Bechtel und seine Balkan Bestechungs Autobahnen

Die Bechtel- Autobahn: ein Schritt nach vorne, zwei nach hinten

imagine pentru Die Bechtel- Autobahn: ein Schritt nach vorne, zwei nach hintenDer Staat hat seine Schulden, laut Vertrag, an Bechtel nicht gezahlt und somit greift die Firma an drastische Maßnahemen: die massive Kündigung der Arbeiter. Grigore Pop, der Leiter des Cartel Alfa Klausenburg, zu dem auch die Arbeiter der Firma Bechtel gehören, meinte, dass ab den 1. September 2005 635 Arbeitern gekündigt wird. Bis zum genannten Datum bekommen die Arbeiter 75% ihres Gehaltes. Der Arbeitgeber, die Firma Bechtel, sagte dass sie zu dieser Maßnahme gegriffen haben, da das Transportamt die nötigen Zahlungen nicht gemacht hat.

Der Staat ist bis zum Hals an Bechtel verschuldet

Laut Iovan Ognean, Vorsitzender der Arbeitergemeinschaft „Transilvania“, zu der die Angestellten von Bechtel gehören, hat die Firma schon Arbeiten an der Autobahn in Höhe von 81 Millionen Euro gemacht. Der Staat hat aber nur 22 Million Euro an Bechtel gezahlt. Es bleibt also eine Differenz von 59 Millionen Euro, die Bechtel bis heute noch nicht gesehen hat. Anfang Iunie hat der Staat versprochen, dass er dieses Jahr ungefähr 230 Millionen Euro für die Autobahn überweisen wird. Grigore Pop meinte, dass das Geld von Banken geliehen wurde, aber der Transportminister, Gheorghe Dobre, will die Papiere zur Überweisung des Geldes an Bechtel nicht unterschreiben.

„Dobre nimmt keine Entschlüsse und sitzt umsonst im Büro. Er ist ein inkompetenter Minister“, sagte Grigore Pop für den PUNCTUL aus. Leider ist zur Zeit der ehrenwerte Minister mit dem europäischen Korridor IV zu beschäfftigt und vergisst die Autobahn aus Siebenbürgen.

Ein anderes Problem isz der Vertrag zwischen dem rumänischen Staat und der amerikanischen Firma. Der Staat ist es mit diesem Vertrag unzufrieden und möchte ihn neu besprechen. Grigore Pop ist mit dem Stadium dieser Besprechungen unzufrieden: „Die Komission zeigt keine Lebenszeichen und die rumänische Seite weiß nicht einmal, welche Punkte geändert werden sollen“, sagte dieser.

Die Amerikaner haben Geduld

Die Firma Bechtel ist nach wie vor an diesem Projekt interessiert. Laut Bogdan Sgârcitu, Komunikationsdirektor im Rahmen des Bechtel, ist die Firma gewillt, keinen Arbeiter mehr zu kündigen, wenn der Staat die Schulden bezahlt und die Arbeiten könnten weitergehen. Leider ist nur noch wenig Zeit geblieben, um etwas zu bauen. Der Winter steht vor der Tür und somit werden die Arbeiten bis März 2006 verschoben.

Die Kronstadt – Borş – Autobahn wird eine Länge von 415km haben. Sie wird Siebenbürgen durchqueren und die Städte Kronstadt, Neumarkt, Klausenburg und Großwardein mit den westlichen Ländern, Mitglieder der EU, verbinden. Diese Autobahn ist aus wirtschaftlichem Gesichtspunkt für Siebenbürgen lebenswichtig. Außerdem kommt es schon auf der E 60 fast zu Staus; es wird allmählich mit 30 – 40 Stundenkilometer gefahren, da der Verkehr zu dicht ist. Unter diesen Bedingungen muss eine Autobahn in Siebenbürgen gebaut werden, um den Verkehr zu erleichtern.

Bis jetzt hat man aber nicht einmal einen Kilommeter aus der Autobahn fertig gebaut. Nach der Kündigung der 635 Angestellten werden ungefähr 20 Arbeiter bleiben, die Erhaltungsarbeiten machen werden.

Die Vorsitzenden der Arbeitergemeinschaften klagen schon

Die vorgesehenen Kündigungen werden automatisch, laut der schon genannten Arbeitergemeinschaftsvorsitzenden, zu starken Arbeiteraktionen führen.

„Wir werden sogar bis zur Grenze der Gesetze gehen, um nicht noch mehr zu sagen“, meinte Grigore Pop. Laut derselben Arbeitergemeinschaftsmitgliedern wird Bechtel den rumänischen Staat vor gerich bringen, da er den Vertrag nicht eingehlaten hat; dies köönte nach den letzen Kündigungen geschehen. Der rumänische Staat kann als Verliehrer enden, wenn er den Vertrag nicht einhaltet und noch Entschädigungen in Höhe von 800 Millionen Euro zahlt. Mit diesem Geld könnte man die Autobahn auf der Strecke Borş – Câmpia Turzii zu Ende bauen.


Claudiu Oros
2005-08-30
Der Punkt

wie in Albanien halt, wo auch noch ein Tunnel einstürzte und Alles praktisch ohne Ausschreibung und ohne Kosten Limit. Ebenso in Kroatien, wo man die Autobahn Zagreb nach Split baute.

Max Strauss – Deutsche Politiker und Diplomaten sind die Initiatoren des grössten Bestechungs Falles in der Albanischen Geschichte: Dem Autobahn Bau: Durres – Kukes

Filed under:

— BuckZiesMutter @ 10:08 pm Edit This

500 Millionen € illegaler Profit aus diesem Bestechungs- Betrugs Geschäft und Max Strauss, ganz im Sinne seines Vaters immer dabei.

International vorgeschriebene Ausschreibungen, Gesetze und EU Verordnungen über die Vergabe bei Öffentlichen Austrägen: Eine ganze hoch kriminelle Politiker Kaste in Cooperation mit kriminellen Bankern, pfeift auf sowas, wie dieser Fall deutlich zeigt.
Die Parinser Anti – Corruptions Konvention von 1998, interessiert diese Show Spieler der Politik nicht. Sowas ist in Deutschland bei den hoch kriminellen Ministerialen des BMZ, AA und Wirtschafts Ministerium nicht einmal das Papier wert.

Insider kann es nicht verwundern, das auch in einem der grössten Bestechungs- und Korruptions Fälle, erneut die Deutsche Botschaft in Tirana, Deutsche Politiker, Lobbyisten und Max Strauss verwickelt ist. Neben der Milliarden schweren Geld Vernichtung müssen halt die Politik Gangster Banker, irgendwo noch dubiosere Geschäfte machen.
Bechtel Enka Betrug
Das Bestechungs Geschäft um den Strassenbau Durres nach Kukes, wo nun Max Strauss als Initiator dieses Bestechungs Geschäftes dokumentiert wurde.

Das System funktioniert so, wie man ein Betrugs Geschäft vom Steuerzahler über die EBRD finanzieren lässt und über 500 Millionen € in die Korruptions- und Betrugs Strukturen der Politik umleitet.

A) Person A in diesem Fall, Bodo Hombach gibt Infos weiter, das man umgehend und sofort die Autobahn Durres- nach Kukes bauen muss, aus rein Strategischen Gründen um dem Kosovo ein schnelle Anbindung an den Hafen Durres zu geben.

B) Die Gelder sind bereits von der EBRD, oder Weltbank zur Verfügung gestellt.
C) Nun kommt Max Straus nach Albanien, wo die sogenannten Diplomaten, welche nur in Betrugs- Visa und Bestechungs Geschäfte verwickelt sind Termine mit den Ministern vereinbart.
D) Max Strauss bespricht nun sehr privat in kleinsten Kreise das Bestechungs Geschäft und beteiligt die Minister Lulzim Basha und den erfahrenen Bestechungs Haudegen Genc Ruli direkt am Geschäft. Alle Einzelheiten, über welche Strohfirmen man alles zusammen fälscht und die Gelder dann verteilt werden geklärt
C) Nun wird ein vollkommen illegales und kriminelle Absichts Erklärung unterzeichnet, in diesem Falle am 26.7.09, was man hier durch Vergrößerungen direkt aus der Presse entnehmen kann.

klicken zur Vergrösserung, wo man dann bestens die Unterschriften von Max Strauss, und den Ministern unter dem “Letter of Intent” – Absichts Erklärung sieht.

D) Nun geht man zu Bechtel Enka und stellt über die offensichtliche Fake Firma Consult: Berberi & Strauss mit einem Bankkonto z.B. in Zypern, oder Lichtenstein eine Millionen schwere Rechnung an Bechtel Enka !  aus albania.de

Bechtel und seine Korruptions Bauten in Europa