Rüstungs Konzerne und das Bestechungs System im Ausland


Eurofighter und keine Ende in 2014

Es ist nicht das erste Mal, dass der Eurofighter Negativ-Schlagzeilen macht. Bereits kurz nach der Musterzulassung im Juni 2003 hatte ein 67-seitiger Mängelbericht des Bundesrechnungshofs unter anderem enthüllt, dass das angeblich beste Jagdflugzeug der Welt Temperaturen unter fünf Grad nicht verträgt und weder die von der Luftwaffe geforderte Geschwindigkeit noch die Höhe erreicht. Außerdem kam es bei Testflügen immer wieder zu Zwischenfällen.

RÜSTUNGSBRANCHE

Schmiermittel im bestechlichsten Gewerbe der Welt

Von Susanne Amann

Provisionen, Sonderleistungen, Schmiergelder: Immer wieder fällt EADS durch Korruptionsvorwürfe auf – jetzt platzte ein wichtiges Geschäft mit Indien. Experten erstaunt die Affäre nicht. Denn kaum eine Branche ist so bestechungsanfällig wie die Rüstungsindustrie.

Hamburg – Die Abbestellung kam überraschend: Noch vor zwei Tagen hatte EADS die Hoffnung geäußert, das Geschäft mit der indischen Regierung bald abzuschließen und ihr insgesamt 197 Militärhubschrauber zu verkaufen. Heute dann das Aus: Mit dem Hinweis auf „Unregelmäßigkeiten im Bieterverfahren“ stornierte die indische Regierung den kompletten Auftrag (mehr…).

Eurofighter in Österreich: Korruptionsvorwürfe gegen EADS

 

Großbildansicht

AFP

Eurofighter in Österreich: Korruptionsvorwürfe gegen EADS

Doch damit nicht genug: Schon die Ausschreibung im Februar 2007 habe die EADS-Hubschraubersparte Eurocopter nur „durch die verbotene Nutzung von Mittelsmännern“ gewonnen, hieß es im Verteidigungsministerium in Neu-Delhi. Ob EADS Geld gezahlt habe, um den Auftrag zu bekommen, wollte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums nicht kommentieren.Die EADS-Vertretung in Indien wollte die Entscheidung der indischen Regierung ebenfalls nicht kommentieren. Auch ein Eurocopter-Sprecher erklärte, sich zu den Vorwürfen nicht äußern zu wollen. Der Konzern habe aber alle französischen und europäischen Vorschriften im Bieterverfahren eingehalten, hieß es bereits vor Bekanntwerden der Stornierung, als erste Korruptionsvorwürfe laut wurden.

EADS Chart zeigen wurde schon wiederholt beschuldigt, Schmiergelder für lukrative Aufträge gezahlt zu haben. So musste sich EADS in Österreich im Frühjahr dieses Jahres wegen Korruptionsvorwürfen im Zusammenhang mit dem Kauf von Eurofightern verantworten, in München wurden zwei ehemalige Manager wegen Schmiergeldzahlungen zu hohen Haftstrafen verurteilt. In Rumänien kam der Konzern in die Kritik, weil er 2004 einen millionenschweren Auftrag ohne öffentliche Ausschreibung erhalten hatte. Und erst gestern hatte Waffenlobbyist Karlheinz Schreiber vor einem kanadischen Untersuchungsausschuss über seine Verbindungen zur Regierung ausgesagt, die für den Kauf von 34 Airbus-Flugzeugen Schmiergelder von Schreiber bekommen haben soll.

„Es fließt sehr viel Geld“

Experten erstaunt das alles nicht: „EADS ist wie andere große Rüstungskonzerne extrem anfällig für Korruption“, sagt Uwe Data, Wirtschaftskriminalist beim Bund Deutscher Kriminalbeamter. „In dem Bereich gibt es nur sehr wenige Anbieter, dafür viele Käufer und es fließt sehr viel Geld.“ Aufgrund der naturbedingt hohen Sicherheitsstufen sei es außerdem extrem schwierig, Transparenz zu schaffen.

„Allein, dass so viele Deals zwischen Rüstungsfirmen und ihren Kunden durch Vermittler eingefädelt werden, ist schon ein Problem“, sagt auch Dominic Scott, Rüstungsexperte der Anti-Korruptionsorganisation Transparency International in London. „Damit machen sich die Firmen die Finger nicht schmutzig – denn wenn dann doch mal etwas bekannt wird, können sie argumentieren, sie hätten über die krummen Geschäfte nichts gewusst.“ In keinem anderen Industriebereich sei der Einsatz von Vermittlern deshalb so gängig, bei quasi jedem aufgedeckten Fall seien Vermittler beteiligt gewesen.

Und deren Einsatz lohnt sich: Im Schnitt zehn Prozent, in arabischen Ländern sogar bis zu 15 Prozent der Auftragssumme streichen die „Berater“ nach Schätzungen von Transparency International als Honorar ein

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,522056,00.html