UNCOVERED: Drug Lords rampant in Albania

URL: http://www.balkanweb.com/index.php?id=42504

Agjencia ruse: Hoxha, gazetari shqiptar në frontin e luftës antidrogë

 
 

(Dërguar më: 21/09/09) Agjencia e lajmeve ruse “Russiatoday” ka vleresuar në një artikull te sotem se puna kundër drogës e gazetarit të Gazeta Shqiptare e TVNews24, Artan Hoxha e ka kthyer atë në policin numër 1 në Shqipëri, edhe pse nuk merr rrogë nga institucioni i policisë.

MOSKE-TIRANE-Një gazetar nga Shqipëria e ka futur veten në vijën e parë të frontit të luftës kundër drogës duke zbuluar plantacionet e drogës, e duke ndihmuar policinë të luftojë në këtë mënyrë bandat e drogës. Kështu citon sot agjencia e lajmeve ruse „Russiatoday” rreth gazetarit të Gazeta Shqiptare e TVNews24, Artan Hoxha. Sipas Paola Slaier, autorja e artikullit ne “Russiatoday”, gazetari është bërë kështu, polici numër 1 në Shqipëri, edhe pse nuk merr asnjë rrogë nga institucioni i policisë.
“Ai e bën të gjallë punën e tij përmes një kanali televiziv privat në Tiranë, me emisionin e tij të quajtur – „Xhungël“”, citon agjencia e lajmeve ruse ne artikullin kushtuar gazetarit.
Sipas të njëjtit burim, për vite Artani është vënë në gjurmët e disa prej të kërkuarve më të mëdhenj të drogës në Shqipëri. “Arma e tij është kamera dhe lentja e kameras ka fakte qe e detyrojnë policinë të veprojë”. Ashtu sic pohon vetë gazetari për agjencinë ruse të lajmeve “Për shkak të parave, trafikantët kanë edhe mbrojtje politike. Ata janë në gjendje për të paguar politikanë, të cilët nga ana tyre, paguajnë agjentët e sigurimit. Avantazhi im është se për shkak se unë kam hetuar drogën kaq kohë, unë jam në gjëndje të gjej ku po rritet bima. Unë pres deri në gusht, shtator dhe pastaj shkoj filmoj fushat. Policia pastaj nuk ka zgjidhje tjetër, por të bëjë diçka, punën e vet”.

Trafiku i paligjshëm i drogës në Shqipëri mori hov pas shembjes së komunizmit në fillim të viteve nëntëdhjetë. Sot, Shqipëria është prodhuesi i dytë më i madh në Evropë i marihuanës dhe është kthyer në një rrugë të rëndësishme tranziti për heroinën nga Afganistani në tregjet në Perëndim si Greqia, Italia dhe Turqia. Gjithnjë e më shumë të rinj shqiptarë futen në këtë valle, gjë që ka rritur fitimet e rafikantëve të drogës me qindra milionë dollarë çdo vit.

“Kontrolli i policisë bëhet në rreth 95% e vendit, por problemi është në enklavat ku rritet droga. Ata fitojnë aq shumë të holla sa që zotërit e drogës janë në gjendje të blejnë arsenalet e armëve të ushtrisë dhe armëve dhe madje kanë ushtritë e tyre private. Pra, kur forcat speciale të shkojnë në këto vende, ndodhin gjithmonë shkëmbime zjarri dhe kanë humbur jetën njerëz të pafajshëm”, pohon Hoxha per “Russitoday”.
Dy vjet më parë forcat e speciale të policisë u përpoqën të hynin në një fshat në jug të Shqipërisë në kufi me Greqinë, por ata nuk shkuan shumë larg, pasi baronët e drogës i sulmuan.

Dëshmia e tregtisë së tyre është kudo, si në një qese me marihuanë në pritje ta marrësh dh eta dërgosh në një depo, sic është një e tillë në Vlorë, ku nga aty trafikantët italianë të drogës e kontrabandojnë përtej kufirit.

Agjencia pohon sipas tregimit të Hoxhës se shumica e drogës është marrë dhe nxjerrë jashtë Shqipërisë me kamionë, ku pakot janë fshehur midis mallrave të tjera. Kamionë kalojnë kufirin në pikat doganore, pasi të dalin nëpërmjet rrugëve malore është tejet e vështirë.

Më tej gazetari shpjegon edhe arsyet pse droga nuk po transportohet më përmes detit. Patrullat policore me helikopterët e policisë italiane dhe shqiptare patrullojnë shpesh detin dhe ndodh të kapen edhe 450 kg drogë nëpër skafe sic u kapën së fundmi. „Ja pse që nga viti 2006 është bërë ilegale transporti i drogës me skafe përmes detit Adriatik e Jon, por përdorja e kamionëve“.

Agjensia shton se pati kritikë që e përfolen Hoxhën për lajmet e tij, duke deklaruar se po e ekzagjeron. Ndaj Hoxha vendosi të shkojë personalisht ne fushat me kanabis ku zbuloi plantancione të tëra me lëndë narkotike.
Gati një e katërta e plantacionit me kanabis u pre pasi Hoxha publikoi filmimet duke njerrë në pah dhe suksesin e nihatjes se gazetarit.

Nuk ka qënë pa kuptim dhe kërkesa që Bashkimi Europian i përsëriti Shqipërisë në muajin prill. Sipas kërkesës, policia shqiptare duhet të mprehë kthetrat por sic pohon agjencia,  ja që problemet e shumta në vend, bllokuan duart dhe me raste ka dërguar përpjekjet e tyre në tym.
Vëzhgruesit madje kanë fajësuar edhe vendet fqinje që nuk kanë bërë mjaftueshmëm sa duhet për të ndihmuar Shqipërinë.
“Ata e dinë shumë mirë se ku janë vendosur bazat e drogës ne vendin tonë, por ja që ata preferojnë të tregojnë sukses në mediat e vëndeve të tyre, dhe ndaj operacionet kryhen vetëm Brenda kufojve të tyre”, pohon për këtë rast analisti Mentor Nazarko.

(PershtatiD.B/RussiaToday/BalkanWeb)

Al-Quida gibt es nicht

BBC-Doku: Die Organisation “Al Qaida” hat nie existiert

Von Daniel Neun | 21.September 2009

 

Boogieman,one or two

Die hochgelobte Filmreihe “The Power of Nightmares” entlarvt die “Terrorwarnungen” neokonservativer Kreise vor einem weltweiten Fantomfeind als innenpolitisches Zweckmittel. Ebenso beleuchtet es den Aufstieg der Neocon-Revolutionäre seit dem 2.Weltkrieg, deren Fall und vernichtenden Niederlage heute die Menschen als Zeitzeugen beiwohnen.

“April, April”, schrieb “Steinberg Recherche” am 10.August, “Al Qaida hat es nie gegeben” (1). Der “Official Wire” (2) schrieb am 8.August, “Die USA und Grossbritannien suchen nach etwas was nie existiert hat”, im Weltinformationsnetz finden sich viele dieser Einträge.

Ausgelöst hatten diese für Freunde der Menschheit beruhigende Nachdenklichkeit der Informationskanal “youtube”, in den im Laufe der Jahre peu a peu immer mal wieder Videos mit entsprechender Überschrift eingestellt wurden. Sie alle zeigen Ausschnitte der dreistündigen BBC-Dokumentation “The Powers of Nightmares” aus dem Jahre 2004, die im deutschsprachigen Raum systemrelevant totgeschwiegen wurde und von der das kontrollierteste Volk der Erde offenbar noch nie etwas gehört hat.

Produziert wurde die dreiteilige Filmreihe “The Power of Nighmares” (”Die Macht der Albträume”) durch die BBC und den Regisseur Adam Curtis, welcher auch das Drehbuch schrieb. Der deutschsprachige Wikipedia-Eintrag (3):

“Organisationen wie Al-Qaida oder Taliban stehen hier im Mittelpunkt der Argumentation. Regierungen versorgen ihre Bürger mit falschen Informationen basierend auf Angst, um Phantomfeinde zu verfolgen, welche angeblich bei weitem nicht die Absichten und Macht haben, welche öffentlich verbreitet werden. Dabei erforscht die Produktion die Hintergründe der psychologischen Propaganda, welche die aktuelle Weltpolitik beherrscht und die Masse angeblich mit dem Gedanken versorgt, dass die Welt einen Feind bekämpft, welcher in Wirklichkeit gar nicht existiert bzw. gänzlich andere Ziele verfolgt.”

Adam Curtis wurde mit Michael Moore (4) verglichen, sein Werk mit “Fahrenheit 9/11″. Dennoch lief es nie in deutschen Kinos, geschweige denn im “privaten” Fernsehen, wie z.b. in dem der “Pro7Sat.1 Media AG”, deren Besitzer bis heute unbekannt sind.
Curtis selbst, ein gänzlich normaler Journalist der Alten Schule, lehnte den Vergleich mit Michael Moore ab, den er als “politischen” Filmemacher bezeichnete.

Punkt für Punkt beleuchtet “The Power of Nightmares” den Aufstieg der Neokonservativen seit dem 2.Weltkrieg. Im Mittelpunkt steht dabei der Gottvater, der “Godfather”, der Pate der Neokonservativen: Leo Strauss.

Als die Macht der Neokonservativen nach dem historischen Attentat des 21.Jahrhunderts auf ihrem Höhepunkt war, gab sich die “Süddeutsche” am 05. März 2003 die Blösse alle Masken fallen zu lassen und die Tentakel der Neokonservativen, welche die Bush/Cheney-Regierung fest im Griff hatten, in aller Deutlichkeit zu umschreiben. Obwohl der Orginal-Artikel mit dem bezeichnenden Titel “Partei des Zeus” aus dem Netz verschwunden ist, ist er natürlich trotzdem dokumentiert. (5)

“Das Denken von Leo Strauss ist elitär: Die Wahrheit ist nur für wenige bestimmt, die sie verkraften können – die Philosophen. Sie sind ständig bedroht von Religion und Politik, die sich durch die kritische Kraft der Philosophie in Frage gestellt sehen. Auf der anderen Seite wollen die Philosophen, um ihre Freiheit des Denkens zu bewahren, die wertezersetzenden Wahrheiten nicht der Gesellschaft zumuten, die durch die Anerkennung göttlicher und staatlicher Autorität zusammengehalten wird. Aus diesen Gründen der Gefährdung und der Verantwortung verbergen große Philosophen ihre Ideen zwischen den Zeilen. Leo Strauss steht in der akademischen Welt für diese Unterscheidung des „esoterischen“ und „exoterischen“ Schreibens. Darauf gründet sich das Selbstverständnis einer politischen Elite, die niemand anderen für kompetent hält, ihre Politik, zumal die Außenpolitik, zu beurteilen.

Das politische Ideal der Straussianer ist die antike Polis, ihr moralisches die Tugend des Staatsbürgers. Der Moderne werfen sie vor, die politische Orientierung am Ideal aufgegeben zu haben. Der Hauptschuldige ist Machiavelli, der die geheimen Wahrheiten öffentlich aussprach und damit den Nihilismus der Moderne einleitete. Wohlverstanden: Nicht Machiavellis Analyse – es gibt keinen Gott, der Mensch handelt unmoralisch – ist in den Augen der Straussianer falsch, sondern der verantwortungslose Umgang damit. Dieser Verfall des politischen Denkens stand am Anfang der technischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Katastrophe der Moderne.”

………………..

Radio-Utopie

BBC now admits al qaeda never existed

 Der inzenierte Terrorismus des CIA und der NeoCons

Albanien beschlagnahmt Immobilien und Bankkonten der Yassin Kadi Bin Laden Groupe

von Redaktion @ 0:26. abgelegt unter Informationszeitalter, Terrorismus
Zawahiri ’shopped
Zawahiri ’shopped
Quelle: Neal Krawetz pdf (35MB)

Fotos und Videos von Al-CIAda und ihren Medienstars werden von den Massenmedien immer gerne gezeigt. Problematisch dabei ist nicht nur, dass die Massenmedien mit dem Verbreiten der Propaganda von irgendwelchen Bärtigen sehr zum Wohlgefallen der Rüstungsindustrie die Kriegsstimmung in der Bevölkerung anheizen, sondern auch die Frage, ob die Bilder – oder Videos als Aneinanderreihung von Bildern – überhaupt echt und authentisch sind.

Der Programmierer Neal Krawetz hat auf der diesjährigen BlackHat Sicherheitskonferenz in Las Vegas eine Methode vorgestellt, wie die Manipulation von Bildern besser erkannt werden kann und damit für einige Aufmerksamkeit gesorgt. Zum Vortrag gibt es von Kim Zetter einen nett gemachten und von Neal Krawitz autorisierten Bericht im Wired Blog Threat Level.

http://www.mein-parteibuch.com/blog/2007/08/07/shopped/

MIT: Al-Quida ist eine verdeckte CIA Operation

Al-Qudia ist wie Experten schon vor Jahren feststellten, eine Erfindung des US State Departments (spirch CIA) zum Zwecke der Propaganda.

Hierüber auch US Zeitungen schon vor Jahren und bekannte Experten wie Elmar Theveßen, haben die Versionen bei Telepolis übernommen, von Usern, das Al-Quida max. nur eine Ideologie ist und eine Terror Organisation Al-Qudia es überhaupt nie gegeben hat.

Der Beste Feind ist der, den es nicht gibt.

MIT ist der mächtige Türkische Geheimdienst, der wesentlich mehr Einfluss hat und dem CIA Haus hoh überlegen ist.

Erster Beitrag war schon im Mai 2003 bei Telepolis

http://www.heise.de

Sunday, May 18, 2003
Local Time: 12:46:46 AM

The perfect enemy: Terrorists who can’t be caught because they don’t really exist or because they’re CIA assets

The perfect enemy: Terrorists who can’t be caught because they don’t
really exist or because they’re CIA assets
Posted on: 5/12/2003 11:50:00 AM – Columnist

War provides the perfect cover for those waging it to commit crimes
against not only enemies but also friends. Amid the patriotic flag
waving and somber ceremony, the populace is cowed into distraction
and for the most part will not see the chicanery and manipulation
that not only created the conditions FOR the war, but also will not
perceive that the purpose OF it is not to defeat the enemy, but to
financially castrate and sociologically neutralize those who are
actually helping to wage the war.

Such is the process by which those in power consolidate their
advantage among their so-called friends.

The Christian Crusades of millenia past provide an apt example of
this deceptive process. With no enemies nearby and a surfeit of armed
and affluent noblemen itching for aggressive acts, kings and
ministers of past empires dreamed up external threats by which to
distract their powerful friends from contemplating revolution.
Jerusalem and the dark-skinned Muslim realms have always been a
popular target. The subsequent conflicts not only reaped new riches
for the warmaking kingdoms, but also depleted the ranks and resources
of those sent to fight, thereby lessening the potential political
threat to the very people who dreamed up the wars in the first place.
Two birds with one stone.

http://www.lewisnews.com/article.asp?ID=57344

US-Verbrechen und Vertuschungen führten die USA in ein Debakel der Unglaubwürdigkeit

US-Heuchelei überrascht die Welt

‚); document.write(‚‚); document.write(‚Drucken‚); document.write(‚‚); document.write(‚

Von PAUL CRAIG ROBERTS, 15. September 2009 –

Die (US-)Amerikaner haben ihre Fähigkeit zur Selbsteinschätzung verloren und verblüffen die Welt immer wieder mit ihrer Heuchelei.

US-Kriegsminister Robert Gates hat die US-Presseagentur Associated Press und ihre Reporterin Julie Jacobson, die US-Truppen in Afghanistan begleitet hat, gerügt, weil ein von Frau Jacobson aufgenommenes Foto von einem sterbenden US-Marineinfanteristen veröffentlicht wurde.

joshua bernard - verletzt Die Fotografin geriet mit einer Patrouille der Marineinfanteristen unter Beschuss. Sie war mutig und geistesgegenwärtig genug, trotzdem ihren Job zu machen. Zur Belohnung wurde sie von Kriegstreiber Gates beschuldigt, „gefühllos“ zu sein. Gates warf auch ihrem Arbeitgeber Associated Press einen Mangel an „Urteilsvermögen und menschlichem Anstand“ vor.

Die American Legion (1) schloss sich der Kritik an und verurteilte Associated Press wegen eines „erstaunlichen Mangels an Einfühlungsvermögen und menschlichem Takt“.

Um die Opposition gegen seine Kriege einzudämmen, versucht das Kriegsministerium die US-Verluste vor der Öffentlichkeit möglichst zu verbergen. Wütend darüber, dass das kritisierte Bild der Zensur entgangen ist, sprachen der Kriegsminister und die American Legion im Jargon der Political Correctness von „Gefühllosigkeit“ und „Beleidigung“ und behaupteten, dass der Familie des Marineinfanteristen „Kummer, Schmerz und Leid“ zugefügt worden seien. Die Kriegsministerium hat sich so angehört, als wolle es eine Beleidigungsklage vorbereiten.

Will es damit seine Verantwortlichkeit vertuschen? Den Tod des Marineinfanteristen haben nicht Associated Press oder die Fotografin verschuldet, sondern die Kriegsverbrecher Gates, Bush, Cheney und Obama und der US-Kongress, weil er ungerechtfertigte Angriffskriege unterstützt, die Amerika keinerlei Nutzen bringen, aber die Wahlkampfkassen (der Abgeordneten) mit Spenden der Rüstungskonzerne füllen.

joshua bernard Der Marineinfanterist Lance Cpl. (Gefreiter) Bernard M. Joshua ist gestorben, weil die US-Regierung und ein großer Prozentsatz der US-Bevölkerung glauben, die Vereinigten Staaten hätten das Recht, andere Länder zu überfallen, zu bombardieren und zu besetzen, die keine Hand gegen uns erhoben haben, aber mit Lügen und Propaganda verteufelt werden.

Für den US-Kriegsminister ist nur das Foto gefühllos, die Anmaßung der Vereinigten Staaten, über das Schicksal Afghanistans mit Bomben und Soldaten entscheiden zu können, aber offenbar nicht.

…………………………..

Die US-Regierung ähnelt einem Gangster, der die Polizei bei seiner Festnahme beschuldigt, seine Verbrechen begangen zu haben, oder einem Soziopathen, der sein Opfer für seine Tat verantwortlich macht. Es ist allgemein bekannt, dass die CIA mit ihren Morden, Verschleppungen und Folterungen US-Gesetze und das Völkerrecht gebrochen hat. Aber nicht dieser kriminelle Geheimdienst wird für seine Verbrechen zur Rechenschaft gezogen. Statt der CIA sollen die moralischen Menschen bestraft werden, die über die illegalen Aktivitäten und die Unmenschlichkeit der CIA entsetzt waren und Beweise für die Verbrechen des Geheimdienstes geliefert haben. Die CIA hat das US-Justizministerium (!) ersucht, zu ermitteln, wem die nach Auffassung der CIA „kriminelle Enthüllung“ ihres geheimen Programms zur Ermordung angeblicher Terroristenführer im Ausland anzulasten ist. Wie wir aus Guantánamo wissen, waren die allermeisten Personen, die von den Vereinigten Staaten verdächtigt wurden, Terroristen zu sein, völlig unschuldig.

Dieses CIA-Programm war so unhaltbar, dass es der CIA-Direktor Leon Panetta sofort stoppte und den Kongress informierte, als er sechs Monate nach seinem Amtsantritt davon erfuhr.

Und trotzdem will die CIA durchsetzen, dass die Informanten, die ihre Verbrechen enthüllt haben, dafür bestraft werden. Ein Geheimdienst, der alle moralischen und gesetzlichen Normen missachtet hat, ist eine weit größere Bedrohung für unseren Staat, als es Terroristen sein könnten. Wer weiß, welche Operationen unter falscher Flagge er noch durchführen wird, um sein Vorgehen zu rechtfertigen und Unterstützung dafür zu bekommen. Ein Geheimdienst, der mehr gefährdet als schützt, sollte aufgelöst werden.

Das auf führende Terroristen zielende Mordprogramm der CIA ist voller Widersprüche und birgt viele Gefahren. Der Hass, den die Vereinigten Staaten und Israel damit schüren, ist durch den Tod der Ermordeten nicht zu stoppen. Wenn ein Anführer getötet wird, nehmen andere seinen Platz ein. Das wahrscheinlichste Ergebnis des CIA-Mordprogramms ist die Manipulation des Geheimdienstes durch rivalisierende Terrorgruppen; auch das FBI (die US-Bundespolizei) wurde schon einmal von einer Mafia-Familie benutzt, um eine andere auszuschalten. Um das Vertrauen von Terrorgruppen, die infiltriert werden sollen, zu gewinnen, müssen die CIA-Agenten, die das versuchen, sich sogar selbst in gewaltsame Aktionen gegen die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten hineinziehen lassen.

Die Tendenz der Neokonservativen, die Enthüller der Untaten an Stelle der Übeltäter zu verfolgen, bekam auch die NEW YORK TIMES zu spüren, als sie mit einjähriger Verzögerung, die Bush für seine Wiederwahl nutzen konnte, die Enthüllung eines Informanten bei der NSA veröffentlichte, der offenbarte, dass die Bush-Regierung schwere Verbrechen begangen hat, weil sie den Foreign Intelligence Surveillance Act (das Gesetz zur Überwachung des Auslandes durch US-Geheimdienste) verletzte. (3) Neokonservative, besonders solche, die sich dem COMMENTARY MAGAZINE verbunden fühlen (4), wollten, dass die NEW YORK TIMES wegen Geheimnisverrats angeklagt wird. Nach Auffassung der Neokonservativen ist alles Verrat, was ihre teuflischen Kreise stört.

Viele Amerikaner denken genauso. Amerika „über alles“, niemand zählt, außer den USA – und Israel. Der Tod, den wir anderen bringen, und der Schmerz und das Leiden, die wir anderen zufügen, sind nur „Kollateralschäden“ auf dem blutigen Weg zur US- Hegemonie.

Die US-Regierung, die vorgibt, nur „Freiheit und Demokratie“ zu wollen, erklärt alle, die ihre illegalen Aktivitäten, ihre Unmoral oder ihre Barbarei anklagen, einfach zu Verrätern. Der republikanische Senator Christopher S. Bond hat in jüngster Zeit ein Beispiel für diese Haltung geliefert. Vom hohen Ross herab prangerte er „den irreparablen Schaden“ an, der durch die Enthüllungen der kriminellen Aktivitäten der CIA angerichtet worden sei. Bond fordert, dass die „hinterhältigen Enthüller“ der CIA-Untaten zur Rechenschaft gezogen werden sollen……..

Die heutige US-Regierung nimmt folgende Haltung ein: Sie hält es für ihre patriotische Pflicht, Vorhaltungen, die ihre Verbrechen anklagen, zu ignorieren oder zu vertuschen. Die Enthüllung von Verbrechen der Regierung betrachtet sie als verräterischen Akt. Und viele Amerikaner aus beiden politischen Lagern stimmen ihr zu.

Und sie glauben immer noch daran, eine „tugendhafte Nation“, die großartigste Nation überhaupt und das Salz der Erde zu sein.


Der Artikel erschien im Original am 7. September unter dem Titel US Hypocrisy Astonishes the World bei INFORMATION CLEARING HOUSE.

Der Autor: Paul Craig Roberts war stellvertretender Finanzminister in der Regierung Reagan. Er war Co-Redakteur der Meinungsseite des Wall Street Journal und Mitherausgeber der National Review.

Übersetzung: Wolfgang Jung – Luftpost, Friedenspolitische Mitteilungen aus der US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein. http://www.luftpost-kl.de http://www.hintergrund.de

Partner dieser hoch kriminellen Organisation sind Deutsche Politiker u.a. über ihre Georg Soros Verbindungen und den Verein Atlantik Brücke e.V.