ILLEGAL IMMIGRATION A MULTIFACETED NATIONAL SECURITY THREAT: THE CASE OF GREECE


 


RESEARCH INSTITUTE FOR EUROPEAN AND AMERICAN STUDIES
RESEARCH PAPER

No. 145
3.SEPTEMBER 2010

by IOANNIS KOLOVOS

(RIEAS research associate on the issue of illegal immigration. He is the author of the books “Pandora’s Box: Illegal Immigration and Regularisation in Greece” (Athens: Pelasgos Publications, 2003) and “The End of a Utopia: the collapse of multicultural societies in Western Europe” (Athens: Pelasgos Publications, 2008).

The national security threat in detail

The aforementioned situation has resulted in a (self-inflicted!) multifaceted national
security threat against Greece. The most self-evident strand of this threat is that large
numbers of people enter and remain in the country illegally and are of unknown origin
and motives. Their motives may range from purely economic (employment, higher
salary) to quite sinister (criminality, terrorist acts). More specifically, the national security
threat takes the following forms:

1) Criminality and ghettoization

The uncontrollable influx and settlement of very large numbers of illegal immigrants in
Greece’s major cities has resulted in the creation of “no-go areas” and ghettos,
especially in Athens’ city center! Not surprisingly, criminality is rife and ethnic clashes
and riots are commonplace in these areas13.

Moreover, another symptom of Greece’s
flawed immigration policy is the very significant contribution of foreigners in serious
crimes such as homicides, robberies, thefts and burglaries and rapes14. This
“contribution” ranges from 33% for homicides to 51% for thefts and burglaries (data for
arrests in 2009). Albanians, being by far the largest ethnic community, are also
responsible for a significant part of the imported criminality.

According to a recent confidential Police report15 42 criminal organizations from Albania operate in Greece. About 3,000 Albanian criminals are active in the transportation and distribution of
cannabis and heroin, while 2,500 Albanians are arrested each year in Greece for
robberies, thefts and burglaries……………….

more see; http://www.rieas.gr/images/rieas145.pdf:

Die komplette Montenegro Wirtschaft ist mit Deutscher Hilfe, unter Mafia Kontrolle

Man kennt das ja auch aus dem Kosovo, wie Deutsche Politiker und Berufs Kriminelle aus dem Lobby Bereich, die Regierungen korrumpieren und Geldwäsche Wirtschafts Monopole errichten. In Albanien und anderen Ländern lief das genauso, um dubiose Geschäfte für VW, Mercedes, Siemens, Hochtief, Bilfinger & Berger zu oranisieren, um private Provisionen zu erhalten. Offensichtlich ist das seit 1999, die einzige Tätigkeit, was sogenannte Diplomaten als Aufgabe sehen, um Betrugs Kartelle zu errichten, für die Geldwäsche. Gernot Erler, Ludgar Vollmer, Bodo Hombach, Steinmeier, auch Schröder, Rezzo Schlauch waren gerne behilflich, als Partner der Balkan Mafia Prominenz.

Hypo Alpe Adria in Montenegro, die Prominenz der Monte Firmen, Dukanovic und um den Drogen Boss: Darko Saric mit dem Stanaj Clan und dem Bodo Hombach Partner Stubotic, der von Interpol ebenso gesucht wird.

In einem bemerkenswert mutigen Artikel der Zeitschrift Monitor aus Montenegro, sie zählt zu den wenigen unabhängigen Medien dort, wird über die Verbindungen des Drogenhändlers Sarkic (der übrigens auch in Geschäftsbeziehungen mit der WAZ-Gruppe stand) zur Hypo Alpe Adria in Montenegro berichtet. Der Kronzeuge für die Beschuldigungen ist übrigens inzwischen erschossen worden.

The Montenegrin Hypo Alpe Adria Bank  (HAAB) approved, and processed through the bank software, two gold Visa cards to Darko and Dusko Saric, each with a credit limit of 20,000 euros. The brothers made a deposit, representing half this amount, on 15th January. The cards were activated on 19th January at the HAAB branch in Pljevlja. The cards are picked up in person, unless an authorisation is issued by the courts. On that day, Darko was already on an arrest warrant issued by Serbian authorities. Two days later, on 21st January, when Podgorica received the Serbian arrest warrant, the Montenegrin authorities hastened to announce that Darko Saric was not in Montenegro.

Several weeks after the Visa cards were issued to them, the Saric brothers‘ card information was erased from Hypo Alpe Adria Bank  records. The paid deposits were also erased. So, any trace of possible transaction was lost. Where Darko might have been paying, in which shops, cities and countries, and whether he used his HAAB Visa card at all will remain unknown. According to our laws, erasing bank account data from the system is a criminal act…………………

HAAB signed multiple term-deposit contracts with Matenico LLC off-shore company. The owners of Matenico are Jovica Loncar and Miro Mrdak from Pljevlja. They put large deposits at Hypo Bank to guarantee for the loans granted to Pljevlja-based Mat Co., whose formal owners are Jovica Loncar and Matenico LLC. So, Loncar and Matenico in effect used the deposits to guarantee for themselves. Loncar and Mrdak gained media attention when it was discovered that they, along with several other persons connected to the Saric brothers, have shares in the state-owned newspaper Pobjeda. The Commercial Court register shows that the first founder of Mat Co. was Dusko Saric.

On 30th December, 2009: In the midst of the action against Saric, Hypo Alpe Adria Bank  approves a working capital loan to Mat company in the amount of 2,850,000 euros. This was guaranteed by Matenico with a 2,499,624-dollar deposit. An unfertile 2464 m2 plot of land, as well as a 2741 m2 parcel and a 73 m2 commercial building in Pljevlja were also put as collateral. The interest rate was set at 10 percent. This loan was signed by directors Kristian Toeltl and Tarik Telacevic on behalf of HAAB, and by Muhamed Delagija on behalf of MAT. Incidentally, Tarik Telacevic is from Pljevlja……………….

On 21st February, 2008: A deal between Hypo Alpe Adria Leasing and Secondo Porto doo from Kotor relating to the leasing of the four business premises mentioned above and mortgaged to secure the loan (see the previous paragraph). The leasing amount was 6,386,000 euros. This leasing deal worth millions was covered only with promissory notes, and was signed by Bernd Achatz and Slaven Grizelj as directors on behalf of Hypo Alpe Adria Leasing while Secondo Porto was represented by Janko Rackovic. It remains unclear how Secondo Porto could possibly buy business premises which were mortgaged to HAAB for a loan only 33 days earlier. What was the collateral on that loan, unless it was paid off in a month, even though it had a maturity of 72 months with a one-year grace period?

It is visible from the chart attached by Monitor that, between January 2008 and December 2009, Mat Company doo from Pljevlja (owned by Jovica Loncar and Matenico LLC) raised loans from Hypo Alpe Adria Bank  and Hypo Alpe Adria Leasing which were guaranteed by Matenico LLC (owned by Jovica Loncar and Miro Mrdak), Maximus Shipping (owned by Dragan Dudic) and Secondo Porto Shipping (owned by Dragan Dudic). Interestingly, all these loans are being repaid by off-shore companies Flipside Trading Co and Montefllowery S.A., owned by the young student Damjan Dudic, as approved by the bank’s management board and subject to the annexes made to the original loan agreements.

…………………..

aus Mafialand

Geschäfte mit der Balkan Super Mafia, da hat man in Berlin keine Probleme

Und dann die Geschäfte mit dem Super Drogen Schmuggler Darko Saric und seinen Partnern wie Stubotic, oder dem Stanaj Clan, der die VW-Audi Vertretung hat, aber auch Partner von Lukoil ist.

siehe auch die Geldwäsche der Hypo Alpe Adria mit der Super Drogen Mafia, wo dann der Bodo Hombach Partner Stubotic auftaucht, der von Interpol gesucht wird.

Mit BR TV Ausstrahlung

http://www.br-online.de/das-erste/report-muenchen/report-muenchen-hypo-alpe-adria-ID1283771904234.xml

Wie die Balkan Wirtschaft gezielt, von den Verbrecher Zirkeln des Georg Soros, Rothschild und Mark Rich vernichtet wurde

Man zerstört den Irak, Syrien für Öl Gewinne, wie im Süd Sudan mit Carl Bildt, schwedischen Öl Unternehmen.

Rothschild Firmen, Lockheed Martin, Bechtel sind Firmen, welche direkt ihre Geschäfts Beziehungen ausweiten wollten, mit der Ermordung von Saddam der Besetzung des Iraks, Bechtel wurde zuvor von Gaddafi aus Libyen rausgeworfen, wo man wie im Balkan Erpressungs, Betrugs  Autobahn betrieb.

Insbesondere ein britisches Energieunternehmen erscheint in der Konfliktregion immer wieder namentlich nachverfolgbar im Zusammenhang mit dem IS: Genel Energy. Das auf dem Londoner Aktienmarkt gelistete Erdöl-Förderunternehmen mit Sitz in Jersey und einer Außenstelle in der Türkei steht im Irak unter Vertrag Barzanis, dem Präsident der autonomen Kurdenregion. Seit Jahren weitet Genel Energy seine Explorationsarbeiten und Produktion in den mehrheitlich kurdischen Regionen Iraks aus. Bereits heute besitzt das Unternehmen sechs Produktionsteilungsverträge, einschließlich Beteiligungen an den Ölfeldern: Taq Taq, Tawke und Chia Surkh.

 Quelle: Screenshot aus der Internetpräsenz von Genel Energy

Besonders brisant sind die fragwürdigen Beziehungen von Genel Energy zu lokalen kurdischen Unternehmen, die als Zwischenhändler auftreten und aus IS-Gebiet stammendes Erdöl weiterverkaufen. Auch die Zwischenhändler sollen den Segen von ganz oben der Kurdenregierung in Erbil erhalten haben.

Genel Energy wurde 2011 gegründet und vom Investitionsunternehmen Vallares finanziert. Zu den Financiers gehörte auch ein prominentes Mitglied der Rothschild-Familie, der in Großbritannien geborene und in der Schweiz lebende Investor

Nathaniel Philip Rothschild. Für das britische Unternehmen ist das Geschäft mit dem IS, das seine Fördermengen für einen Schleuderpreis auf den Markt wirft, eine Goldgrube.

https://deutsch.rt.com/27784/

Uploaded with ImageShack.us

http://www.balkanforum.info/gallery/files/4/1/albanien52-med.jpg

US – Albanische Super Mafia unterwegs in Durres, mit dem Auto Kennzeichen:
„The Best of Amerika“, Manager des Einkaufs Centrum in Durres.

Das linke Einkaufs Zentrum, wird von dieser US Super Mafia geleitet in Durres. Das Rechte das „Blue Star“, gehört der Super Mafia um Lul Berisha, dessen Bruder Plarent „Lenti“ Dervishi, auf der „Most Wanted“ Liste des FBI steht.

Money Offshore

Und damit zurück zur Geldwäsche, bei der es darum geht, die aus dem Drogengeschäft realisierten Gewinne in legales Kapital umzuwandeln. Abgewickelt wird sie insbesondere in Steueroasen und Offshore-Märkten, die sich über die Jahre zu „internationalen Knotenpunkten für drei Arten ‚illegaler Legalität’“ entwickelt haben, bestehend aus:

1. der ,weißen’ Wirtschaft

der Banken, Investoren und Fondsmanager;

2. der ,grauen’ Wirtschaft

der Steuerhinterziehung und Korruption; und

3. den Profiten,

die das organisierte Verbrechen zu recyceln versucht.

Die Grenzen zwischen diesen drei Domänen ist nebulös, da die illegale Aktivität vor dem Transfer der Gelder an die Offshore-Märkte erfolgt. Zusätzlich ist es meistens unmöglich zwischen Steuerhinterziehung und Verbrechensprofiten zu unterscheiden, weil die Recyclingtechniken identisch sind.“[13]

Dieses Problem unterstreicht auch Uwe Dolata, ein Sprecher des Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) und Experte für Wirtschaftskriminalität: „In undurchsichtigen Finanzsystemen wie etwa bei Hedge Fonds können Unsummen verschwinden, ohne den Ursprung des Geldes zu kennen.”[14]

……………………………

George Soros war ihr Wegbereiter, der abgestellt wurde, seine Stiftungen wie ein Netz über den gesamten umkämpften osteuropäischen Raum auszuwerfen. Die Stefan-Batory-Stiftung in Polen war der Vorreiter für den europäischen Probelauf von Jeffrey Sachs’ ›Schocktherapie‹, mit der in der gesamten Region freimarktwirtschaftliche Ausbeutung und monetäre Austerität eingeführt wurden. Soros schrieb über sein polnisches Projekt: »Der IWF stimmte zu und das Programm lief am 1. Januar 1990 an. Für die Bevölkerung war es sehr hart, aber die Menschen waren bereit, Schmerzhaftes auf sich zu nehmen, um einen wirklichen Wechsel zu erreichen…. Die Inflation wurde gesenkt, der Erfolg aber  noch nicht gesichert, denn die strukturellen Anpassungen kommen nur langsam voran.

……………………..

Mit dem gleichen Modell ging man auch gegen Rußland vor, wobei Soros sich für den Schatalin-Plan einsetzte, um den sowjetischen militärisch-industriellen Komplex zu zerschlagen und ›Haushaltsdisziplin‹ zu erzwingen. Soros’ Programm richtete eine Katastrophe an: wahllose Privatisierung der Staatsbetriebe, schmutzige Geschäfte zum Ausverkauf militärindustrieller Bestände, Rohstoffschmuggel, Waffen und Drogen. In nur fünf Jahren rutschten weite Teile der produktiven Arbeitnehmerschaft in kriminelle Aktivitäten ab, und Rußland erlebte eine massive Ausdehnung des Drogenhandels und -konsums 4.

………………

Das rücksichtslose Vorgehen von Soros’ Sondertruppen im Osten sollte jenen in der USA eine deutliche Warnung sein, die Soros’ Projekte für ›demokratische Reformen‹ und eine ›offene Gesellschaft‹ weiterhin beschönigen.

………………….

Soros ließ sich in den Niederländischen Antillen, einem britischen Protektorat, nieder und schloß amerikanische Staatsbürger als Fondsanleger oder Vorstandsmitglieder aus, damit er jede Überprüfung durch amerikanische Sicherheitsbehörden, die US-Steuerbehörden und andere Vorschriften umgehen konnte, während er von allen anderen Transparenz verlangt. Soros will unter allen Umständen Konflikte mit den US-Gesetzen vermeiden, so daß er noch nicht einmal im Vorstand seines eigenen Fonds sitzt, sondern über das Soros Fund Management in New York lediglich als offizieller Investmentberater fungiert. Die Liste der Anleger und Vorstandsmitglieder des Quantum Fund wimmelt von britischen, italienischen und schweizerischen Finanziers, wobei Königin Elisabeth II. eine Sonderposition auf der Liste exklusiver Kunden einnimmt. Quantum-Vorstandsmitglied Richard Katz sitzt auch im Vorstand der Londoner Handelsbank N.M. Rothschild & Sons und ist Vorsitzender der Rothschild Italia S.p.A.; Nils O. Taube ist Vorsitzender der Londoner Investmentgruppe St. James Palace, ein wichtiger Partner von Lord Rothschild; und George Karlweiss kommt von Edmond de Rothschilds Schweizer Banca Privata. Nach Gesprächen und öffentlich zugänglichen Quellen spielte Karlweiss eine wichtige Rolle, um Soros das Startkapital für Quantum zu beschaffen. Der Bankenapparat der Rothschilds mit seinen internationalen Verflechtungen stand und steht im Zentrum schmutziger britischer Geldoperationen von Geldwäsche über Rohstoffspekulation bis Drogen-für-Waffen-Geschäfte, Finanzierung internationaler Verbrechernetze und weitgehender Kontrolle über den Goldhandel.

Quantum-Vorstandsmitglied und Schweizer Topfinanzier Edgar de Picciotto war Mitte bis Ende der achtziger Jahre an Angriffen auf die europäische LaRouche-Organisation beteiligt, als er über die schweizerische Denkfabrik Geo-Pol Geld an den damaligen LaRouche-Mitarbeiter Laurent Murawiec leiten ließ, der jetzt für das neokonservative Hudson Institute arbeitet 6De Picciotto ist derzeit Chef der Union Bancaire Privée, Ableger eines dubiosen Zusammenschlusses mit Edmund Safras Trade Development Bank, die wegen ihrer Verwicklung in die Iran-Contra-Affäre bekannt wurde. Safra, der selbst den Briten zu schmutzig wurde, wurde 1999 ermordet, als Schweizer und US-Behörden gegen ihn ermittelten, weil er Anfang der 90er Jahre über seine Republic Bank of New York Milliarden Dollars an US-Bundesschatzbriefen auf mafiakontrollierte Banken in Moskau transferierte. Außerdem liefen Ermittlungen gegen ihn wegen des Verdachts der Geldwäsche im türkischen und kolumbianischen Drogenhandel. Nach Darstellung früherer Geheimdienstoffiziere des US-Außenministeriums, die mit dem Fall Soros vertraut sind, bezog Soros’ Quantum Fund seine Milliarden von ›stillen Anlegern‹ wie Marc Rich sowie von den Mossad-Agenten Shaul Eisenberg und Rafi Eytan. Während des sowjetischen Niedergangs war Quantum-Investor Marc Rich 7 eine wichtige Figur im Rohstoffschmuggel. Er stand an vorderster Front, als verzweifelte und korrupte russische und sowjetische Führer genötigt wurden, den Rohstoff-Reichtum ihres Landes auf den Weltmärkten zu verscherbeln. Das Geld floß aus dem Land und wurde auf Offshore-Konten deponiert. Rich, seit 1984 vor der US-Justiz auf der Flucht, organisierte diesen Beutefeldzug von seinem Büro in London aus, indem er seinen russischen Kontaktleuten half, alle Rohstoffe und Materialien zu verkaufen, die normalerweise für den russischen Binnenmarkt bestimmt waren. Seit 17 Jahren lebt Rich in London als Flüchtling vor der US-Justiz, die ihm Steuerhinterziehung sowie Betrug und Handel mit dem Feind (Iran) vorwirft. Rich engagierte Lewis Libby als seinen persönlichen Anwalt. 2001 setzte sich Al Gore dafür ein, daß Rich in den letzten Stunden der Clinton-Präsidentschaft eine Begnadigung erhielt. Bei späteren Aussagen vor dem Kongreß gab Libby zu, daß er die Begnadigung für Rich durch seine Kontakte zu Gores früherem Stabschef Jack Quinn (sowie über zwei frühere Mossad-Agenten im Dienste von Rich) erreichte.
….

http://www.politonline.ch/index.cfm?content=news&newsid=989

CIA Offiziere, über die Geldwäsche, des Georg Soros, Mark Rich über den Quantum Fund, mit Rothschild und Konsorten und der Geldwäsche für den Drogen Handel.

aus

http://balkaninfo.wordpress.com/2009/08/29/cia-offiziere-uber-die-engen-kontakte-von-bill-clinton-zum-drogenhandel/

Typisches Auto der US Super Mafia in Albanien und der Georg Soros Drogen Zirkel, welche oft mit der Auto Nummer: „The Best of Amerika“ herumfahren. Dieses Auto gehört direkt zur Top Tetova Mafia, und parkt direkt bei der American Bank of Albania, welche die Haupt Geldwäsche Stelle auch des Bin Laden Financiers: Yassin Kadi war: Eigentümer AAEF, eine USAID Gründung = CIA.

Georg Soros, AAEF ist sehr eng und direkter Partner Deutscher Firmen und vor allem von Frank Walter Steinmeier und anderer krimineller Deutscher Politiker, wie Joschka Fischer, aber auch Friedbert Pflüger, Ute Zapf, welche Mitglieder in Georg Soros Zirkeln wie dem ICG usw.. sind. Auch Transparenty International gehört zu den Georg Soros Gründungen, wo dann Siemens, Mercedes, VW, Telekom, GTZ Gelder einzahlen, damit die eigenen kriminellen Aktivitäten im Ausland vertuscht werden und um mit dem Geschwafel über Korruption im Ausland, Länder zu destabilisiern um billig Lizenzen zu erwerben, bzw. über Privatisierungen reich zu werden. Darin sind u.a. auch der heutige China Botschafter Michael Schäfer und seine Thyssen Geschäfte verwickelt, ober STeinemeier, der U-Boote noch in 2009 in Pakistan verkaufen wollte..

siehe auch Balkanblog

Anscheinend hat die Hypo Alpe-Adria in Montenegro enge Geschäftsbeziehungen zu per Haftbefehl gesuchten Drogenhändlern unterhalten. Einer davon war Darko Sarkic
In einem bemerkenswert mutigen Artikel der Zeitschrift Monitor aus Montenegro, sie zählt zu den wenigen unabhängigen Medien dort, wird über die Verbindungen des Drogenhändlers Sarkic (der übrigens auch in Geschäftsbeziehungen mit der WAZ-Gruppe stand) zur Hypo Alpe Adria in Montenegro berichtet. Der Kronzeuge für die Beschuldigungen ist übrigens inzwischen erschossen worden.
 
Namen aus diesem bemerkenswerten Artikel, der Artikel vom Balkanblog ergänzt.
Here are some examples: On 21st February, 2009: Dragan aka Fric Dudic, businessman from Kotor with close business relations with the Saric brothers, was declared by the bank’s management board a client of special significance to the bank, so the fee charged to him was reduced from 0.6 to 0.1 percent. Only a few legal and physical persons have a privileged status with the bank. This decision cost the bank some money, since Dudic’s companies had transactions running into millions with Hypo Alpe Adria Bank . The Administration for the Prevention of Money Laundering was informed by HAAB that Dudic, together with his son Damjan, who also has a privileged client status, had withdrawn multi-million cash amounts from this bank since December, when the Saric case became topical. HAAB allegedly granted such a privileged status to the Dudics’ on the basis of large deposits made by Flipside Trading Co, a company from the Marshall Islands.  HAAB signed multiple term-deposit contracts with Matenico LLC off-shore company. The owners of Matenico are Jovica Loncar and Miro Mrdak from Pljevlja. They put large deposits at Hypo Bank to guarantee for the loans granted to Pljevlja-based Mat Co., whose formal owners are Jovica Loncar and Matenico LLC. So, Loncar and Matenico in effect used the deposits to guarantee for themselves. Loncar and Mrdak gained media attention when it was discovered that they, along with several other persons connected to the Saric brothers, have shares in the state-owned newspaper Pobjeda. The Commercial Court register shows that the first founder of Mat Co. was Dusko Saric.

On 30th December, 2009: In the midst of the action against Saric, Hypo Alpe Adria Bank  approves a working capital loan to Mat company in the amount of 2,850,000 euros. This was guaranteed by Matenico with a 2,499,624-dollar deposit. An unfertile 2464 m2 plot of land, as well as a 2741 m2 parcel and a 73 m2 commercial building in Pljevlja were also put as collateral. The interest rate was set at 10 percent. This loan was signed by directors Kristian Toeltl and Tarik Telacevic on behalf of HAAB, and by Muhamed Delagija on behalf of MAT. Incidentally, Tarik Telacevic is from Pljevlja.

On 6th November, 2009: The same bank manager duo signed a 1,000,000 euro HAAB loan deal to Mat Co. Again, the purpose was working capital. This loan was secured by a Mat Co. promissory note and cash from Matenico off-shore company in the amount of just 400,000 dollars. The interest rate for that loan was 10 percent. During that period, the banks in Montenegro approved loans very rarely and at significantly higher interest rates. However, even though it practically ceased all loan activity, Hypo Bank granted loans to its selected clients from Pljevlja.

On 10th September, 2009Mat Co. raised another loan at HAAB, this one in the amount of 1,000,000 euros, which was guaranteed by 800,000 euros deposited by Blaza Dedic’s Maestralturs company from Budva.  Maestralturs was at that moment already in default to HAAB on some earlier borrowings. The interest rate on that loan, signed by HAAB’s Toeltl and Telacevic and Jovica Loncar on behalf of Mat, was a fantastic five percent. Blaza Dedic was associated with Saric by Serbian media. Dedic allegedly traded in hotels in Vojvodina on Saric’s behalf, and this is being investigated by local authorities. Dedic denied such press allegations.

On 5th May, 2009: Mat took out a 3,000,000 euro loan at HAAB, guaranteed again by Matenico off-shore company with a 3,000,000 euro deposit. The interest rate on that loan was four percent. Why did Matenico, as the founder of Mat Co., in this case once again lend money to itself through HAAB as the intermediary, to which it pays an interest?

On 18th January, 2008: Kotor-based Secondo Porto DOO, owned by Dragan Dudic, raised a 5,000,000 euro loan from HAAB. This loan was guaranteed by a promissory note of Bastion Commerc, a company owned by Dragan’s son Damjan, and by Kotor-based companies Interdepo doo and Trecom doo also with promissory notes and mortgages registered on four business premises in Kotor, of 315, 338, 440 and 596 m2 in size. The interest rate was 6.99. This loan deal was signed by Janko Rackovic for Secondo Porto doo and by the same HAAB directors as in other cases.

On 21st February, 2008: A deal between Hypo Alpe Adria Leasing and Secondo Porto doo from Kotor relating to the leasing of the four business premises mentioned above and mortgaged to secure the loan (see the previous paragraph). The leasing amount was 6,386,000 euros. This leasing deal worth millions was covered only with promissory notes, and was signed by Bernd Achatz and Slaven Grizelj as directors on behalf of Hypo Alpe Adria Leasing while Secondo Porto was represented by Janko Rackovic. It remains unclear how Secondo Porto could possibly buy business premises which were mortgaged to HAAB for a loan only 33 days earlier. What was the collateral on that loan, unless it was paid off in a month, even though it had a maturity of 72 months with a one-year grace period?

It is visible from the chart attached by Monitor that, between January 2008 and December 2009, Mat Company doo from Pljevlja (owned by Jovica Loncar and Matenico LLC) raised loans from Hypo Alpe Adria Bank  and Hypo Alpe Adria Leasing which were guaranteed by Matenico LLC (owned by Jovica Loncar and Miro Mrdak), Maximus Shipping (owned by Dragan Dudic) and Secondo Porto Shipping (owned by Dragan Dudic). Interestingly, all these loans are being repaid by off-shore companies Flipside Trading Co and Montefllowery S.A., owned by the young student Damjan Dudic, as approved by the bank’s management board and subject to the annexes made to the original loan agreements.

………………………..

mafialand von Jürgen Roth