Dumm Geschnatter von Wolfgang Petritsch zur Festnahme von Karadic

Der Kriegstreiber von Nebenan [1083]Foto: REUTERS/Healthy Life Magazine/Reuters TV

Serbischer Innenminister: „Geheimdienst soll Öffentlichkeit informieren, wie lange Karadžic obeserviert wurde“ – Mutmaßlicher Kriegsverbrecher arbeitete unter falschem Namen in Belgrad als Arzt – Überstellung nach Den Haag geplant

 

 

Dumm Schnatter Wolfgang Petritsch, der Verantwortung trägt, für die Fake Verhandlungen in Ramboileau und die Inzenierung des Kosovo Krieges, als Überungs Krieg der NeoCons für den Irak Krieg, gibt wieder mal seine Kalauer von sich:

 

Es zeigt sich wieder einmal, dass die EU-Perspektive auf dem Balkan einfach immer noch die größte Attraktion hat,

 

Typische Einbildungs Vorstellungen, wenn er glaubt das die EU Perspektive eine so tolle Attraktion ist. Das klingt eher wie ein Verkaufs Argument, für seine Auftraggebern, damit er weiter ein ruhiges hoch dotiertes Leben führen kann um möglichst dumme Kommentare, der EU und US Auftraggeber von sich zu geben.

 

„Zäsur in der bosnischen Geschichte“

Wolfgang Petritsch im STANDARD-Interview: Karadzic-Verhaftung ist „zweitwichtigstes Ereignis nach der Revolution 2000“

Der frühere Hohe Repräsentant für Bosnien, Wolfgang Petritsch, hält die Verhaftung für das zweitwichtigste Ereignis nach der Revolution 2000 in Serbien, sagte er zu Adelheid Wölfl.

***

STANDARD: War die Verhaftung von Karadzic erst durch den Regierungswechsel in Belgrad möglich?

Petritsch: Es hat grundsätzlich etwas damit zu tun. Vor allem weil es jetzt eine Koalition der Extreme gibt. Dass die einstigen Kontrahenten (die Demokraten und die Milosevic-Sozialisten, Anm.) zusammenarbeiten, hat dieses Problem Karadzic gelöst. Die Koalition ist eben nur eine scheinbare Paradoxie, denn in solchen Situationen benötigt man die Unterstützung der direkt Betroffenen.

STANDARD: Ohne Regierungsbeteiligung der Sozialisten (SPS) wäre es gar nicht zu einer Verhaftung gekommen?

Petritsch: Das war politisch sicher gut kalkuliert und ist auch der Lackmustest für die SPS. Wenn sie tatsächlich eine Rückkehr in den europäischen Mainstream möchte, ist das eine erste Konzession, ein erster Schritt.

STANDARD: Zeigt die Verhaftung, dass die Leute um Tadic einen besseren Zugriff auf die Geheimdienste haben?

Petritsch: Das hängt auch mit dem Eintritt der SPS in die Koalition zusammen. Man weiß in den Geheimdiensten: Wenn die drinsitzen, dann kann das nicht so falsch sein, wenn wir das jetzt machen müssen.

………… Petritsch: Es zeigt sich wieder einmal, dass die EU-Perspektive auf dem Balkan einfach immer noch die größte Attraktion hat, im Unterschied zu unserem Land. Europa ist eben keine Phase für die Menschen dort, das ist für sie auch das Lebensziel. (DER STANDARD, Printausgabe, 23.7.2008)