Chef der Anti-Drogen Polizei Herr Emin Arslan in Ankara festgenommen

Senior Turkish police official arrested for drug links

27/09/2009
Was seit Jahren kein Geheimnis ist, das die Türkische Polizei Spitze den Drogen Handel dirigiert und alle Infos an die Drogen Mafia weiter gibt. Nach einem heimlich gefilmtes Treffen mit einen Drogen Boss, wird Emin Arslan festgenommen.

http://www.gucluhaber.com/images/ARSIV/2009/EYLUL/17/emin-aslan.jpg

Interpol Partner der für die Türkische Drogen Mafia arbeitete: Emin Arslan

ANKARA, Turkey — Emin Arslan, deputy head of the General Security Directorate, who headed the anti-drug trafficking department for almost seven years, was arrested in Istanbul on charges of corruption and links to drug traffickers, local media reported on Friday (September 25th). Arslan is suspected of patronising a drug baron who was arrested in a raid last month. Arlsan was suspended from his duties but has denied all charges. (Anadolu news agency, Habertuk, AP – 25/09/09)

Polis Müdürü Arslan’1 i_te bu fotoraf yakt1

http://www.bursahakimiyet.com.tr/Resim.aspx?gid=1&kid=2&iid=28416&w=300 28416 Polis te_kilat1n1n iki numaral1 ismi Emniyet Genel Müdür Yard1mc1s1 Emin Arslan’1n tutuklanmas1na, uyu_turucu kaçakç1s1 Habip Kanat ile birlikte görüldüü fotoraflar1n neden olduu ortaya ç1kt1.

…………………………………

Bu toplant1dan bir hafta önce ise emniyet müdürleri Mustafa Aral ile Murat Nemutlu’nun Etiler’de bir barda Habip Kanat ile bir araya geldikleri belirlendi. Polisin teknik takibi s1ras1nda Habip Kanat’1n olu Mustafa Kanat’1n Emniyet Müdürü Murat Nemutlu’yu arayarak, Emniyet Genel Müdür Yard1mc1s1 Emin Arslan’a ula_1p operasyonu önlemesini istedii ortaya ç1kt1.

0_te bu fotoraflar ve teknik takip sonucu elde edilen bilgiler soru_turmay1 yürüten Cumhuriyet Savc1s1 taraf1ndan tutuklaman1n yap1ld11 0stanbul 13. A1r Ceza Mahkemesi’ne sunulunca 3 polis müdürü tutuklanarak cezaevine gönderildi…

http://www.bursahakimiyet.com.tr

siehe auch mit noch mehr Infos http://www.hurriyet.com.tr

„Loyola“ Gymnasium in Prizren – Kosovo, das absolute Vorzeige Projekt

Ohne Zweifel hat vor allem die Triebfeder des Projektes der Jesuiten Pater Walter Happel die richtige Einstellung, für ein solches Projekt, was natürlich auch von korrupten Administrativen tangiert wurde, um u.a. Gelder in die eigenen Baufirmen umzuleiten. Nur wenn man eine klare Linie hatte, konnte man diese Mafiösen Strukturen vor Ort aushebeln.

Das Projekt sucht bei den enormen Kosten natürlich ständig Spender und Förderer. Vor allem kann man bei der Transparenz des Katholischen Projekten genau sehen, wo die Gelder bleiben. Hier die Kontakt Daten zu dem Projekt, für Förder Vereine bzw. Spender http://www.alg-prizren.com

http://www.alg-prizren.com/bilder/gallery-04/jpg/galery-04-25-2.JPG

Dieses Schul Projekt spielt eine enorm wichtige Rolle im Raum Prizren, was vor allem an der richtigen Einstellung des Jesuiten Werner Happel liegt. Das sich an ein solches Projekt die BMZ und AA Ganoven (mit Null Deutscher Aussenpolitik) dran hängen, ebenso die Bundeswehr, sollte nicht verwundern. Manche aus den merkwürdigen AA-BMZ Betrugs Gestalten, müssen halt mit allen Mitteln ihre Profil Neurose regulieren, um als befreundeter Projekt Träger aufzutreten.

„Zitat: für den Geldadel wurde diese Schule nicht gebaut, sondern für Kinder“ Ein bemerkenswerter Satz des Pater Werner Happels.

Download PDF

2009/04/21 Wormser Zeitung

Kopf der Woche – Lehrer im Kosovo, Pater Walter Happel sammelt Spenden

WORMS(syl.). Seit 2003 ist der Jesuitenpater Walter Happel im Kosovo und leitet dort seit Septe,ber 2005 das Loyola-Gymnasium in Prizren. Der Gesitliche aus Hochheim ist seither Schulleiter und Lehrertrainer …

aus http://www.alg-prizren.com

Der Katholische Militärbischof empfiehlt ausdrücklich die Nachbarschaftshilfe und ordnet für seinen Jurisdiktionsbereich jährlich eine Kollekte mit dieser Zweckbestimmung an:

Aufruf zur Nachbarschaftshilfe der katholischen Soldaten 2008/2009

nach oben

Ein ganz besonderes Anliegen des Projektträgers ist die Förderung der Schulbildung von Mädchen in einem muslimischen Land.

Schülerinnen am „Loyola-Gymnasium“ im Kosovo (Quelle: ZV)

Katholische Soldaten schaffen Perspektiven durch Bildung

Die Nachbarschaftshilfe unter dem Leitgedanken
Perspektiven durch Bildung – eine Gymnasium für Schulkinder im Kosovo
wird fortgeführt.
Unterstützt und gefördert wird der Aufbau des katholischen Gymnasiums „Loyola“ in Prizren, das unter jesuitischer Leitung steht. Die Schüler und Schülerinnen, die aus allen Ethnien des Kosovo kommen, erhalten eine umfassende Bildung und sollen in einem friedvollen und toleranten Geist erzogen werden. Lebenshilfe für junge Menschen ist ein wichtiger Beitrag zum Friedensprozess im ehemaligen Jugoslawien.

 

nach oben

Spendenkonto

Spenden können eingezahlt werden auf das Konto der Katholischen Soldatenseelsorge, Konto–Nr. 710707 bei der Commerzbank Berlin (BLZ 12040000) unter dem Kennwort „Nachbarschaftshilfe“.

Alle näheren Informationen zum Projekt „Loyola-Gymnasium“ entnehmen Sie bitte dem Flyer Nachbarschaftshilfe .

Begleiter

Die Macher aus München!

Der Autor erlebte Italienische Franziskaner Projekte und auch von Italienischen Nonnen. Alles erst Sahne kurz gesagt, welche auch in den besonders schwierigen Jahren vor 2.000 etwas zustande brachten.

Bilder & Filme

Prizren, Transit Road

Vier ehemalige Schüler vom Kolleg St. Blasien, Florian Baubin, Bernd Bornhauser, Dorian Schmid und Christian Staudt, haben P. Happel und sein Schulprojekt in Prizren, von den ersten Anfängen bis zur Eröffnung im September 2005 begleitet.

Auch mit Unterstützung der Stellanervereinigung-Deutschlands e.V. entstand daraus der Dokumentarfilm „Prizren, Transit Road“. Der Film berichtet nicht nur über die Schule, sondern geht auch ausführlich auf die Hintergründe des Kosovokonflikts ein und möchte so zum Verständnis der Situation beitragen.

Film ansehen >>

Download: http//www.polytainment.com

Völkerverständigung macht Schule

Im Rahmen dieses Projekts der Robert Bosch Stiftung trafen Schüler der Klasse XI b des Loyola-Gymnasiums in Prizren, im Schuljahr 2007/08 die Soldaten des Deutschen Einsatzkontigents der KFOR im Kosovo.

Film ansehen >>

Download: RBS-ALG-meets-KFOR.wmv

Alle Bewerbungs Unterlagen bei Tender im Kosovo sind zusammen gefälscht

Made in Germany

 

 Hier wurde gezielt das Deutsche Betrugs- Lobby und Fälschungs System im Kosovo eingeführt. Praktisch sind alle Unterlagen bei Ausschreibungen zusammen gefälscht durch Lobby Verbände, inklusive der Finanzierungs- und Bank Unterlagen. Die Berufs Kriminellen wie Joachim Rückers (SPD) lassen grüssen bei diesem angeblichen Aufbau von Zivilen Strukturen und der Justiz. Der Berufs Ganove Joachim Rückers, führte diese Art von Bestechungs und Betrug im Kosovo ein, nachdem ja schon Kouchner mit diesen Methoden zurück treten musste. Joachim Rückers war ja Jahre lang auch Chef der Privatisierungs Agentur, eines der übelsten Betrugs Instrumente im Kosovo, bevor er UNMIK Chef im Mafia Land Kosovo wurde. Sein Wirken ist in der IEP – BND Studie Kosovo 2007 gut dokumentiert, denn mit der Hilfe von Steven Schook (ein US General) und Joachim Rückers, konnte der gesamte Kosovo der Organisierten Kriminalität und den Kosovo Mafia Clans, wie Kelmendi, Haradinaj und Thaci Nahtlos übergeben werden, nachdem ITCY Zeugen gezielt durch diese beiden Herren ermordet wurden.

Companies Cheat Kosovo Insitutions

Pristina | 25 September 2009 | Petrit Collaku

 

Official logo of AKA

Official logo of AKA

Companies in Kosovo forge documents to win tenders from Kosovo institutions, the Pristina daily Express writes, citing the country’s Anti Corrruption Agency, ACA.

ACA says that while investigating allegations of corruption the agency has found many  cases where companies apply for tenders, forge tax documents, and in many cases win the actual tender.

t said that the most common documents that are forged are related to taxes, indicating that the company has paid all its outstanding obligations to the state.
“This means that the company owes to the government and the government rewards them with contract,” Hasan Preteni, head of ACA, said.

Preteni said that his agency has gathered much evidence which it has forwarded to the state prosecutor’s office for further investigation. Preteni noted that the validity of documents can easily be checked with the Kosovo Tax Administration.

Preteni urged procurement officials in Kosovo’s institutions to be careful when checking documents presented by companies bidding for tenders.

“Kosovo’s government should black list such companies,“ he added.

Since last October, the ACA has received 156 separate pieces of information on corruption and has forwarded 56 cases to the state prosecutor’s office.

http://www.balkaninsight.com/en/main/news/22461/