Ex-C.I.A. Chiefs Seek Halt to Interrogations Inquiry

 

September 18, 2009

Ex-C.I.A. Chiefs Seek Halt to Interrogations Inquiry

Filed at 11:47 p.m. ET

WASHINGTON (AP) — Seven former CIA directors asked President Barack Obama on Friday to quash a criminal probe of harsh interrogations of terror suspects during the Bush administration.

The CIA directors, who served both Democratic and Republican presidents and include three who worked under President George W. Bush, made their request in a letter Friday to the White House.

Attorney General Eric Holder announced last month that he was appointing an independent counsel to investigate possible incidents of abuse by CIA personnel during interrogations that went beyond guidelines imposed by the Bush administration.
Georg Tenet Georg Bush
Welt Terroristen und Verbrecher Nr. 1: Ex-CIA Direktor Georg Tenet und Georg Bush
The incidents were referred by the CIA inspector general to the Justice Department during the Bush administration, but Justice officials at the time prosecuted only one case.

“If criminal investigations closed by career prosecutors during one administration can so easily be reopened at the direction of political appointees in the next, declinations of prosecution will be rendered meaningless,“ wrote the former directors.

The seven former CIA directors included Michael Hayden, Porter Goss and George Tenet, who served under Bush; John Deutch and James Woolsey, who worked for President Bill Clinton; William Webster, who served under President George H.W. Bush; and James Schlesinger, who ran the agency under President Richard Nixon. Tenet also served under Clinton.

They urged Obama to reverse Holder’s Aug. 24 decision to reopen the investigation of interrogations following the Sept. 11, 2001, terrorist attacks…..

 http://www.nytimes.com/

C.I.A. Chiefs Ask Obama to Stop Abuse Inquiry


Published: September 18, 2009

WASHINGTON — Seven former directors of the Central Intelligence Agency asked President Obama on Friday to shut down the new Justice Department inquiry into past abuses during interrogations of terrorism suspects, arguing that it “will seriously damage” the nation’s ability to protect itself.

In a letter to Mr. Obama, the former C.I.A. chiefs said the cases under study had already been examined by career prosecutors who found that no criminal charges were warranted. To reopen cases based on a change in which political party controls the government, they wrote, will make it harder for intelligence officers to take risks without worrying that some future attorney general might investigate them.

http://www.nytimes.com/2009/09/19/world/19intel.html

September 18, 2009
The President
The White House
Washington, D.C.
Dear Mr. President:

…………………..

http://abcnews.go.com/

BMW und die Quandt Gruppe haben ein Denk Problem, mit kriminellen Politik Lobbyisten!?

Warum werden immer hoch kriminelle Leute wie zuvor auch Dr. Horst Teltschik für die BMW Gruppe aktiv?

Horst Teltschik, ist einer der ganz billigen CIA Operateure und vertrat natürlich die hoch kriminelle Irak Kriegs Inzenierung, den Massenmord an über 1 Million Zivlisten im Irak, wie enorme Ethnische Säuberungen.

Horst Teltschik, ist nach eigenen Ausführungen sogar ein Sponserer, das Gift Gas Technik damals um 1988 in den Irak geliefert wurde, nur weil die Amerikaner den Iran als Haupt Feind ansahen.

Nun kommt der hoch kriminelle Amts Versager Joschka Fischer, der Partner ebenso der NeoCons ist und war und mit Volker Rühe, maßgeblich den Kosovo Krieg anzettelte und auch das Desaster in Afghanistan zu veranworten hat, als neuer Lobbyist nach der Nabucco Shoe bei BMW unter!

Im Deutschen Volke wird Joschka Fischer komplett negativ gesehen und als Aussenminister betriebe er nur Selbst Darstellung, Lobbyismus und konnte Nichts umsetzen.Seine Umtriebe (ebenso von Rezzo Schlauch, Ludgar Vollmer, Uschi Eid) indem er prominenten Verbrecher Clans, mit Tausenden von Geschäfts Visa versorgte sind legendär.

19.09.2009

Joschka Fischer berät Autokonzern BMW

Ex-Außenminister Joschka Fischer heuert in der Automobil-Branche an. Der frühere Spitzen-Grüne berät den Münchner BMW-Konzern bei der Entwicklung einer sogenannten Nachhaltigkeitsstrategie. Nach Angaben aus Konzernkreisen soll Fischer „Ideen und Denkanstöße“ geben, wie das Öko-Bewusstsein bei allen Mitarbeitern des Konzern weiter gestärkt werden kann. Der frühere Vizekanzler und Taxifahrer ist aus Sicht von BMW die erste Wahl für den Job: Kaum jemand sonst könne „gewichtiger“ und „glaubwürdiger“ über Nachhaltigkeit sprechen, heißt es in dem Konzern. Zudem verfüge er aufgrund seiner internationalen Erfahrung über einen reichen Schatz an Ideen. Für Polit-Privatier Fischer ist der BMW-Einsatz ein Engagement neben anderen. Zugleich arbeitet er auch als Berater für das Projekt „Nabucco“, einen Pipeline-Neubau, mit dem künftig Erdgas von Zentralasien nach Europa transportiert werden soll. http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/0,1518,650014,00.html

Der Image Schaden für BMW wird enorm sein, derart halb seidene Volks Verräter und hoch kriminelle Leute zu beschäftigen. Die Joschka Fischer Aktionen mit der Visa Verteilung an die Albaner Mafia, sind unvergessen.

„Schäuble ist der letzte Wahnsinnige der Politik“ im Berliner Ratten Käfig

Die Schreiber Affäre ist ja bestens bekannt! Schäuble gehört zu den voll bestechlichen Politikern, wie ja auch die Affäre Kohl mit den Kirch Verträgen, oder die Fälschung von Gutachten in Gorleben zeigte, durch massiven Druck von Kohl.

15.09.2009, 18:30
Politparodie
„Schäuble ist der letzte Wahnsinnige der Politik“
Mit der Bundestagswahl entscheidet sich für professionelle Parodisten wie Florian Schroeder, ob sie neue Charaktere einstudieren müssen. Einige Figuren aus der Großen Koalition würde er sogar vermissen, sagt Schroeder im FTD-Interview.
von Jens Brambusch
………………………………………..

http://www.ftd.de

Geheimdienste sollen geheimer werden

Markus Kompa 19.09.2009
Schäuble stellt die parlamentarische Kontrolle der Dienste infrage
Für reichlich Irritation sorgten Äußerungen von Innenminister Wolfgang Schäuble, der während der „Sicherheits- und Verteidigungskonferenz des Handelsblatts“ die Existenz des [local] parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestages infrage stellte.

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/31/31158/1.html