Der BND Skandal Kosovo

http://bnd-kosovo-skandal.de/

Hier hatte die Kosovo Mafia, sogar TV installiert und die Verhaftung der BND Leute zu einem Volks Spektakel zu machen im November 2008 mit Null Konsequenzen, was zum Absturz der Deutschen Glaubwürdigkeit im Balkan entgültig führte.. Steinmeier machte Nichts für die Freilassung, weil seine Lobby Geschäfte u.a. mit RWE gefährdet waren. So korrupt sind Deutsche Dienststellen, welche ihre Leute verkaufen. Der Polizei Sprecher Elshani, war natürlich auch gleich zur Stelle, mit Statements, das man Beweise hätte usw.. Dies zur Verantwortung Deutscher Politiker und der BND Führung auch in diesem sehr peinlichen Fall. Ein einmaliger Vorgang was ein Diplomatisches Desaster ebenso war, wie ein Versagen der BND Führung.Stimmen: „Um es vorweg zu nehmen, Hauptmann Anton K. war ein guter Kamerad … nachdem er aus der Bundeswehr ausschied und Beamter beim Bundesnachrichtendienst wurde, war seine Tarnuniform zivil, er ließ die Haare schulterlang wachsen, nahm den Bart ab und tat ganz unformell … mit heraushängendem Hemd, Sonnenbrille und FlipFlop Badesandalen an den Füßen … jovial im Umgang mit jedem, doch dabei entging ihm nichts, das war sein Erfolgsrezept. Der Dienstherr war zufrieden trotz unkonventionellen Auftretens. Denn kein anderer der Karriere-BND’ler des höheren Dienstes wollte in den Kosovo …“Dirk Hamel auf soldatenglueck.de

„Der Generalbundesanwalt wirft dem Oberstleutnant vor, Staatsgeheimnisse wie das Informanten-Netzwerk des BND im Kosovo an seinen Geliebten verraten zu haben. Dieser habe diese Informationen wiederum an die organisierte Kriminalität und einen anderen Geheimdienst weitergegeben. Doch welcher Geheimdienst bleibt in der Anklage offen, kann von Bundesanwalt Wolf-Dieter Dietrich auch auf Nachfrage nicht beantwortet werden. Doch es kommt noch schlimmer für den Ankläger. Die Verteidiger setzten gestern eine Unterbrechung der Verhandlung vor dem Oberlandesgericht durch. Anwalt Christian Stünkel kritisierte, er und sein Kollege Sascha Jung hätten die geheimen Aktenteile zwar unter Aufsicht zu Gesicht bekommen, durften aber weder Notizen machen, noch sich Seiten kopieren. Ihre Mandanten hätten die Verschlußsachen daher also nie studieren und auf Widersprüche abklopfen können. Eine ‚Waffengleichheit‘ mit der Anklage sei so nicht gegeben.“

Abendzeitung, 19.11.2009

„Es entspann sich im Sitzungssaal ein Disput zwischen Verteidigern und Bundesanwälten, wie es sich mit der Gewährung oder Verweigerung dieses Königsrechts der Strafverteidigung in den vergangenen Monaten verhalten hatte. Der Vorsitzende des 6. Strafsenates ließ allerdings keinen Zweifel daran, wie sein Senat die Gewichte in dem Konflikt zwischen dem Geheimhaltungsinteresse des BND und dem Recht der Verteidigung, sich sachgemäß vorzubereiten, verteilt sah: Noch am Mittwoch wurden die Kopiergeräte des Oberlandesgerichts zu Höchstleistungen gefordert, um den Anwälten eine erste Aktentranche zu liefern.“

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19.11.2009

„Zwischen den Verteidigern Sascha Jung und Christian Stünkel sowie der Bundesanwaltschaft und dem Vorsitzenden Bernd von Heintschel-Heinegg herrschte zu Prozeßauftakt sichtbar gereizte Stimmung. Nach den Anträgen der Anwälte – neben einer ausführlichen Akteneinsicht hatten sie zuvor in einem Antrag auch die örtliche Zuständigkeit bemängelt – war von Seiten der Bundesanwaltschaft von Sabotage und Verfahrensverschleppung die Rede.“

Süddeutsche Zeitung, 18.11.2009, Online-Ausgabe

„Homo-Pärchen stürzt BND in die Krise … die Rechtsanwälte betonten, ihre Mandanten hätten sich nichts zuschulden kommen lassen. Sie kündigten an, in dem bis März terminierten Prozeß in allen Punkten auf Freispruch zu plädieren wollen. Beide sagten, der BND habe sich ‚da in etwas verrannt.‘ Sie räumten lediglich ein, ihre Mandanten hätten ihre gleichgeschlechtliche Beziehung wohl melden müssen. ‚Der BND hätte sie dann aus dem Dienst nehmen können. Das wäre nachvollziehbar gewesen‘ sagte Jung.“

Heute bringen die Österreicher (Deutsche Medien verschweigen die Fakten, weil von der Politik unterwünscht) die Realität der akutellen Kosovo Mission, nachdem schon zuvor die UNMIK Mission gescheitert ist (SZ, über die Versager der UN und aus Berlin)

Die haben sogar Angst, irgendwas Rechts Staatliches zu unternehmen, unsere Super Polizisten und Militärs da unten! Und Nichts funktioniert, nicht einmal die Müll Abfuhr!


Zumindest der Kopierer läuft
14. Februar 2010, 19:42

Am „Gate 1“ zwischen Serbien und dem Kosovo: EU-Beamte sollen helfen, die „Grenze“ zu kontrollieren. Doch der Benzinschmuggel blüht. Viele Autos haben zudem keine Nummerntafeln.

EU-Polizist Christen Hammargard:“Die kontrollieren zu wenig.“
*

Die Zöllner dürfen keinen Zoll einheben, die Polizei niemanden verhaften, die Richter müssen selbst entscheiden, welches Recht angewendet wird

Und die teuerste EU-Mission aller Zeiten erfüllt ihre ureigensten Aufgaben nicht. ……….………………..

Fette Tanklaster passieren die Linie. Weil der Kosovo für Serbien ein eigener Zollbezirk ist, können die Händler 20 Prozent Mehrwertsteuer für das „Exportbenzin“ zurückbekommen, wenn sie Benzin in den Kosovo führen. Für jeden der Tanker sollten jedoch 13.000 Euro Zoll eingehoben werden. Sollten. Bisher ist nicht einmal klar, wem das Geld zusteht. Prishtina besteht darauf, dass das Geld ins kosovarische Budget geht. Für die Serben im Norden kommt das nicht infrage. Also passiert nichts. „Wir haben von oben nicht die Erlaubnis, etwas zu erzwingen oder etwas durchzusetzen“ , sagt Hammargard. Und wenn es offensichtlich Benzinschmuggler sind? „Ich kann nichts tun, ich schicke sie weiter.“ Etwa 325.000 Euro verliert der Staat damit pro Woche.
……………………
Auf den vielleicht 50 Kilometern von der Grenze nach Mitrovica gibt es allein 13 Tankstellen mit Fantasienamen wie „AMV“ . Der Liter kostet hier nur 70 Cent. In Kanister umgefüllt, kann das Benzin in den Süden geschmuggelt werden, ohne dass die Tanklaster auffallen. Die Chefs des Benzinschmuggels kennt hier jedes Kind. Als im Vorjahr ein mutiger Eulex-Staatsanwalt einen Haftbefehl gegen Milan I. ausstellen ließ, brach bei EU-Beamten Panik aus. Der Haftbefehl wurde zurückgezogen.
………………..
Sollte. Zwei Jahre nach der Unabhängigkeit ist der Nordkosovo zu einem rechtlosen Ort geworden, die meisten Autos fahren ohne Nummerntafeln, an den Straßen in Mitrovica stehen illegale Verkaufsbuden. Serbische Beamte und Politiker kooperieren nur mit der UN-Mission Unmik, aber nicht mit Eulex.
…………………………

http://derstandard.at

Bild-Online, 18.11.2009, Online-Ausgabe

Weiter Stimmen:

  1. Der Kosovo-Cocktail (11.12.2008, Boris Kanzleiter)
    BND-Affäre, mafiöse UCK-Kommandanten und die Rechtsstaatsmission der Europäischen Union EULEX
  2. Ordnungswidrigkeit statt Straftat (02.12.2008, Peter Mühlbauer)
    Nach der Ablehnung eines Volksinitiativvorschlags zur Legalisierung von Cannabis in der Schweiz fordern auch dessen Gegner mehr Verhältnismäßigkeit bei der Verfolgung
  3. Der BND im Kosovo (29.11.2008, Helmut Lorscheid)
    Streit unter Freunden?
  4. Die Abenteuer des Bundesnachrichtendienstes in Mafiastan (28.11.2008, Peter Mühlbauer)
    Trotz eines gestern aufgetauchten angeblichen Bekennerschreibens bleiben die Hintergründe des Sprengstoffanschlags im Kosovo rätselhaft
  5. Klares Votum für ein unabhängiges Mafiastan (20.11.2007, Peter Mühlbauer)
    Im Kosovo gewinnen Parteien, die eng mit der Organisierten Kriminalität verwoben sind
  6. Es steht ein Haus in Albanien … (08.05.2008, Reinhard Jellen)
    Human Rights Watch fordert die Untersuchung von Entführungsfällen. Die Menschenrechtsorganisation sieht den Verdacht erhärtet, dass die UCK Handel mit Organen von Verschleppten betrieb.
  7. Der BND Prozeß in München gegen den Kosovo BND Residenten Anton K.

  8. Balkan Forum | Kosovo | Hashim Thaci und seine Todesschwadronen

  9. Deutschen Aussenpolitik als Motor des Drogen Handels und als Sponsor der Albaner Mafia

Zur Erinnerung: Die Kosovo Mafia führte ebenso Ende 2008, regelrecht die Deutschen im Kosovo vor, weil die Kosovo Clans in Wirklichkeit auch keinen Rechts Staat wünschen, aber diese Leute Partner der Deutschen Politik sind und vor allem der FES und der Joschka Fischer und Steinmeier Geschäfte Macher. Hier die Festnahme 3 anderer BND Agenten, wo in aller Peinlichkeit Steinmeier praktisch Null Reaktion zeigte, was besonders peinlich war. Schreibtisch Täter des BND, wo der Verantwortliche (Steinmeier) bis heute schweigt.

Real sabotieren Politische Lobbyisten massiv mit Hilfe hoch krimineller Politischer Kreise aus Berlin, jede Art von Stabilisierung auf dem Balkan, weil man ein „Rechtloses Schwarzes Loch“ in Europa braucht für Geschäfte. Es gibt keine Aussenpolitik, sondern es geht Berlin immer wieder nur um Geschäfte und um das Umleiten der Entwicklungshilfe und KfW Kredite, wozu man kriminelle Regierungs Administrationen vor Ort benötigt. Sowas weiß jeder Bundeswehr Offizier, der länger im Süd Balkan ist. Warnungen von Interpol, FBI, BND schlagen und schlugen die Regierungs Kaspars aus, wie es Joschka Fischer im Visa Bundestags Ausschuss so schön selbst erklärte: „BND Reports, werfe ich grundsätzlich in den Papier Korb“, was Alles über sehr dumme Ignoranten erklärt, mit Null Aussenpolitik. Dafür machte ja sein Freund Ludgar Vollmer, Bomben Geschäfte mit der Albaner Mafia und versorgte diese Leute gleich mit neuen blanco Bundes Druckerei Pässen in Tirana.

Werner Ober behauptete das der Bundesrepublik diplomatische Verwicklungen drohen, wegen der Veröffentlichung des BND-Dossier über die „Kosovo Mafia“ auf http://wikileaks.org/

 

Unser Kommentar: Werner Ober, hat keine Ahnung und Anton K. hat mit der Veröffentlichung des BND-Dossiers, absolut Nichts zu tun.

 

Ich habe zwar mit der Veröffentlichung des Dossiers auf Wikileaks nichts zu tun. Halte es aber für eine schlichte Mär, das Deutschland Nachteile hat, wenn die mutmaßlichen, kriminellen Machenschaften der politischen Klasse des Kosovo bekannt werden. Radio-Utopie

 

Spy’s Gay Lover ‚Revealed Secrets to Organised Crime