Die Deutsche Bestechungs AA Politik: Razzien bei Managern der Telekom

Korruptionsverdacht

Die Ermittlungen gegen die Deutsche Telekom wegen einer angeblichen Verstrickung in Schmiergeldzahlungen für osteuropäische Regierungsbeamte weiten sich aus. Ein Sprecher der Bonner Staatsanwaltschaft bestätigte, dass auch mehrere Privatwohnungen von Managern durchsucht worden seien.

Von Helmut Bünder, Bonn

 

Laut einem Medienbericht wurde Ende August auch die Wohnung von  Telekom-Chef Rene Obermann durchsuchtLaut einem Medienbericht wurde Ende August auch die Wohnung von Telekom-Chef Rene Obermann durchsucht

13. September 2010 

Zu Berichten, dass die Ermittler Ende August auch das Privathaus von Vorstandschef René Obermann durchsucht hätten, wollten sich weder die Staatsanwaltschaft noch der Konzern äußern.

Die Untersuchung dreht sich um Korruptionsvorwürfe gegen die ungarische Tochtergesellschaft Magyar Telekom. In ihrem Jahresabschluss 2005 waren verdächtige Zahlungen für Beraterverträge in Mazedonien und Montenegro aufgefallen, die darauf hindeuteten, dass dort Regierungsbeamte bestochen worden sein könnten.

Von rund 7 Millionen Euro ist die Rede.

…………………..

FAZ

Siemens, Mercedes, Berlinwasser, WAZ mit Bodo Hombach, VW mit der Montenegro Mafia, verbrecherische U-Boot Geschäfte! Die Deutschen Lobby Berufs Verbrecher Vereine immer dabei. Der gesamte Balkan und alle Regierungen wurden von den Deutschen Berufs Verbrechern des Joschka Fischer, Steinmeier und Gerhard Schröder überall, in jedem Lande und total korrumpiert.

Da ist nun dann wieder mal ein hohes Bußgeld wie bei Siemens und Mercedes fällig, bei den Profi Verbrecher Banden der Deutschen Lobbyisten, angefangen von Prof. Dr. Klaus Mangold (Doktor für Bestechung und als Profi Krimineller) und dem Lobby Verein DAW.

Niemand braucht diese Leute und Visa Genehmigungen kann man ja an andere Botschaften, wie die Belgische, oder Österreicherische deligieren. Ist der Ruf erst einmal richtig ruiniert, wenn man unter Joschka Fischer sein Visum mit Sex bei DAAD Leuten, oder gleich mit Geld bei Diplomatinnen und Diplomaten erkaufen konnte, ist es Zeit solche Botschaften zu schliessen, denn im Balkan geht auch die Zeit der stinkenden Bestechungs Truppen, des Herrn Klaus Mangold und des Lobby Betrugs und Bestechungs Vereines DAW zu Ende. Diese selbst ernannte Experten der Bestechung (und von der GTZ u.a. mit Steuergeldern finanziert), sind mit ihren falschen Informationen über den Balkan Länder, einfach nur noch peinlich.

visa Tirana FAZ und Co., als Otto Schily, Joschka Fischer und Co. im Dienste der Albaner Mafia mit vollen Wissen standen und Nichts gegen kriminelle Diplomaten dort unternahmen, weil man ja. u.a. das Flugplatz Geschäft mit Hochtief machen wollte und noch mehr Bundesdruckerei Geschäfte mit der Albaner Mafia, wobei bis heute die SPD Fuzzis und FES, mit der Prominenz der Verbrecher Cooperationen hat und auch finanziert.

Klaus Mangold
Häuptling der Bestechungs Banden, oder Ober Capo der Balkan Mafia: Prof. Dr. Klaus Mangold
Prof. Dr. Klaus Mangold – ehemal. Vorstandsmitglied Daimler AG (Daimler musste 2010, eine 185 Millionen € Strafe bezahlen und hat für 3 Jahre einen FBI Aufpasser akzeptiert, u.a. wegen Bestechung ausl. Regierungen auch auf dem Balkan, wo man wie VW, seine Partner direkt im Drogen Handel hat.)
Die Geschichte der Internationalen Mafia!
Ost Ausschuss der Wirtschaft
Kompetenz Center bedeutet in diesen Kreisen. Know-how für Bestechung ausländischer Regierungen mit Hilfe und finanziert von der GTZ und KfW. http://www.ost-ausschuss.de/

aus Balkaninfo

So wurde der Ferronikei-Komplex, zu dem Minen und Metallgewinnungsanlagen zählen, gegen den Willen der Arbeiter für nur 33 Millionen Euro quasi verschenkt, obwohl auch höhere Gebote vorgelegen haben sollen. Nutznießer war das kasachische Unternehmen Alferon, an dem wiederum die deutsche Thyssen-Krupp beteiligt ist.
……………………………………………………….
Die deutschen Interessen vertritt dabei vor allem die Südosteuropa-Gesellschaft, deren Mitglieder einem Who is who der deutschen Wirtschaft gleichen. Man findet dort führende Finanzinstitute wie die Deutsche Bank, die HypoVereinsbank und Konzerne wie Siemens. Deren Fürsprecher im Kosovo war Michael Schäfer, ehemals Politischer Direktor im Auswärtigen Amt. In dieser Position hat sich Schäfer auch für den ehemaligen Premierminister des Kosovo, Ramush Haradinaj eingesetzt, der vom Internationalen Gerichtshof in Den Haag als Kriegsverbrecher angeklagt wurde wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Verstößen gegen das Kriegsrecht.
………………….
Frühzeitig haben sich auch deutsche Politiker immer wieder für eine Unabhängigkeit des Kosovo ausgesprochen. Gernot Erler (SPD), Staatsminister im Auswärtigen Amt, erklärte 2001 gegenüber dem Deutschlandfunk in Bezug auf den Kosovo, dass die Grenzen nicht unantastbar sind.
………………………
http://www.wsws.org/de/2008/feb2008/koso-f26.shtml

Kommentar: Die Privatisierung des Ferronikei-Komplex, gilt als kriminellsten Geschäft im Kosovo, wo einwandfrei auch nicht die besten Bieter zum Zuge kamen, und die Verbrecher Firma Thyssen (siehe Schreiber, U-Boote nach Athen mit faulen KfW Krediten usw..) erneut über Tarn Firmen auftrat. Natürlich immer dabei: Kriminelle Deutsche Diplomaten, welche die Kosovo Mafia, wie bewiesen Stapelweise mit Visas versorgte um Geschäfte zu machen.

Michael Schäfer, ist ein Muster Beispiel, wie Politik und das Auswärtige Amt , von einer hoch kriminellen Mafia übernommen wird, nur um Geschäfte zu machen. Visa Besorgung für die Drogen Mafia, damit hatte Michael Schäfer nie ein Problem, weil die General Staatsanwaltschaft Berlin, Partner der Internationalen Mafia ist und solche Leute deckt. Aus der Körber Stiftung und heute Botschafter in China. Deshalb geht es halt mit solchen Leuten auch mit dem Export überall stark bergab.
Rudelweise, werden Leute finanziert, die nur Eines kennen! Alles korrumpieren und Mafiöse Strukturen pflegen.aus

Albania initiates telemedicine project

13/09/2010

The Integrated Telemedicine and e-Health Programme in Albania is a two-year, $750,000 project that will establish a National Telemedicine Centre at the Mother Theresa Hospital in Tirana and five Regional Telemedicine Centers.

By Linda Karadaku for Southeast European Times in Tirana — 13/09/10

 

 

photoDr Rifat Latifi describes how the Telemedicine Center in Kosovo uses ICT for treatment and prevention of diseases, research and evaluation, and continuing education of healthcare providers. [USAID]

Albania is working to establish its first National Telemedicine Centre through an USAID-funded project implemented by the International Virtual e-Hospital Foundation.

The programme, which was first established in Kosovo in 2002, is part of a telemedicine network being built in the Balkans. According to USAID, it is „based on the successful model of the Kosovo Telemedicine Programme“.

The project is headed by Dr Rifat Latifi, professor of surgery at the University of Arizona and founder of the International Virtual e-Hospital Foundation.

Latifi sat down with SETimes correspondent Linda Karadaku to explain the programme and its benefits.

………………………

Setimes