Mit einer Ausnahme schweigen die Verbrecher der SPD, obwohl Milliarden über die KfW versenkt wurden

KfW-Affäre: MdB Schneider fordert Lebenszeichen vom Haushaltsausschuss

Der Bundestag verweigert bisher die parlamentarische Kontrolle der Staatsbanken, genau wie die Bundesregierung

Berlin: Absurder geht es nicht. Der 1998 in Erfurt als jüngster Abgeordneter direkt in den Bundestag gewählte Carsten Schneider fordert nun in einem Interview, dass der zuständige Haushaltsausschuss unseres Bundesparlamentes sich endlich mit dem Verlust von 1.8 Milliarden Euro für die Staatsbanken beschäftigt, welche die Zusammenbrüche und Verstaatlichungen von Banken in den USA bisher die Deutschen gekostet haben.

Bisher hat der Bundestag nichts, absolut nichts gemacht ausser die geplante Vernichtung von Volksvermögen zugunsten von Raubrittern und Bänkern selbst aktiv zu befördern und zu unterstützen.

Am Mittwoch tagt der Haushaltsausschuss. Bei über 7 Monaten Urlaub, die sich der Bundestag im Jahr für sein Geld gönnt (unser Bundesparlament ist 2008 nur 20 Wochen anwesend), ein seltenes Ereignis.

Nun verlangt Schneider, selbst Haushaltssprecher seiner Fraktion, dass der Ausschuss anfängt seine Arbeit zu machen und von der Staatsbank KfW “exakte Auskunft” über die in letzter Minute noch an die pleite gegange Bank Lehman Brothers überwiesene halbe Milliarde Euro einholt.

“Wer welche Verantwortung trägt, welches Risikomanagement es gab” müsse geklärt werden, so Schneider. Ausserdem bedürfe es einer grundlegende Änderung der Strukturen bei der Staatsbank. Dabei sei zu ermitteln ob die beiden suspendierten Vorstände die einzigen und wirklich Verantwortlichen waren, so Schneider.
“In der KfW kann kein Stein auf dem anderen bleiben.”

Bleibt die Frage, warum sich der verantwortliche MdB Carsten Schneider erst jetzt zu Wort meldet und ob er wirklich ernsthaft vor hat es zu halten. Von seiner nichtsnutzigen, jämmerlichen Fraktion (die hier unerwähnt bleiben soll) haben die Deutschen jedenfalls seit ca.30 Jahren nur das Gegenteil erlebt.

Desweiteren bleibt abzuwarten ob die Republik den USA nicht nur in den weltweiten Krieg, sondern nun auch noch in den entsprechenden Staatskapitalismus folgt, also

– die Verluste von Banken ganz offiziell und gesetzlich auf die Bürger abwälzt

– die Notenbanken endlich offiziell zu Gelddruckern der Banken erklärt und

– die “Kapitalmärkte” ohne Markt und Wettbewerb endlich per Dekret in aller Öffentlichkeit zu dem macht was sie sowieso schon immer waren ohne dass die Menschen das begriffen haben:

simple Ausbeutungsmaschinerien neofeudaler Kreise, die selbst nicht arbeiten müssen, die selbst nie pleite gehen können egal was sie machen und dabei Allgemeinwesen sowie politische Ordnung nach Belieben korrumpieren, steuern und ausplündern.

(…)

19.09.08 DER TURM STÜRZT EIN

19.09.08 Haste mal 3 Billionen..?

17.09.08 ERDBEBEN IN BABEL IV: Ein bisschen zuviel USA

26.06.2006 Erdbeben in Babel III
Der Kapitalismus, SWIFT, die Handelskammer des Schreckens, der Terrorkrieg , das transatlantische Heimatland oder was machen eigentlich 10,5 Billiarden Dollar?

23.05.2006 Erdbeben in Babel Kapitel II
Das Kapital, die Al Qeada oder was machen eigentlich eine Billion Dollar auf den Kamaren?

09.05.2006 Erdbeben in Babel
dreiteilige Artikelserie zum Zusammenbruch des US-Imperiums

Der Bundestags Abgeordnete Carsten Schneider, ist gelernter Bankkaufmann und SPD Direkt Kanditat für den Bundestags gewesen. Deshalb stellt er diese eigentlich sehr einfache Frage. Und das gesamte kriminelle Gesocks der Partei Buch Gänger, welche im Aufsichtsrat (auch lt. Bundesrechnungshof) nur zum Abzocken in solchen Kontroll Gremien sitzen, gehört ganz einfach verhaftet. Aber diese Geistig behinderen Kriminellen, sind wohl nicht einmal in der Lage, den Sinn eines Kontroll Gremiums zu begreifen.

Und von den Bestechungs Geschäften der KfW im Balkan fangen wir hier schon mal gar nicht an.

MitVorsatz und vollen Wissen versenkte diese unverantwortliche Gesindel diese Millionen erneut und keiner von diesem Selbst Bedienungs Verwaltungs Rat ist zurück getreten.

Der FAZ Artikel:

350 Millionen für Lehman

KfW überwies nach langen Beratungen

Von Holger Appel

Glos fordert Verkleinerung des Verwaltungsrats

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) verlangt nach dem öffentlich bislang als „Überweisungspanne“ eingestuften Vorfall eine Verkleinerung des KfW-Verwaltungsrates. 37 Mitglieder seien „für effiziente, schnelle Entscheidungen einfach zu viel“. Er sprach sich für eine rasche Änderung des KfW-Gesetzes aus. Die Schwierigkeiten der KfW resultierten vor allem aber daraus, „dass in der Vergangenheit ihr Vorstand nie nach professionellen Kriterien, sondern nach politischer Farbenlehre ausgewählt wurde“, sagte Glos der „Bild“-Zeitung.

3 Responses

  1. Zudem warf er der großen Koalition Unglaubwürdigkeit vor. „Es ist doch der Weg in die Bananenrepublik Deutschland, wenn jetzt die Hohepriester des Neoliberalismus, die uns den puren Marktradikalismus … gepredigt haben, sich heute als die großen Krisenmanager jener Krisen feiern lassen, die sie selbst hervorgerufen haben“, wetterte er. Es müsse ein „Rettungsschirm für Menschen“ aufgespannt werden.

    Als Konsequenz aus der Wirtschaftskrise forderte Bisky eine andere Politik in Deutschland und in der EU. Der Neoliberalismus sei gescheitert, sagte er. Dennoch spielten „die gleichen Akteure, die die große Krise verursacht haben“, jetzt die Retter aus der Not. Bisky fügte hinzu: „Nicht einmal die Krawatten haben sie gewechselt“.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/370/460007/text/

Schreibe einen Kommentar