Die Verantwortung Deutscher Politiker, wenn Islamische Blutrache Morde mit Arif Uka, nach Deutschland kommen

 Der Attentaeter Arif Uka, gehoert zur Familie des von den hoch kriminellen NATO Kohorten ermordeten Ali Uka, wo schon Chris Hedge in 1999 einen Artikel schrieb, aber ebenso in in allen BND und NATO Reports erwaehnt wird. Wir berichteten vor Jahren, ueber diese kriminellen Bin Laden Umtriebe, hoch krimineller Amerikaner und Deutscher Politiker um Joschka Fischer, Steinmeier und Konsorten.  Das die Amerikaner, diese Morde u.a. gegen jeden Journalisten (Ali Uka) und die Rugova Morde organisierten, inklusive einem heutigen Minister des Kabinett Salih Berisha, ist ja allgemein bekannt, wo dann diese Morde und Todeschwadronen auch noch von Joschka Fischer und Steinmeier als Demokratie Aufbau verkauft wurden.Die Vorstellungen des Taxfahrers Joschka Fischer und Null Aussenpolitik Ministers Steinmeier, im Aufbau der Polizei, Justiz und Demokratie halt. Immer dabei, bei jedem Verbrechen, bis zumaktiven  Aufbau der Drogen Netze, der Deutschen Diplomaten.

Nun kommt also die Bin Laden Blutrache, direkt zurueck nach Deutschland, was nicht verwundert. Schon der Grossvater, war ein Iman im Kosovo.

UN knew about Kosovo organ trafficking, report says

Xhavit Halili and Hashim Thaci / Ramuz Haradinaj killer swadron mafia

 

NATO Top secret document 47-page, over the crime Organisation: Xhavit Halili, Hashim Thaci, DRENCIA Group

We think this story is huge. Finally some people might begin to really understand the scope of organized crime.
Attentäter soll aus islamistischen Motiven getötet haben

03.03.2011, 07:51 2011-03-03 07:51:11

 

 

Anzeichen sprechen dafür, dass die Schüsse von Frankfurt eine Terrorattacke waren. Der 21-jährige Kosovare, der zwei Menschen erschoss, soll gezielt US-Soldaten attackiert haben.

Nach der Tat herrschte Schockstarre, dann gab es erste Gerüchte, nun verdichten sich die Hinweise, dass der Attentäter, der am Frankfurter Flughafen auf US-Amerikaner schoss, ein islamistisches Motiv gehabt haben könnte. Der nach der Schießerei festgenommene 21-jährige Mann stammt aus dem Kosovo und hat nach Agenturangaben auf dem Flughafen gearbeitet. Nach Einschätzung der Polizei hatte der 21-Jährige wahrscheinlich keine Komplizen. “Wir gehen von einem Einzeltäter aus”, sagte Polizeisprecher Jürgen Linker.

 

Video abspielen gezielter Anschlag?

Bei dem Angriff auf einen amerikanischen Militärbus waren am Mittwoch am Frankfurter Flughafen zwei Menschen erschossen und zwei weitere sehr schwer verletzt worden. Bei allen vier Opfern handelt es sich nach Angaben der amerikanischen Streitkräfte um US-Soldaten, einer der beiden Toten war der Busfahrer.

………………..

http://www.sueddeutsche.de

Shtetasi kosovar Arif Uka dyshohet se qelloi dhe vrau dy amerikanë ne Frankfurt

Nga

Madhesia e germes: Decrease  font Enlarge  font

Shtetasi kosovar Arif Uka dyshohet se qelloi dhe  vrau dy  amerikanë ne Frankfurt

 Përderisa Policia Gjermane ende nuk ka komentuar rreth identitetit të dyshuarit që vrau dy ushtarët amerikanë në Aeroportin e Frankfurtit, portali “Spiegel.de” raporton se Ministri kosovar i Punëve të Brendshme, Bajram Rexhepi i ka thënë agjencisë amerikane të lajmeve “AP” se “Policia e ka arrestuar dhe identifikuar për këtë rast Arif Ukën, qytetar i Kosovës”.

“Jemi duke u përpjekur që të konfirmojnë nëse sulmi është organizuar apo është sulm i ndonjë natyre tjetër”, ka thënë Rexhepi.

 Sipas mediave gjermane, të shtënat kanë ardhur nga brenda autobusit.

Ndërkohë, Policia Gjermane ka deklaruar se dy persona kanë vdekur pasi një person i armatosur ka hapur zjarr në një autobus që bartte ushtarë amerikanë në Aeroportin e Frankfurtit.

………..

http://www.24-ore.com/index.php/bota/europa/4818-terroristi-kosovar-sulm-aeroportit-te-frankfurtit.html

K. Albanian man “planned attack on soldiers”

3 March 2011 | 09:40 | Source: Tanjug
FRANKFURT — German police arrested a man on Wednesday after two U.S. airmen were shot dead and two wounded in an incident on a U.S. Army bus at Frankfurt airport.

The bus where the shooting took place (Beta/AP)
The bus where the shooting took place (Beta/AP)

Police seized and arrested the alleged gunman in the terminal building, reportedly still with large amounts of ammunition and his handgun.

Spiegel magazine’s online edition cited investigators as saying preliminary inquiries suggested “this was a planned attack, and not the result of an argument, as had first been suggested”.

According to the magazine, the man entered the bus full air force personnel and opened fire.

Witnesses said the 21-year-old Albanian from Kosovo cried “Allahu Akhbar” before opening fire in the bus.

“Whether the incident was linked to terrorism I cannot say at this stage,” Boris Rhein, interior minister for Hesse state told reporters.

The shooter was on Wednesday identified as Arif Uka, whose cousins in Kosovo said he was a “deeply devout Muslim”, whose grandfather was an imam in a village close to Kosovska Mitrovica.

It remains unclear whether he was employed at the airport.

02 Mar 2011 / 22:25

Kosovo Albanian Arrested for Attack on US Troops

A 21-year-old Kosovo Albanian has been detained in Germany after allegedly opening fire and killing two US soldiers at Frankfurt’s airport.

6 Responses to “Die Verantwortung Deutscher Politiker, wenn Islamische Blutrache Morde mit Arif Uka, nach Deutschland kommen”

  1. ctstmaser sagt:

    Ballkani | 03.03.2011
    Organet e sigurisë po hetojnë nëse akti ishte terrorist

    Großansicht des Bildes mit der Bildunterschrift:
    Sulmi ndaj një autobusi me ushtarë amerikanë në aeroportin e Frankfurtit në Gjermani është e mundur të ketë pasur prapavijë islamiste, shkruan revista gjermane Spiegel në versionin e saj online.

    Sipas faqes online të revistës gjermane ‘Der Spiegel’ organet gjermane dhe amerikane të sigurisë po hetojnë me intensitet të lartë për të zbuluar, nëse të shtënat në Aeroportin e Frankfurtit ishin një atentat i qëllimshëm terrorist kundër ushtrisë amerikane dhe nëse rrezikohen sulme të tjera ndaj ushtarëve amerikanë në Gjermani.

    Duke iu referuar qarqeve gjermane të sigurisë dhe autoriteteve amerikane Spiegel Online shkruan, se ndërkohë ka tregues të qartë për lidhje të sulmuesit me qarqe islamiste në Gjermani. Madje në SHBA druajn, se i riu mund të jetë pjesë e një celule terroriste dhe se duhen pritur atentate të tjera ndaj caqeve amerikane në Gjermani.

    SHBA-ja ka dërguar hetues në Gjermani. Pohimi se kemi të bëjmë me atentat terrorist, bazohet kryesisht në hetimet fillestare në lidhje me të dyshuarin. Spiegel Online thotë, se sipas familjes së tij, që jeton në Mitrovicë, atentatori është një besimtar mysliman, i cili ka punuar në Aeroportin e Frankfurtit.

    Gjithnjë sipas Spiegel Online hetuesit gjermanë verifikuan një faqe facebook-u, e cila sipas të gjitha gjasave është përgatitur nga atentatori 21 vjeçar. I riu paraqet atje hapur brumosjen e tij islamiste. Sipas hetuesve faqja dëshmon një mendësi radikale të të riut.

    Gazeta Tagesspiegel shkruan, se në rast se konfirmohet sfondi politik, atëherë do të ishte hera e parë në historinë e Republikës Federale Gjermane, që një islamist militant ia del të kryej një atentat terrorist brenda vendit. Deri tani ka pasur të vrarë dhe të plagosur vetëm në sulme ndaj institucione gjermane jashtë vendit, veçanërisht ndaj ushtrisë gjermane (Bundeswehr) apo ndaj turistëve gjermanë si në atentatin e prillit 2002 në ishullin turistik tunizian Xherba.

    Kurse gazeta “Die Welt” shkruan se i riu punonte në aeroportin e Franfkurtit dhe se ungji i tij ka thënë se ai është “besimtar mysliman”. I ungji, që jeton në një fshat të Kosovës ka shpjeguar se i riu është rritur në Gjermani. Prindërit e tij kanë emigruar atje, 40 vjet më parë, shkruan Die Welt.

    Autor: Spiegel Online/ Tagesspiegel / Die Welt / Elert Ajazaj

  2. [...] und Verbrecher, sind deren Partner überall im Balkan, wie auch aus geheimen NATO Berichten und Festnahmen, wie Geschäften des Bodo Hombach [...]

  3. CrniLabudovi sagt:

    „Ehre“ und „Gewalt“

    Es dürfte den politischen Führern des Kosovo völlig einerlei sein, dass im deutschen Frankfurt US-Soldaten von einem Kosovaren ermordet oder schwer verletzt wurden. Es geht Ihnen nur um den Rückhalt beim großen Bruder. Wie in der DDR die Ulbricht & Honecker wussten, dass sie allein mit sowjetischem Rückhalt standen oder fielen, so sind sich im Kosovo ehemalige UCK-Terroristen darüber im Klaren, dass sie nur mit US-Billigung ihre Schmierenkomödie „unabhängiges Kosovo“ fortsetzen können. Ihre momentane Hauptangst geht dahin, dass die Schüsse des Kosovaren Arid Uka zu einem amerikanischen Umdenken über das Kosovo führen könnten.

    Die aus Prishtina herübertönende ministerielle Kritik an Arid Uka ist daher unglaubwürdig und auch nicht ernst zu nehmen. Aufklärung vermittelt die Ethnologin Stephanie Schwandner-Sievers, die seit fast zwei Jahrzehnten die archaische Gewaltkultur bei Nord-Albanern, den Vettern Arid Ukas, untersucht. Bei denen ist Staatsgewalt unbekannt, weil nur partikularistische Gruppensolidarität in Clans und primitive Gewaltlegitimation à la Blutrache zählen. Die vorzivilisatorische „Moral“ der „bildungspolitisch vernachlässigten Bewohner“ dieser Regionen idealisiert Gewalt gegen alle, die nicht zur eigenen Verwandtschaft, Abstammung oder Territorialität gehören: Wer fremd ist, wird als Freiwild angesehen.

    In einer Studie von 2009 spricht Stephanie Schwandner-Sievers von dem „Imageproblem“, das Albanien bei seinen EU-Ambitionen mit der kaum begrenzten Gewaltverherrlichung durch Albaner hat: Das althergebrachte Gewohnheitsrecht des „Kanun“ aus dem 15. Jahrhundert verpflichtet jeden Mann zur Verteidigung seiner „Ehre“, wobei es ihm überlassen bleibt, Anlass und Schwere einer Ehrverletzung zu ermessen. Das führt natürlich zu Willkür größten Ausmaßes, die von den Behörden damit beschönigt wird, dass man Opferzahlen fälscht und als verschwindend gering ausgibt, wo sie tatsächlich in die Abertausende gehen.
    Kosovaren das Blaue vom Himmel vorgelogen

    In diesem Zusammenhang kann und muss der Mörder Arid Uka als „echter“ Nord-Albaner angesehen werden. Er fühlt sich durch die Amerikaner in seiner „Ehre“ verletzt, denn die haben im Februar 2008 die einseitige Deklaration kosovarischer „Unabhängigkeit“ veranlasst und sich und den Kosovaren das Blaue vom Himmel vorgelogen: Die „Unabhängigkeit“ werde weltweit anerkannt werden, selbst die den USA unfreundlich gesonnenen islamischen Länder würden das Kosovo anerkennen, sogar in Dankbarkeit für die USA, ausländische Direktinvestitionen würden in einem Maße fließen, dass auch Serbien seinen Groll über die „Unabhängigkeit“ besänftigte und sich dem kosovarischen „Erfolg“ anhängte und endlos so weiter.
    …….

    Was tun die USA?

    Anders als ihre deutschen Kollegen waren US-Strafverfolger niemals davon zu überzeugen, Arid Uka sei ein Einzeltäter gewesen. Ihre Hauptfrage lautet, wie groß, verzweigt und gefährlich das Netzwerk ist, in das Arid Uka verstrickt ist. Das ist die Stunde von serbischen Experten wie Darko Trifunovic, Marko Lopusina, Zoran Petrovic, Zoran Dragisic und anderen, die früher etwas von oben herab betrachtet wurden, deren neuere Erkenntnisse aber von BBC und weiteren international angesehenen Medien verbreitet werden.

    Danach soll sich Arid Uka erst wenige Tage vor dem Anschlag den Kampfnamen Abu Reyyan zugelegt und Kontakt zu militanten Islamisten gesucht haben. Der britische „Guardian“ kommentierte, dass Uka noch ein terroristischer „Amateur“ sei – seine Waffe blockierte, anderenfalls hätte er noch mehr US-Soldaten erschossen -, aber generell das Alter und den familiären Hintergrund habe, der ihn für Organisationen wie „Al-Quaida“ interessant mache.

    Davon sind auch serbische Sicherheitsexperten überzeugt, die Uka als „Schläfer“ der „weißen Al-Quaida“ ansehen, also der kosovarischen Untergruppe „Abu Bekir Sidik“. Diese hat ursprünglich ihr Unwesen in Bosnien getrieben, aber nach Proklamierung der kosovarischen „Unabhängigkeit“ ihren Schwerpunkt in diese südserbische Provinz verlegt.
    „Unser Hurensohn“

    Schon vorher hatten Al-Quaida-Emissäre wie Ekrem Avdiu, Nexhmedin Llausha, Shpend Kopriva etc. die terroristische UCK des Kosovo unterwandert. Dabei wurden sie von serbischen Behörden entdeckt und zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. 2001 musste man sie auf Druck der USA vorzeitig freilassen. Sie kehrten in ihre alten Positionen zurück, z.B. in das „Kosovo Islamic Bureau“, das 1998 mit Mitteln aus Saudi Arabien geschaffen wurde, um Gelder und „Rekruten“ für Al-Quaida in ganz Europa zu kanalisieren.

    Einer der „Rekruten“, der einige Jahre als „Schläfer“ auf seinen Einsatz wartete, war Arid Uka. Wenn die Amerikaner jetzt beklagen, dass dieser Uka US-Soldaten ermordete, dann ist die Klage gewiss berechtigt. Sofern man vergisst, dass Al-Quaida und ihre Führer letztlich ein Produkt amerikanischer Planungen sind. Aber wie schon US-Präsident Franklin D. Roosevelt sagte: „Es ist zwar ein Hurensohn, aber ist unser Hurensohn!“
    http://www.eurasischesmagazin.de/artikel/?artikelID=20110408

  4. HoisseBig sagt:

    Die Islamische Propaganda, hätte ihn zu der Tat verleitet, welche er angeblich selber nun nicht versteht. Denken ist halt schwierig, bei der geringen Bildung der Kosovaren.

    Uka says Islamic propaganda inspired him to kill US airmen

    01/09/2011

    Arid Uka said that he shot and killed two US servicemen and injured two others at Frankfurt Airport in March because he was blinded by Islamic propaganda.

    (AP, Reuters, DPA, Deutsche Welle, AFP, ABC News, SKY News, BBC, CNN, The Telegraph, New York Times, VOA, RFE/RL, Stars and Stripes, Al Jazeera – 31/08/11)
    photo

    “What I did was wrong, but I cannot undo what I did,” Arid Uka (left) told a German court. [Reuters]

    A Kosovo-born man confessed to killing two US servicemen and injuring two others at Frankfurt Airport earlier this year, telling a German court on Wednesday (August 31st) that he didn’t understand why he did it.

    Arid Uka, 21, who was born in the ethnically divided town of Mitrovica in northern Kosovo, but grew up in Germany, apologised to the victims’ families, saying he had been influenced by online Islamist propaganda before his March 2nd attack on a US Air Force bus.

    “What I did was wrong, but I cannot undo what I did,” he said in a statement after the indictment was read at his trial at a state superior court in Frankfurt. The trial is expected to run into next year.

    Uka faces two counts of murder and three counts of attempted murder in connection with the attack. With no evidence found to suggest he was a member of any specific group, prosecutors have not included charges of terrorism in his indictment.

    If convicted, Uka could face a life sentence. But, if judges accept his confession, he is likely to get 15 years in prison, according to the BBC.

    http://setimes.com/cocoon/setimes/xhtml/en_GB/features/setimes/features/2011/09/01/feature-01

  5. [...] und Verbrecher, sind deren Partner überall im Balkan, wie auch aus geheimen NATO Berichten und Festnahmen, wie Geschäften des Bodo Hombach [...]