Germany’s Role in the Balkans

Germany’s Role in the Balkans

Jan 10, 2010

by Stella L. Jatras | It is both ironic and tragic that much of the turmoil in the Balkans is the result of German expansionism and Croatian brutality, but the finger of guilt seems always to point at Serbia.

Serbia continues to get the bulk of the blame from many in academic and media circles for today’s catastrophe in the Balkans. An example is Professor Staric in his recently published book entitled Confronting The Yugoslav Controversies. While attempting to appear even-handed, Prof. Staric clearly shows his anti-Serb bias with statements such as, “After Slovenia and Croatia, which were the most developed republics of the former Yugoslavia, had declared their independence on June 25, 1991, the Serbs did not like to lose their ‘cash cows’,” and “The Serbs (mainly) and Croats have clearly shown that they are unable to live in a multinational State, where each would have equal, and not more, rights than the other constitutive nations, just as the citizens of four nationalities have in Switzerland.”

I would remind the good Professor that prior to our sticking our nose into the business of a sovereign nation, Yugoslavia was a multi-ethnic, multi-cultural and a multi-religion state. Even during the fighting in the 1990s, tens of thousands of Muslims fled to safety in Belgrade. Today, Serbians have no rights in Croatia.

Although it is important to defend Serbs against unjust accusations, it is first necesary to go back to World War II in order to understand Germany’s role in the Balkans when in 1941, Hitler recognized Croatia as an Independent State for being his loyal ally. Over a million Serbs, Jews and Gypsies were exterminated in Croatia’s Ustashe (Nazi) death camps so brutally that even the German Gestapo was appalled.  Fast forward. As part of the Maastricht Netherlands Treaty of 1991, Germany pressured  European Community (EC) to recognize the independence of Croatia, Germany’s ally in World War II.  “From a position where the EC members were 11-to-1 in favor of maintaining the unity of Yugoslavia, Germany succeeded at 4 a.m. in forcing approval  for the recognition of Croatia and Slovenia as independent states (German and U.S.  Involvement in the Balkans, Defense & Foreign Affairs Publications London, 1995).  In 1993, Uno Mas Uno, in a report entitled, German Finger In The Yugoslav Crisis, wrote, “Those who believed that defeat in two world war had diminished Germany’s expansionist ambitions were certainly wrong.  More than ever before, Germans need territories and they want to expand.” Germany knew that by recognizing Croatia, it would foment a civil war to its advantage.  In two world wars, Serbia prevented Germany from gaining access to the Adriatic Sea.  It was now payback time.

I hope that in his book, Prof. Staric does more than just, as he claims, “mention” Operation Storm where Croatian forces, according to Most Rev. Dr. Robert M. Bowman, Lt Col, USAF, in one of his reports, killed 14,000 Serbs in the region of Krajina. It is estimated that over 650,000 Serbs were driven out of Croatia, 250,000 of them ethnically cleansed from their ancestral homes.

From the 1998 Calgary Herald: “MPs listened in silence Monday as a colonel recounted the story of the Canadian army’s biggest firefight since Korea, the 1993 Battle of the Medak pocket, that  left the [Princess Patricia Canadian Light Infantry] troops picking up 16 corpses of murdered civilians and nursing their own wounds.”  The atrocities described by Canadian soldiers as perpetrated by Croatian forces against Serbian civilians are too horrific even to list here, only to say, “Days later the Croats turned over 50 bodies.” (The Ottawa Citizen, Oct. 7, 1996). A color photo which accompanied the article showed the leader of the Canadian peacekeepers, with the caption, “Lt. Col Jim Calvin, left, had to calm his outraged soldiers after they discovered the carnage.”

Charles Krauthammer described the events of Krajina in Newsweek (April 5, 1999) as “The largest ethnic cleansing of the entire Balkan wars. Investigators with the war-crimes tribunal in The Hague have concluded that this campaign was carried out with brutality, wanton murder and indiscriminate shelling of civilians….Croatia’s savage ethnic cleansing so demoralized the Serbs that they soon agreed to sign the Dayton peace accord of 1995.”

The Washington Times of 5 September 1995, reported that Croatian soldiers were given heroin or cocaine twice daily in order to help them face up to the horrors of war in reference to the explulsion of Croatian from Krajina. A Croatian soldier, identified only as Davor, stated, “To attack villages, to cut throats and to kill in cold blood you need a strong anesthetic – a shot of heroin or cocaine was ideal.”  This report was also substantiated in The Guardian, on 1 September 1995.

The Washington Times of 29 December 1995 also reported that “Croats will ‘kill people for the color of their skin’.”  [US Colonel Fontenot, Commandeef of NATO forces in northeastern Bosnia]……..

http://serbianna.com/analysis/?p=387

Nicht nur Bob Dole, war der Ur-Zerstörer von Jugoslawien, sondern sein enger Politischer Partner Reagon gab die Order Jugoslawien zu zerstören und zu zerstückeln

Reagan’s NSDD 133 (1984) „Secret and Sensitive“

15 YEARS OF THE ALBANIAN AMERICAN CIVIC LEAGUE

November 1988. DioGuardi with President Regan, Congressman Rinaldo and National Security Adviser Poindexter in the Oval Office discussing U.S. foreign policy in Balkans.

aus der Mafia Website AACL

There is evidence that the US administration in liason with its allies took the decision in the early 1980s to destabilise and dismantle Yugoslavia.

The decsion to destroy Yugoslavia as a country and carve it up into a number of small proxy states was taken by the Reagan adminstration in the early 1980s.

NATO’s Reign of Terror in Kosovo

By Michel Chossudovsky

Global Research, February 25, 2008

The following text was written in the immediate wake of the 1999 NATO bombings of Yugoslavia and the invasion of Kosovo by NATO troops.

It is now well established that the war was waged on a fabricated humanitarian pretext and that extensive war crimes were committed by NATO and the US.

In a bitter irony, the so-called International Criminal Tribunal for the former Yugoslavia (ICTY) in The Hague is controlled by those who have committed extensive war crimes. It was not President Milosevic, who was poisoned in his prison cell, but NATO who started the war in Yugoslavia.

According to Nuremberg jurisprudence, the ultimate war crime consists in starting a war. According to William Rockler, former prosecutor of the Nuremberg War Crimes Tribunal:

„The [1999] bombing war violates and shreds the basic provisions of the United Nations Charter and other conventions and treaties; the attack on Yugoslavia constitutes the most brazen international aggression since the Nazis attacked Poland to prevent „Polish atrocities“ against Germans. The United States has discarded pretensions to international legality and decency, and embarked on a course of raw imperialism run amok.“

According to Nuremberg jurisprudence, NATO heads of State and heads of government are responsible for the supreme crime: „the crime against peace.“

Reagan’s NSDD 133 (1984) „Secret and Sensitive“

There is evidence that the US administration in liason with its allies took the decision in the early 1980s to destabilise and dismantle Yugoslavia.

The decsion to destroy Yugoslavia as a country and carve it up into a number of small proxy states was taken by the Reagan adminstration in the early 1980s.

A „Secret Sensitive“ National Security Decision Directive (NSDD 133) entitled „US Policy towards Yugoslavia.“ (Declassified) set the foreign policy framework for the destabilization of Yugoslavia’s model of market socialism and the establishment of a US sphere of influence in Southeastern Europe. 

………………..

Michel Chossudovsky, 23 February 2008

http://globalresearch.ca/PrintArticle.php?articleId=8168
Die illegalen Waffenlieferungen in den Balkan

Zerschlagung Jugoslawiens: Die CIA Operation „Roots“ 

Am Anfang der Zerschlagung Jugoslawiens stand ein amerikanisches Gesetz

Balkan Action Council (Parteibuch Lexikon)

Ulla Schmidt (SPD) als Lobbyistin der Pharma Industrie, welche gefährlicher wie die Camorra ist

Zwei gegen die Pharma – Mafia PDF Drucken

Veröffentlicht in : Nachrichten, Aktuelles

Wodarg Chan OsterhausStraßburg – Polskaweb berichtet bereits seit Mai letzten Jahres über Ungereimheiten im Zusammenhang mit der sog. Schweinegrippe, die sich denn auch gerade in letzter Zeit, als möglicherweise größten Betrug der neueren Geschichte herauskristallisiert. Nur wenige der vielen Menschen die auch schon frühzeitig gemerkt hatten, dass die Welt es mit gefälschten Pandemien und Krankheiten zu tun hat, bekamen Gelegenheit sich medienwirksam hierüber zu beschweren, einer hiervon ist der deutsche Epidemiologe, Arzt und Politiker Dr. Wolfgang Wodarg, der es sogar schaffte den hat Gesundheits-Unterausschuss im Europarat am 26. Januar zu einer Dringlichkeitssitzung zusammenkommen zu lassen, um Vertreter der nun im Zwielicht stehenden Pharma- Industrie und der Weltgesundheitsorganisation WHO anzuhören, denen man nachsagt, gemeinsam eine Verschwörung gegen die nicht armen Länder der Welt geplant und ausgeführt zu haben.

Gefährlicher als Camorra

Der ehemalige SPD- Mann Wodarg steht mit seiner Klage gegen die Grippe- Mafia, die nicht nur nach Ansicht von „Polskaweb“ gefährlicher und gieriger als die italienische Camorra ist, Gott sei Dank nicht alleine da. Er wird nicht nur von einigen einflussreichen EU- Parlamentariern, Wissenschaftlern und Medizinern unterstützt, sondern auch von Millionen Menschen welche mit seinen nicht ungefährlichen Aktivitäten gegen die potenteste Mafia der Welt, nun die Hoffnung verbinden, dass Verantwortliche so schnell wie eben nur möglich, vor einem internationalen Tribunal zur Rechenschaft gezogen werden.

Die Protagonisten des Widerstandes

Der Mega- Grippe- Skandal der nun in Straßburg beleuchtet werden soll, hat als Kläger neben Wolfgang Wodarg noch einen weiteren Helden, nämlich die mutige polnische Gesundheitsministerin Ewa Kopacz , die als einzige Ministerin eines EU Staates es gewagt hatte dem Druck von WHO und Pharma- Industrie, die den Kauf von Impfdosen verlangten, zu widerstehen und sogar öffentlich hierüber zu klagen. Frau Kopacz hatte mit Recht und wie wir heute wissen auch mit Verstand darauf verwiesen, dass sie nicht bereit sei, dem polnischen Volke unerforschte, und zwischen Tür und Angel produzierte Grippe- Präparate, injizieren zu lassen.

Regierungen unter Druck gesetzt

Noch ist es nicht klar, ob die Sitzung in Straßburg öffentlich oder hinter verschlossenen Türen stattfinden wird. Die Verfechter von Transparenz, wozu ohne Zweifel auch Wolfgang Wodarg gehört, verlangen natürlich offene Türen zur Einsicht für die Weltöffentlichkeit. Türe auf oder zu könnte uns schon am 26. Januar zeigen, wie groß der Einfluss der Gesundheits- Mafia bereits in Brüssel bzw. Straßburg ist. „Die Pharmaindustrie hat die Gefahr der Schweinegrippe hochgespielt und Regierungen unter Druck gesetzt. Es ist mir unverständlich, wieso nationale Forschungsinstitute da mitgemacht haben. Millionen gesunder Menschen hat man der Gefahr von Nebenwirkungen nicht ausreichend getesteter Impfstoffe aussgesetzt. Auf Kosten der Steuerzahler wurden der Pharmaindustrie gigantische Umsätze ermöglicht und dafür auch Körperverletzung in Kauf genommen“ klagte Wodarg bereits seit geraumer Zeit.

Robert-Koch-Institut Filiale der Pharma Mafia ?

Das Berliner Robert-Koch-Institut (RKI) steht unter Verdacht, neben einer ähnlichen Einrichtung in den Niederlanden, von der internationalen Pharma- Mafia kontrolliert und „betrieblich“ gesponsort zu werden, hiervon ist zumindest „Polskaweb“ sogar fest überzeugt. Das RKI unterstand zuletzt 8 Jahre lang einer Ursula Schmidt, gebürtige Radermacher, die als deutsche Gesundheitsministerin für das Treiben in dieser Einrichtung oberverantwortlich war. Die SPD Politikerin fiel schon im Jahre 2006 bei der Rügen- Show um die Vogel- Grippe unangenehm auf. Auch hier war es ein ihr unterstelltes Institut, dass Panik zum Nachteile der Steuerzahler erzeugte. Kurz vor ihrer Verabschiedung als Ministerin am 27. Oktober 2009 wurde gemeldet, dass Ursula Schmidt, teils auf Kosten des deutschen Steuerzahlers, ohne dessen Wissen, schon seit Jahren Spanienreisen in gepanzerten Luxus-Limousinen genossen haben soll. Wenn diese stimmen, ist Frau Schmidt nicht solidarisch mit dem Volke und als Politikerin wohl kaum tragbar.

Update: 11.01.2009  Uhr 22.00

Dr. Wolfgang Wodarg´s Einsatz gegen die Verantwortlichen von Vogel- und Schweinegrippen Hysterien wurde heute in allen großen polnischen Zeitungen zitiert. Auch im weiteren Ausland gibt es etliche Meldungen hierüber, wie z.B. in „Al Jazeera“ aus Katar, die selbst mit Wodarg sprach: „Sie produzierten die Vogelgrippe-Panik und die Schweine-Grippe Angst“ hatte der Deutsche dem führenden arabischen Nachrichten- Sender gesagt. Die Unterstützung nichtdeutscher Medien für ihn ist nicht mehr zu übersehen. Auch in den Kommentarsparten und Foren vieler Tageszeitungen wird Wodarg ausnahmlos gelobt.

aus http://polskaweb.eu/pandemie-untersuchung-beim-europarat-77867352.html

 

Von GlaxoSmithKline gekauft: Die Ex-Gesundheits Ministerin Ulla Schmidt

Auf solche kriminellen Ideen kommt nicht einmal die Russische Mafia, das einfach eine Krankheit inzeniert, nur damit Geschäft gemacht wird.

Nun wird Strafanzeige nächste Woche gestellt!

 

Wie der Report München am 14.12.2009 zeigte, wurde die Ex-Ministerin Ulla Schmidt von der Pharma Industrie vollkommen korrumpiert, wobei GlaxoSmithKline auch Presse und sonstige Empfänge der alten Regierung finanzierte. Aber noch billiger gehts es nicht mehr, wenn ein ganzes Ministerium vollkommen korrupt ist und Alle geschwiegen haben. Die Verträge mit GlaxoSmithKline, wurden nach den nun vorliegenden Verträgen bereits in 2007 abgeschlossen und erst danach die “Schweine Grippe” erfunden! siehe auch über die kriminelle SPD Bande, und deren Betrugs Lobbyismus im Ausland.

Bananen Republik Deutschland mit einer Politiker Mafia Justiz Teil II

aus balkanblog

ulla schmidt

Hintergrund der Ulla Schmidt!

Genau so wie es nicht stimmt, dass jeder, der unter Hartz IV Bedingungen lebt, auch ein Hartz IV Empfänger ist. Hier ist einfach Genauigkeit angesagt.

.Kellnerin in der Rotlicht- Kaschemme
Auch materiell war Ulla Schmidt einstmals dem Hartz IV- Leben ausgesetzt. Sie war gezwungen, als Studentin dazu zu verdienen, also kellnerte sie in einem Lokal , in dem bei einer Polizei-Razzia – rein zufällig sicherlich – 14 Hardcore Porno- Videos (inklusive Vergewaltigungsszenen) konfisziert wurden. Die hatte vielleicht ein Gast dort vergessen?

Betreiber dieser Aachener Rotlicht-Kaschemme namens Bar Barbarina
war ihre eigene Schwester, Doris Zoeller.
Erklärende Stellungnahme von Frau Schmidt: „Sie sei als alleinerziehende Mutter froh gewesen, damals etwas nebenher zu verdienen“.
Geld stinkt doch nicht – pecunia non olet – das wussten schon die Römer. Kellnern ist doch schliesslich kellnern und nicht Videos verkaufen oder Videos ansehen, schliesslich kann man bei so scheusslichen Szenen ja auch weggucken..

Ende Mai 1994 wurde der Aachener SPD-Europaabgeordnete Dieter Schinzel, ihr „politischer Ziehvater“, für den Schmidt bei mehreren Banken bürgte, bei einem Falschgeld-Deal ertappt. Die Banken kündigten Schinzel daraufhin die Kredite und Schmidt musste zahlen.

http://oraclesyndicate.twoday.net/stories/5847810/

 

Bechtel und seine Balkan Bestechungs Autobahnen

Die Bechtel- Autobahn: ein Schritt nach vorne, zwei nach hinten

imagine pentru Die Bechtel- Autobahn: ein Schritt nach vorne, zwei nach hintenDer Staat hat seine Schulden, laut Vertrag, an Bechtel nicht gezahlt und somit greift die Firma an drastische Maßnahemen: die massive Kündigung der Arbeiter. Grigore Pop, der Leiter des Cartel Alfa Klausenburg, zu dem auch die Arbeiter der Firma Bechtel gehören, meinte, dass ab den 1. September 2005 635 Arbeitern gekündigt wird. Bis zum genannten Datum bekommen die Arbeiter 75% ihres Gehaltes. Der Arbeitgeber, die Firma Bechtel, sagte dass sie zu dieser Maßnahme gegriffen haben, da das Transportamt die nötigen Zahlungen nicht gemacht hat.

Der Staat ist bis zum Hals an Bechtel verschuldet

Laut Iovan Ognean, Vorsitzender der Arbeitergemeinschaft „Transilvania“, zu der die Angestellten von Bechtel gehören, hat die Firma schon Arbeiten an der Autobahn in Höhe von 81 Millionen Euro gemacht. Der Staat hat aber nur 22 Million Euro an Bechtel gezahlt. Es bleibt also eine Differenz von 59 Millionen Euro, die Bechtel bis heute noch nicht gesehen hat. Anfang Iunie hat der Staat versprochen, dass er dieses Jahr ungefähr 230 Millionen Euro für die Autobahn überweisen wird. Grigore Pop meinte, dass das Geld von Banken geliehen wurde, aber der Transportminister, Gheorghe Dobre, will die Papiere zur Überweisung des Geldes an Bechtel nicht unterschreiben.

„Dobre nimmt keine Entschlüsse und sitzt umsonst im Büro. Er ist ein inkompetenter Minister“, sagte Grigore Pop für den PUNCTUL aus. Leider ist zur Zeit der ehrenwerte Minister mit dem europäischen Korridor IV zu beschäfftigt und vergisst die Autobahn aus Siebenbürgen.

Ein anderes Problem isz der Vertrag zwischen dem rumänischen Staat und der amerikanischen Firma. Der Staat ist es mit diesem Vertrag unzufrieden und möchte ihn neu besprechen. Grigore Pop ist mit dem Stadium dieser Besprechungen unzufrieden: „Die Komission zeigt keine Lebenszeichen und die rumänische Seite weiß nicht einmal, welche Punkte geändert werden sollen“, sagte dieser.

Die Amerikaner haben Geduld

Die Firma Bechtel ist nach wie vor an diesem Projekt interessiert. Laut Bogdan Sgârcitu, Komunikationsdirektor im Rahmen des Bechtel, ist die Firma gewillt, keinen Arbeiter mehr zu kündigen, wenn der Staat die Schulden bezahlt und die Arbeiten könnten weitergehen. Leider ist nur noch wenig Zeit geblieben, um etwas zu bauen. Der Winter steht vor der Tür und somit werden die Arbeiten bis März 2006 verschoben.

Die Kronstadt – Borş – Autobahn wird eine Länge von 415km haben. Sie wird Siebenbürgen durchqueren und die Städte Kronstadt, Neumarkt, Klausenburg und Großwardein mit den westlichen Ländern, Mitglieder der EU, verbinden. Diese Autobahn ist aus wirtschaftlichem Gesichtspunkt für Siebenbürgen lebenswichtig. Außerdem kommt es schon auf der E 60 fast zu Staus; es wird allmählich mit 30 – 40 Stundenkilometer gefahren, da der Verkehr zu dicht ist. Unter diesen Bedingungen muss eine Autobahn in Siebenbürgen gebaut werden, um den Verkehr zu erleichtern.

Bis jetzt hat man aber nicht einmal einen Kilommeter aus der Autobahn fertig gebaut. Nach der Kündigung der 635 Angestellten werden ungefähr 20 Arbeiter bleiben, die Erhaltungsarbeiten machen werden.

Die Vorsitzenden der Arbeitergemeinschaften klagen schon

Die vorgesehenen Kündigungen werden automatisch, laut der schon genannten Arbeitergemeinschaftsvorsitzenden, zu starken Arbeiteraktionen führen.

„Wir werden sogar bis zur Grenze der Gesetze gehen, um nicht noch mehr zu sagen“, meinte Grigore Pop. Laut derselben Arbeitergemeinschaftsmitgliedern wird Bechtel den rumänischen Staat vor gerich bringen, da er den Vertrag nicht eingehlaten hat; dies köönte nach den letzen Kündigungen geschehen. Der rumänische Staat kann als Verliehrer enden, wenn er den Vertrag nicht einhaltet und noch Entschädigungen in Höhe von 800 Millionen Euro zahlt. Mit diesem Geld könnte man die Autobahn auf der Strecke Borş – Câmpia Turzii zu Ende bauen.


Claudiu Oros
2005-08-30
Der Punkt

wie in Albanien halt, wo auch noch ein Tunnel einstürzte und Alles praktisch ohne Ausschreibung und ohne Kosten Limit. Ebenso in Kroatien, wo man die Autobahn Zagreb nach Split baute.

Max Strauss – Deutsche Politiker und Diplomaten sind die Initiatoren des grössten Bestechungs Falles in der Albanischen Geschichte: Dem Autobahn Bau: Durres – Kukes

Filed under:

— BuckZiesMutter @ 10:08 pm Edit This

500 Millionen € illegaler Profit aus diesem Bestechungs- Betrugs Geschäft und Max Strauss, ganz im Sinne seines Vaters immer dabei.

International vorgeschriebene Ausschreibungen, Gesetze und EU Verordnungen über die Vergabe bei Öffentlichen Austrägen: Eine ganze hoch kriminelle Politiker Kaste in Cooperation mit kriminellen Bankern, pfeift auf sowas, wie dieser Fall deutlich zeigt.
Die Parinser Anti – Corruptions Konvention von 1998, interessiert diese Show Spieler der Politik nicht. Sowas ist in Deutschland bei den hoch kriminellen Ministerialen des BMZ, AA und Wirtschafts Ministerium nicht einmal das Papier wert.

Insider kann es nicht verwundern, das auch in einem der grössten Bestechungs- und Korruptions Fälle, erneut die Deutsche Botschaft in Tirana, Deutsche Politiker, Lobbyisten und Max Strauss verwickelt ist. Neben der Milliarden schweren Geld Vernichtung müssen halt die Politik Gangster Banker, irgendwo noch dubiosere Geschäfte machen.
Bechtel Enka Betrug
Das Bestechungs Geschäft um den Strassenbau Durres nach Kukes, wo nun Max Strauss als Initiator dieses Bestechungs Geschäftes dokumentiert wurde.

Das System funktioniert so, wie man ein Betrugs Geschäft vom Steuerzahler über die EBRD finanzieren lässt und über 500 Millionen € in die Korruptions- und Betrugs Strukturen der Politik umleitet.

A) Person A in diesem Fall, Bodo Hombach gibt Infos weiter, das man umgehend und sofort die Autobahn Durres- nach Kukes bauen muss, aus rein Strategischen Gründen um dem Kosovo ein schnelle Anbindung an den Hafen Durres zu geben.

B) Die Gelder sind bereits von der EBRD, oder Weltbank zur Verfügung gestellt.
C) Nun kommt Max Straus nach Albanien, wo die sogenannten Diplomaten, welche nur in Betrugs- Visa und Bestechungs Geschäfte verwickelt sind Termine mit den Ministern vereinbart.
D) Max Strauss bespricht nun sehr privat in kleinsten Kreise das Bestechungs Geschäft und beteiligt die Minister Lulzim Basha und den erfahrenen Bestechungs Haudegen Genc Ruli direkt am Geschäft. Alle Einzelheiten, über welche Strohfirmen man alles zusammen fälscht und die Gelder dann verteilt werden geklärt
C) Nun wird ein vollkommen illegales und kriminelle Absichts Erklärung unterzeichnet, in diesem Falle am 26.7.09, was man hier durch Vergrößerungen direkt aus der Presse entnehmen kann.

klicken zur Vergrösserung, wo man dann bestens die Unterschriften von Max Strauss, und den Ministern unter dem “Letter of Intent” – Absichts Erklärung sieht.

D) Nun geht man zu Bechtel Enka und stellt über die offensichtliche Fake Firma Consult: Berberi & Strauss mit einem Bankkonto z.B. in Zypern, oder Lichtenstein eine Millionen schwere Rechnung an Bechtel Enka !  aus albania.de

Bechtel und seine Korruptions Bauten in Europa 

Zur neuen Deutschen Aussenpolitik, welche ein Selbst Verständnis zeigen

Elsässer: Iran – Fakten gegen westliche Propaganda

Video-Mitschnitt meines Vortrages in Gera

Auf der Geopolitischen Konferenz in Gera referierte ich zu den Inhalten meines neuen Buches „IRAN – Fakten gegen westliche Propaganda“. Das Buch ist bestellbar über www.compact-reihe.de

Vielen Dank an das Infonetzwerk-Gera für die gute Organisation der Konferenz und das schnelle Online-Stellen der Vorträge Auf der Website der Geraer gibt es auch die übrigen Vorträge – Hörstel, Clauss, Wagner – zu sehen. Super!

Unerwartete Reise deutschen Außenministers nach Jemen

Der deutsche Außenminister Guido Westerwelle traf nach dem Ende seines Besuchs in den Anrainerländern des Persischen Golfes Saudi-Arabien, Katar und Union der Arabischen Emirate zu einer unangekündigten Visite in der jemenitischen Hauptstadt Sana ein.

 

Und hier die profilierte Fachfrau Elke Hoff, welche oft in Afghanistan war und u.a. die Projekte der Deutschen Entwicklungshilfe kritisierte, die nur der Eigen Beschäftigung dienen.

 http://www.koerber-stiftung.de/typo3temp/pics/6_Elke_Hoff_548c071553.jpg

Elke Hoff, ein echte Politikerin und nach dem Dumm Geschwafel der Grünen und Roten Politiker eine Bereicherung in der Politik

FDP-Mitglied des Verteidigungsausschusses in Pakistan: “Ich bin gegen US-Drohnenangriffe”

Von petrapez | 12.Januar 2010 um 3:30 Uhr

 

Elke Hoff, Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion für Abrüstungspolitik, ordentliches Mitglied im Verteidigungsausschuss und stellvertretendes Mitglied im Auswärtigen Ausschuss weilt zur Zeit zu einem Besuch in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad.

Dort traf sie am Montag zu Gesprächen mit Armeegeneral Ashfaq Pervez Kiyani zusammen sowie weiteren hochrangigen politischen und militärischen Vertretern. Weiterlesen »

Geplatzte Jemen-Intervention: Strategischer Flop der USA

Von Daniel Neun | 12.Januar 2010 um 1:20 Uhr

 

Der offizielle Einmarsch in Jemen und Somalia ist durch das US-Militär plötzlich abgeblasen – vorerst. FDP-Aussenminister Guido Westerwelle zeigt in Sana´a Statur. Wie geht es nun weiter?

Man sah es Guido Westerwelle in der jeminitischen Hauptstadt Sana´a an, dass er vor Zorn bebte. Sogar SpOn (1), was am Montag extra seinen Korrespondenten Ralf Neukirch ins bis vor kurzem am völlig unbeachtete Nirgendwo am Horn von Arabien geschickt hatte, bekam es mit der Angst zu tun. Der schöne Krieg… Weiterlesen »