Porträt eines SPD Berufs Verbrechers, des MdB Johannes Kahrs für die Lobby Rüstungs Geschäfte des Herrn Steinmeiers

Nachtrag zu Johannes Kahrs und Rüstungsindustrie

Mitgliedschaft in den bekannten Faschistischen Kriegs Treiber Schrott Vereinen ist Johannes Kahrs, denn Krieg muss sich ja lohnen.

Johannes Kahrs gehört den Präsidien des „Förderkreises Deutsches Heer e.V.[4] und der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik e.V. [5] an und ist Schatzmeister des Rüstungslobbyclubs Deutsche Atlantische Gesellschaft e.V. [6].

Über die Nähe des SPD-Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs zur Rüstungslobby berichteten wir bereits. Wie das NDR-Magazin “Das Forum Streitkräfte und Strategien” im Juli berichtete, hat Kahrs maßgeblich daran mitgewirkt, dass die Bundeswehr in Afghanistan nur zweitklassige Aufklärungsdrohnen bekommt. Der Bericht zitiert Experten, nach denen Kahrs massiv für die ausgewählten Drohnen eingetreten sei, die in Deutschland vom Rüstungsunternehmen Rheinmetall vertrieben werden. Rheinmetall spendete dem Hamburger SPD-Unterbezirk, welchem Kahrs vorsteht in den vergangenen Jahren fünfstellige Summen. Die FAZ berichtete im April über Kahrs und sein Hamburger SPD-Netzwerk – sowie den Vorwurf, dass er im Haushaltsausschuss manche Projekte so lange blockiere, bis er erreicht habe, dass bestimmte Firmen an ihnen beteiligt würden. (via Freitag)

http://www.lobbycontrol.de

Die Deutsche Berufs Politik Mafia im Schlepptau von Georg Soros

Die berühmte Hamburger Mafia der Osmani und stark von den SPD Berufs Kriminellen gefördert.

Die gesamte SPD ist ein einziger Menschlicher Schrott Haufen, was man sehr gut bei den Lobby Geschäften im Ausland auch mit den Lobby Verbänden DAW und Co. sieht.

Polizei-Prügel-Video im Rahmen der “Freiheit statt Angst”-Demonstration

Nachbetrachtung: Freiheit statt Angst 2009

von markus um 23:39 am Sonntag, 13. September 2009 | 24 Kommentare

Bei all der Aufregung rund um das Polizei-Prügel-Video im Rahmen der “Freiheit statt Angst”-Demonstration sollte man nicht die Nachbereitung vergessen. Es war eine tolle und bunte Demonstration, die zwei Wochen vor der Wahl nochmal (digitale) Bürgerrechte ins Rampenlicht gerückt hat. Die Frage, ob es jetzt mehr Menschen als letztes Jahr waren oder nicht, ist dabei relativ unrelevant. Natürlich wäre es schöner gewesen, viel mehr Menschen mit auf der Straße dabei zu haben. Aber welche Themen schaffen denn noch in diesen Tagen, so viele Menschen an einem Ort zu einer Zeit zu mobilisieren? Der Protest auf der Straße ergänzt den Protest im Netz. Und der Protest im Netz ist noch vielfältiger und bunter und es sind noch mehr Menschen dabei.

Erfreulich ist, dass die mediale Berichterstattung zugenommen hat und die Demonstration Thema in den Abendnachrichten war. Da wird es sicherlich noch mehr Berichterstattung im Nachhinein geben, der Pressespiegel im Wiki des AK-Vorrat deckt vor allem auch nur das ab, was über Google-News zu finden ist. Spiegel-Online titelte “Loveparade für Bürgerrechte”.

Polizeiübergriff bei Demonstration

14.09.2009, 9:13

Ein Video zeigt, wie ein Mann am Rande einer Demonstration in Berlin von Beamten ins Gesicht geschlagen, zu Boden gezerrt und getreten wird. Jetzt ermittelt die Polizei in den eigenen Reihen.

Polizeiübergriff bei Demonstration in Berlin, ddpGrossbildEin Amateurvideo zeigt den brutalen Übergriff eines Polizisten auf einen Radfahrer am Rande einer Demonstration in Berlin. Unklar ist die Vorgeschichte des Vorfalls. (Foto: ddp)

Bei einer Demonstration von rund 10.000 Menschen gegen den „Überwachungswahn“ ist die Polizei am Samstag in Berlin gegen einzelne Teilnehmer mit Schlägen und Tritten vorgegangen. Nachdem auf Youtube ein Video dazu veröffentlicht wurde, ermittelt die Polizei jetzt wegen des Verdachts der Körperverletzung im Amt in den eigenen Reihen, wie ein Polizeisprecher bestätigte.

In dem Video wird ein Radfahrer bei der Demonstration „Freiheit statt Angst – Stoppt den Überwachungswahn“ von einem Polizisten am Hemd gezogen und ins Gesicht geschlagen. Danach zeigt das Video, wie mehrere Polizisten den Mann zu Boden zerren und treten. Ein anderer Teilnehmer trug nach einem Schlag eine blutende Nase davon.

http://www.sueddeutsche.de/politik/66/487471/text/

Hier sind Transcripte der Reden zu finden (Es gilt das gesprochene Wort):

* Frank Bsirske
* Anne Roth‎
* Rolf Gössner
* Silke Lüder
* Thilo Weichert
* Vito Dabisch
* Patrick Breyer
* Franziska Heine
* Monty Cantsin
* Ralf Bendrath

Einzelne Reden sind schon als Video bei Youtube aufgetaucht. Demnächst wird es von allen Reden ordentliche Videos geben.

Hier gibts mehr oder weniger offizielle Fotos, die unter Quellenangabe CC-BY AK-Vorrat verwendet werden können.

Bei Flickr gibt es gerade knapp 2000 Bilder, die mit fsa09 getaggt sind. In der Flickr-Gruppe “Freiheit statt Angst 2009″ sind 8 Bildergalerien zu finden.

Bei Youtube hab ich bisher nur Videos mit fsa09 getaggt gefunden, die den Piratentruck als Hauptthema hatten. Ja, ich weiß, der war groß und Tanith hat klasse aufgelegt. Würde mich trotzdem über Links zu Videos freuen, die die Vielfalt des Protestes in mehr Facetten und mit weniger Wahlkampf zeigen.

Dieses Video von Vimeo-Nutzer RapidRalf zeigt 15 Minuten lang die Demonstration auf den letzten Metern, angefangen beim Piratentruck bis zum Blaulicht am Ende. Die Wagen davor sind leider nicht zu sehen. (Hat jemand ein Video des gesamten Zuges?)

Freiheit statt Angst, 12.09.09, Berlin from RapidRalf on Vimeo.

Update: Hier ist ein schönes Video von der Taz.

Wenn man soviele nette Menschen an einem Ort trifft, würde man gerne öfters im Jahr sowas auf die Beine stellen, um mit allen auch länger reden zu können. Aber dafür haben wir ja auch das Netz. Danke an alle Mitorganisatoren, allen, die dabei waren und/oder darüber berichtet haben.

Und wie hat Euch die Demonstration gefallen? Oder wie habt Ihr sie von Außen wahrgenommen, wenn Ihr nicht dabei sein konntet?

noch mehr Info http://blog.fefe.de/?ts=b452c21a

Grosser Hai bei Lukova in Albanien gefangen

Peshkatari: Si e kapa peshkaqenin 850 kg

Peshkatari: Si e kapa peshkaqenin 850 kg

Bardhyl Bejko
E Hene, 14 Shtator 2009

SARANDE – Nje peshkaqen gjigandi bie ne rrjetat e nje peshkatari ne ujerat e detit Jon. Kafsha e rralle per ujerat e deteve tona, eshte kapur 1.5 milje larg bregut te detit, pikerisht perballe Lukoves, ne nje thellesi prej 80 metrash. Pasditja e se shtunes ka qene me fat per peshkatarin 40-vjecar, Pellumb Canaj. Teksa dielli po perendonte dhe ai po kthehej nga puna e perditshme me peshkarexhen e tij, Pellumbi ka dale ne kuverte per te pare gjendjen e rrjetave qe kishte hedhur ore me pare. Nje tronditje e fuqishme dhe anija e u anua e gjitha. Nje zhurme e fuqishme ne motorra, e beri te dyshonte se dicka nuk shkonte duke dyshuar per ndonje avari. Por shpejt situata u sqarua, pasi u pa qe anija funksiononte ne rregull. Atehere vemendja e Pellumbit u perqendrua tek rrjetat, duke menduar se ndonje trung apo balte e marre nga thellesia, kishin ndaluar anijen. Se bashku me peshkataret e tjere, filloi te mbledhe rrjetat. Kur ato kane dale mbi uje, eshte dukur edhe gjahu gjigand qe kishte rene pre e gjuetise se peshkatarit.

Tregimi i peshkatarit

Ishte e pabesueshme per te gjithe ekuipazhin. Fillimisht doli bishti i stermadh. Dhe menjehere kuptuam se ne rrjeta kishte rene nje peshkaqen, qe ende nuk e kishim idene se sa ishte. Po nga shenjat qe dha anija gjate mbledhjes se rrjetave kuptuam se ishte ne peshe dhe permasa te medha. Dalngadale ne siperfaqe filloi te shfaqet teresisht peshkaqeni, i cili ishte vertete ne permasa te panjohura nga ne, se paku ne vitet e fundit se nuk ishte i pari qe binte ne rrjetat tona. Vetem une kam kapur ne 24 vjet te punes time ne peshkim rreth 7 peshkaqen. Njeri ne vitet e shkuara kur punoja ne peshkim me anijen „Skerfica“, ishte shume i madh. Ngadalesova xhirot e makinerise dhe vinci vijonte te mblidhte kavon e me pas edhe rrjetat. Peshkaqeni ulerinte. Po dukej shume i lodhur. Bishti ishte ne krye te ures dhe koka ende nuk kishte dale ne kuverte. E terhoqem edhe pak dhe ne momentin qe u vendos i teri mbi anije, pashe bashke me shoket e mij se kishim kapur nje peshkaqen te permasave jo reale, se paku per vitet e pervojes tone ne det. Bishti ishte mbi ure dhe trupi ne kuverte. Te ngjallte tmerr me gojen e stermadhe dhe luspat e stermedha. Si gjithmone kur kapim pre te tilla, qofshin breshka, apo kafshe te tjera te permasave te medha, filluam nga matjet. Peshen nuk mundem ta verifikonim ne det te hapur, ndersa gjatesine po. Ishte 8.5 meter i gjate. Perimetri ne trup ishte me shume se tre meter. Vetem flatrat e bishtit ishin mbi 50 cm. Gjate tere kohes syte i mbanim mbi peshkaqenin, i cili ishte i gjalle dhe arriti me fryme deri ne liman. Aty vendosem edhe ta therim. Vetem koka peshonte sa gjysem kau, rreth 80 kg. Koken e hodhem ne det. Brenda ne bark gjetem me shume se 100 peshkaqen te vegjel, te cilet ishin ne peshe te madhe dhe te gatshem per te dale ne det.

……………………….

http://www.kohajone.com/html/artikull_46373.html

An der Albanischen Küste, werden regelmässig grosse Haie gefangen, weil wohl die Küsten bis heute nur schwach befischt wird.

EU gibt die blockierten Gelder für den Bulgarischen Agrar Fund frei

EC Unblocks Bulgarian Farm Aid

Sofia | 10 September 2009 |

 

Sofia

Sofia

On Thursday it emerged that millions in agricultural disbursements, under the EU-backed SAPARD programme, will be resumed. This, on the second day of a visit to Brussels by a Bulgarian delegation, led by Prime Minister Boiko Borisov.The news was announced by Agriculture Minister Miroslav Naydenov, who conferred with Jean-Luc Demarty, head of the European Commission’s Directorate-General for Agriculture and Rural Development, news portal Novinite reported.

This frees 140 million euros in farm subsidy payments and aid, intended to help Bulgaria modernise its agriculture sector, and constitutes an acknowledgment that the country has put in place financial controls to guard against fraud and corruption.

More than 2,400 projects have received funding under the SAPARD programme at a cost of  BGN 794 million (circa 406 million euros). Another BGN 156 million (79.7 million euros) is expected to be granted to 321 approved projects.

The EU cut off aid and froze subsidies last year out of concern that the money would be siphoned off by organised crime.

BVT Surface Fleet’s Halmatic small boats arm is making waves

BVT cuts a dash

Friday, 11 September, 2009

BVT cuts a dash

BVT Surface Fleet’s Halmatic small boats arm is making waves at DSEi with the head-turning display performed by its latest Pacific 950 (P950) rigid hull inflatable craft. Already trialled by the UK Royal Marines, the 9.5m P950 is aimed at high-end military users, such as elite and Special Forces units.

It has been engineered to accommodate heavier payloads, provide more usable deck space and improve seakeeping in higher sea states.

Evolved from Halmatic’s existing Arctic 28 RIB, used by the Royal Marines as a boarding vessel, the development of the diesel-powered P950 reflects the UK’s desire to move away from petrol-driven craft in favour of an all-diesel small boat fleet. At the same time, BVT has been anxious to avoid any compromise in operational performance.

To achieve these aims, the P950 combines a lightweight composite structure, a new sea-kind deep-V hull form (optimised for heavy payloads) and two supercharged inboard diesels with twin propeller stern drives. This results in a craft able to carry a full payload at high speed, but also capable of very rapid and responsive acceleration for boarding-type operations.

Powered by two supercharged 375hp Volvo Penta D6 inboard diesel engines, the P950 is capable of achieving a maximum speed of 45kt with a two-tonne payload, accelerating from 0 to 30kt in 10 seconds. With a maximum three-tonne payload, the P950 can still make 42kt in calm conditions, and has demonstrated a speed of 35kt in Sea State 4.

An innovative deck track system fitted to the aft, engine and forward decks provides a fixing mechanism for seats or equipment racks. Two weapon mounting points will accept 7.62mm or 12.7mm machine guns or 40mm grenade launchers.

Sea trials have been undertaken at Poole, where 1 Assault Group Royal Marines and the Special Boat Service are based, and further testing is planned. France is among overseas countries to have expressed interest in the design.

BVT cuts a dash