US: Politic: Balkan – Destruction of Yugoslavia

 

Context of ‚March 15, 1981: Albanians Accused of Burning Pec Patriarchate‘

This is a scalable context timeline. It contains events related to the event March 15, 1981: Albanians Accused of Burning Pec Patriarchate. You can narrow or broaden the context of this timeline by adjusting the zoom level. The lower the scale, the more relevant the items on average will be, while the higher the scale, the less relevant the items, on average, will be.

 

 

 

April 28, 1945: Yugoslavia Recognizes and Represents New Albanian Government

Edit event

Yugoslavia is the first country to recognize the Albanian Democratic Government. Albania sends envoys to Yugoslavia’s embassies in 16 countries. By May 1946, Albania will begin conducting its foreign relations with other countries through Yugoslavia, with the reported approval of the USSR’s Josef Stalin. [Kola, 2003, pp. 71, 76-77]

Entity Tags: Yugoslavia, Albania, Josef Stalin, Union of Soviet Socialist Republics, Josip Broz Tito

Timeline Tags: Kosovar Albanian Struggle

Bookmark and Share

 

March 15, 1981: Albanians Accused of Burning Pec Patriarchate

Edit event

Overnight, the Pec Patriarchate’s guest house and monks’ dormitories are heavily damaged by a fire, which also destroys many furnishings and books. However, Albanians say the newer and less valuable Sisters at Pec convent is the only building lost, not the Patriarchate building. The Patriarchate has been the historical center of the Serbian Orthodox Church since the Church became independent from the Eastern Orthodox Church after 1346. No arrests are made and many Serbs are angry, hearing from the media that the historical Patriarchate building is what burned. Judge Hoti, an ethnic Albanian, will find that an accidental electrical problem sparked the fire. The damage is not major, but the federal Yugoslav government subsequently spends a lot on rebuilding, and many Serbs will attend the reconsecration in 1982. [Vickers, 1998, pp. 9-10, 197-198]

Entity Tags: Yugoslavia, Pec Patriarchate

Timeline Tags: Kosovar Albanian Struggle

Bookmark and Share

 

January 21, 1992: US Ambassador Says US Is Trying to Break Up Yugoslavia

Edit event

Warren Zimmerman.Warren Zimmerman. [Source: BBC]The official US policy at this time is that the US in working to keep Yugoslavia together. But in an interview with a Croatian newspaper, US ambassador to Yugoslavia Warren Zimmerman says, “We are aiming for a dissolution of Yugoslavia into independent states peacefully…” [Danas, 1/21/1992]

Entity Tags: Warren Zimmerman

Timeline Tags: Complete 911 Timeline

Bookmark and Share

 

 

 

 

The Struggle for Kosovar Albanian Self-Determination

Open-Content investigative project managed by blackmax, michael_pollock

This is the home page for the The Struggle for Kosovar Albanian Self-Determination investigative project, one of several grassroots investigations being hosted on the History Commons website. The data published as part of this investigation has been collected, organized, and published by members of the public who are registered users of this website.

Timelines

View all events for this timeline (132)

Entries submitted to, but not accepted, in this project (1)

 

Timelines filtered by category

Albania’s struggle for independence

National Awakening (6)Independent Albania (12)World War II and After (50)The Cold War (14)Albanians in Macedonia

Albanians in Yugoslav Macedonia (1)National Liberation Army (6)Greek minority in Albania

Albanian-Greek Relations (4)Independent Kosova

Actions of the Republic of Kosova (1)Islamist terrorism and radicalism in the Balkans

The West and Islamist Terrorists (1)Serb minority in the Republic of Kosova

Kosovar Serbs in Yugoslav Kosovo (0)The NATO-Yugoslav war

UCPMB (3)The struggle over Kosova

People’s Front for Kosovo (0)Kosovo Liberation Army (2)Yugoslav policies in Kosova (37)US Policies in the Balkans

US Policy on Yugoslavia (3)Yugoslavia

Destruction of Yugoslavia (7)

 

 

March 15, 1989: Senate Foreign Relations Committee Conducts Hearing on Kosovo

Edit event

Deputy Secretary of State Designate Lawrence Eagleburger is called to testify in a Senate Foreign Relations Committee hearing on the Yugoslav situation. He tells the senators that Serbian communist leader Slobodan Milosevic’s actions are “very harmful,” creating “the worst [conditions] with regard to the national question since the end of the war,” and says that ethnic Albanians are the victims and the US should speak out. He also says Yugoslavia is “used to reacting adversely to any outside intereference.” [Kola, 2003, pp. 184]

Entity Tags: Yugoslavia, Lawrence Eagleburger, Senate Foreign Relations Committee, United States of America, US Department of State, Slobodan Milosevic

Category Tags: Yugoslav policies in Kosova, US Policy on Yugoslavia

Bookmark and Share

 

March 23, 1989 and After: Kosovo Assembly Approves New Serbian Constitution; Unrest Follows

Edit event

Kosovo’s Assembly, in a highly irregular vote on March 23, approves the new Serbian constitution, already approved by the Assembly of the Republic of Serbia on February 3. The Kosovo vote does not meet the three-fourths majority necessary for amendments and is not held with a quorum, people from Belgrade and security personnel vote, and the votes are not actually counted. Assembly members are threatened if they vote no. The vote occurs under “a state of exception,” with disorder in the province and mobilization of the military.
Kosovo’s Position under the New Serbian Constitution – Under the new Serbian constitution, the province is again called Kosovo and Metohija, and the autonomous provinces are defined as “a form of territorial autonomy,” regulated by the Serbian constitution. The 1968, 1971, and 1974 constitutional changes opposed by Serbs are nullified and Kosovo is in about the same position as it was under the 1945 and 1963 Yugoslav constitutions. The province loses its Executive Council and Assembly, and autonomy in police, courts, finance, and planning. Kosovo can pass statutes with the approval of Serbia’s Assembly.
Kosovar Demonstrations – Following the vote, hundreds of thousands protest, saying, “Long live the 1974 Constitution!” and “Tito-Party!” resulting in the declaration of martial law. Twenty-four civilians and two police are killed, but Paulin Kola will later put the number at over 100 killed and hundreds injured, while Miranda Vickers will say 28 are killed. Kola will refer to The Times’s March 31 issue, saying 12 police are critically injured and 112 less seriously injured on March 23; Radio Ljubljana says 140 Albanians are killed and 370 wounded through April; Albanian academic Rexhep Qosja will say in 1995 that 37 are killed, hundreds injured, and 245 intellectuals and 13 leaders arrested; The Times of June 2 says 900 are arrested, and on April 22 the Union of Kossovars writes to UN Secretary General Javier Peres de Cuellar, saying over 1,000 were killed and thousands hurt. More than 1,000 are tried in Ferizaj, according to a 1998 book by Noel Malcolm. Kosovo is again placed under a state of emergency. Workers who do not work are fired or arrested.
Slovenian Reaction – About 450,000 Slovenians sign a petition supporting their government’s views and opposing the crackdown in Kosovo.
Serbian Reaction – Hearing of the Slovenian petition, over 100,000 demonstrate the following day around Serbia, Vojvodina, Skopje, and Titograd.
Albania’s Reaction – Albania’s relations with Yugoslavia had been deepening in the late 1980s, but Albania reacts more strongly to the March events. Foto Cami condemns Yugoslavia’s “erroneous policies” on the ethnic Albanians and says it will damage regional cooperation. Protests follow throughout Albania. Yugoslavia blames Albania for the violence in Kosovo. Ramiz Alia, now general secretary of the PLA, will say at a Political Bureau session in August 1990 that Western governments told Kosovar Albanians that to solve the problems in Kosovo, Albania had to change its government.
Soviet Reaction – Soviet media support the Serbs and refer to violence by Albanian nationalists, while saying that the majority in Kosovo and Vojvodina support the new Serbian constitution.
Western European Reactions – The UK says nothing. Although Yugoslavia’s Foreign Minister, Budimir Loncar, meets with British Prime Minister Margaret Thatcher in April, the contents of their talks are unknown to the public. Three years in the future a high-ranking official in Germany will regret this inaction.
American Reaction to the Turmoil in Kosovo – On March 9, three US senators proposed Senate Concurrent Resolution 20—Relating to the Conditions of Ethnic Albanians in Yugoslavia, which was passed prior to March 23. US policy supports Kosova’s position under the 1974 Constitution and the resolution asked President George H. W. Bush to reiterate this to the Yugoslav leadership. The Senate Foreign Relations Committee conducted a hearing on March 15. [Vickers, 1998, pp. 234-238; Kola, 2003, pp. 180-184, 190]

Entity Tags: United Kingdom, Josip Broz Tito, Margaret Thatcher, Miranda Vickers, Noel Malcolm, Party of Labor of Albania, Javier Peres de Cuellar, Germany, Foto Cami, Budimir Loncar, 1945 Yugoslav Constitution, 1963 Yugoslav Constitution, Paulin Kola, 1974 Yugoslav Constitution, Assembly of the Province of Kosovo, Assembly of the Republic of Serbia, Albania, Union of Soviet Socialist Republics, Radio Ljubljana, Rexhep Qosja, Union of Kossovars, Ramiz Alia, United States of America, Yugoslavia, The Times, US Senate, Senate Foreign Relations Committee

Category Tags: Yugoslav policies in Kosova, US Policy on Yugoslavia, Destruction of Yugoslavia

Bookmark and Share

 

November or December 1999: UCPMB Organizes in Southern Serbia

Edit event

The June 9, 1999 Military Technical Agreement between the International Security Force (KFOR), Yugoslavia, and Serbia, ending NATO’s bombing campaign, creates a ground safety zone (GSZ), which is closed to the Yugoslav army and heavy weapons, and is five kilometers wide along the Serbia-Kosova border. The majorities in the nearby Serbian counties of Presheva, Bujanovic, and Medvegja are Albanian historically, though Albanians will not be the majority in Medvegja a few years later. The Liberation Army of Presheva, Medvegja, and Bujanovic, known by its Albanian acronym, the UCPMB (Ushtria Clirimtare e Presheves, Medvegjes dhe Bujanovcit), organizes to join the region with Kosova and uses the GSZ as a refuge. British journalist John Phillips will later suggest that the UCPMB was a provocation to help Slobodan Milosevic regain power or provoke a coup by the Yugoslav military. Others say that the UCPMB was created by the CIA or US State Department to destabilize Yugoslavia prior to the overthrow of Milosevic on October 6, 1999, but it is now out of control. According to a paper presented to the Conflict Studies Research Center at Sandhurst, England, the guerrillas show signs of American training: their method of marching, what they sing on the march, and their tactics—tactics that did not develop over the three years fighting in Bosnia-Herzegovina. Albanian scholar Paulin Kola will later quote an unnamed UCPMB officer who says, “If [the US military] ask us to fire three rounds tomorrow, that’s what we do.” The UCPMB also says it can get in touch with NATO. The guerillas are strong and publish their newspaper in US-occupied Gjilan, Kosova. At one point US forces will lose track of an alleged Albanian CIA operative originally arrested by the British and charged with bombing a bus. Nonetheless, Kola will say the UCPMB acts out of local Albanians’ historical desire to be included in Kosova and fear of Yugoslav vengeance. The UCPMB will emerge officially in January 2000. [Kola, 2003, pp. 372-375; Phillips, 2004, pp. 1-3, 10]

Entity Tags: Yugoslavia, John Phillips, Conflict Studies Research Centre, Central Intelligence Agency, Bosnia-Herzegovina, North Atlantic Treaty Organization, Paulin Kola, Republic of Kosova, Slobodan Milosevic, Yugoslav Army, United Kingdom, United States of America, UCPMB, US State Department DUPLICATE

Der Weltgangster Nr. 1: Josef Ackermann und die Deutsche Bank Betrugs Mafia

Der US Senat, hat das Betrugs System dokumentiert in einem 600 Seiten Bericht. Eine wichtige Rolle, spielt der Profi Verbrecher Ackermann der Betrugsbank Deutsche Bank, Goldman Sachs sowieso; welche mit Vorsatz, Schrott Papiere verkaufte. Die Irland Bande, ist die selbe mit den Schrott Papieren, heute ist einer der Gangster EZB Chef von Europa: Mario Draghi, Profi Gangter, wo die Mafia erblasst und der mit Betrug die Griechen in die € Zone brachte.

Wer genau herausgehauen wurde, ist weiterhin geheim. Doch der ehemalige Broker Paul Staines hatte eine unvollständige Liste der Gläubiger der abgewickelten Anglo Irish Bank (AIB) geleakt, zu der die Allianz, die Großbanken Barclays, Crédit Suisse, Deutsche Bank, Goldman Sachs, HSBC oder Société Générale gehören. Hat man vom ehemaligen Goldman-Mitarbeiter Mario Draghi etwas anderes erwartet, der zwischenzeitlich EZB-Präsident aufstieg? aus  http://www.heise.de/tp/blogs/8/155590: 29.12.2013
Ackerman läuft frei herum, wie ander Profi Verbrecher Jörg Asmussen, Steinbrück und Co. SPD und die Partner der Deutschen Bankenaufsicht.
Hier erklärt Greenspan das Banken Betrugs System.

Ackermann ist der gefährlichste Banker der Welt

Donnerstag, 14. April 2011 , von Freeman um 12:05

Der britische Ökonom Simon Johnson, Professor an der MIT und ehemaliger Chefökonom des Internationalen Währungsfonds (IWF), hat in einem Interview mit der TAZ den Chef der Deutschen Bank scharf kritisiert. Er nannte Josef Ackermann den gefährlichsten Banker der Welt und die Bank die er leitet sei besonders gefährdet, sich selbst in die Luft zu jagen.

Sein Urteil über die Entwicklungen des Finanzsektors ist dramatisch: Die bisherigen Bemühungen, die Risiken durch die Banken unter Kontrolle zu bringen, seien ungenügend, eine weitere Krise höchst wahrscheinlich. Damit bestätigt Johnson was ich in meinem vorherigen Artikel „Der perfekte Sturm braut sich zusammen“ beschrieben habe.

Bankmanager bleiben für Johnson eine Gefahr für Wirtschaft und Gesellschaft. Als einen der gefährlichsten unter ihnen bezeichnete er Josef Ackermann im Interview mit den Worten:

Der deutsche Finanzsektor ist sehr problematisch, und die Deutsche Bank ist besonders gefährdet, sich selbst in die Luft zu jagen. Ihr Chef Josef Ackermann ist einer der gefährlichsten Bankmanager der Welt, weil er darauf besteht, eine Eigenkapitalrendite von 20 bis 25 Prozent zu erzielen. Ein so hoher Gewinn ist nur möglich, weil er genau weiss, dass die Deutsche Bank ein Systemrisiko darstellt und daher von den Steuerzahlern gerettet würde, falls ein Konkurs droht. Also wird auf Gewinn spekuliert – was dann auch die Boni der Manager maximiert.

Wie ich schon oft gesagt habe, kein einziges Problem welches zur Finanzkrise führte ist bisher behoben worden. Seitens der Regierungen wurden die Banken und ihre Manager in keiner Weise irgendwie bestraft oder mit strengeren Auflagen belegt. Im Gegenteil, durch die „Bailouts“ bekamen die Banken das Signal, sie können munter weiter hohe Risiken eingehen, denn wenn es schiefläuft, rettet sie sowieso der Steuerzahler. Also wird die nächste Krise kommen, das ist sicher, nur diesmal können die Staaten sie nicht mehr retten, sie sind ja total überschuldet.

Dank der impliziten Staatsgarantie für systemrelevante Banken, haben die Bankster keinen Anreiz sich verantwortungsvoll zu verhalten. Statt sie damals nach dem Debakel vor Gericht zu bringen und ins Gefängnis zu werfen, wegen den immensen volkswirtschaftlichen Schaden den sie angerichtet haben, hat man ihnen neues Spielgeld für das Kasino gegeben und jetzt zocken sie munter weiter, um noch höhere Renditen zu erzielen. Sie wissen ja, läuft es schief, springt der Steuerzahler ein. Machen sie aber Profite, dann sacken sie diese selber ein.

An dieser Situation sind die rückgratlosen Politiker schuld, die vor den Bankstern laufend einknicken und von ihnen kontrolliert werden. Die wirkliche Macht über die Staaten stellen die Finanzverbrecher dar, mit den global agierenden Grossbanken und ihre Kumpels in den Zentralbanken. Die Chefs der Fed und der EZB pumpen Billionen in die Märkte, nur damit die Banken ein noch grösseres Rad drehen können. Aber die nächste Spekulationsblase wird bald platzen, wenn der Schaden aus der Japan-Katastrophe wirksam wird.

Johnson sagt weiter, Institute wie die Deutsche Bank sind hochgefährlich, da deren Bilanzsumme fast an das Bruttoinlandsprodukt von ganzen Staaten heranreicht. Er sagte: „Solche Banken sind nicht nur zu gross, um sie pleitegehen zu lassen – sie sind auch zu gross, als dass man sie retten könnte.“ Das heisst, bei der nächsten Krise reissen sie ganze Länder mit sich in den Abgrund, das können sie nicht mehr stemmen.
Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Ackermann ist der gefährlichste Banker der Welt http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/04/ackermann-ist-der-gefahrlichste-banker.html#ixzz1JgRs8f9j

siehe auch:

EU-Barroso, aktiv in die Verschiebung von 600 Milliarden €, der Griechischen Politik Mafia auf Schweizer Banken beteiligt.

Bei Barroso, ist sowieso, Alles klar, wie bei dem Schrott Haufen der EU überhaupt. Und immer dabei, Deutsche Bank mit Ackermann, als Teilhaber bei Spiro Latis.

Die Deutsche Bank, betreibt seit Jahrzehnten gezielt falsche Kundenberatung, wie jüngst auch im Spiegel veröffentlicht wurde, um Kunden kurz gesagt, ihren profitablen Schrott zuverkaufen und ebenso Betrugs PPP und swap Geschäfte mit Kommunen in Europa.

Deutschlands Staatsfeind Nummer 1: Josef Ackermann und die Betrugs Partner von Goldman Sachs

Greenspan – US-Bankensystem ist voller Betrug

Die Mega Betrugs Banken: Goldman Sachs und die Deutsche Bank mit Ackermann

April 20, 2010“Goldman Sachs ist Abschaum”

In einer Talk-Runde im französischen Fernsehen zieht der amerikanische Finanzanalyst Max Keiser schonungslos vom Leder. Lesen und sehen Sie, welche heftigen Vorwürfe der unabhängige Journalist abseits der gerade erhoben SEC-Klage gegen Goldman Sachs erhebt.

Die Hintermänner aus Politik und Wirtschaft, des grössten Bankraubes der Geschichte

Deutsche Bank und CDO’s oder: wie man Schrottpapiere losschlägt und dabei noch einen Riesen-Reibach macht. Drei Beispiele

Dr. Alexander von Paleske — 15.4. 2011 — Zwei Jahre hat es gedauert, bis der US-Senat einen zusammenfassenden Bericht über die Ursachen der Finanzkrise 2008 bekam.

Schwere Vorwürfe gegen Deutsche Bank
Der 650 Seiten starke Bericht liegt jetzt vor und er lässt an den Investmentabteilungen der Deutschen Bank und Goldman Sachs kein gutes Haar. Beide Banken werden in dem Bericht „schäbige, riskante und betrügerische“ Praktiken vorgeworfen.

Im einzelnen :

– Bereits frühzeitig erkannt zu haben, dass die Collateralized Debt Obligations nichts als Schrottpapiere waren

– Konsequenterweise Wetten darauf abgeschlossen zu haben, dass diese Papiere im Wert abstürzen

– Die Deutsche Bank alleine mit diesen „Untergangswetten“ 1,6 Milliarden US Dollar eingesackt hat

– Gleichzeitig aber Kunden fröhlich weiter diese Schrottpapiere empfohlen „angedreht“ zu haben

Drei Kunden, Milliardenverluste
Drei Kunden, denen dieser Schrott verkauft wurde, und deren daraus resultierende hohe Verluste die Steuerzahler begleichen mussten, sollen hier vorgestellt werden:

1. Die Österreichischen Bundesbahnen.
Denen schwatzte die Deutsche Bank CDO- Schrott auf. Nach der Wirtschaftskrise wurden dann 660 Millionen Euro fällig welche die ohnehin schon defizitären ÖBB dann schultern sollten. Wir haben in einem Artikel uns damit ausführlich beschäftigt

2. Industriekreditbank IKB.
Auch an diesen seinerzeitigen „Pleiteverein“, den die Regierung in Berlin mit Milliardenzahlungen vor dem Totalabsturz bewahren musste, hatte die Deutsche Bank CDO-Schrottanleihen – von ihrem Top-Investmentbanker Greg Lippmann bereits im August 2006 in einer vertraulichen E-Mail als „Müll“ bezeichnet – losgeschlagen. Rechtzeitig, versteht sich.

3. Milliardengrab Hypo-Alpe- Skandalbank (Skandalpe) , einst Tochter der Verlustbank BayernLB,
Nicht nur der ÖBB brachten komplexe Geschäfte mit der Deutschen Bank Riesenverluste, auch die Hypo verbrannte viel Geld. Schrottpapiere, wurden von einem Ableger der Deutschen Bank, der HB Delaware in den USA, bereitgestellt, und von einer Tochter der Hypo- Alpe namens Carinthia von der Steuerparadies-Kanalinsel Jersey aus vertrieben. 2007 verlor die Credit Management der Hypo wegen der verfallenden US-Häuserpreise via Jersey 210 Mio. Euro. Das Engagement in toxische Wertpapiere hatte sich zu diesem Zeitpunkt auf 842 Mio. Euro summiert.

Nun geht es in Deutschland mit den Zinswetten der Gemeinden weiter. Und schon hat die Deutsche Bank mit drohendem Unterton verkünden lassen, wenn die Zinswettenprozesse zu ihrem Nachteil ausgingen „drohe eine neue Finanzkrise“.

Die Finanzkrise ist jedoch längst da, zwar nicht für die Deutsche Bank, aber für die große Zahl von Gemeinden, die sich auf diese Geschäfte mit der Deutschen Bank eingelassen haben.

Die zentrale Frage jedoch bleibt: Haben die Regierungen aus der Finanzkrise gelernt, und z.B. die Anfang der 90er Jahre eingeführten finanziellen „Massenvernichtungswaffen“ wie Credit Default Swaps (CDS) auf den Müll befördert? Mitnichten.

Daher In Abwandlung eines alten Bundesbahn-Werbespruchs:

Die nächste Finanzkrise kommt bestimmt.


Zu den Österreichischen Bundesbahnen

linkDeutschbanker Ackermann schreibt an CSU-Seehofer


Zur IKB

linkNoch mehr Milliarden Euro Bürgschaften oder: Vorwärts mit der IKB
linkDer IKB-Prozess in Düsseldorf – oder: hat die Staatsanwaltschaft kapituliert ?

…und zu Zinsswaps
linkDeutschbanker Ackermann stoppt Swapserei mit Kommunen

Zu Credit Default Swaps (CDS)
linkDefault Swaps oder: Die nächste Weltfinanzkrise rückt näher

Zur Finanzaufsicht BaFin
linkFinanzkrise, Bankenkrisen, Kleinanlegerbetrug – Hat die Finanzaufsicht BaFin versagt?
linkFinanzgauner, ihre Opfer und die BaFin
linkDie Grossbanken und der Staatsanwalt

Zentraler Artikel für alle bis Dezember 2008 angelaufenen Hypo-Alpe Skandale
linkBayernLB-Tochter Hypo Group Alpe Adria – Reicht mir die Hand, meine Skandale

Weitere Hypo Alpe Artikel
link Ex-Premier Kroatiens Ivo Sanader verhaftet – „nur“ Korruption oder auch Mordvorwurf?
linkBayernLB Ex-Tochter Hypo Alpe Adria Bank in Journalistenmord verwickelt?
linkJoca Amsterdam (Sreten Jocic) oder: die Blutspur eines Mafiosi durch Europa
linkHypo-Alpe-Bank und Österreich – Wenn eine Bank zum „Rattennest“ und ein Staat zur Skandalrepublik wird

linkSkandalbank Hypo-Alpe (Skandalpe), BayernLB und der Teil-Weisswaschgang der CSU
linkBayernLB kann Schadenersatz für Hypo-Alpe (Skandalpe)-Debakel fordern – oder doch nicht?
linkDie 3,7 Milliarden Hypo-Alpe-Pleite: Stoiber wusste angeblich von Nichts
linkEx Hypo-Alpe-Adria Chef Wolfgang Kulterer – Die lange Reise des österreichischen Bankmanagers in den vorläufigen Knast
linkHypo Alpe Adria Bank (Skandalpe) – die endlose Geschichte – Was bleibt?.
linkEx BayernLB-Tochter Hypo-Alpe-Adria-Bank (Skandalpe) – wieviel Gülle kommt noch hoch?
linkSkandal-Update: Hypo-Alpe-Adria Bank (Skandalpe)
linkBayernLB prüft Schadensersatzansprüche – eine PR-Geschichte?
linkDer Fall Hypo Alpe-Adria (Skandalpe) – Eine Abschlussbetrachtung
linkHypo-Alpe-Skandalbank – Am Ende Sozialisierung der Verluste
linkVerlustbank BayernLB zahlt weiter: Noch eine Milliarde Euro an die Hypo- Alpe
linkHypo Alpe Adria und BayernLB – Haben die Flick -Erben mitverdient?
linkHypo-Alpe-Adria-Bank – vorwärts abwärts
linkVon Milliardengrab zu Milliardengrab: BayernLB-Tochter Hypo- Alpe Adria hat neuen Vorstand

Und die grossen Gangster, wie auch Jörg Assmussen, Steinbrück, Steinmeier laufen alle frei herum!

16.04.2011 – 12:11

US-Senatsbericht fordert strafrechtliche Untersuchungen von Investmentbanken, Regulierungsbehörden und Ratingagenturen

  • Unser Planet ist in Gefahr! Schluß mit Gier und Verbrechen: Trennbankensystem jetzt!

    Der US-Senator Carl Levin hat es auf den Punkt gebracht: „Bei unseren Untersuchungen sind wir auf eine Schlangengrube voller Gier, Interessenkonflikten und Rechtsverletzungen gestoßen.“ Damit kam Senator Levin, dessen Senatsausschuß zwei Jahre lang die Ursachen für die globale Finanzkrise untersucht hatte, zum gleichen Ergebnis wie schon zwei Monate zuvor der Kongreßausschuß unter Phil Angelides: Das gesamte internationale Bankensystem ist ein einziges kriminelles Pyramidenspiel. mehr

siehe auch https://deutschebanksters.wordpress.com/