Zemun Clan: Crime Gang Leader ‘Admitted Killing Serbian Journalist’

 

Zemun Clan – Red Barrets and the assassination of Premier Zoran Djindjic

 Hat die Milosevic Familie den Auftrags Mord gegen Journalisten Slavko Curuvija erteilt?

crime-gang-head-claimed-murder-of-serbian-journalist-witness-says-01-16-2017

16 Jan 17 Crime Gang Leader ‘Admitted Killing Serbian Journalist’ Miladin Suvajdzic, a former member of the so-called Zemun Clan, testified in court that that one of the crime gang’s leaders “confessed” to killing Serbian opposition journalist Slavko Curuvija in 1999.

Full Article

2008

Journalists’ anger at unsolved murders

Korrupte Dummheit in Aktion: vom Spiegel bis Steinmeier: „Schon wieder Putins Hacker“

Spiegel-Online meldet NPD-Verbot – das Netz lacht: „Schon wieder Putins Hacker“

Die korrupte Medien Verblödung einer Lügen Zunft und das seit weit über 10 Jahren:

Mark Galeotti, Vordenker für die dümmsten Deutschen Politiker und Lügen Medien

Helmut Schmidt: Die Dummheit von Regierungen sollte niemals unterschätzt werden.

Friedrich Schiller über Dummheit

Unsinn, du siegst, und ich muß untergehn.
Mit der Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens.
Die Jungfrau von Orleans III, 6. (Talbot)

17.01.2017(aktualisiert 16:54 17.01.2017) Zum Kurzlink 183308786 Während im Karlsruher Bundesverfassungsgericht noch der Antrag der Bundesländer auf ein Verbot der rechtsextremen NPD verlesen wurde, haben mehrere Medien ihr Urteil schon gefällt: https://cdnde1.img.sputniknews.com/images/31415/12/314151270.pngDie Partei sei verboten worden, hieß es in dutzenden Eilmeldungen. Screenshot © Foto: Screenshot „Das Urteil ist gefallen: Die NPD wird verboten“, hieß es in der Eilmeldung von „Spiegel-Online“. Zur selben Zeit verkündete das Bundesverfassungsgericht exakt das Gegenteil: Die NPD wird nicht verboten. ​Nach Angaben der „Berliner Zeitung“ ist die Falschmeldung vom Linksparteichef Bernd Riexinger und dem Leiter der Berliner Senatskanzlei, Björn Böhning (SPD), begrüßt worden. ​Außer den Online-Editionen des Spiegel-Magazins und der „Zeit“ haben laut der „Berliner Zeitung“ auch die „Neue Zürcher Zeitung“, die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“, das „Erste“ der „Stern“ und der „Mitteldeutsche Rundfunk“ zunächst das angebliche Verbot der NPD verkündet.

Mehr: https://de.sputniknews.com/politik/20170117314151276-npd-verbot-falscheilmeldungen/

Dumm Steinmeier in Aktion!

Nikolic to U.S. ambassador: You’ve created lots of trouble

Der US Botschafter in Belgrad: Kyle Scott, hat Pseudo Diplomatische Erfahrung, also ein Voll Idiot, von Gnaden des korrupten Obama, wo man sich Posten erkauft. Sogar im Sumpf der OSCE, des German C. Marshall Centrums war er schon tätig = Sammelbecken von Hirnlosen und korrupten Gangstern.

Die korrupte Dummheit der EU, Amerikaner von Berlin ist schon einmalig und inzwischen Tradition, was auch daran liegt, das man Abi in Deutschland machen kann, für Dumme, die dann mit abgeschriebenen Diplomen in den Staatsdienst gehen und ihre Profil Neurose befriedigen was schon in 2000 deutlich sichtbar wurde. Bekannt auch durch den Visa Skandal, welche Geistig Unterbelichtete, plötzlich ohne Ausbildung und Verstand: Diplomaten wurden, mit dem Taxischein Besitzer Joschka Fischer, oder heute mit Frank Walter Steinmeier bis Michael Roth.

Dumm und die korrupte Mafia in Brüssel

„failed State“: Zuspitzung im Kosovo – EU soll eingreifen

Unsinn, du siegst, und ich muß untergehn.
Mit der Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens.
Die Jungfrau von Orleans III, 6. (Talbot)

Wird der Massenmord der KLA – UCK Terroristen an Albanern geahndet?

January 17, 2017

Nikolic to U.S. ambassador: You’ve created lots of trouble

Serbian President Tomislav Nikolic on Tuesday in Belgrade received U.S. Ambassador to Serbia Kyle Scott.
Source: Tanjug
(Tanjug)
(Tanjug)

Nikolic told him that he „understands the U.S. is unconditionally supporting a thing whose creation it directly influenced,“ and that Washington „caused a lot of trouble by exercising its will.“
The president also expressed his hope that such conduct would stop when the new U.S. administration takes over.

A statement by his press office quoted Nikolic as saying that „bilateral cooperation between the two countries is on its way toward recovery,“ and that he expects Serbia-U.S. relations to be given „a new context once the new U.S. administration is in place.“

„Citizens doubt whether Serbia can have equal treatment as some other countries, which, it seems, have had better perception in the eyes of the U.S.,“ he said, and added that Pristina’s behavior over a train that on Saturday departed Belgrade for Kosovska Mitrovica but was unable to reach its destination was „completely unacceptable.“

„They (ethic Albanians) consider a train decorated with Serbian markings to be a provocation, and they moved against that train with bombs and rifles, without KFOR’s approval. Nobody’s asking the question of whether going around Kosovo with the markings of a Greater Albania, and publicly promoting that senseless idea, is a provocation,“ Nikolic said.

The president told the U.S. ambassador that Serbia will never recognize Kosovo, regardless of the pressure exerted by the great powers gathered around promoting that independence.

Scott „agreed with the president that the two sides cannot persuade one another regarding the status of Kosovo,“ the statement said.

He also „underlined this was not about transportation, but about consent regarding the entry and movement in Kosovo.“

The president then noted that the Pristina authorities recently prevented him from spending Orthodox Serbian Christmas in Kosovo and Metohija and reminded his interlocutor that „nothing has been done to implement (the agreement on) the Community of Serb Municipalities,“ adding:

„I will always speak frankly and openly and protect the Constitution of the Republic of Serbia. I understand that you unconditionally support a thing whose creation you directly influenced. By exercising your will, you’ve created a lot of trouble, and I hope that this behavior will stop with the new administration.“

The U.S. ambassador stressed that his country „supports reforms in Serbia, and the opening of chapters within the EU integration.“

„Serbia is a significant factor of stability in the region and relations with neighbors have had their ups and downs,“ said Scott, adding that „steps forward have been made in normalizing relations with Kosovo, as well as some steps backward.“

Scott also said his country was „prepared to build stronger ties with Serbia.“

„failed State“: Zuspitzung im Kosovo – EU soll eingreifen

Im  Lügen und Betrugs Meer der EU Commission, einer Mafiösen sich selbst ernannten Regierungs Leitung, und von niemanden gewählt.
zu korrupt und inkompetend für Alles: EU Spinner
Massenflucht trotz Milliardenspritzen: Kosovo – ein „failed state“ mitten in Europa

Zuspitzung im Kosovo – EU soll eingreifen

Nach der Eskalation zwischen Serbien und dem Kosovo sollte die Europäische Union, so Lawrow, für eine Entspannung sorgen und erreichen, „dass die Abkommen zwischen Belgrad und Pristina umgesetzt werden“. Hashim Thaçi – Präsident der Republik Kosovo Brüssel beschenkt das Kosovo wie ein Weihnachtsmann 17:29 06.05.2016 In der letzten Zeit sind etwa 200.000 Albaner aus dem Kosovo in die Europäische Union ausgereist. Vor kurzem hat die EU-Kommission dem Europarat und dem Europäischen Parlament empfohlen, für Bürger des Kosovo die Visapflicht bei Kurzreisen in die Länder der Schengen-Zone aufzuheben. Erweist sich Europa damit nicht einen Bärendienst? Mehr

Mehr: https://de.sputniknews.com/politik/20170117314138704-lawrow-Jahrespressekonferenz/

„Der Staat Jugoslawien stand dem strategischen Entwurf der USA im Wege“

  –  Ramon Schack

Das zerstörte Sarajewo im März 1996. Bild: DoD

Robert Baer hat 20 Jahre lang für den US-Geheimdienst CIA gearbeitet und war für diesen in Ländern wie dem Libanon, dem Irak, in Tadschikistan, in Marokko und im ehemaligen Jugoslawien tätig. 1997 verließ er den Geheimdienst und berichtete seitdem in Büchern und als Autor in Zeitungen über die US-Außenpolitik, Spionage und die Arbeit der Geheimdienste, die er zunehmend kritisch betrachtete. Er schilderte den Niedergang der CIA, die seiner Ansicht nach falsche Haltung gegenüber Saudi-Arabien und dem Iran. In dem Buch „Secrets of the White House“, das demnächst erscheinen soll, geht es darum, welche Interessen die USA in Ex-Jugoslawien bis hin zum Kosovo-Krieg verfolgten.

In Ihrem neuen Buch „Secrets of the White House“ werfen Sie dem CIA vor, den Zerfall Jugoslawiens in den 1990er Jahren massiv unterstützt zu haben. Was war das strategische Ziel des US-Geheimdienstes, diesen Staatszerfall zu beschleunigen, der zu Krieg und Bürgerkrieg führte und hunderttausende Opfer forderte?
Robert Baer: Das Ziel war es, den Staat Jugoslawien als geopolitischen Machtfaktor auszuschalten. Versetzen wir uns einmal in jene Zeit zurück, vor rund einem Vierteljahrhundert. Die Sowjetunion zerbrach, ebenso die Tschechoslowakei, Deutschland wurde vereinigt, der Warschauer Pakt löste sich auf, die geopolitische Landschaft, welche nach dem 2. Weltkrieg entstanden war, hatte über Nacht aufgehört zu existieren.
In Washington hatte man damals das Ziel, gemäß der Fehlanalysen Fukuyamas, die Chancen zu nutzen, um dauerhaft westliche Vorstellungen von der Welt nicht nur in Europa zu installieren, also der ganz große Abwasch, um zukünftig das Entstehen eines gegnerischen Machtfaktors, wie es die UdSSR einst war, dauerhaft zu verhindern.
Und was hat das mit Jugoslawien zu tun?
Robert Baer: Der Staat Jugoslawien stand diesem strategischen Entwurf im Wege. Immerhin war es ein Staat mit einigem Gewicht und einigem Prestige, sowie mit einer der stärksten Armeen Europas.
Klingt das nicht etwas nach einer antiamerikanischen Verschwörungstheorie?
Robert Baer: Nicht wenn man selbst dabei war so wie ich seit Januar 1991, als ich in Bosnien eintraf, im Auftrag der CIA.
Was war Ihr damaliges Aufgabengebiet?
Robert Baer:Wir hatten die Aufgabe, eine angebliche serbische Terrorzelle zu überwachen, gegebenenfalls auszuschalten, die das Ziel hatte, die bosnischen Pläne zur Unabhängigkeit zu sabotieren.
Wieso sagen Sie „angebliche Terrorzelle“?
Robert Baer: Nun, weil es diese Gruppierung,“Surpreme Serbia“ wurde sie übrigens genannt, überhaupt nicht gab. Unsere Anwesenheit vor Ort diente nur dazu, die politische Klasse Bosniens zu verunsichern und deren Weg zur Unabhängigkeit zu beschleunigen. Nach 2 Wochen wurde die Aktion abgeblasen, ich selbst wurde dann nach Slowenien mit dem Ziel versetzt, dort die Entwicklung zur Unabhängigkeit voranzutreiben.
1991 mündete der Zerfallsprozess in einen offenem Krieg, der viele Jahre andauern sollte. Kamen Ihnen persönlich damals Zweifel, was die moralische Rechtfertigung anging?
Robert Baer: Zweifel hat jeder Agent. Aber die Tätigkeit als Mitarbeiter eines der führenden Geheimdienste der Welt eignet sich nicht besonders gut dazu, moralische Reflexionen anzustellen. Je mehr wir aber über die Geschichte Jugoslawiens erfuhren, umso größer wurden die Zweifel. Besonders die Tatsache, Serbien alleine als den größten Kriegsverbrecher sowohl im historischen Kontext, wie auch in dem aktuellen Krieg von damals darzustellen, entsprach nie den Realitäten.
Welche Rolle spielte Geld, bei diesen Operationen?
Robert Baer: Eine ausschlaggebende Rolle. Wir schmierten Politiker und Generäle, Publizisten und Polizisten.
Welche?
Robert Baer: Die führenden Politiker der damaligen Teilrepubliken zum Beispiel.
Kommen wir auf die Situation im Kosovo zu sprechen. Gehen Sie davon aus, dass mit der Abspaltung Kosovos von Serbien der Z“Der Staat Jugoslawien stand dem strategischen Entwurf der USA im Wege“erfallsprozess Jugoslawiens beendet ist?
Robert Baer: Das hängt davon ab, wie sich die innenpolitische Lage Kosovos entwickelt. Der Zerfallsprozess, von dem Sie sprachen, also im klassischen Sinne, ist sicherlich vorbei. Mich würde es aber nicht wundern, wenn die Albaner bald auch albanische Gebiete in den Nachbarstaaten beanspruchen würden, also in Serbien und Mazedonien.
Der damalige deutsche Außenminister Fischer sprach von einem drohenden Ausschwitz, womit er die westliche Intervention damals moralisch zu rechtfertigen gedachte.
Robert Baer: Als deutscher Politiker hätte er eigentlich über ein gewisses historisches Gespür verfügen sollen bezüglich solcher unsachlichen Vergleiche. Es gab zwei strategische Gründe für ein unabhängiges Kosovo. Wegen der mineralischen und natürlichen Ressourcen und natürlich wegen der geplanten Errichtung von Bondsteel, dem Militärstützpunkt, mitten im Herzen Südost-Europas.
Viele Kosovaren sind aber heute noch dankbar für die westliche Intervention von damals.
Robert Baer: Ich würde eher behaupten, sie waren es. Denn bis heute hat sich die ökonomische Lage nicht verbessert.
Die Verrückten Gangster der EU Commission und Angela Merkel sind einmalig in der Geschichte
Die Menschen fliehen doch aus dem Land. Der Staat ist nicht lebensfähig.
Ich möchte kurz über Ihre Motivation sprechen, was Ihre publizistische Arbeit angeht, seitdem Sie aus dem CIA ausgeschieden sind. Möchten Sie das Ansehen der USA beschädigen?
Robert Baer: Im Gegenteil, ich bin ein amerikanischer Patriot, der sich Sorgen macht über diese desaströse Politik der letzten Jahrzehnte, speziell seit dem Ende des Kalten Krieges, die das Ansehen der USA weltweit sinken lassen.
Gehen Sie davon aus, dass auch bei anderen geopolitischen Krisen der jüngsten Zeit ähnliche Maßnahmen zur Anwendung kamen?
Robert Baer: Mit Sicherheit. Allerdings möchte ich betonen, dass natürlich andere Mächte ähnliche Praktiken verwenden, je nach den jeweiligen Möglichkeiten.

URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-3378506

Elmar Brok: wenn Dummheit regiert und sein Partner die Terroristen und Mord Ratte: John McCain

seine ehemaligen Vietnam Kameraden, Mitgefangene beim Vietcong, verachten John McCain.

Für vollkommen korrupte Gestalten wie Georg Soros, oder der von Georg Soros gekaufte: Elmar Brok reicht es aber, das man hoch kriminelle Terroristen Financiers als Partner hat.

friends:

„Rassistischer Drecksack“ – Abby Martin knüpft sich John McCain vor

„Rassistischer Drecksack“ - Abby Martin knüpft sich John McCain vor
Quelle: RT
Nachdem John McCain in einem Tweet vom 19.Februar behauptete, dass ein vorheriger Beitrag Abby Martins, der John McCain extrem kritisierte, eine direkte Attacke von Putin sei, bezog Abby Martin Stellung, nämlich dass der Beitrag direkt von ihr kam und setzte ihrer Meinung über John McCain noch einen drauf.

Wird der Massenmord der KLA – UCK Terroristen an Albanern geahndet?

Alles gut bekannt, das die Terroristen und Mord Banden rund um den Verbrecher Clan „Shala“, Hashim Thaci, Geci, Haradinaj, Agim Ceku eigene Todesschwadronen hatten, welche nicht nur Terror Anschläge unter der Anleitung von der Brittischen SAS, 2 Delta Force Ausbildern, 400 Islamischen Terroristen verübten. Allein 1.500 Albaner, wurden ermordet, darunter auch Leute, welche zu Buhoshi’s Farc gehörten, der Ur-UCK und auch in Tirana (Ahmet Krasniqi) und Durres ab August 1998. Die Amerikaner finanzierten mit Millionen Krimnielle, um durch Anschläge, Mord und Terror: Hass im Balkan zusäen, ein uraltes CIA System, wo korrupte Deutschen Politiker wie Joschka Fischer eifrig mitmachten, mangels IQ. siehe CIA Offzier Robert Baer und Professor Krsymanski

Nun wird vom Gross Verbrecher Clan: „Shala“  — der Mörder Remiz Shala vor Gericht gestellt, für seine willkürlichen Morde

„Terrorist“ und Mörder: Ramuz Haradinaj, wurde in Basel verhaftet

Gangster Treffen von Ramuz Haradinaj mit Tom Duhani

16 Jan 17

Kosovo Indicts KLA Ex-Guerrilla for War Crimes

Kosovo’s Special Prosecution has filed an indictment against former Kosovo Liberation Army guerrilla Remiz Shala, accusing him of abducting an ethnic Albanian civilian suspected of collaborating with Serbia.

Naim Krasniqi
BIRN

Pristina

Remzi Shala during wartime.

Remzi Shala, known during wartime as ‘The Red Apple’, has been charged with committing war crimes by detaining a Kosovo Albanian civilian for several days; the man was later found dead in the village of Dulje in the southern Suvareka/Suha Reka municipality.

Shala allegedly committed the crime alongside other KLA fighters.

The indictments says that Shala and the other fighters, who were armed and wearing masks, detained Haxhi Perteshi at his house at around 11pm on June 26, 1998 because they suspected him of collaborating with Serbian forces.

“After keeping him locked up for several days in an unidentified location, on July 1 1998, the dead body of Haxhi Perteshi was found near a road near the centre of the village of Dulje,” the indictment says.

The indictment accusing Remzi Shala of war crimes against the civilian population dates from October 19, 2016, but its existence was not known to the public until now.

The prosecution was launched after Agron Perteshi, the son of the late Haxhi Perteshi, gave a statement saying he witnessed what happened on the night of June 26, 1998 in the courtyard outside their house in the village of Dulje.

http://www.balkaninsight.com/en/article/

kla-former-commander-declares-not-guilty-01-13-2017

13 Jan 17 Kosovo MP Fatmir Limaj’s War Crimes Trial Opens Former guerrilla commander turned Kosovo MP Fatmir Limaj pleaded not guilty at the start of his trial to accusations that he was responsible for the murder of two Kosovo Albanian civilians in October 1998.

Full Article

-die Aktivitäten von CIA, FBI, NSA, Secret Service, und der Militärgeheimdienste;

Albanian Mafia the Single Biggest Threat to Europe

………………….
No „Freedom Fighters“, Just Criminals and Thugs

On the preceding pages, the latest Drugs & Crime UN report offers a rarely accurate analysis of the situation among the ethnic Albanians (both next door to Serbia, in neighboring Albania, and in Serbia itself, mainly in the southern Kosovo province), which led to formation of the Albanian terrorist KLA (UCK) and to the terrorist attacks in Serbia — an unusually honest glimpse at the root-causes of Albanian insurrection and occupation of part of Serbia, impossible to find in the tons of worthless junk produced daily by the Western mainstream media.

The following excerpt effectively dismantles the pompous claims of heroic „struggle for freedom and independence“ and disingenuous references to the „self-determination“ of an ethnic group which has already exercised its right to self-determination with the formation of state of Albania.

No, it has nothing to do with „freedom“, „independence“ or „self-determination“, it is all about illicit trade, crime without punishment, lawlessness, thuggery and insatiable greed.
Criminals, Terrorists or Politicians? In Kosovo-Metohija, all Three.

http://www.unodc.org/documents/data-and-analysis/Balkan_study.pdf

Die Deutsche Banken Mafia, ESB und in Tradition die korrupte Deutsche Regierung

2008 von Angela Merkel versprochen und bis heute können die korrupten Finanz Gangster Syndikate mit Jörg Assmussen, Wolfgang Schäuble, EU Banditen weiter machen. Die Goldman & Sachs Mafia in Aktion

Basel III geplatzt
Mario Draghi – Deutsche Bank Mafia und heute Monte dei Paschi

Bankenregulierung? Bitte nicht! Und wenn, dann so, wenig wie möglich, sagen die deutschen Geldhäuser

Von Lucas Zeise

Unser Autor ist Finanzjournalist und Publizist. Er leitet als Chefredakteur die Wochenzeitung Unsere Zeit (UZ) der DKP

Ach, du reiches Deutschland. Gerade deine Banken können sich striktere Regeln nicht leisten. Dieser Eindruck entsteht, weil die lange geplante Entscheidungssitzung über etwas strengere Vorschriften für das internationale Bankgeschäft (genannt »Basel III«) abgesagt werden musste. Das Treffen der Notenbanker und Aufseher aus 27 Ländern hätte an diesem Sonntag in Basel stattfinden sollen. Dort war geplant, endlich das Abkommen zu unterzeichnen, welches den Geldhäusern international vorschreiben sollte, dass sie etwas mehr Eigenkapital für ihre Geschäfte vorhalten müssen. Es wäre die einzige schärfere Regulierung gewesen, die man als rationale Reaktion auf die Finanzkrise hätte werten können. Die Forderung danach war auf den Treffen der Staats- und Regierungschefs (G 7 und G 20) der Jahre 2008 und 2009 mit großem Pomp vorgetragen worden. Alle Staatenlenker waren dafür, und alle, einschließlich unserer lieben Kanzlerin, versicherten seitdem treuherzig, dass es dank besserer Regulierung niemals wieder zu einem solchen Kladderadatsch kommen werde. Aber es sind just die deutschen Bankenaufseher, die Vertreter des deutschen Finanzministeriums und die deutschen Bundesbanker, die – von den deutschen Geschäftsbanken gedrängt – den strikteren Regeln nicht zustimmen wollen. Weshalb das Abkommen vorerst geplatzt ist.Ganz kurz erklärt geht es bei diesen etwas strikteren Regeln darum, einen alten Fehler der internationalen Bankenaufsicht ein klein wenig zu korrigieren. Der bestand darin, es den Banken zu erlauben, nicht nur selbst zu entscheiden, für wie riskant sie die Kredite einschätzen, die sie vergeben, und die Geschäfte, die sie machen. Sondern sie sollten auch – im Rahmen gewisser Einschränkungen – selbst entscheiden, mit welchem Anteil an eigenem und welchem Anteil an fremdem Geld sie diese tätigen. Das war eine Neuerung der 90er Jahre und ganz im Geist der neoliberalen Deregulierung – mit den entsprechenden Folgen für das Weltfinanzsystem.

Mit fremdem Geld Geschäfte tätigen, das ist ein anderer Ausdruck für Schuldenmacherei. Das Wort benutzen unsere deutschen Herren und Damen Banker/innen und Politiker/innen aller Parteien mit Vorliebe, wenn sie auf die Ursachen der großen Finanzkrise zu sprechen kommen und diese vor allem außerhalb des eigenen Landes suchen. Dabei waren es damals gerade auch heimische Finanzinstitute, die mit hohen Fremdkapitalanteilen windige Geschäfte gemacht haben, und es waren deutsche Bankenaufseher und sich besonders seriös gebende Vertreter der Bundesbank, die diese Geschäfte unbeanstandet gelassen hatten. Heute sind es so windige Einrichtungen wie die HSH Nordbank sowie die etwas größeren Commerzbank und Deutsche Bank, die von strikteren Aufsichtsregeln besonders getroffen wären. Und es ist die windige deutsche Regierung, die sich gegen die etwas striktere Regulierung wehrt.   https://www.jungewelt.de/2017/01-07/042.php

ESM ist und bleibt ein geheimes Casino der EZB

ESM ist und beleibt das geheimes Casino der EZBBad Bank: Der ESM ist offenbar ein wenig aus den Augen und damit auch aus dem Sinn der Europäer entschwunden. Das liegt nicht etwa an seiner vermeintlichen Bedeutungslosigkeit, nein, mit seiner finanziellen Erstausstattung von rund 500 Milliarden Euro gehört er durchaus zu den veritablen Unternehmen des EU-Projekts. Vielmehr liegt es daran, dass nahezu alles was der ESM macht (zur Erinnerung: es ist der Europäische Stabilität Mechanismus) der Geheimhaltung unterliegt. Es ist eine Institution bei der der Steuerzahler unbegrenzt nachschusspflichtig ist. Im Gegenzug dafür ist man dem Zahlmeister dann auch keine Rechenschaft schuldig.

Oder noch genauer formuliert, niemand der Akteuere (also vom Gouverneursrat der Institution) haftet für das was sie dort im Geheimen alles verbrechen. Das ist eine hervorragende Ausgangsbasis und weckt entsprechende Begehrlichkeiten, zumal im Moment noch reichlich Knete in der Kasse brach liegt (von 372 Milliarden Euro wird schwadroniert), wenn man dieser sparsamen wie unverbindlichen Auskunft unseres Finanzministers folgt: Eu­ro­päi­sche Fi­nanz­hil­fen: ESM[Bundesmysterium der Finanzen]. Da darf sich dann niemand mehr wundern, wenn genau der einmal mehr seinen nächsten Krallgriff öffentlich vorbereitet: ESM Schäuble will Rettungsfonds zu Europäischem Währungsfonds weiterentwickeln[Deutschlandfunk], vorsorglich als PDF beigefügt, weil die öffentlichen Sender nach sechs Monaten regelmäßig löschen.

ESM ist und beleibt das geheimes Casino der EZBMit den mehr oder weniger bestehen bleibenden Geheimstrukturen dieser auch als Bank operierenden Institution mutiert diese Edel-Bad-Bank sogleich zur Jackpot City. Das ist dann so eine Art Spielbank mit Schweizer Bankgeheimnis aber garantierter Einnahmeseite, die, egal was und wie viel seitens des ESM verzockt wird, immer zwingend mit Steuerknete nachgeladen wird. Wenn es hart auf hart kommt sogar binnen sieben Tagen, siehe ESM-Film. Der Traum einer jeden gewerblichen Spielbank. Wir können daraus lernen, dass man in dieser Größenordnung nicht mehr von “einarmigen Banditen” spricht sondern von “rollenden Banditen“.

Unser Finanzminister hat allen Grund dazu, diese Möglichkeiten weiter aufzubohren. Ein ernster Blick auf die labile Situation Italiens verheißt nichts Gutes. Die italienische Staatsverschuldung[Statista] ist bereits mehr als äußerst ungesund. Von Entspannung kann auf lange Sicht überhaupt keine Rede mehr sein. Die Zahl der zu rettenden Banken in Italien wird, ob man es hören mag oder nicht, wieder mächtig zunehmen. Die faulen Kredite drücken auf die Liquidität, weshalb der Notruf Richtung EU nur eine Frage der Zeit ist. Der ESM würde in seiner jetzigen Konstellation schon an Italien alleine verrecken. Da tut der Finanzminister wirklich gut daran, schon jetzt die erheblich dickeren Bretter auf EU-Ebene vorzubohren.

Weiteres Spielfeld geheimer Spielleidenschaft

…………………

https://qpress.de/2017/01/15/esm-ist-und-beleibt-das-geheimes-casino-der-ezb/

 

  • New ECB President must leave private bankers‘ lobby group

    … on the new president of the European Central Bank, Mario Draghi, to cut his ties with an elite banking lobby group in order to protect … (CEO) said in an article published today that Draghi, a former vice chairman of Goldman Sachs International, should withdraw …

  • From Deutsche Bank to supervisor at the ECB

    … big banks that are dissatisfied with decisions made by the ECB – is the new appointment Edgar Meister , who left DWS Investment, an … serious potential situations of conflicts of interest. ECB, supervision of banks and ethics rules In November this year, the …

    Story

  • European Union uses eurocrisis as alibi to push privatisation of water services

    … Bank (ECB) Presidents Jean-Claude Trichet and now Mario Draghi, have been the main architects. And while it becomes increasingly clear … of Goldman Sachs and now the President of the ECB, Draghi rang the death knell for Social Europe by heralding the death of the old …

    Story

 

Das Berliner und EU Schweigen über die Erpressungs Kartelle der Amerikaner und in Berlin

Lobby Vereine, Stiftungen als Erpressungs Modell von Berlin, Washington als System der „Westlichen Wertegemeinschaft

Zitat eines Albanischen Regierungs Mitgliedes vor 15 Jahren, über den Drogen Schmuggel: „das wird (von den USA – EU) geduldet“ und die dortigen Vertreter der Amerikaner inklusive US Botschaftern (u.a. Josef Limbrecht), organisierten eigene Drogen Netzwerke, für persönliche Profite, oder über Privatisierungen und Offshore Firmen.

Je schlimmer die Zustände von Verbrecher Clans, umso mehr Geld gibt es u.a. in Millionen Höhe von den Saudis, Katar, VAE, Marroka, oder von den Kurdischen MEK Terroristen, die sich bei Hillary Clinton, John Boltion und Co. von der Terroristen Liste freikauften und in Albanien installiert wurden, um Europa mit Drogen und Terrorismus zu infiltrieren, mit aktiver Unterstützung auch wie immer von

Partner im Schwer Verbrechen: Frank Walter Steinmeier und Massod Barzani

Frank Walter Steinmeier mit der Barzani Clan.

Jo Biden: Erpressung als Cultur

Das US Erpressungs System mit Lobby Firmen überall, oder der Hillary Clinton Stiftung, Podesta Mafia, dem CIA Betrüger Frank Wisner usw.,in der Ukraine mit der BGR-Group. Kosten pro Monate und erpresst: 50.000 $ pro Monat, + Spesen uns sonstiger Kosten. Europa schaut zu diesem kriminelen Erpressungs Treiben, obwohl es US Gangster sind, was sowas als Politik verkauft. Edi Rama die Albaner Mafia mischt auch mit, welche schon viele Politiker bezahlte, wo ein Foto mit Obama 80.000 $ kostete und bezahlt wurde.

2,4 Millionen € der GIZ – GTZ für Phantom Betrugs Projekte mit der Hillary Clinton Stiftung

2,4 Millionen $ bezahlten Albanische Politiker, bereits an US Lobbyisten, was ein Erpressungs System des Frank Wisner, Hillary Clinton ist, wo das FBI ermittelt.
foreign policy: „have transformed Albania into a Banana Republic“ : Samir Tahiri, Arben Ahmeti, Ilir Meta, PM: Edi Rama

2012: 80.000 $ Foto über Podesta: Journalist Besar Likmeta

2012: 80.000 $ Foto über Podesta: Journalist Besar Likmeta
Lobbying, Lobbying and only Lobbying!… US Mafia in Tirana: „Diplomatic Mission Peace and Prosperity“
Ukraine and the US: the Devious Plans of Two P’s

Arina TSUKANOVA | 14.01.2017 | WORLD

Ukraine and the US: the Devious Plans of Two P’s

Ukraine is currently in limbo: it has lost the guidance of its American mentors (due to Hillary Clinton’s failure in the US presidential elections), Europe is busy with its own problems, and the past year has not brought Kiev any closer to its dream of a visa-free regime. The EU Association Agreement, for which the uprising in Ukraine began, has, firstly, not yielded the desired dividends and, secondly, because of the referendum in the Netherlands, has become cluttered with conditions that have made the European perspective on Ukraine illusory. A military conflict in Donbass has not been given the go-ahead. At the same time, the Kiev government is under time pressures: it has been three years since the uprising, but the political clans that came to power have nothing to offer to society, to its European partners or to America except a continuation of its ‘war with Russia’. While this war may have been highly desirable should Clinton have become president, things might be different with Trump.

Hence the devious plans of the two P’s.

P – Poroshenko

It recently became known that the administration of the Ukrainian president is paying the BGR-Group $50,000 a month to «strengthen US-Ukraine relations and to encourage American entrepreneurs to invest in Ukraine». Lobbyists at the BGR-Group will be working for Kiev to «design and implement a comprehensive government affairs and business development strategy», which will also focus on organising meetings with US officials. The Ukrainian government is hoping to increase US support and get US investors to invest in the Ukrainian economy.

The sum of $50,000 is a monthly payment that does not include the cost of specific activities, for which the BGR-Group charges a lot of money.

Local media immediately concluded that Poroshenko needs the lobbyists in order to beat a path to the new US president, Donald Trump. It’s not quite so black and white, however. One of the founders of the BGR-Group, Ed Rogers, who used to work in the administration of George Bush Senior, was part of the scandalous Never Trump campaign, which aimed to prevent Donald Trump getting into power. And in the run up to the US elections, Rogers, like many Ukrainian politicians, made a number of derogatory remarks about the then presidential candidate Donald Trump. Here, Rogers and representatives of the Ukrainian authorities may sing in harmony, but it remains an open question whether this singing will advance the interests of the Ukrainian elite, who placed their bet on the Democrats headed by Hillary Clinton.

Chances are that Poroshenko’s devious plan is a balancing act between strengthening ties with Trump’s opponents in the US with the help of lobbyists at the BGR-Group and formally trying to get the new president to look favourably on Ukraine, while actually sticking closely to those who are going to be ‘friends against’ Trump. It then becomes clear why, on New Year’s Eve, Poroshenko dragged American ‘Santa Clauses’ to Donbass with a sack of ‘hammers’ and assault rifles – US Senators John McCain, Lindsey Graham and Amy Klobuchar. From Donbass, they all signalled to Trump that the war in Ukraine will continue, no matter what the new US president may think on the matter.

And this is where the BGR-Group is the perfect choice. Using Ukrainian money, Ed Rogers can skilfully continue the Never Trump campaign in the context of Ukraine, building a non-partisan group of US politicians who are opposed to Trump’s stated intention of improving relations with Russia.

US Vice President Joe Biden is expected in Kiev in the next few days. Ever since the uprising three years ago, he has been the personification of America’s support for the Poroshenko regime, which unleashed the war in Donbass. It is clearly yet another attempt by the outgoing government to make it harder for the new administration to conduct a constructive dialogue with Moscow.

It is an obvious conspiracy by the ‘formers’. With the support of current senators, this group of ‘lame ducks’ is planning to put a spoke in the wheel for the new US president, since each duck is convinced that it knows best how America’s foreign policy should be. Ukraine is one of these spokes in the wheel. Poroshenko’s devious plan is for Ukraine to be given this role. And to continue the war while stuffing his pockets.

P – Pinchuk

Ukrainian oligarch Viktor Pinchuk, the son-in-law of former Ukrainian President Leonid Kuchma, has also tried to head off Donald Trump with his own devious plan, and the foundations of this plan have been a long time in the making. Firstly, an article appeared in The National Interest written by four lawyers who proposed a plan for Trump and Putin on Ukraine consisting of three steps. The plan suggests that Crimea remain with Russia, with all parties agreeing to recognise this in practice while not agreeing with it legally. In ‘exchange’, the DPR and LPR will remain part of Ukraine, Kiev will relinquish its association with the EU, returning to a trade partnership with Russia, and Russia will pay for everything, financing the restoration of Donbass and a refugee aid programme. There is no doubt that the plan is a cunning one, but the most cunning thing about it is the mystery surrounding its appearance.

Yet another mystery is an article published in the German newspaper Bild at the end of December last year, in which the proposal by the four lawyers seems to have been overdubbed and reinforced by the name Henry Kissinger. Bild doesn’t spare the dry ice as it talks excitedly about certain European intelligence agencies which have allegedly found out that Kissinger has a plan he is getting ready to present to Trump, and that Kissinger himself will mediate between the US and Russia to restore relations. In addition, Bild refers only to a well-known interview given by Kissinger, in which he talks about the possible autonomy of Donbass as a way of resolving the conflict in Ukraine. The authors of the article in Bild add that Kissinger has a plan by which the West must unofficially recognise Russia’s right to Crimea while formally continuing to consider the peninsula a part of Ukraine, and in return Russia will guarantee «security in Donbass». Doesn’t this sound remarkably similar to the four nifty lawyers’ proposals?

The answer to the origin of all these ideas appeared on the pages of The Wall Street Journal, where a plan almost identical to that of Kissinger and the four international lawyers was put forward by Viktor Pinchuk. His suggestions are as follows:…….

http://www.strategic-culture.org/news/2017/01/14/ukraine-and-us-devious-plans-two-ps.html

Albanian politician

Edi Rama is an Albanian politician, artist, writer, and the current Prime Minister of Albania since 2013. He has also been leader of the Socialist Party of Albania since 2005. Rama served in the government as Minister of Culture, Youth, and Sports from 1998 to 2000, and he was Mayor of Tirana from 2000 to 2011.

…More

Born:
July 4, 1964 (age 52) in Tirana

http://www.foxnews.com/us/2016/07/12/obscure-case-involving-obama-nj-limo-driver-sends-shockwaves-through-albania.html

Departamenti Amerikan i Drejtësisë konfirmoi shkrimet e mediave amerikane mbi skandalin në pritjen e Obamës. ……

(https://www.justice.gov/opa/pr/new-jersey-man-pleads-guilty-helping-disguise-foreign-contributions-during-2012-presidential)

 

Serbische Provokation im Kosovo: Der Zug mit dem logo: „Kosovo is Serbia“

A Serbian train was departed today from Belgrade towards Kosovo, planing to enter Mitrovica, with the words “Kosovo is Serbia” written on it, which Serbia does not consider a provocation.

The Prime Minister of Kosovo, Isa Mustafa, held an extraordinary press release. He greeted the stopping of the train from entering Kosovo, and said that Serbia’s effort was an unprecedented provocation.