EU – Commission: Progress for Montenegro, but no talk for Albania

By Toby Vogel

28.10.2010 / 05:19 CET

Commission to propose opening Montenegro talks, but crime and corruption hold back Albania’s EU bid

 

http://www.europeanvoice.com/GED/00020000/22300/22307.jpg

The European Commission will next month recommend that member states open membership talks with Montenegro, but not with Albania.

The college of commissioners debated the matter yesterday (27 October) and will adopt the recommendation on 9 November, together with the annual progress reports on nine would-be EU members.

Albania submitted its membership application in April 2009, but the country has been paralysed by an opposition boycott of parliamentary proceedings since the general election in June that year.

Other problems include weak administrative capacity and serious problems with crime and corruption, but the parliamentary stand-off is the main reason for the Commission’s decision not to recommend opening membership talks.


Joe DioGuardi Tied to Muslim Terror Group, Albania… – MyVideo

“We do not have much room for manoeuvre,” an official said. “The political deadlock tells us something about Albania’s political readiness [for membership talks].”

For Montenegro, which applied in December 2008, the member states will have to reach a unanimous decision if they are to follow the Commission’s proposal.

Gordana Ðurovic, Montenegro’s minister for European integration, told European Voice that a positive decision on her country’s candidacy status was “possible” at the summit of EU leaders in December.

She acknowledged that her country was battling against negative perceptions. “Despite the legacy of the 1990s” – when Montenegro was the sole republic of Yugoslavia to remain part of a joint state with Serbia – “organised crime in Montenegro is not too deep,” she said.

She added that judicial reform and the fight against organised crime and corruption were priorities for her government, but also conceded that the EU’s expectations were “higher than in 2007”, when Bulgaria and Romania – countries with similar problems – joined.

An EU official described Montenegro as posing “the huge issue of a small country with big corruption”, and underlined that there was no desire or intention to fast-track any applicant.

http://www.europeanvoice.com

Die US – NATO Spinner verbreiten erneut erfundene Terror Bedrohungen

31.Oktober 2010

 

Die angebliche Paketbomben-Nummer aus dem Jemen ist eine Farce. Wie der Ron Paul Blog (1) in der “Yemen Post” (2) vom 29.Oktober zu lesen fand, verließ laut dem Luftfrachtchef der Yemenia Airways, Mohammed al-Shaibah, kein einziger UPS Luftfracht-Flieger jemenitische Landebahnen in den 48 Stunden zuvor.

Die Regierungen der Monarchie Großbritannien, der Geld- und Militärmonarchie USA, der Wahlmonarchie Frankreich und der Deppen-Oligarchie Deutschland hatten wieder einmal nichts gemerkt. Dabei hatte es ihnen Radio Utopie doch am 18.Oktober ausführlich erläutert. (Merken Sie sich Jemen).

Alles Schall und Rauch schrieb dazu (3):

“Pünktlich wie immer vor einem wichtigen Ereignis kommt die Terrorgefahr wie auf Bestellung. Diese Verbrecher in Washington tun alles um die Wahlen zu beeinflussen und der gutgläubigen amerikanischen Bevölkerung Angst einzujagen. Es ist doch bezeichnend, wie Obama sofort die Medienpräsenz übernahm und in allen TV-Kanälen zu sehen war, als starker “Führer” der das Land verteidigt, genau vor der Wahl. Dabei ist diese Bombengeschichte wieder ein Lüge, denn kein UPS-Frachtflugzeug hat in den letzten 48 Stunden den Jemen verlassen und es gab kein Paket welche von Jemen nach Chicago gesandt wurde.”

Nun, ob die abgetakelte US-Regierung von Kriegspräsident Barack Obama und seinen Fantom-Demokraten unter Falscher Flagge sich nun an die Meldung dran hängten, oder sie durch die geplante neue 60 Milliarden Dollar schwere Waffenlieferung an die archaische Ölmonarchie Saudi Arabien (4) von dessen Geheimdiensten erkauften, spielt keine Rolle mehr. Die anstehenden Kongresswahlen in den USA sind keine Wahl. Eine Wahl hat man zwischen zwei verschiedenen Parteien, nicht der gleichen mit anderer Schminke.

Seit neun Jahren ist Krieg. Krieg gegen die Demokratie, Krieg gegen die Gewaltenteilung, Krieg gegen die Freiheit und vor allem Krieg gegen den Verstand. Geführt wird er durch Regierungen der kriegführenden Länder, deren Militärs, Spione, Polizisten, die verschmelzenden “Sicherheitsorgane” und Behörden, die behaupten all dies in Wirklichkeit zu verteidigen. Die Kriegsgebiete in Asien dienen zur Legitimation des eigentlichen Schlachtfeldes, der “Heimatfront”, des “Homelands”, deren Bevölkerungen durch nicht existierende, aber angeblich allgegegenwärtige Bedrohungen diszipliniert und der Transformation in autoritäte Polizeistaaten und Wirtschaftsdiktaturen unterworfen werden sollen. Die Kirchen, die muslimische, christliche und jüdische, sollen auf niederträchtigste und abscheulichste Weise für profitable Zwecke gegeneinander ausgespielt und benutzt werden.

Gekaufte und gesteuerte Regime in Asien, die in regelmäßigen Abständen für die großen Brüder und Schwestern in Berlin, Paris, London und Washington die eigene Bevölkerung als “Verdächtige”, “Aufständische” oder vermeintliche Mitglieder nicht existierender Fantome massakrieren (und gleichzeitig mit den Milizen unter einer Decke stecken, die sie im Sold des “Westens” angeblich bekämpfen), tun ein Übriges. Die “Regierungen” von Afghanistan, Irak, Pakistan, Jemen, Saudi-Arabien, Ägypten, Jordanien, usw, sind nichts weiter als die ausführenden Prokonsule, die Statthalter eines verfallenden Wirtschaftsraumes, deren Währungen staatlich nicht kontrolliert werden, sondern von einem Geldsystem mit Geldschöpfungsmonopol der Banken kontrolliert werden, die im Besitz von Einzelpersonen, Familien, Privilegierten und Kasten sind, deren Treiben keinerlei demokratischer, staatlicher oder gesetzlicher Kontrolle unterliegen.

Die “Politik” der etablierten “Politiker” ist keine Politik. Sie ist der geistige, moralische, kulturelle und finanzielle Krieg gegen die eigene Bevölkerung. In Attentaten unter Falscher Flagge – wie am 11.September 2001 – wird dieser Krieg dann auch militärisch geführt.

Hat aber der “Terror”, der Schrecken, seine Macht verloren, dann sieht es schlecht aus für die Lügner, Ausbeuter und feudalen Kreise, die den sogenannten “Westen” beherrschen. Dann wird abgerechnet, mit genau dem Mittel, welches die Anbeter unfähigen Mittelmaßes, eitle, bräsige, korrupte und dekadente Herrscher, inzestiöse Privilegierte, ihre schmierigen, abgefeimten Lakaien und plumpen, verblödeten Diener in der Geschichte der Menschheit stets am Meisten gefürchtet haben:

der ganz normalen Demokratie.

Artikel zum Thema:
18.10.2010 Merken Sie sich Jemen

Quellen:
(1) http://ronpaulblog.de/blog/2010/10/30/jemenitischer-luftfrachtchef-kein-ups-flieger-verliess-jemen-in-den-letzten-48-stunden/
(2) http://www.yemenpost.net/Detail123456789.aspx?ID=3&SubID=2705&MainCat=3
(3) http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/10/obama-nutzt-terrorwarnung-zur.html
(4) http://www.tagesschau.de/ausland/usasaudiarabien100.html

aus Radio Utopie

Kommentar: wie bewiesen ist Al-Quida eine Erfindung der US Geheimdienste denn: „der beste Feind ist der den es nicht gibt“

Die Söldner Firmen und Geheimdienste, müssen sich ja selbst mit solchen Geschichten beschäftigen.

Boomender Geschäftszweig im Kosovo: Entführungen von Geschäftsleuten und Geld Erpressung

29 Oct 2010 / 11:59

Kidnappings Make Unwelcome Return to Kosovo

Kidnapping for ransom is a growing trend in Kosovo, while the number of businesses seeking protection for their properties has also increased, Balkan Insight can reveal.

Petrit Collaku

Since July, a series of high profile cases of kidnapping for ransom have emerged, police say. Up until October this year, police have noted 31 cases registered as kidnappings, out of which four were for ransom and the rest involve grabbing someone’s bag in the street. In 2009 the total number was 38, according to police.

The latest case involves an elderly millionaire from western Kosovo who was taken from his car on the main Pristina to Peja highway, not far from his house, on September 22, a source in the Kosovo police told Balkan Insight.

The source explained that the family of the 80-year-old man has received phone calls from his kidnappers who have demanded millions of euros in ransom.

The police report shows that six persons have so far been arrested in connection with the kidnapping. Four are former members of the Kosovo Liberation Army, one is a member of the Kosovo police and the last is wanted by Interpol on unrelated charges.

The investigations are ongoing and an additional three persons have been identified as suspects, though they are still at large, according to the police source.

Since July, several other cases point to a worrying trend.

In October, police arrested a person who threatened five businessmen via mobile phone in the town of Ferizaj, asking them to pay sums ranging from €15,000 to 40,000.

In July, police arrested six people in Pristina for the kidnapping of two people. The kidnappers had demanded €180,000 for the release of the six.

And on August 7, a 14-year-old boy, the son of a businessman from Mitrovica, was kidnapped by two unknown persons and ended up in Austria. He was sent back home after several days.

The biggest private security company in Kosovo, Balkan International, told Balkan Insight that in recent months it has seen an increase in requests from businessmen to better secure their properties.

Besnik Berisha, owner of the company, said that when it comes to bodyguard protection, the businessmen still usually employ family members.

Ramadan Qehaja, head of Pristina’s Centre for Security Studies, said that the kidnappings should be a top political priority in Kosovo as the trend is becoming a „major concern for Kosovo society“.

………………..

http://www.balkaninsight.com/en/article/kidnapping-returns-to-kosovo

Wie im Irak und in Afghanistan halt, in der US installierten Mafia Republik Nr. 3 der Amerikanischen Terroristen und Gangster Banden um den AACLWesley Clark, Jo Biden, den Clintons und Holbrook und Co.

Damir Fazllic in Tirana mit Wesley Clark im September 2010

Viele Ganoven kamen auch aus Deutschland in den Kosovo ab 1998 und hielten sich teilweise in den Nah-Ost Terroristen Camps in Nord Albanien auf, als Hilfs Organisation getarnt. Die Deutschen waren von dieser ausl. UCK Unterstützer Truppe die aller dümmsten, die froh waren noch eine Frau kostenlos von der Albaner Mafia zu erhalten, wie es bei Deutschen Politikern, Diplomaten, Schreiberlingen wie Max Brym, und Militär Offizieren, dann auch ab 1999 geschah. Bekannt sind im Kosovo hier (neben NGO Gestalten und aus der Rot-Grünen Patei) vor allem Roland Bartestko!

Wie dieser BKA Bericht gut darstellt, was Deutsche so trieben, wobei die Erfüllung sexueller Wünsche ganz oben stand ! Bei den Profil Neurothiker der Diplomaten, Aufbau Helfer war man wie hier erwähnt wird auch schnell bei der Super Mafia, im Drogen Geschäft, bei Morden, Visa Beschaffung und Geldwäsche gelandet. Immer dabei auch bei Sokol Kociu, dem Welthungerhilfe Mafiosi Andreas Horn (war dann 2005 Leiter in Afghanistan) und Deutsche Ehefrauen und deren Dritt klassige Verwandschaft. Die gesamte Verwandtschaft der extrem kriminellen Clans, sind heute unverändert in Deutschland.

Ali Ahmeti und seine DUI Bande in Mazedonien, arbeiteten für den Serbischen Geheimdienst

Anscheinend gehört die ganze Spitze der DUI, diesem kriminellen Verein an, welche zum eigenen Profit, die Anschläge in Coordination mit Bin Laden Leuten damals in 2001 inzenierten und mit den durchgeknallten MPRI US Kriminellen, welche direkt von Joschka Fischer sogar einen Frei Fahrt Schein, für Waffen und Drogen in Deutschland erhielten.

Auch noch als Serbischer Spion enttarnt: Ali Ahmeti, Anführer der Bin Laden Terrorsiten Horden in 2001 in Mazedonien
Die Story ist 10 Tage alt, wurde aber nun überprüft, so das man Selbige bringen kann.

Der dumme Gartenzwerg – amtlich als schizophren in der Schweiz eingestuft:
Ali Ahmeti :: Partner der Taxifahrers Joschka Fischer und krimineller NATO Politiker. Aber Joschka Fischer hatte ja auch nur einen Haupt Schul Abschluß, da konnte man sich leicht mit noch Dümmeren umgeben um Geschäfte zu machen

Video dazu: „Spiunet“, akuza te ashpra CDI-PDSH

29 Oct 2010 / 09:33
Macedonian Officials Receive Serbian Spy File

The head of Macedonia’s Lustration Commission confirmed today that it has received a file alleging that a prominent Albanian leader was a Serbian spy, and that it is now up to the secret services to verify the file’s authenticity.

Sinisa Jakov Marusic and Sase Dimovski

Details from the file, published by Macedonian daily Dnevnik, were strikingly similiar to the biographic details of Ali Ahmeti, the leader of the junior ruling party Democratic Union for Integration, DUI, and a former rebel leader.

http://www.balkaninsight.com/en/file/show/Files.jpg

“Since the file is a photocopy, and we need originals to proceed, today we will ask the [Macedonian] Security and Counter Intelligence Agency, the State Archive, the Intelligence Agency and the Military Intelligence Service to give us originals if they have any,” Adziev explained.

The „Ibar“ file will be treated in the same manner as the three files that the Commission received last week, codenamed “Uncle”, “Mother” and “Archer”, Adziev said.

Media speculate that these files also implicate high-ranking officials from Ahmeti’s party, the Democratic Union for Integration, DUI.

In the previous three cases “we have already received a reply from the [Macedonian] State Archive and the Intelligence Agency that they do not have the originals of these files,” Adziev explained.

On Tuesday, Macedonian daily Dnevnik published details from a file about an Albanian codenamed „Ibar“ who worked as a spy for the Serbian secret service in the 1980s and 1990s during the rule of the late strongman Slobodan Milosevic

„Ibar“ was given a passport under the name Aleksandar Antic, born on January 4, 1959 in Skopje with the address Bul. JNA 201in Belgrade. The data about the issuing of the passport were listed as a state secret.

One document in the file reveals that the secret services suggest that „Ibar“ be listed as an employee of the companies Genex or Progres, “depending on the current circumstances”, to cover his work as a spy for over nine years. With that he would be granted a pension, the document says.

The details in the published article sent shock waves through Macedonia.

“These are all fabrications,” Talat Xhaferi, a DUI lawmaker and member of the party’s general council, told Balkan Insight on Thursday.

“We can not pinpoint who or what kind of centers of power may stands behind them”, he said. He argued that the party will let the authorities determine the truth.

In an interview for Radio Free Europe’s Macedonian language section on Thursday, Ali Ahmeti said that the files were “worthless pamphlets”, and the public “should remain calm” as it waits for the authorities to investigate the cases.
..

http://www.balkaninsight.com

Die Ausreden des Ali Ahmeti, ist STandard Gestammel, was man auch bei den Eltern von verurteilten primitiv MÖrdern trotzdem hört, oder Drogen Bossen, die in den Knast wandern.

von Prof. Wolf Oschlies

………………

Stiftung WissenschaftProfessor Wolf Oschlies, Stiftung Wissenschaft: “Mit Mazedonien geschieht etwas, was es in der Menschheitsgeschichte noch nie gegeben hat, nämlich ein souveränes, demokratisches Land sieht sich einer Aggression vom Territorium eines internationalen Protektorats aus ausgesetzt. Das ist die Lage, dem ist nichts hinzu zu fügen. Und das ist eine gewaltige Rüge an die internationale Gemeinschaft, deren Teil ja auch Deutschland ist.” UCK-Kämpfer in Mazedonien. Früher nannte man sie “Freiheitskämpfer”, heute “Terroristen”, denn – so glaubt man in den USA inzwischen – diesen schwer bewaffneten Banden gehe es nicht um den Schutz albanischer Minderheiten auf dem Balkan, sondern schlicht um Geld: Profit aus dem Drogen- und Waffenschmuggel. Und hier werden die Nachschubwege gesichert. Auch deshalb hat US-Präsident George Bush am 27. Juni diese so genannte “Executive Order” erlassen, über das “Einfrieren des Vermögens von Personen, die die Friedensbemühungen auf dem Balkan gefährden.” Jede finanzielle Unterstützung für die hier aufgeführten Organisationen steht in den USA ab sofort unter Strafe. Mit auf der Liste: die UCK und ihr Ableger UCPMB. In den USA inzwischen verboten, in Deutschland nach wie vor Alltag. Spendensammeln für die UCK. Das Zentrum für die albanischen Muslime in Düsseldorf. Das unscheinbare Haus im Hinterhof gilt als eine der Spendenzentralen der UCK in Deutschland.

……………..

http://www.antikriegsforum-heidelberg.de/jugoslaw/mazedonien/versagen_politik_monitor.htm

Heribert Prantl, über die Politiker: Verachtet, verlacht, verhöhnt

 Über die Ratten der Politik, welche Motor der übelsten Bestechungs Geschäfte im Ausland waren, der Betrugs Projekte und damit die Geschäfte wirklich gut laufen, aktiv Geldwäsche für die Drogen Kartelle betrieben und betreiben. Die Partnerschaft mit kriminellen Clans und sogenannten Politikern, auch bei der Balkan Privatisierung u.a. mit Bodo Hombach, Ludgar Vollmer, Joschka Fischer, Uschi Eid,Rezzo Schlauch, Ulla Schmidt, Verheugen, Gerhard Schröder und Steinmeir als rein kriminelles Kartell zu agieren mit Leuten wie Klaus Mangold und Co. , ist schon wegen den inzwischen fälligen Bußgelder von ca. 2 Milliarden €, für Thyssen, Siemens, Mercedes und Co. nicht zu übersehen.

Praktisch die gesamte Entwicklungshilfe in Milliarden Höhe zu unterschlagen, war das Meisterwerk der Rot-Grünen und brauchte die grossen Mafia Bosse in ein ehrwürdiges Erstaunen. Man schaffte einfach die Kontrollen ab, und bereicherte sich mit Consults und Nonsens Projekten, denn eine Krähe haut der anderen Krähe kein Auge aus.

Verachtet, verlacht, verhöhnt

Heribert Prantl, stellvertretender SZ-Chefredakteur und dort zuständig für die moralische Bewertung von Politik ([extern] Die Helden der Nation), zitiert, um die Verachtung, den Hohn und den Spott zu illustrieren, die den Politikern gegenwärtig im Lande entgegengebracht werden, den Schriftsteller Thomas Mann. In den „Betrachtungen eines Unpolitischen“, die er am Ende von WK I angestellt hatte, charakterisierte er den Politiker als ein „niedriges und korruptes Wesen, das in geistiger Sphäre eine Rolle zu spielen keineswegs geschaffen ist“.

Im deutschen Bürgertum gäbe es laut Prantl spätestens seit dieser Zeit „eine lange Tradition der Politikverachtung“, die sich über die Jahrzehnte nicht nur gehalten, sondern sich in den letzten Jahren nochmals verstärkt hat. Sprach man in der Weimarer Republik vom Parlament noch abschätzig von der „Schwatzbude“, hat man für das, was sich derzeit in und um Berlin abspielt, den Begriff des „Demokratie-Theaters“ gefunden.

Erst wenn die Politiker das Zeitliche gesegnet oder sich aufs Altenteil zurückgezogen hätten, bekämen sie jenen Kredit zurück, der ihnen während ihrer aktiven Zeit verwehrt oder abgesprochen worden ist.

Nicht bloß der Politiker …

…………….

 aus

TP

Aktive Politiker gelten als Angehörige einer Kaste, die nicht viel kann, aber zu allem fähig ist und die von Wirtschaft wenig, aber von Postenwirtschaft alles versteht. Solche Abqualifizierung ist nicht ganz ohne jede Basis. Es stimmt schon, dass die Politikverdrossenheit auch die Reaktion der Wähler auf Skandale ist, die vor allem in jener politischen Generation grassierten, die auf die Nachkriegspolitiker folgte. Die Nachkriegspolitiker waren nach der NS-Diktatur aus der Überzeugung des ‚Nie wieder!‘ in die Politik gegangen. Ihnen folgte die Wirtschaftswundergeneration, in der nicht wenige deshalb Politiker wurden, weil dies eine relativ einfache Möglichkeit war, zu Einfluss und zu Geld zu kommen. Die joviale Arroganz und die Selbstsucht, mit der sich so manche darunter leidet eine Politikergeneration, die unter diesem schlechten Leumund in die Politik gegangen ist. Diesen Jungen wird oft vorgeworfen, dass sie, im Gegensatz zu den Alten, nichts mitgemacht hätten – und der Weg Kreißsaal-Hörsaal-Plenarsaal sehr geradlinig verlaufen sei. Dass Deutschland seit 65 Jahren im Frieden lebt, sollte man freilich den jüngeren Politikern nicht zum Vorwurf machen. Auf Stahlbäder kann die Politik verzichten, auf eine gute Berufsausbildung ihres Personals freilich nicht. Politik ist dann ein guter Beruf, wenn man auch noch etwas anderes gelernt hat außer dem Netzwerken.

Wie gesagt: Es stimmt so einiges an der Politiker-Kritik. Es stimmt, dass Großpolitiker ihre Umgebung gern mit Volkes Stimme gleichsetzen und dass sie den kleinen Hofstaat, den sie um sich versammeln, so oft mit dem ganzen Staat verwechseln. Und es stimmt auch, dass den heutigen Politikern jüngeren und mittleren Alters der visionäre Überschuss fehlt, den ihre politischen Väter noch hatten. Man kann sich wirklich nicht vorstellen, dass ein Carlo Schmid, ein Heiner Geißler, Erhard Eppler oder Egon Bahr sich mit Mitte fünfzig hingestellt und gesagt hätte: Hier stehe ich, ich kann auch anders – um sich dann, wie jüngst Roland Koch und Ole von Beust, in die Privatwirtschaft zu verabschieden. Beust und Co. begreifen offenbar die Politik nur als Inhalt ihrer ersten Lebenshälfte – um dann in der zweiten mit der Vorsorge, die man in der ersten getroffen hat, ein ruhigeres Leben zu führen. Wer das so macht, der ist kein politischer Martin Luther, er sieht den Beruf des Politikers eher als Job denn als Berufung. Aber Bequemlichkeit kann man einem Politiker kaum vorwerfen, der 25 Jahre lang gerackert hat – und in dieser Zeit von der Öffentlichkeit wie unter einem Mikroskop betrachtet wurde.

…………….

Heribert Prantl

http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/512873

Greek Banks in Albania, and the Albanian Real Estate Mafia


Albania, latest update

Greek Banks in Albania, extraordinary meeting: „The Ionian coast, a decisive moment to buy properties“

There are around 500 million euros, to „save“ the Greek Community lands from the clutches of the Albanian Mafia.

The news comes from closer sources to the Union of Greek Banks in Albania. „The Albanian mafia is buying everything into Ionian coast area of Epirus“ have taken an immediate response from the secret sources of political control to the Board of Greek banks operating in Albania. „We are able to pay with any cost each square meter, to the Greek community property in Ionian Coast, Vlora, Himare, Lukovo, Sarande and Ksamil wich are under target, affected by the Albanian Mafia.“

Source points to the fact that, the Banks have taken in high consideration the reality in Southern Albania, alarming proportions arbitrary and illegal sale of lands in Ionian coast, and has forced the boards of Greek banks to receive concrete initiatives by offering residents and especially in Himare Lukove, opportunities to sell property in the way with legal rather than Albanian Mafia, offering twice the price in special cases.

It is worth to point out that, particularly, Greek National Bank, Alpha Bank and Pireas Bank, for the first time, with concrete initiatives, undertake to invest in the coastal area of Northern Epirus, since the lack of missing property management, has forced them, not to invest in these areas.

Just this year, all three banks have provided loans amounting to 110 million euros, to support with great credit, both supermarkets in Tirana, as „Mega Tech“ and „City Park“, providing these banks, to have put in available around 500 million euros, to „save“ as noted by the source, the Greek community lands from the clutches of the Albanian Mafia.

The Mayor of Himara Municipality, Vasil Bolanos, has called often the Greek Banks that operate in Albania since 1998, to invest in Himara Region, but until now, the legal procedures of selling and buying real estate, was an obstacle as a result of missing property management in this area.

 

Albanian local official slain

Oct 26, 2010,

Tirana – A municipal official from the opposition Social Democratic Party (SDP) was killed in a gangland-style ambush, police said Tuesday.

Remzi Veseli, head of the commune of Terthora, 100 kilometres northeast of Tirana, was fatally shot while driving his car late Monday, police said.

The police in the surrounding county of Kukes brought several people in for questioning but said that it has no suspects yet. It offered a 5-million-lek (51,000 dollars) reward for information leading to arrests, reports said.

SDP leader Edi Rama condemned the assassination, saying ‚it shows how difficult the situation is.‘

Albania has been locked in a deep political crisis ever since the SPD contested the outcome of June 2009 elections, accusing Prime Minister Sali Berisha’s conservative Democratic Party of rigging the results.

Ex-„Delta Force – Navy Seal“ General Hugh Shelton outet die Verbrechen der Bush Regierung

Without Hesitation: The Odyssey of an American Warrior – General Hugh Shelton

Von petrapez | 26.Oktober 2010

 

“Without Hesitation: The Odyssey of an American Warrior” von General Hugh Shelton erschienen bei Kindl Edition (“Ohne zu zögern – die Odyssee eines amerikanischen Kriegers”)

General Hugh Shelton (Foto) veröffentlichte vor wenigen Tagen zusammen mit den Co-Autoren Ronald Levinson und Malcolm McConnell seine Memoiren, in denen es um den Einmarsch der US-Truppen in den Irak geht, dem jede Grundlage entbehrte. Shelton war von 1997 bis 2001 der 15. Vorsitzende des Vereinigten Generalstabs (Chairman of the Joint Chiefs of Staff).

Shelton schreibt in dem Buch, dass die US-Regierung über keine Geheimdiensterkenntnisse verfügte, dass der irakische Präsident Saddam Hussein Massenvernichtungswaffen besitzen würde und in Kontakt mit Osama bin Laden oder Al-Quaida war und auch nicht mit dem 11.September 2001 in Verbindung gebracht werden konnte – ganz einfach, weil es da keine gab.

Um dennoch einen Kriegsgrund zu liefern, wurde der Abschuss eines US-Militärflugzeuges inklusive des Todes des Piloten in Erwägung gezogen, der den Befehl erhalten sollte, im Tiefflug über Bagdad zu fliegen, um so von der irakischen Armee abgeschossen zu werden. Donald Rumsfeld und Paul Wolfowitz gehörten zu den grössten Kriegstreibern.

“President Bush and his team got us enmeshed in Iraq based on extraordinarily poor intelligence and a series of lies purporting that we had to protect American from Saddam’s evil empire because it posed such a threat to our national security.” (474-475)

Millionen von Menschen sind in diesem Krieg der Lügen umgekommen, die Überlebenden leiden heute unter der Zerrissenheit des Landes und an Krebserkrankungen durch den Abschuss der Uranmunition – in Basra wurde kürzlich eine grosse Klinik zur Behandlung von betroffenen erkrankten Kindern eröffnet.

Amazon: Product Description

The powerful unvarnished memoir of General Hugh Shelton, war hero, Chairman of the Joint Chiefs of Staff during 9/11, and one of the leading military figures of our time

………………..

Shelton rose up the ranks and was assistant division commander of the 101st Airborne Division as they invaded Iraq in the Persian Gulf War, then led the 20,000 American troops tasked with restoring Haiti’s deposed President, Jean-Bertrand Aristide, to power. Promoted to 4-star General, he became Commander in Chief of U.S. Special Operations Command (including Delta Force, Navy SEALS and other top secret Special Mission Units).

But it was while serving as Chairman during both the Clinton and Bush administrations that he faced his biggest challenges, including his role as chief architect of the U.S. military response to 9/11. General Shelton speaks frankly of how decisions were made behind the scenes in the inner sanctum of the E-Ring and Oval Office, and reveals key military operations and meetings that have not yet been revealed, including:

* High-ranking Cabinet member proposes intentionally allowing an American pilot to be killed by the Iraqis to have an excuse to retaliate and go to war.

* Details of a contentious Camp David meeting among President George W. Bush and his National Security Council immediately after 9/11, where internal battle lines were drawn—and Shelton (along with Colin Powell) convinced President Bush to do the right thing.

* How Rumsfeld persuaded General Tommy Franks to bypass the Joint Chiefs, leading to a badly flawed Iraq war plan that failed to anticipate the devastating after-effects of the insurgency and civil war.

* Attempts to kill Usama bin Laden that were shot down by our State Department.

* CIA botched high-profile terrorist snatches, leaving Shelton’s Special Operations teams to clean up their mess.

* How Shelton “persuaded” Haiti’s dictator to flee the country.

* And much more.

Yet it’s Shelton’s amazing personal story that puts his military career in perspective. It began with a fall from a ladder in his backyard, resulting in total paralysis from the neck down—and a risky experimental procedure, so dangerous that if it didn’t cure him, chances are it would kill him.

Revealing, compelling, and controversial, this is the story of a man whose integrity and ethics were always above reproach, and who dedicated his life to serving his country.

Quelle: http://www.amazon.com/Without-Hesitation-Odyssey-American-ebook/dp/B003OUXEEM

Radio utopie

Kommentar: Es gibt nun mal hoch kriminelle Militärs bei den Amerikern, wie Wesley Clark und John McCain als Beispiel, welche für Geschäfte über Leichen gehen, aber viele höchste US Militärs, gingen in den Ruhe Stand, weil man das kriminelle Treiben nicht mehr akzeptieren konnte.

Mit vollem Wissen über diese Lügen, untestützen Verbrecher wie Angela Merkel, Klaus Naumann, Westerwelle, Horst Teltschik (Freund von dem Super Verbrecher Rumsfeld) Klose – SPD, Glose – CSU, Friedbert Pflüger und Co. unterstützten diese verbrecherische Betrugs Politik der Amerikaner, welche auch zum Debakel in Deutschland führte und zum Banken Betrug. Man kann ja heute nachlesen, was diese Berufs Verbrecher der Politik damals sagten und was Alles mit Fakten gut bekannt war in Deutschland u.a bei Telepolis, dem grössten blog in Deutschland schon damals.

Ebenso die verbrecherische Medien Zunft, welche massive Lügen verbreitete und Alles was die US PR des CIA so verbreiten wollte. Darunter vor allem wams.de und Co. aus dem Springer Verlag auch mit dem Spiegel, Die Zeit, teilweise die SZ und vor allem die West Presse um Bodo Hombach natürlich.

„Wollen Sie mich anbrüllen oder ein Interview führen?“

 

Aufgeregter Rumsfeld auf al-Dschasira (Screenshot YouTube):

 

Zur Großansicht

Al Jazeera

Aufgeregter Rumsfeld auf al-Dschasira (Screenshot YouTube): „Das hier ist sinnlos“

Für seinen knallharten Politikstil war er gefürchtet, jetzt bekam ein Reporter den Furor von Donald Rumsfeld zu spüren: Der Journalist des arabischen Senders al-Dschasira stellte dem früheren US-Verteidigungsminister unbequeme Fragen – und das Gespräch eskalierte vor laufender Kamera. …

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,790214,00.html

 

Die Geschäfte von Rumsfeld, Bush und Clinton beim Aufbau der Atom Industrie von Nord Korea
Nordkorea

Nordkoreas Atomwaffen: Bezahlt von der US-Regierung

Clinton, Rumsfeld und Bush spielten Schlüsselrolle bei der Bewaffnung des stalinistischen Staates

Paul Joseph Watson
Prison Planet.com
Monday, May 25, 2009

Inmitten der Aufregung und Verdammung von Nordkorea wegen des zweiten Atomtests wird nicht darauf eingegangen, wie der verschlossene stalinistische Staat seine Waffen überhaupt erst bekommen hatte – sie wurden von der US Regierung bezahlt.
Sowohl die Clinton- als auch die Bush-Regierung spielten Schlüsselrollen bei der Entwicklung von Kim Jong-ils Atomprogramm seit Mitte der 90er Jahre. Die Heucheleien, die von allen Seiten kommen als Reaktion auf die Nachricht, dass Nordkorea einen unterirdischen Atomtest mit einer 10mal höheren Sprengkraft als beim ersten Test im Jahr 2006 ausgeführt hat, sind vergleichbar mit denen, als die US Regierung den Besitz von chemischen und biologischen Waffen als Grund für die Irak-Invasion 2003 heranzog. Es war Donald Rumsfeld gewesen, der den Deal ausgehandelt hatte, um Saddam mit diesen Waffen zu beliefern. Rumsfeld war auch derjenige, der in seiner Funktion als damaliger Executive Director von ABB (Asea Brown Boveri) einem Abkommen im Umfang von 200 Millionen Dollar vorsaß, welches die Lieferung von Ausrüstung und die Bereitstellung von technischer Hilfe für den Bau zweier Leichtwasserreaktoren in Nordkorea im Januar 2000 zum Ziel hatte. Wolfram Eberhardt, ein Sprecher der ABB, bestätigte dass Rumsfeld während seiner Tätigkeit bei der ABB bei fast allen Vorstandssitzungen anwesend war. Rumsfeld führte lediglich die Politik der Clinton-Regierung fort, welche im Jahr 1994 zustimmte, die selbstgebauten Reaktoren der Nordkoreaner durch Leichtwasserreaktoren zu ersetzen. Sogenannte Regierungsexperten behaupteten seinerzeit, Leichtwasserreaktoren könnten nicht benutzt werden um Bomben zu bauen. Nicht so Henry Sokolski, Chef des “Non-proliferation Policy Education Centre” in Washington, welcher meinte:

“Leichtwasserreaktoren können zur Herstellung dutzender Bomben mit waffenfähigem Plutonium genutzt werden, sowohl in Nordkorea als auch im Iran. Das gilt für alle Leichtwasserreaktoren–eine erschütternde Tatsache, welche US-Politiker erfolgreich unterdrückt haben.”

 

Klage gegen Bush, Cheney, Rumsfeld und andere wegen Verbrechen beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag

INFORMATION CLEARING HOUSE
Übersetzt von
Wolfgang Jung

Francis A. Boyle, ein US-Professor für Völkerrecht, hat beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gegen Bush, Cheney und andere führende Vertreter der Bush-Administration Klage wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingereicht.

Über den folgenden Link: http://www.informationclearinghouse.info/ article24447.htm kann auch die Klageschrift, die der US-Rechtsprofessor Francis A, Boyle beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag eingereicht hat, im Originaltext aufgerufen werden.

Professor Francis A. Boyle von der juristischen Fakultät der University of Illinois, die in Champaign, USA, zu Hausse ist, hat bei der Anklagebehörde des International Criminal Court / ICC [des Internationalen Strafgerichtshofs, s. http://www.icc-cpi.int/Menus/ICC und http://de.wikipedia.org/wiki/Internationaler_Strafgerichtshof ] in Den Haag Klage gegen die beschuldigten US-Bürger George W. Bush, Richard Cheney, Donald Rumsfeld, George Tenet, Condoleezza Rice und Alberto Gonzales eingereicht – wegen ihrer kriminellen Politik und der Praxis der “Extraordinary Renditions” [der illegalen Verschleppungen], die sie bei etwa 100 Menschen begangen haben. Diese Bezeichnung haben sie als Umschreibung für das erzwungene Verschwinden lassen von Personen und ihre anschließende Folterung verwendet. Dieses kriminelle Vorgehen und die von den Beschuldigten verfolgte Praxis sind Verbrechen gegen die Menschlichkeit und verletzten das Statut von Rom mit dem der I.C.C. gegründet wurde [s. http://untreaty.un.org/cod/icc/ statute/romefra.htm ].
Eine reine Verbrecher Organisation, welche unbewaffnete Zivilisten zum Spaß überall mordet: Navy Seals

The Crimes of SEAL Team 6

Matthew Cole Jan. 10

Behind the heroic narratives of SEAL Team 6 is a darker, more troubling story of criminal brutality and war crimes.

If a SEAL couldn’t justify the threat after a shooting, he was quietly removed from the unit. But even that rule evolved over time. SEALs were given wide berth as long as they could explain why they made the decision to shoot an unarmed person. In 2007, for example, a Gold Squadron sniper was pushed out of the unit after he killed three unarmed people — including a child — in at least two different operations. He was allowed to return to the regular SEAL teams. No investigation into an unjustified killing has ever resulted in formal disciplinary action against a member of SEAL Team 6.

reset-2-1484001270

Top left: CIA paramilitary officer and former SEAL Team 6 member Richard Smethers. Top right: Adm. William McRaven. Bottom: McRaven, left, and Capt. Scott Moore, right, then commander of SEAL Team 6.

Photos: United States Navy

In 2008, tensions began to rise between SEAL Team 6 and the CIA over operations in Afghanistan. Paramilitary officers from the CIA, including a covert joint unit under the agency’s command called the Omega program, worked closely with the SEALs. These small teams of CIA, Seal Team 6, and Afghan commandos operated under the agency’s Title 50 authority, which governs covert activities. This meant there was less oversight over their missions — and less accountability if things went wrong.

update: 8/2017

Als Mord und Terror Organisation unterwegs und immer mit lokalen Verbrechern, welche man für wenig Geld einkauft
Chef von US-Spezialeinheiten: Russen haben Recht, unsere Präsenz in Syrien ist völkerrechtswidrig
30.08.2017 • 13:26 Uhr
https://de.rt.com/17ln
Chef von US-Spezialeinheiten: Russen haben Recht, unsere Präsenz in Syrien ist völkerrechtswidrig
Raymond ThomasRaymond Thomas, Leiter des Kommandos für Spezialoperationen der Vereinigten Staaten von Amerika

Raymond Thomas, Leiter des Kommandos für Spezialoperationen der Vereinigten Staaten, hat auf einer Fachkonferenz des Aspen Security Forums eingeräumt, dass die US-Spezialeinheiten in Syrien ohne völkerrechtliche Basis agieren und Russland jedes Recht hat, die US-Präsenz in diesem „souveränen Land“ zu hinterfragen.

Ein Journalist der Washington Post fragte Thomas bei einem Panel des Aspen Security Forum zur weltweiten Rolle von US-Spezialeinheiten, ob US-Kräfte in Syrien verbleiben werden, nachdem der IS dort besiegt sei, etwa um kurdische Kräfte in Nordsyrien zu unterstützen.

https://deutsch.rt.com/international/56507-chef-von-us-spezialeinheiten-russen-haben-recht-usa-illegal-in-syrien/

Komplette korrupte Idioten sitzen im Pentagon, welche nur jeden massiv bestechen wie die Deutschen mit General Fahim.

Ex-US-Geheimdienstchef über den IS: „Wir waren zu dumm“

Ein Interview von und

Mehr Artikel

Kämpfer des "Islamischen Staat" in Rakka, Irak (Archiv) Zur Großansicht

AP

Kämpfer des „Islamischen Staat“ in Rakka, Irak (Archiv)

Ohne den Irakkrieg würde es den „Islamischen Staat“ heute nicht geben – das gibt der damalige Chef der Special Forces, Mike Flynn, zu. Hier erklärt er, wie der IS sich professionalisierte und warum er ihren Chef Baghdadi laufen ließ.

Zur Person
Michael Flynn, 56, diente mehr als 30 Jahre in der US-Armee, zuletzt als Chef des Militärgeheimdienstes DIA. Zuvor war er stellvertretender Geheimdienstkoordinator der US-Regierung. Von 2004 bis 2007 war er in Afghanistan und dem Irak stationiert, als Kommandeur der US-Spezialkräfte jagte er im Irak den Top-Terroristen Abu Mussab al-Sarkawi, einen der Vorgänger des heutigen Chefs des „Islamischen Staats“, Abu Bakr al-Baghdadi. Nachdem Flynns Männer Sarkawi lokalisiert hatten, wurde Sarkawi im Juni 2006 durch einen US-Luftschlag getötet. Matthias Gebauer und Holger Stark trafen Flynn bei Washington zum Interview.

SPIEGEL ONLINE: In den vergangenen Wochen hat der „Islamische Staat“ (IS) nicht nur Anschläge in Paris verübt, sondern auch im Libanon und gegen ein russisches Passagierflugzeug auf dem Sinai. Was hat die Organisation bewogen, nun auch international zu operieren?Flynn: Es gab jede Menge strategische und taktische Warnungen und Berichte. Der IS selbst hat gesagt, er plane im Ausland Anschläge. Die Leute haben die Warnungen nur nicht ernst genommen. Als ich von in Paris hörte, dachte ich: Oh, Gott, jetzt geht es wieder los – und wir waren nicht aufmerksam genug. Die Veränderung, um die wir uns mehr kümmern sollten, ist, dass es in Europa mittlerweile in jedem Land eine eigene Führungsstruktur gibt. Das gilt wohl auch für die USA, auch wenn wir es noch nicht erkennen können.SPIEGEL ONLINE: Sie meinen eine Art regionale Führung, mit eigenen Emiren?

US-General Mike Flynn: "Der Irakkrieg war ein riesiger Fehler" Zur Großansicht

AP

US-General Mike Flynn: „Der Irakkrieg war ein riesiger Fehler“

Flynn: Genau. Schon Osama Bin Laden redete von Diversifizierung, von einer breiten Aufteilung. Operiere in kleineren, dezentralen Einheiten, mit denen es leichter ist, zu agieren, die aber schwerer aufzuspüren sind. In Paris waren es acht Leute, in Mali zehn. Nächstes Mal reichen vielleicht ein oder zwei.SPIEGEL ONLINE: Kann ein solcher Anschlag ohne Koordination und Autorisierung aus Syrien erfolgt sein?

Flynn: Natürlich. Wir dürfen nicht den Fehler machen, in westlichem Denken verhaftet zu sein. Ich halte es für sehr gut möglich, dass ein 30-Jähriger nach Diskussionen mit der Führung nach dem Training den Auftrag erhält, etwas im Namen seiner Religion zu tun. Die Ziele sucht er dann selbst aus, organisiert ein Angreifer-Team und schlägt zu.

SPIEGEL ONLINE: An der Spitze des IS steht der selbst ernannte Kalif Abu Bakr al-Baghdadi. Was für eine Art Führer ist er?

Flynn: Ich halte es für entscheidend, die Unterschiede zu Osama Bin Laden oder Aiman al-Sawahiri zu verstehen. Bin Laden und Sawahiri saßen in ihren Videos stets im Schneidersitz vor einer Flagge, mit einer AK-47 im Schoß. Sie präsentierten sich als Krieger. Baghdadi hingegen inszeniert sich in einer großen Moschee in Mossul, auf dem Balkon, wie der Papst. Er trat in einer schwarze Robe auf, als heiliger Gelehrter und deklarierte das Kalifat. Das war ein sehr, sehr symbolischer Auftritt, der den Kampf auf eine neue Ebene gehoben hat, von einer militärischen, taktischen und lokalen Auseinandersetzung zu einem religiösen und globalen Krieg.


Mehr zum Terror des „Islamischen Staats“ lesen Sie im aktuellen SPIEGEL.


SPIEGEL ONLINE: Was würde sich ändern, wenn Baghdadi getötet würde?Flynn: In der Vergangenheit haben wir immer gesagt: Lasst uns die Führer ausschalten, der Nachfolger wird nicht so gut sein. Das hat nicht funktioniert. Baghdadi ist besser als Abu Mussab al-Sarkawi, und Sarkawi war bereits besser als Bin Laden. …………………

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ex-us-geheimdienstchef-mike-flynn-ueber-den-is-wir-waren-zu-dumm-a-1065038.html

US-General erklärt, es gab keinen Grund für den Irak-Krieg

—————————————————————————
(theintelligence) Der mittlerweile pensionierte General Hugh Shelton diente
als einer der ranghöchsten Offiziere in der US-Armee. In einem Gespräch mit
ABC-News erklärte er, dass es keinerlei Geheimdienst-Informationen gab, die
Saddam Hussein mit Bin Laden, Al-Kaida oder 9/11 in Verbindung brachten.
Dass er über keine Atomwaffen verfügte, auch nicht die Herstellung solcher
plante, ist mittlerweile weltweit bekannt. Trotzdem verlangte die US-
Führung nach einem Krieg. Und es wurde sogar in Erwägung gezogen, den
Abschuss einer US-Militärmaschine zu provozieren, um der Öffentlichkeit
gegenüber einen Anlass vorzugeben.

General Hugh Shelton diente von 1997 bis 2001 als Vorsitzender der
sogenannten „Joint Chiefs of Staff“, eines Gremiums, in dem die einzelnen
Befehlshaber der Streitkräfte zusammengefasst sind. In einem Interview mit
ABC-News am Sonntag verwies die Sprecherin auf seinen, auch nach seiner
Ablöse, weiter bestehenden Einfluss und befragte ihn bezüglich eines
abgegebenen Kommentars. Dementsprechend seien mehrere hohe Offiziere gegen
den Irak-Krieg eingestellt und sogar zu Insubordination bereit gewesen.

http://www.theintelligence.de/index.php/enthuellungen/terror-krieg-geheimdienste/1651-us-general-erkkaert-es-gab-keinen-grund-fuer-den-irak-
krieg.html