ka investuar 203 milionë euro, apo 80 për qind të mjeteve që kanë paguar kursimtarët e detyrueshëm, ndërsa 55 milionë euro janë në Kosovë. Prej tyre 40 milionë euro mbahen në Bankën Qendrore me interes vjetor 0.5 për qind, 10 milionë i ka “Raiffeisen Bank” dhe 5 milionë “Pro Credit Bank”, me interes prej 5 për qind.

………………

http://www.gazetaexpress.com/index.php/artikujt/lexo/2693/C4/C14

Die wohl seriöste Partei fordert endlich die Rückführung von 1 Millairde €

Das Geld ist kurz gesagt gestohlen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

ORA demands the return of EUR 1 billion to Kosovo Print
Monday, 02 February 2009
ImageReformist Party ORA has asked the Kosovo Government to work for the return of around EUR1 billion so they can be a basis for the creation of a Development Fund of Kosovo.

The financial assets in question belong to PTK, over EUR 200 million; Pensional Trust Fund assets with EUR 350 million invested but with heavy losses due to the current global economic crisis; and privatization earnings of around EUR 400 million.

„At the time when world economies have been hit by the financial crisis and in economic recession, Kosovo would create a capital so far inactive. In our economy that capital would create new jobs and reduce poverty,“ said ORA officials.

The same suggested the establishment of an agrarian bank which would also be financed from the development fund under special conditions and with minimal interest to help agricultural production.

Kosovo does not yet have a securities law, which was cited by the International Civilian Representative Pieter Faith as the reason not to bring the money back. Another reason given was the safety of the money in Kosovo, although the Kosovo banks so far have not been touched by the financial crisis. Kosovo investors face high interest rates.

http://www.newkosovareport.com/200902021590/Business-and-Economy/ORA-demands-the-return-of-EUR-1-billion-to-Kosovo.html

Sämtliche Pensions Gelder sind auch ins Ausland transferiert worden!

1 Milliarde, wo doch der Kosovo dringend Geld braucht für Investionen.

Die NATO Länder und vor allem der Ganove Joachim Rückers und die AA Banditen haben die Gelder gestohlen. Die ORA Partei frägt ganz laut nun ebenso nach den Geldern.

ORA demands the return of EUR 1 billion to Kosovo
Monday, 02 February 2009
ImageReformist Party ORA has asked the Kosovo Government to work for the return of around EUR1 billion so they can be a basis for the creation of a Development Fund of Kosovo.

The financial assets in question belong to PTK, over EUR 200 million; Pensional Trust Fund assets with EUR 350 million invested but with heavy losses due to the current global economic crisis; and privatization earnings of around EUR 400 million.

………………..

http://www.newkosovareport.com/200902021590/Business-and-Economy/ORA-demands-the-return-of-EUR-1-billion-to-Kosovo.html

KOSOVA SOT

– Special: The return of the privatization funds. The 403 million euro of Kosovo’s privatization funds invested abroad may still not return to Kosovo. The Kosovo Privatization Agency has still not decided where exactly this money will be invested, while expert suggest the government ensures their security.

Speciale: Fondi i privatizimit
Kthimi i 400 milionëve te privatizimit
Fondi i privatizimit prej 403 milionë eurove ende nuk dihet se a do të kthehet në Kosovë. AKP-ja mbetet pas vendimit të saj për kthimin e mjeteve, por ende nuk ka plan se ku t’i investojë ato. Ekspertët thonë se, Qeveria duhet të garantojë për sigurinë e atyre mjeteve, në rast të investimeve të tyre dhe kritikojnë vendimin e marrë pa krijuar rrethanat për investimin e fondit 27 Janar, 2009

Agjencia Kosovare e Privatizimi, përveç vendimit për t’i kthyer 403 milionë eurot në Kosovë, nuk ka asnjë plan se si do të investohen ato mjete. Ekspertët theksojnë se ato mund të investohen në banka, ndërtimin e rrugëve ose në ndonjë sektor tjetër, mirëpo në çdo moment kur ato mjete kërkohen nga AKP-ja, ato duhet të […]
>> më shumë

http://www.kosova-sot.info/?p=22434

Joachim Rückers, viele Jahre Chef der Privatisierungs Agentur und UNMIK Chef und die hoch kriminellen Banden der Aufbau Helfer wissen nicht wo das Geld ist aus der Privatisierung: Es ist im Ausland, und wohl wie bei Jo Trutschler abgelaufen.

Pieter Feith und der Raub
Geschrieben von Kastriot Zeka
Freitag, 30. Januar 2009
Gjermanisht shqip Pieter Feith ist der Leiter des ICO in Kosova. Gemäß dem Athisaari Plan ist er absolutistischer Herrscher im Land. Keine ökonomische und politische Entscheidung kann gegen den Leiter des ICO, der gleichzeitig mit der UNMIK verbunden ist getroffen werden. Jederzeit kann Feith Gesetze ändern, Politiker entlassen und über die Finanzen des Landes verfügen. Jetzt hat in einer Erklärung, die LPV ( Bewegung für Selbstbestimmung) von Peter Feith, die

Rückgabe von 400 Millionen Euro gefordert. Die 400 Millionen Euro sind der schwache Erlös aus den bis dato verscherbelten Betrieben Kosovas. Die 400 Millionen befinden sich außerhalb Kosovas. Die UNMIK verweigerte -wie jetzt Peter Feith- jegliche Auskunft darüber wo das Geld sich befindet. In Kosova machen Gerüchte die Runde, dass das Geld im Rahmen der weltweiten Finanzkrise verzockt worden sei. Sicher ist allerdings und das bestätigt auch Feith, dass im Rahmen der alten Wirtschaftsgesetze aus der Milosevic- Periode Abzahlungen an Leute gezahlt wurden welche in dieser Zeit „ Privateigentümer“ in Kosova wurden. Ergo Herr Feith setzt nicht nur den Raub aus der Milosevic Periode am gesellschaftlichen Eigentum des Landes fort, sondern der Prozess der Privatisierung soll beschleunigt werden. Abgesehen von der Tatsache dass die Privatisierung Raub und Enteignung darstellt bleibt das Geld nicht in Kosova. Die Forderung von Hashim Thaci das Geld an die kosovarische Zentralbank zu überweisen ist nur ein Ablenkungsmanöver, um neue Argumente für die Privatisierungsorgie zu haben. Die Zentralbank untersteht direkt Peter Feith im Rahmen des Athisaari Planes.

http://kosova-aktuell.de/index.php?optio…d=1048&Itemid=1

Ist das lustig: Die 400 Millionen aus den Privatisierungs Erlösen sind im Ausland, niemand weiss wo sind, und das Geld bleibt im Ausland, weil man angeblich nicht weiss wofür man es verwenden könnte.

Deutsche Politiker waren halt gute Lehrmeister im Kosovo für die Mafiösen Clans dort, welche sich wohl das Geld und die Zins Gewinne aufgeteilt haben. Bekanntlich war der Ganove Joachim Rückers lange Zeit Chef der Kosovo Privatisierungs Agentur.

http://kosova-aktuell.de/index.php?option=com_content&task=view&id=1048&Itemid=1

Joachim Rückers hat 403 Millionen € im Kosovo gestohlen

Der Mörder Enver Sekiraqa eng mit Joachim Rückers UNMIK verbandelt, wird immer noch gesucht

 

Die typischen Mörder, laufen frei herum, weil man sich längst zig Pässe besorgt hat, denn im neuen Kosovo Staat wie in Albanien, sind neue Identiäten, praktisch für alle wesentlichen Clans, sehr wichtig. Hyme zu seinem Tode und Beerdigung, durch die Kosovo Bevölkerung, denn Triumpf Riza, war einer der wenigen Professionellen Polizisten im Kosovo, der seine Aufgaben wahr nahm.
Kommentar: Joachim Rückers, hatte excellenten Umgang, vor allem mit Mördern, Verbrechern, Terroristen und der Prominenz der Super Verbrecher, wie Gernot Erler, Tom König, Joschka Fischer, oder eben auch die komplette Banditen Mannschaft der FES.

Mercedes und die Pharma Mafia als Partner!

Typische Mercedes Partner als amtierender Minister war Spartak Poci in Albanien! Mercedes ist natürlich auch Mitglied in den kriminellen Deutschen Wirtschafts Verbänden in Albanien, wie dem DAW und  DIHA (wo alle 3 Mitglieder prominente Bestechungs Firmen, wie Mercedes u.a. sind)

Spartak Poci, gehört zu den kriminellsten Leuten, die unter Fatos Nano Minister wurden. Spartak Poci war bis September 2005, Minister für Transport. Eines der wichtigsten Minister Ämter u.a. für die Häfen zuständig und für den Strassen Bau. Ein besonders enger Partner, der Deutschen korrupten Politiker um Rezzo Schlauch und Co., welche Tirana korrumpierten. siehe auch Hochtief Geschäft, Berlin Wasser, Pappenburg, usw..

Eine Story, welche in Geheimdienst Kreisen gut bekannt war und weswegen Spartak Poci als Innenminister zurücktreten musste. Denn Mercedes sind das Eintritts Geschenck für ein Gespräch mit dem Minister.

Spartak Poci als Minister für Marketing, für geklaute Mercedes / Partner Deutscher Politiker, obwohl er strohdumm ist und war.

Um die vom heutigen China Botschafter geklauten Gelder, geht es ebenso!

Gernot Erler von kriminelle Energie getrieben, war auch obwohl ohne Ahnung Chef der Süd-Ost Europa Gesellschaft, wo die Spuren auch direkt zur Super Mafia führen wie dem Leskaj Clan in Tirana.

Dafür zuständig war die 2003 gegründete “Kosovo-Treuhandagentur” (KTA), die zunächst von Nikolaus Graf Lambsdorff (FDP) geleitet wurde, ehe ihm 2004 Joachim Rücker nachfolgte. Rücker ging bei den Privatisierungen gnadenlos vor.
…………………………….

So wurde der Ferronikei-Komplex, zu dem Minen und Metallgewinnungsanlagen zählen, gegen den Willen der Arbeiter für nur 33 Millionen Euro quasi verschenkt, obwohl auch höhere Gebote vorgelegen haben sollen. Nutznießer war das kasachische Unternehmen Alferon, an dem wiederum die deutsche Thyssen-Krupp beteiligt ist.
……………………………………………………….
Die deutschen Interessen vertritt dabei vor allem die Südosteuropa-Gesellschaft, deren Mitglieder einem Who is who der deutschen Wirtschaft gleichen. Man findet dort führende Finanzinstitute wie die Deutsche Bank, die HypoVereinsbank und Konzerne wie Siemens. Deren Fürsprecher im Kosovo war Michael Schäfer, ehemals Politischer Direktor im Auswärtigen Amt. In dieser Position hat sich Schäfer auch für den ehemaligen Premierminister des Kosovo, Ramush Haradinaj eingesetzt, der vom Internationalen Gerichtshof in Den Haag als Kriegsverbrecher angeklagt wurde wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Verstößen gegen das Kriegsrecht.
………………….
Frühzeitig haben sich auch deutsche Politiker immer wieder für eine Unabhängigkeit des Kosovo ausgesprochen. Gernot Erler (SPD), Staatsminister im Auswärtigen Amt, erklärte 2001 gegenüber dem Deutschlandfunk in Bezug auf den Kosovo, dass die Grenzen nicht unantastbar sind.
………………………

http://www.wsws.org/de/2008/feb2008/koso-f26.shtml

Wer Michael Schaefer ist, kann man leicht erklaeren aus welcher extremen Betrugs- und Bestechungs Ecke so ein Typ kommt. Er ist ein Atlantik Brueckler und direkt mit dem Verbrecher Netzwerk des Georg Soros verbunden.

 

Kommentar: Die Privatisierung des Ferronikei-Komplex, gilt als kriminellsten Geschäft im Kosovo, wo einwandfrei auch nicht die besten Bieter zum Zuge kamen, und die Verbrecher Firma Thyssen (siehe Schreiber, U-Boote nach Athen mit faulen KfW Krediten usw..) erneut über Tarn Firmen auftrat. Natürlich immer dabei: Kriminelle Deutsche Diplomaten, welche die Kosovo Mafia, wie bewiesen Stapelweise mit Visas versorgte um Geschäfte zu machen.

 

 

Michael Schäfer, ist ein Muster Beispiel, wie Politik und das Auswärtige Amt , von einer hoch kriminellen Mafia übernommen wird, nur um Geschäfte zu machen. Visa Besorgung für die Drogen Mafia, damit hatte Michael Schäfer nie ein Problem, weil die General Staatsanwaltschaft Berlin, Partner der Internationalen Mafia ist und solche Leute deckt. Aus der Körber Stiftung und heute Botschafter in China. Deshalb geht es halt mit solchen Leuten auch mit dem Export überall stark bergab.

Rudelweise, werden Leute finanziert, die nur Eines kennen! Alles korrumpieren und Mafiöse Strukturen pflegen.aus

Propaganda Sprachrohr der Albanischen Mafia: Gernot Erler ( 1 2) 

 Wie Dr. Chr. Zöbel von der FES!

 

aus

Balkanblog

  Schutzherr der Kosovo Mafia Clans: der US Botschafter Christopher Dell ( 1 2)

Rund um das korrupte Griechenland: Griechische Anwälte und Politiker wollen deutsche Journalisten zensieren

Korruption in Griechenland: Ein Fakelaki voller Scheine – SPIEGEL

Von Unternehmen gelernt?

Peter Mühlbauer 27.04.2011

Griechische Anwälte und Politiker wollen deutsche Journalisten zensieren
………..

Steine des Anstoßes sind bei Bötig der Anklageschrift zufolge unter anderem Ausführungen zur nicht einheitlichen Transkription der griechischen Schrift in die lateinische. Daraus leitet die Staatsanwaltschaft den Vorwurf ab, er hätte behauptet, die Griechen könnten nicht lesen und schreiben. Am Hamburger Landgericht, der deutschen „Zensurkammer“, nennt man so etwas eine „Eindruckserweckung“.

Und an genau diesem Hamburger Landgericht erwirkte auch der ehemalige griechische Bauminister Apostolos-Athanasios Tsochatzopoulos, der sich von einer bekannten deutschen Kanzlei vertreten ließ, am 19. April ein Urteil gegen den Spiegel-Verlag, in dem eine einstweilige Verfügung vom 9. März bestätigt wurde (Az. 324 O 161/11). Darüber, was die Blätter der Mediengruppe nun genau nicht mehr schreiben dürfen, will man in Hamburg nichts sagen. Mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit geht es jedoch um ein dubioses Immobiliengeschäft.

Das griechische Vorgehen erinnert angesichts solcher Entwicklungen nicht nur in einer Hinsicht an das, was einige deutsche Unternehmen bereits seit den Nuller Jahren betreiben: Erst behandeln sie Verbraucher und Anleger so, dass diese sich massiv übervorteilt vorkommen und anschließend unterbinden sie Kritik daran durch ein geschicktes Ausnutzen des fliegenden Gerichtsstandes sowie ausgesprochen unscharf formulierter Vorschriften.

Steine des Anstoßes sind bei Bötig der Anklageschrift zufolge unter anderem Ausführungen zur nicht einheitlichen Transkription der griechischen Schrift in die lateinische. Daraus leitet die Staatsanwaltschaft den Vorwurf ab, er hätte behauptet, die Griechen könnten nicht lesen und schreiben. Am Hamburger Landgericht, der deutschen „Zensurkammer“, nennt man so etwas eine „Eindruckserweckung“.

Und an genau diesem Hamburger Landgericht erwirkte auch der ehemalige griechische Bauminister Apostolos-Athanasios Tsochatzopoulos, der sich von einer bekannten deutschen Kanzlei vertreten ließ, am 19. April ein Urteil gegen den Spiegel-Verlag, in dem eine einstweilige Verfügung vom 9. März bestätigt wurde (Az. 324 O 161/11). Darüber, was die Blätter der Mediengruppe nun genau nicht mehr schreiben dürfen, will man in Hamburg nichts sagen. Mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit geht es jedoch um ein dubioses Immobiliengeschäft.

Das griechische Vorgehen erinnert angesichts solcher Entwicklungen nicht nur in einer Hinsicht an das, was einige deutsche Unternehmen bereits seit den Nuller Jahren betreiben: Erst behandeln sie Verbraucher und Anleger so, dass diese sich massiv übervorteilt vorkommen und anschließend unterbinden sie Kritik daran durch ein geschicktes Ausnutzen des fliegenden Gerichtsstandes sowie ausgesprochen unscharf formulierter Vorschriften.

 

Categorized | News, Politics

The Prosecutor’s Office is Knocking on A.Tsochatsopoulos Door

The head of the Public Prosecutor’s Office Eleni Raikou, ordered a preliminary examination on the issue of former MP Akis Tsochatzopoulou house at Dionysiou Aropagitou (photo). They will examine the legality of the purchase and sale of the certain property and further matters that are related to the house and the former minister. As also, the Financial Crime org. are about to begin investigations. The former minister threatens that he will take legal actions for what is done.

Mr. Paraskevas Adamis, was introduced by Mrs. Raikou responsible for the investigation. Mr. Adamis is asked to firstly study the data and verify if there is a case of tax violation, and then on to determine whether further crimes arise.

Yesterday, Mr Tsochatzopoulos was referred to the Committee on Transparency of PASOK. As of Monday afternoon, the Secretary of the Socialist Party, Socrates Xynidis, instructed to the Commission of Transparence to investigate all the publications that refer to the property on the road of Dionysiou Areopagitoy, and to report to the Ethics Committee.

Inside circles of PASOK believe that with the prosecution against A. Tsochatzopoulos he might also be expulsed from the Party.

Because of publications that link name of Akis Tsohatzopoulos with companies that managed money of Vatopedi Monastery, the party of New Democracy has requested an extension (for 4 months), of the Committee of Inquiry investigating the case.

http://www.heise.de/tp/artikel/34/34622/1.html

So geht Griechenland mit unschuldigen Menschen um

Transparency-Studie: Griechenland ächzt auch unter der Korruption

EU-Barroso, aktiv in die Verschiebung von 600 Milliarden €, der Griechischen Politik Mafia auf Schweizer Banken beteiligt.


EU-Präsident Barroso, gekauft von der Griechischen Bank Mafia