Kaspar Mafia – Bestechungs Verein: Atlantik Brücke e.V.

Die Atlantik-Brücke e.V.

( www.antlantikbrücke.org ) Foto: Atlantik Brücke e.V.

Wie sehr die USA über Deutschland bestimmen, zeigen hoch-einflußreiche Institutionen, wie der „ACG – American Council on Germany“, New York (abhängig vom CFR ( www.cfr.org )unter Rockefeller, Kissinger, Brzezinski) und der „Atlantik Brücke e.V.“ (mit einem Schatzmeister namens Max M. Warburg (M.M. Warburg, eines der größten deutschen Privatbankhäuser – die Warburgs waren maßgeblich an der Gründung der privaten Rothschild’schen „amerikanischen“ „Zentral“-Bank Federal Reserve beteiligt). Die Atlantikbrücke e.V., das maßgeblich für die andauernde Westintegration und den Fortbestand der kapitalistischen Ordnung in der „BRD“ verantwortliche Netzwerk, beging 2002 ihr 50jähriges Jubiläum. Neben den vorgenannten Zielen dient die Atlantikbrücke einflußreichen Kreisen aus Politik, den Medien und der Wirtschaft zum diskreten Aushandeln von nur noch als kriminell zu bezeichnenden Geschäftsaktivitäten – sowohl alle Beteiligten in der Affäre um den Waffenhändler Schreiber wie auch die Drahtzieher der skandalumwitterten Privatisierung der Leuna-Werke und der ostdeutschen Werften (Vulkan-Affäre) waren Mitglieder des verschwiegenen „old boy network“. Genannt seien nur die Namen Karl-Heinz Schreiber, Holger Pfahls und Dieter Holzer, bzw. Birgit Breuel als Treuhandchefin, Atlantikerin und Nachfolgerin der durch Mord aus dem Weg geräumten Carsten Rohwedder, nur weil dieser „nicht schnell genug“ privatisierte, um die ostdeutschen Werte in den Rachen der westalliierten Investmentgesellschaften zu schaufeln.

Die prägenden Personen der SPD

Ebenfalls als Atlantiker, bzw. als im Westbündnis eingebunden, darf Frank Walter Steinmeier bezeichnet werden, der nun zum Kanzlerkandidaten gekürt wurde. Herr Müntefering war ebenfalls Befürworter der Agenda 2010 und der Rente mit 67, deren einziges Ziel eine Rentenkürzung wegen „verfrühten“ Ruhestands ist. Bei Wolfgang Clemens wurde der Rauswurf aus der SPD erwogen, weil er anläßlich der Landtagswahl in Hessen empfohlen hatte, die CDU zu wählen. Zwar verweigert die „neue SPD-Spitze“ in Hessen ein toleriert Werden durch die Links-Partei, aber vernünftige Alternativen hat sie nicht zu bieten. Eine Wirtschaft kann nicht nur auf Basis des Exports florieren, sie wird dadurch abhängig von Wirtschaften, die sie nicht beeinflussen kann, produziert Exportüberschüsse in der Handels-bilanz – solange bis das Ausland eben nicht mehr bezahlen kann (Beispiel Exporte in die USA, die nur noch mit hypothetischen Papiergeld-Versprechen „bezahlt“ werden können.)

Der Chef-Ökonom der UNCTAD Heiner Flassbeck billigt einem Oscar Lafontaine mehr wirtschaftlichen Sachverstand zu, als er in der Gesamtheit der Finanz- und Wirtschaftsabteilungen der Regierung vorhanden ist. Vor einer Rückkehr in eine sozialere Politik hat die SPD-Spitze jedoch Angst und läßt sich von Forderungen einer Kürzung der Beiträge für die Arbeitslosenversicherung zwecks Verringerung der Gesamtlohnkosten beeindrucken. Dabei hat Deutschland im Vergleich zu den europäischen Ländern schon längst die niedrigsten Lohnstückkosten – ein weiteres Absenken der personellen Mindestlöhne – so wie die CDU dies permanent fordert, bringt allenfalls deutsche Produktionskosten auf ein Niveau von China. Man kann in der Ökonomie nicht einfach die Lehren von Keynes und Schumpeter übergehen und sich bis zur völligen Absurdität den Lehren des heutigen Mainstreams unterwerfen. Ohne eine stabile Binnenwirtschaft verliert auch die deutsche Volkswirtschaft jegliche Stabilität, wird außenabhängig, so daß die nächste Krise ein Heulen und ein Zähneklappern bei weit über 90% der Bevölkerung in Deutschland nach sich zieht.

Politik-Global

Kaspar Eckard von Klaeden ist auch dabei und der Balkan Fake Verhandler Wolfgang Ischinger ebenso. Wenn man Manipulations und Bestechungs Gelder einkassieren kann, oder man schnell mal an einem Krieg mit verdienen kann, die Ganoven sind immer dabei.

CFR – Die Kommandobrücke der Transatlantiker

Hermann Ploppa hat sich in einer zweiteiligen Serie auf Telepolis der Geschichte des Council on Foreign Relations (CFR) angenommen. Im ersten Teil der Serie, “Der Klub der “Weisen Männer”“, macht Hermann Ploppa das elitäre Demokratieverständnis des Council on Foreign Relations mit einem Zitat von Walter Lippmann, der ein wichtiger Vordenker des CFR war, deutlich:

… das allgemeine Interesse … kann nur durch eine spezialisierte Klasse verwaltet werden, deren persönliche Interessen über lokale Themen hinausreichen. Diese Klasse ist befreit von Verantwortung, denn sie agiert aufgrund von Informationen, die nicht Eigentum der Gemeinschaft sind; in Situationen, die das breite Publikum gar nicht begreift … die Männer, die aktuell gerade die Macht ausüben, versagen nicht etwa dabei, den Willen des Volkes widerzuspiegeln, denn in den meisten Sachfragen existiert ein solcher Wille gar nicht, sondern sie üben Macht aus aufgrund von Auffassungen, die vor der Wählerschaft verborgen sind.

Im zweiten Teil der Serie, “Von der massiven Vergeltung zum transatlantischen Netzwerk“, nimmt Hermann Ploppa sich dann das im ersten Teil erwähnte hocheffiziente Netzwerk der “transatlantischen Community” vor. Heraus kristallisieren sich so etwas wie Kommandostrukturen zur Erlangung der Weltherrschaft, deren Wege in konzentrischen Kreisen immer wieder auf den CFR als das Netzwerk der Netzwerke weisen.

Auch Mein Parteibuch hat sich mit dem transatlantischen Netzwerk, das in Deutschland unter anderem die Politik der Parteien CDU/CSU, SPD, FDP und Grüne und die Gehirnwäsche der Bevölkerung durch die Milliardärspresse maßgeblich bestimmt, bereits intensiv beschäftigt. Wer nach der Lektüre des Artikels von Hermann Ploppa daran interessiert daran ist, mehr darüber zu erfahren, wie die politische Beherrschung der westlichen Welt organisiert ist, und weiterrecherchieren möchte, findet im Parteibuch Wiki unter dem Stichwort Transatlantiker einen Einstieg in viele Verzweigungen des Netzwerkes der Netzwerke.

Der CFR, dessen Ehrenvorsitzender David Rockefeller ist, hat die Präsidentschaftswahl der USA wie berichtet so gut wie gewonnen. Schließlich zieht es über seine Mitglieder Henry Kissinger – bei John McCain – und Zbigniew Brzezinski – bei Barack Obama – bekanntlich auch die Strippen, an denen nicht nur die verbrecherische Regierung von George W. Bush, sondern auch die gegenwärtigen Präsidentschaftskandidaten der beiden großen amerikanischen Parteien hängen.

Es wundert daher wenig, dass auch die geplante Kriegspolitik der Präsidentschaftskandidaten John McCain und Barack Obama sich praktisch nicht unterscheidet. Während John McCain beispielsweise etwa drei zusätzliche Brigaden nach Afghanistan verlegen möchte, meint Barack Obama, zwei zusätzliche Brigaden seien zur Intensivierung des Kriegs gegen Afghanistan ausreichend. Dass das CFR auch den nächsten Präsidenten der USA stellt, könnte nur noch verhindert werden, wenn überraschend eine Außenseiterin wie Cynthia McKinney zur Präsidentin der USA gewählt würde.

Dass dieser Unfall eintritt und die verbrecherische Geschichte der US-Politik nicht die vom CFR betriebene Kontinuität, sondern eine jähe Wendung erfährt und die in der Vergangenheit begangenen Verbrechen aufgeklärt werden, wird der CFR über die angeschlossenen Massenmedien, die nicht darüber berichten, dass hinter den Präsidentschaftskandidaten der beiden großen Parteien die gleichen Strippenzieher sitzen, jedoch selbstverständlich zu verhindern wissen. (Quelle: Mein Parteibuch)

SPD und NATO-Lobby drohen China mit Energie-Embargo

Autor: Daniel Neun, Mittwoch, 26. März 2008, 10:40

 

Johannes PflugBerlin: Die „SPD“ und die „Gewerkschaften“ zeigen mal wieder wofür sie gut sind. Johannes Pflug, SPD-Bundestagsabgeordneter, in der Industriegewerkschaft IG BCE und der US-NATO-Lobbygruppe „Atlantikbrücke“ will China „Güter des Energiesektors“ abdrehen.
„Heute“ meinte zum angedrohten Embargo für 1.3 Milliarden Menschen ganz neckisch:
„SPD-Politiker: China mit Liefer-Stopp ärgern“.

Am 19. März hatte bereits Bundesministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul Verhandlungen über chinesische Kraftwerke mit der Regierung ausgesetzt.

Gleichzeitig debattiert heute das EU-Parlament über „Sanktionen“ gegen China.
Der Präsident des EU-Parlamentes, der deutsche Hans-Gert Pöttering, hat bereits „Boykottmassnahmen“ ins Gespräch gebracht.
Gleichzeitig verschob der deutsche Aussenminister, ganz diplomatisch und zum Nutzen der Deutschen, am Sonntag AUS TERMINGRÜNDEN ein Telefongespräch mit dem Aussenminister von China, Yang Jiechi.

………..

Radio-Utopie 

update: 24.12.2016

Ex-Staatssekretär Pfahls bekommt Vermögen zurück

Rüstungsdeals: Ex-Staatssekretär Pfahls bekommt Vermögen zurück

Die Flucht von Ludwig-Holger Pfahls war filmreif – doch am Ende stellten die deutschen Behörden den Ex-Staatssekretär in Paris und nahmen ihm sein Millionenvermögen ab. Nun bekommt er einen Teil zurück. Von Conny Neumann mehr…