Show Theater im Mafia Staat Montenegro: Dubiose Banken – Montenegro verspricht Reform

  Montenegros Regierungschef Milo Djukanovic setzt auf die Hilfe des IWF. Die Überraschung: Er braucht kein Geld. Foto: dpa.

Montenegros Regierungschef Milo Djukanovic setzt auf die Hilfe des IWF. Die Überraschung: Er braucht kein Geld.

Former Montenegrin Prime Minister Milo Djukanovic, verbunden und finanziert mit der Top Balkan Mafia.

Aktuell – Donnerstag 22 April 2010Erweiterung

IWF berät Podgorica (kommentar: was lachhaft ist)

Montegro will seine Bankengesetze ändern. Die heimischen Institute sind aufgrund dubioser Kreditgeschäfte in Verruf geraten. Der Schritt ist eine Vorbedingung für die weitere Annäherung an die EU.

Montenegro ist voll in Hand der Russischen, Drogen- und Albaner Mafia um Dukanovic wie Festnahmen zeigen. Und die korrupte Hypo Alpe Adria, finanzierte sogar die Geldwaechse der Balkan Top Drogen Mafia um Darko Saric.

Montenegro will seinen Bankensektor in Ordnung bringen, der immer wieder mit Vetternwirtschaft führender Politiker, Korruption und zweifelhaften Privatisierungen in Verbindung gebracht worden war. Die Regierung berate zu diesem Zweck fünf neue Gesetze wie das Bankengesetz, das Gesetz über die Nationalbank und das Bankenliquidationsgesetz, sagte Finanzminister Igor Luksic am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa in Podgorica. Die Gesetzesinitiativen seien in enger Zusammenarbeit mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank erarbeitet worden.

Um das Vertrauen in den Bankensektor wieder herzustellen, soll sein Land nach Darstellung des Ministers, der auch stellvertretender Regierungschef ist, mit dem IWF ein Abkommen schließen. Zwar benötige Montenegro vom IWF keinen Kredit, „will aber durch die Aufsicht des Fonds über die Wirtschaftspolitik vor allem ausländischen Investoren zeigen, dass das Wirtschaftsleben in dem kleinen Adriastaat nach international gültigen transparenten Regeln abläuft“. In der Regierung gibt es Widerstände gegen den IWF, falls dieser harte Auflagen bei Gehältern und Staatskonsum verlangen sollte.

Parallel zu IWF-Verhandlungen will Luksic eine Eurobond-Anleihe in Höhe von 200 Millionen Euro auflegen. Sie solle zur Deckung des Budgetdefizites und zur Schuldenbedienung genutzt werden. Die Weltbank will sich daran beteiligen. Montenegro mache mit den Gesetzesvorhaben, den IWF-Plänen und dem Eurobond-Vorhaben „einen großen Schritt nach vorn“, meinte ein Weltbank-Vertreter.

Wundersamer Anstieg des Kreditvolumens

Seit 2005 hatten die montenegrinischen Banken ihr Kreditvolumen um viele hundert, in der Spitze bis zu weit über 1000 Prozent ausgeweitet. Diese Gelder wurden oft ungenügend abgesichert und an Personen von zweifelhaftem Ruf ausgegeben, die auf Grund verwandtschaftlicher oder politischer Beziehungen in den Genuss dieser Kredite kamen. Viele dieser faulen Kredite haben einige Institute in existenzielle Schräglage gebracht. Die Ordnung des Bankensektors ist eine Vorbedingung für die weitere Annäherung Montenegros an die EU. Podgorica hatte im Dezember 2008 den Aufnahmeantrag gestellt. Seit Dezember 2009 sind Montenegriner von der Visapflicht in der EU befreit (Opens external link in new windowEurActiv.de vom 3. März 2010).

Derzeit bewertet die Kommission Podgoricas Antworten auf einen Zusatz-Fragebogen im Erweiterungsprozess. Mit einer Mitteilung hierzu ist frühestens Ende des Jahres zu rechnen. In den Schlussfolgerungen zum Fortschrittsbericht 2009 heißt es: „Der institutionelle Rahmen für die Aufsicht im Banken- und Nichtbankensektor wurde weiter verbessert, muss aber noch weiter gestärkt werden.“

Wirbel um Geldwäsche

http://www.mafialand.de/Members/roth/in-einem-der-umstrittensten-hotels-von-montenegro-findet-gerade-die-int.-jahrestagung-von-interpol-statt.-auch-das-bka-ist-anwesend.-und-alle-schmeicheln-montenegros-ministerpraesidenten.-ich-schaue-von-aussen-zu/image_mini

Darko Saric

Auch aufgrund von Geldwäsche-Vorwürfen geriet der Finanzplatz Montenegro in Verruf. Derzeit prüft zum Beispiel Montenegros Staatsanwaltschaft Vorwürfe, eine Tochter der Kärntner Bank Hypo Alpe Adria habe mit dem Drogenboss Darko Šarić Geschäfte gemacht, der als einer der größten Kokainschmuggler der Welt gilt (Opens external link in new windowSiehe Der Standard vom 16. April 2010).

„Die Geldwäsche gibt weiterhin Anlass zu großer Besorgnis“, heißt es im EU-Fortschrittsbericht. Das gleiche gelte für den Drogenhandel durch kriminelle Vereinigungen.

dpa/awr

Kommentare und Hintergründe zur EU-Perspektive der Westbalkan-Staaten gibt es auch im Blog Opens external link in new windowDer Nachbar.

Links

EU: Opens external link in new windowÜbersicht/Dokumente zu Montenegro
EU-Kommission: Opens external link in new windowFortschrittsbericht zu Montenegro (14. Oktober 2009)
EU-Kommission:Opens external link in new window Schlussfolgerungen zu Fortschrittsbericht 2009 (14. Oktober 2009)

Im Wandel der Dukanovic Mafia: Montenegro

Propaganda Sprachrohr der Albanischen Mafia: Gernot Erler ( 1 2) 

In Geschäften vereint: Die Serbische – Montenegrinische Mafia 

American DEA located Saric in Bijelo Polje 

Hypo-Leasingfirma und die Mafia Geschäfte in Kroatien und Bosnien 

2 Responses

  1. Report: Ex Thai PM to Invest in Montenegro Bank
    Podgorica | 27 April 2010 | Bojana Barlovac

    Budva, Montenegro
    Budva, Montenegro
    Former Thai Prime Minister Thaksin Shinawatra, who is a citizen and current resident of Montenegro, is negotiating in Podgorica on investment in First Financial Bank, FFB, which is owned by Greek shipowner Victor Restisa, Beta news agency reports.

    The media have also speculated that Shinawatra may buy the island of St. Nikola, which is located across from the coastal town of Budva.

    The ousted Thai PM confirmed to Montenegrin TV Vijesti that he was indeed considering buying the island and investing in the bank.

    Montenegrin Finance Minister Igor Luksic recently said that his country will draw a direct economic benefit from its decision to give citizenship to the ousted Thai prime minister.

    „He [Shinawatra] will bring benefit to the economy by attracting new investors or investing [in the country] himself,“ Thomson Reuters quoted Luksic as saying several weeks ago.

    Shinawatra was ousted in a military coup in 2006 and was later sentenced in absentia to two years‘ imprisonment for corruption and abuse of an official position. He fled shortly before his sentence was pronounced and has since then lived mostly in London and Dubai.

    Last month, Montenegrin police confirmed that Shinawatra holds Montenegrin citizenship and is located in Montenegro. The head of Montenegro’s Interpol Office, Dejan Djurovic, announced that Montenegro will not extradite the ex-prime minister of Thailand, claiming that Montenegro can only extradite its citizens to the International Criminal Tribunal for the former Yugoslavia in The Hague.

    According to the Montenegrin media, Shinawatra has close business ties with the Greek „Restis group“, which is reconstructing the town – hotel Sveti Stefan.

    Shinawatra’s lawyers earlier confirmed his plans to invest in hotels in Montenegro.

    http://www.balkaninsight.com/en/main/news/27647/

  2. Rein Mafiöse Betrugs Investoren, mit Stroh Firmen im Ausland und dann EBRD Kredite nach Jahren beantragen. Wer wohl hinter diesen merkwürdigen angeblichen Tourismus Firmen steckt? Eine Singapure Firma, was ein nichts ist.

    Aman Resorts

    http://www.amanresorts.com/amansvetistefan/home.aspx

    27 Oct 2010 / 09:10
    Montenegro’s Sv. Stefan Faces Winter in the Dark

    It appears that Montenegro’s once illustrious resort island of St. Stefan in the Adriatic Sea will spend another winter in darkness, off limits to the wealthy holidaymakers that the island boasted in the prosperous 1970s and 1980s.

    Jovo Martinovic

    The long awaited renovation and upgrade of the main island resort has dragged into its fourth year with still no sign of completion. The Singapore-based investor Aman Resorts has failed to meet several deadlines for the opening of the resort hotel.

    The delays have exacerbated fears that the St. Stefan resort may suffer the same fate as other hotels on Montenegro’s coast that changed hands to foreign, mainly Russian, investors and then lay closed and abandoned- what many see as the legacy of the speedy and murky post communist transition in the country.

    The investor from Singapore has indeed been working to bring the resort back to its former glory, albeit slowly, and it claims that it has committed EUR 46 million to the project so far, much more than initially pledged EUR 20 million according to the lease contract signed in 2006 with the government of Montenegro.

    Aman Resorts held a partial opening of the island last summer amidst ongoing works on the many still to be refurbished and upgraded villas.

    The opening was seen as an attempt to appease angry locals and critics enraged by the delays and the damage they say the tourism industry has suffered as a result.

    “Everyone suffers damage, both the state and those who rent apartments in summer. It’s hard to calculate how much we all have lost so far. To have St. Stefan closed in Montenegro is like having the Eiffel Tower closed in Paris or St. Peter’s and the Colosseum in Rome,“ said Vladimir Mitrovic, former head manager of the resort in the 1970s.

    The government is reticent to disclose the losses incurred due to Aman’s delays but says it is confident that the resort’s positive effects will far outweigh the negative given the amount of investment already poured in and pledges for more to come.

    The crisis stricken Aman recently applied for a EUR 38 million loan with the European Bank for Reconstruction and Development to bring the works on the island to completion.
    ………………….

    http://www.balkaninsight.com/en/article/saint-steven

Schreibe einen Kommentar